Gebühren den Griechen deutsche Reparationszahlungen?

Die griechische Forderung nach deutschen Entschädigungen für unabgegoltenes Unrecht im Zweiten Weltkrieg kam überraschend. Wie ist sie – auch historisch – einzuordnen? (Analyse der NZZ, hier)

3 comments

  1. mike

    Ohne mich um juristische oder historische Feinheiten zu kümmern:
    Die Deutschen haben den Griechen – schon allein in den letzten Jahren – genug gezahlt, das Thema Reparation ist für mich vom Tisch. Ausserdem stellt sich die Frage, was die Griechen in ihrer einzigartigen überirdischen Fähigkeit, ihren eigenen Staat mit Vollgas an die Wand fahren zu können, mit dem Geld anstellen würden. Für uns stellt sich vielmehr die Frage, wann die Griechen unser aller Geld retournieren, das haben wir diesen Flegeln doch nur geborgt, oder irre ich? Wir wollen diesem eigenartige Kasperltheater doch eher ein baldiges Ende bereiten. Also: kein Groschen mehr für die hellenistischen Amateure. Schon gar keine Eule.
    Dass sich die jetzigen kommunistisch/braunen Machthaber selbstverständlich und rechtzeitig alle möglichen einträglichen Posten zuschanzen, sich entsprechende wie immer auch aussehende Zusatzeinkünfte (als Absicherung für den wohl recht bald vor der Tür stehenden Hinauswurf aus der regierenden Klasse) sichern, steht wohl ausser Frage. Der große Professor für Spieltheorie wird diesbezüglich sicher eine gute Lösung finden und sich wieder nach Australien zurückziehen.

  2. H.Trickler

    Diese Publikation der NZZ als “Analyse” zu bezeichnen scheint mir etwas hoch gegriffen.

    Und überhaupt wird man sich zweckmässigerweise erst dann mit dieser hochkomplizierten juristischen Frage auseinander setzten, wenn die Griechen die Phase des Lamentierens überwunden und eine klar bezifferte und begründete Forderung auf dem üblichen diplomatischen Weg an die BRD gerichtet haben.

    Der Latrinenweg eignet sich für solche Themen nicht.

  3. Herbert Manninger

    Die Griechen wissen: An die Deutschen kannst du die allerfrechsten und unsinnigsten Forderungen stellen, und sie werden geduldig, Respekt erweisend und ernsthaft darüber diskutieren, abwägen – und sich ihrer Schuld aller Welt gegenüber bewusst die Kohle rausrücken.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .