Gaunerzinken : Die geheimen Zeichen der Einbrecher

“Sogenannte Gaunerzinken sind traditionell geheime Symbole – u.a. von Gaunerbanden – um hilfreiche Informationen zu kriminellen Aktivitäten für ein bestimmtes Gebäude oder Ortschaften und Regionen preiszugeben. Auch aus der Bundeshauptstadt Wien lassen sich vermehrt Meldungen zur Existenz solcher Gaunerzinken vernehmen…” (eine Liste der Symbole und was sie bedeuten hier)

15 comments

  1. Nettozahler

    Nicht zu vergessen die Gaunerzinken der SPÖ, der Grünen und auch der ÖVP!

  2. Rado

    Gibt es zufälligerweise einen Gaunerzinken welcher etwa ausdrückt: “Hier wohnt ein unberechenbarer Spinner, der jeden, der in seinem Haus nichts verloren hat, mit einer rostigen Eisenlatte absticht und in einem Paket zur Mama nach Hause schickt” ?

  3. Rado

    Richtig, diese Leute wissen natürlich, das sie das Porto niemals wert sind.

  4. Reinhard

    @world-citizen
    Irrtum. Am meisten Hilfe leistet man Verbrechern, wenn man sie unbehelligt in’s Land lässt. Wenn sie davon ausgehen können, von der Exekutive zu spät verfolgt und von der Justiz milde behandelt zu werden. Wenn sie wissen, dass jeder, der gegen sie spricht, von dümmlichen Gutmenschen als Rassist und Nazi denunziert wird. Wenn sie nur über eine nahe unbewachte Grenze entfleuchen müssen, um faktisch jedem Zugriff entzogen zu werden. Wenn man für sie die Zäune abreißt und die Türen unverschlossen lässt, wenn man ihnen uneingeschränkte Freiheiten gibt. Also alles das, wofür Sie so vehement eintreten. Interessant, dass Sie sich überhaupt getrauen, sich zu diesem Thema zu melden, denn das ganze Problem haben wir durch Leute Ihrer Ideologie erst verstärkt.

  5. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>> Am meisten Hilfe leistet man Verbrechern, wenn man sie unbehelligt in’s Land lässt. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Ja, weil man das ja im Vorhinein schon ganz genau weiß, wer die Absicht hat, ein Verbrechen zu begehen. Und was soll eigentlich in Zeiten der grenzenlosen globalen Kommunikation mit Kontrollstellen unterbunden werden? Die Gauner brauchen nicht mehr mit mittelalterlichen Schriftzeichen kommunizieren, denn die sind technologisch besser ausgerüstet als die Polizei.

    Und dass sich Verbrecher immer der modernsten Geräte bedienen, wusste schon Eduard Zimmermann im Oktober 1967:

  6. Reinhard

    @world-citizen

    Natürlich kann man nicht alle Verbrechen vermeiden, kommen Sie doch nicht mit solch hanebüchenen Sprüchen. Aber wenn ich einen Strom eindämmen will, muss ich Widerstände einbauen. Nur weil es eine Spitze des Eisbergs des Verbrechens gibt, wo technisch hochgerüstet und perfekt geplant “das große Ding” gedreht wird, muss ich den absolut nicht hochgerüsteten Kleinkriminellen doch nicht den Weg pflastern. Unser Problem sind keine hochgerüsteten Bankräuberheere sondern ganze Kompanien einfacher Kleinkrimineller, die es auf Keller, Wohnzimmer und Autos abgesehen haben; Nepper, Schlepper, Bauernfänger eben.

    Sie fordern immer wieder vollmundig, andere sollen nicht in Schwarz-Weiß-Kategorien denken, aber für Sie gibt es nur hochgerüstete Schwerverbrecher und kreuzbrave Bürgerlein. Die Realität spielt sich aber dazwischen ab. XY als Quelle Ihrer Weltsicht erklärt einiges. Warum nicht noch CSI oder NavyCIS dazu?

    Ich habe kein Problem damit, wenn ein Filter das eine oder andere Staubkorn durchlässt, solange er mir die Drecklawine vom Hals hält. Leute wie Sie argumentieren, dass es keinen Filter braucht, wenn ja sowieso einzelne durch die Maschen rutschen, und ziehen die Drecklawine dadurch erst richtig an.
    Und ja, es wird den einen oder anderen kleinen Hehler nachdenklich machen, wenn er ständig damit rechnen muss, dass sein Kofferraum an der Grenze gefilzt wird, anstatt mit sicherem Geleit zu rechnen.

  7. Rennziege

    11. Juni 2014 – 15:08 Ehrenmitglied der ÖBB – See more at: https://www.ortneronline.at/?p=29217#comments
    Gaunerzinken am Ratshaus? Wie kommen Sie denn auf so was?
    Diebe und Einbrecher pflegen ihre Hauptquartiere und Unterschlüpfe doch nicht zu markieren; sie können sich auch die Mühe sparen, irgendwelche Haustüren oder Fassaden zu bemalen. Denn bei uns in Kakanien ist jede Steuer, jede Abgabe, jede Verordnung sowieso ein einziger Gaunerzinken.

  8. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Und ja, es wird den einen oder anderen kleinen Hehler nachdenklich machen, wenn er ständig damit rechnen muss, dass sein Kofferraum an der Grenze gefilzt wird, anstatt mit sicherem Geleit zu rechnen. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Sie scheinen die Gauner wirklich für sehr dumm zu halten, wenn Sie glauben, dass diese nicht wüssten, wie man die Grenzer erfolgreich ablenkt oder überlistet.
    Ich war nie ein Gauner, aber in meinen jungen Jahren Gelegenheitsschmuggler von Waren für den privaten Gebrauch, denn warum sollte ich für elektronische Geräte überteuerte Preise bezahlen, wenn es diese in Deutschland in den 70ern und frühen 80ern zum halben Preis bekam. Vor der Grenze ließ ich Autostoper zusteigen. Dem Grenzer sagte ich, dass meine Mitreisenden Autostoper sind und ich für deren Gepäck keine Verantwortung übernehme. Der Grenzer ließ meine Mitfahrer aussteigen um sich deren Gepäck anzusehen, während er mich weiterfahren ließ. Beim ersten Parkplatz blieb ich stehen und wartete auf meine Mitfahrer, wie ich es zuvor mit ihnen abgesprochen hatte. Meine Einkäufe, das neue Autoradio und die kurz zuvor montierten neuen Reifen blieben unbemerkt. Der Trick funktionierte immer. Und dabei war ich ja nur ein Amateur. Profis haben sicher bessere Methoden.

  9. Rennziege

    11. Juni 2014 – 18:24 world-citizen
    Also doch. Hab’ ich immer schon vermutet: Unser geliebter WC hat eine kriminelle Vergangenheit, was zu seiner Verliebtheit in die EUdSSR passt; die hat eine kriminelle Vergangenheit und Gegenwart.
    Aber Sie sollten wissen, dass Sie (inflationsbereinigt) den österreichischen Staat um ein Vermögen gebracht haben, das er via Steuern, sofern Sie welche zahlen, bei Ihnen nachkassiert. Da nützt es wenig, dass Sie mit Ihrem umfassenden Geständnis den Ablauf der Verjährungsfrist abgewartet haben. 🙂

  10. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Unser geliebter WC hat eine kriminelle Vergangenheit, <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Ich habe niemals etwas kriminelles getan. Und Steuern habe ich mehr als genug gezahlt – viel mehr als ich an Gegenleistungen herausbekommen habe. Heute bin ich froh, dass ich überall einkaufen kann, wie es mir beliebt und keinem Grenzer darüber Rechenschaft ablegen muss. Das ist mein Grundrecht – heute ebenso wie damals; nur mit dem Unterschied dass es mir damals vom Staat verwehrt wurde. So betrachtet waren meine damaligen Taten nichts anderes als Notwehr.

  11. Reinhard

    Unser kleiner Bloganarchist, wie putzig. Er hat zwar geschmuggelt, aber nie etwas kriminelles getan. Was kriminell ist legt also nicht das Gesetz fest sondern der Herr Weltbürger.
    Diese Weltsicht nennt man Egozentrik. Hardcore…

  12. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Er hat zwar geschmuggelt, aber nie etwas kriminelles getan. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Ja, ich habe weder Menschen verletzt oder getötet, noch habe ich andere um ihr Eigentum gebracht und niemanden bestohlen oder betrogen.
    Was ich tat war nichts anderes als das, was alle Marktliberalen als ihr Grundrecht ansehen – dort einkaufen, wo man das gleiche Produkt oder die gleiche Leistung zum besseren Preis bekommt. Und die üblichen Verbrauchssteuern sind so oder so zu entrichten, unabhängig wo man einkauft.
    Kriminell ist wohl eher ein Staat, der mir mein Recht vorenthält.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .