Fürchtet Euch!

Von | 11. September 2013

Die Welt sollte sich laut dem früheren US-Finanzminister Henry Paulson für eine neue Finanzkrise rüsten. “Besteht die Gefahr einer erneuten Finanzkrise? Ich fürchte, dass die Antwort darauf ‘Ja’ lautet“, schreibt der langjährige Chef der Investmentbank Goldman Sachs in einem Gastbeitrag im “Handelsblatt”

4 Gedanken zu „Fürchtet Euch!

  1. Reinhard

    “Chef der Investmentbank Goldman Sachs”?
    Na dann – der muss es ja wissen. GS sind ja bekanntlich die Drahtzieher hinter dem vergangenen (und gegenwärtigen) Krisenszenario…

  2. Christian Peter

    Als einer der entscheidenden Gründe für die Risiken nennt Paulson in dem Interview das immer noch nicht gelöste “too big to fail” – Phänomen der Großbanken. Das sei inakzeptabel und müsse aus der Welt geschaffen werden. Er schlägt stringentere Kapital- und Liquiditätsanforderungen, strengerer Regulierung, Größenbeschränkung und Veräußerungszwang bei Banken, die ihre Risiken nicht steuern können, vor.

    Immerhin wurden in den USA seit der Finanzkrise 2008 mehr als 500 Banken abgewickelt, während die Politik in Europa nichts weiter tut, als Rettungsschirme für marode Banken zu spannen.

  3. Thomas Holzer

    es gibt kein “too big to fail”
    diese idiotische Wortkreation haben die Bankmanager den unmündigen Politikern in deren Mund gelegt; und seitdem diese Politiker diesen Schwachsinn nicht nur behaupten sondern, was noch krimineller ist, durch Steuerzahlergeld tagtäglich zu beweisen versuchen, wird er von Allen nachgebetet

  4. Christian Peter

    Das beste Mittel, um Finanzkrisen vorzubeugen : Banken endlich das Privileg der Geldschöpfung entziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.