Geht es wirklich um die Frauen?

Von | 9. Januar 2016

(WERNER REICHEL) Nach den Übergriffen auf Frauen in Köln und vielen andern deutschsprachigen Städten wird in den linken Mainstreammedien vor allem über das Versagen der Polizei und über männliche Gewalt gegen Frauen im Allgemeinen diskutiert. Man hat es damit einmal mehr geschafft, geschickt vom Wesentlichen abzulenken und die Menschen in Sicherheit zu wiegen. Das klingt nur anfänglich paradox.
Viele Journalistinnen, Politikerinnen und Feministinnen – mit Ausnahme von Alice Schwarzer – behaupten nach den dramatischen Vorfällen, dies sei kein neues Phänomen, Gewalt gegen Frauen wäre keine Frage der Herkunft oder der Religion und böse Rassisten und Rechtspopulisten würden die gar nicht so neuen und außergewöhnlichen Vorfälle, die nichts mit der derzeitigen Masseneinwanderung zu tun haben, nur für ihre eigenen Zwecke instrumentalisieren. Diese zutiefst eurozentristische Sichtweise ist furchtbar dumm und extrem gefährlich, weil sie völlig an der Realität vorbeigeht.
Bei den ganz offensichtlich organisierten respektive über soziale Medien abgesprochenen Massenübergriffen durch mutmaßlich arabische/nordafrikanische Männer ging es nicht um die Frauen. Ganz abgesehen davon, dass es extrem naiv ist anzunehmen, dass gleichzeitig und spontan in zahlreichen deutschsprachigen Städten (täglich werden nun neue Fälle bekannt) tausende Männer zufällig und unkoordiniert auf einheimische Frauen losgehen. Die mutmaßlichen Täter oder vielmehr Kämpfer wollten ihre Feinde/Gegner, also die europäischen Männer – Frauen spielen für sie als handelnde Personen ja keine Rolle – mit den sexuellen Belästigungen demütigen. Die Töchter und Ehefrauen der Feinde zu belästigen, zu vergewaltigen oder, wie es direkt vor unserer europäischen Haustüre täglich passiert, zu versklaven, ist die größtmögliche Demütigung des Gegners.
Man stellt damit unter Beweis, dass sein Gegner nicht in der Lage ist seine Frauen (sprich sein Eigentum) zu schützen. Und das ist in der Silvesternacht auch eindrucksvoll gelungen. Hätten solche massenhaften Belästigungen etwa in Moskau oder Warschau stattgefunden, sie hätten vermutlich ganz anders geendet. Es ist kein Zufall, dass diese Massenübergriffe ausgerechnet in dem von der politischen Korrektheit am stärksten zersetzten Teil Europas stattgefunden haben. Auch in Frankreich oder Groß Britannien hätte man mit deutlich mehr Widerstand rechnen müssen. Im deutschsprachigen Raum war die Wahrscheinlichkeit, dass es zu keiner nennenswerten Gegenwehr oder Abwehrreaktion kommen wird am größten. Und man hatte recht behalten.
Verlegersohn Jakob Augstein schrieb etwa von „ ein paar grapschende Ausländern“ und Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker gab dümmliche Verhaltenstipps für Frauen aus. Die deutschen Entscheidungsträger und Opinion-Leader haben die Erwartungen der importierten „Grapscher“ wahrscheinlich sogar noch weit übertroffen. Was derzeit von den Politikern und in den linken Mainstreammedien diskutiert und thematisiert wird ist einfach nur unfassbar naiv.
Die Reaktionen in Deutschland waren und sind erschreckend. In Osteuropa und Groß Britannien sieht man die Ereignisse hingegen wesentlich realistischer und zieht auch die intelligenteren Schlüsse. Die Täter haben auf ganzer Linie gewonnen. Zunächst wollte man alles vertuschen, was das verrottete Demokratieverständnis die Verlogen- und Verkommenheit der gewählten politischen Entscheidungsträger und ihrer Helfershelfer in den Mainstreammedien nicht deutlicher ezihgen konnte. Nachdem man mit dieser Strategie aufgrund des (noch) halbwegs freien Internets weitgehend gescheitert ist (man weiß allerdings nicht, was trotzdem alles erfolgreich verheimlicht werden konnte), machen die verantwortlichen Politiker und die politisch-korrekten Meinungsmacher etwas Theaterdonner á la „hart durchgreifen“ für das steuerzahlende Publikum auf den billigen Plätzen. Und wirklich alle Beteiligten wissen, die Politiker, die Täter und die Bürger, dass nichts passieren wird. Bedingte oder milde Haftstrafen für eine Handvoll an den Attacken beteiligter Männer, ein paar neue Überwachungskameras, noch mehr Steuergeldmilliarden für die Integration und wertlose Verhaltenstipps sind wohl das Höchste der Gefühle. Die verantwortlichen Politiker hoffen, dass sich solche Vorfälle nicht mehr wiederholen werden. Einfach so. Was für ein Wahnsinn, was für eine Fehleinschätzung der Lage. Diese Reaktion ist nichts anderes als die Einladung und Aufforderung, solche Angriffe noch zu intensivieren. Der Rechtsstaat hat bedingungslos kapituliert. Die Frauen sind die ersten, die am Multikulti-Altar geopfert werden. Und die meisten haben das noch gar nicht mitbekommen. Sie glauben in einer Welt zu leben, die spätestens am 1.1.2016 zusammengebrochen ist.
Wir fallen dank der wahnwitzigen Einwanderungspoltik und der Feigheit der Machthaber wieder in barbarische Zeiten zurück. Weite Teile Europas, des Nahe Ostens und des Maghrebs wachsen zusammen, die Grenzen dazwischen existieren ohnehin schon lange nicht mehr. Frauen werden sich, so wie auch in den Ländern, wo die mutmaßlichen Täter herkommen, kaum noch frei bewegen können. Und das ist noch nicht einmal das Schlimmste.
Was in Köln und vielen anderen Städten passiert ist, waren nicht nur kriminellen Handlungen, das Ziel der Attacken waren nicht einzelne Frauen oder deren Geldbörsen, sondern Europa. Man vergisst ganz gerne, dass die Kriegsgebiete im Nahen Osten und Nordafrika direkt vor unser weit geöffneten Haustüre liegen und das schwache und unbewachte Europa sehr viel zu bieten hat: viel Wohl- und wenig Widerstand. Doch die meisten Europäer sind mittlerweile so von der politisch-korrekten Ideologie verblödet, dass sie von alle dem nichts mitbekommen.

34 Gedanken zu „Geht es wirklich um die Frauen?

  1. waldsee

    von Arnd bis ZDF sieht man diesen Satz:””””””””die verantwortlichen Politiker und die politisch-korrekten Meinungsmacher etwas Theaterdonner á la „hart durchgreifen“ für das steuerzahlende Publikum auf den billigen Plätzen.””””””” 100% bestätigt.

    aber nicht nur auf den billigen Plätzen,meine ich.

  2. Tom

    Natürlich ist dies ein Angriff auf Europa. Das sage ich im privaten Kreise schon seit langer Zeit. Wenn an meinem Arbeitsplatz über dieses Thema “diskutiert” wird, dann antworte ich auf Nachfrage meiner Meinung mit einem freundlichen Lächeln, dass ich zwar etwas dazu sagen / beitragen hätte, aber der Großteil meiner Antworten eher zu Verunsicherung führen würde. (An dieser Stelle, -Danke für die Entlehnung diese Aussage an Herrn Thomas de Maizière)

    Ja der Großteil der Bevölkerung ist über die Jahre durch fortlaufende Umerziehung, politisch korrekter Indoktrination, vegan-verschwulten Toleranzdenkens und nicht zuletzt andauernder massenmedialer Sedierung, absolut verblödet und des Widerstandes unfähig.

    Das was wir sehen ist der Anfang eines Krieges, eines Krieges gegen die europäische Bevölkerung mit Wissen und Unterstützung der regierenden Parteien (in Deutschland CDU/CSU/SPD/GRÜNE und in Österreich SPÖ/ÖVB/GRÜNE/NEOS).

    Ich frage mich deshalb immer öfter, ob das Verhalten unserer österr. “Führung”, im Hinblick auf diese unvorstellbare, mittlerweile überschaubare “Zuwanderung”, als grob fahrlässig, oder als vorsätzlich, einzustufen ist. Es fällt mir schwer dem Großteil der Bundesregierung, Blödheit, oder Demenz im letzten Stadium zu unterstellen, deshalb vermute ich (Achtung Verschwörung), dass dieser “Krieg” gegen die Bevölkerung von unseren “Sockenpuppen”, vorsätzlich herbeigeführt wird. – Es tut mir Leid, eine andere Erklärung habe ich bis dato nicht.

    Meiner persönlichen Einschätzung nach und nach vielen Gesprächen mit vertrauensvollen Menschen bin ich übrigends der Meinung, dass sehr, sehr bald ein gewaltiger Sturm aufziehen wird. Köln, Stuttgart, Hamburg, Salzburg, waren erst ein lauhes Lüftchen, ein Test.

    Abschließend, die Verblödung der Massen erkennt man schon an den täglichen Nachrichten, die derselben von den Medien, seien sie öffentlich/rechtlich, oder privat, “serviert” werden. Ich persönlich empfinde den Großteil der verbreiteten Nachrichten, Unwahrheiten und schlampig recherchierten Artikel, als persönliche Beleidigung. – Beruhigeng, dass der Großteil der “Verblödeten” dereinst für ihre Blödheit bezahlen werden. Dumm nur, dass auch Menschen “mit etwas Hirn zwischen den Ohren” und auch deren Angehörige, ebenfalls “bezahlen” werden.

  3. Lisa

    ” Die verantwortlichen Politiker hoffen, dass sich solche Vorfälle nicht mehr wiederholen werden.” Schön. Ich hoff auch, das sich mal im Lotto gewinne.
    WEnn ich mir die Helfer und Helferinnen ansehe, stelle ich eine Art “fixe Idee” fest, die sie über “Einzelfälle”, “Ausnahmen”, Frauenverachtung, Läuse, Krätze, Spucken, Rumpisssen u.v.v.m. hinwegsehen lassen. Beinahe was Religiöses: endlich Lebenssinn! Und wie sie einander auf die Finger und aufs p.c. Maul schauen! Und wie sie bei korrigierendem Eingreifen gleich mit Freiehit und Menschenwürde angerannt kommen! und wie sie sich engagieren für “Schutzsuchende”, aber dem schutzsuchenden Sandler keine Groschen für die Notschlafstelle geben! Frage ich mal nach, was einer einer unter Menschnewürde verstehe, folgt Schweigen oder Davonlaufen. Fragen muss man einzeln: fragt man eine Gruppe, wird man als Rassist u.dgl. zum Teufel gejagt. So ist das. Ich kann da nciht viel tun – aber ich tus.

  4. Thomas Holzer

    @Lisa
    So war das immer und so wird das immer sein mit fixen Ideen; die Anhänger, Verfechter dieser fixen, aber (fast) immer falschen Ideen gehen über Leichen, um diese “Ideen” zu realisieren.
    Es dauert leider immer ziemlich lange, bis ein Umdenken stattfindet, besser gesagt, eine Einsicht erfolgt. Der nationale Sozialismus hat seinen Schrecken 12 Jahre lang verbreiten dürfen (in Italien sogar länger) der internationale Sozialismus (manifestiert im Ostblock) Jahrzehnte, und feiert in unseren Zeiten wider besseren Wissens leider fröhliche Urstände

  5. sokrates9

    Ich unterschreibe voll den wie üblich glänzenden Artikel von Werner Reichel und die anderen Kommentare: Wobei zusätzlich noch 2 Argumente:
    1. Der Durchschnittsösterreicher und 95% der Journalisten haben ein ganzheitliches Denken nie gelernt / verlernt und blicken definitiv nicht durch was hier passiert: Täter wird auf freien Fuß angezeigt, worstcase – Strafe Zelle mit TV – angenehmer wie Massenquartier – Abschiebung “krimineller” in ihre Herkunftsländer leider nicht möglich – weil die keine kriminellen wolle – Durchfütterung bei uns bis Lebensende -wir werden total verarscht und jeder Politiker verkriecht sich hinter “Gesetzen” die keiner ändern kann/will..
    2. Der Islam, der keine Kuschelreli9gion ist wie es uns Kurz und andere Gutmenschen erklären, sondern total auf Erniedrigung der Frauen, Machoverhalten der Männer orientiert ist! Da es auch in diesen Ländern infolge sich auflösender Strukturen zu immer weniger Sanktionen bei sexuellen Übergriffen der ” Brüder der Mädchen kommt ” – die sitzen nämlich bequem als Asylanten in Europa – sind in moslemischen Ländern die Übergriffe auf Frauen an der Tagesordnung. Am Tahirplatz in Ägypten sind im “Frühling” mehr Frauen vergewaltigt worden wie nun in ganz Europa..

  6. Sven Lagler

    Erinnert mich an die erste Staffel von Vikings als die Wikinger das erste Mal Großbritannien erreichten und auf ein Kloster stießen. Obwohl sie absolut auf keine Gegenwehr stießen, töteten sie die Mönche und verachteten sie sogar dafür. Und da die Plünderung ohne Gegenwehr eine enorme Ausbeute brachte, war nicht wirklich überraschend, dass das neue Geschäftsmodell intensiviert wurde. So lange bis die Engländer begannen sich zu wehren.

  7. Mourawetz

    Die schweigende Mehrheit weiß schon, was hier abläuft. Und das wird dazu führen, dass unsere falschen Eliten abserviert werden.

  8. Marianne

    @Mourawetz
    Ihr Wort in Gottes Ohr! Nur dzt. sieht es eher danach aus, als ginge das Ganze der “schweigenden” Mehrheit am A…. vorbei. In D würde Mutti, in Ö Wernerle, locker wiedergewählt. Einen Aufstand der Massen kann ich darin nicht erkennen.

  9. Selbstdenker

    @Werner Reichel: vielen Dank für Ihre treffende Analyse!

    Ja, es geht um einen Kulturkampf in Europa, der auf den Rücken der Frauen ausgetragen wird.

    Im muslimisch geprägten Kulturkreis wird Sex als Waffe benutzt. Es geht dabei weniger um die Lust als um die Demütigung. Die Lust beommt erst aus dem Kampf gegen Ungläubige ihre Legitimation; es gibt sie als Nepenprodukt dazu.

    Der Staasfeminismus nährt sich wiederum aus dem pauschalen Hass gegen Männer. So tragisch die Ereignisse für die betroffenen Frauen auch waren, persönlich nicht betroffene Feministinnen haben sofort das idelogische Potential erkannt.

    Identity Politics stehen im Kern vom Neoprogressivismus; sowohl im Islamismus als auch im Feminismus bedient man sich verblüffend ähnlicher zynischer Methoden.

    Im Grunde genommen geraten in Europa nun mehrere antiliberale Ideologien aneinander. Um die betroffenen Frauen geht es ihnen in etwa so wie es den Deutschen und den Sowjets um die polnische Zivilbevölkerung im WK2 gegangen ist.

    Da rast was auf uns – und insbesondere die Frauen – zu!!!

  10. Nanny Ogg

    Danke für die klaren Worte. Sinngemäßes habe ich gestern in der “Welt” gepostet. Dort ist das Posting abgelehnt worden, obwohl moderat formuliert.
    Ergänzend möchte ich als Frau hinzufügen, dass es bei einer Vergewaltungung vordergründig nicht um Sex geht, sondern um Macht und Demütigung.
    Die armen jungen Frauen, die zum Opfer wurdenwerden ein jahrelanges Trauma davontragen
    Und zu guter Letzt ist das Ganze selbstverständlich ein Kampf dafür, die Frauen aus dem öffentlichen Raum nach und nach zu entfernen, wie es in den Herkunftsländern üblich ist.

  11. Falke

    Eigentlich hätte man sich einen Aufschrei der links-grünen Feministinnen erwartet. Aber offenbar sind ihnen die moslemischen Männer und der “politisch korrekte” Umgang mit ihnen doch noch wichtiger als alle Frauenrechte zusammen.
    Die tatsächliche Bedeutung des Wortes “ezihgen” konnte ich allerdings nicht herausfinden. Offenbar verfügt der Herr Reichel über kein Rechtschreibprogramm auf seinem PC, das derartige Fehler ja automatisch mit roter Wellenlinie unterstreicht. Dass er seine Beiträge auf einer mechanischen Schreibmaschine schreibt, will ich ja nicht annehmen.

  12. astuga

    Viele Gutmenschen aus dem selbstgerechten Milieu haben Angst, dass solche Vorfälle den Rechtspopulisten und angeblich Islamophoben den Boden bereiten.

    Dass sie dabei aber selbst den Boden für Gewalt, Missbrauch, Minderheiten- und Frauenverachtung bereiten, und teilweise die gleichen Argumente wie die Islamisten verwenden scheint sie hingegen weniger zu stören.
    Ebenso wenig wie die Widersprüche in die sie sich dabei immer mehr verstricken.
    Genau auf diese Denkweise bezieht sich die literarische Parabel “Biedermann und Brandstifter”.

  13. waldsee

    @mourawetz
    die Mehrheit schweigt,weil sie nichts verstanden hat.
    die Eliten werden wiedergewählt werden,siehe das Beispiel wien.

  14. Selbstdenker

    @waldsee:
    Es fällt mir schwer das zu glauben, zumal in Europa gerade eine Radikalisierung ungeahnten Ausmaßes stattfindet. Das was man online liest, ist nur ein “schaumgebremster” Abklatsch von dem was man offline vielerorts mitbekommt.

    Wir steuern auf sehr stürmische Zeiten zu; Europa wird in drei Jahren – so oder so – völlig verändert sein.

  15. Selbstdenker

    @Michael Haberler:
    Man beachte: die Verschärfung vom Sexualstrafrecht war schon längere Zeit geplant, da – so wie in Österreich – den Feministinnen die Verurteilungsquoten zu niedrig sind.

    An die eigentlichen Täter wird man sich nicht wirklich ran wagen, dafür werden künftig zur Verbesserung der Statistik vermehrt Unschuldige verurteilt werden.

    Das absurde schwedische (Sexual-)strafrecht lässt grüßen!

    Ich würde mich als Opfer einer Straftat auch wahnsinnig “sicher” fühlen, wenn man aus bestimmten Gründen zwar nicht den Täter aber dafür einen Unschuldigen einsperrt.

    Bravo Herr Maas! Als Justizminister werden Sie in die Geschichte eingehen.

  16. astuga

    @Michael Haberler
    Das wird sicher viel nützen, wenn die Polizei, so wie in Köln, Verdächtige entweder erst gar nicht festnimmt, oder sie sofort wieder auf freiem Fuß entlassen muss (wegen fehlender Transportmittel, oder weil man ja noch ermittelt…).

    Und Schweden zeigt auch sehr schön, dass strenge Rechtsnormen zumindest dieser Tätergruppe völlig gleichgültig sind (auch weil unsere Gefängnisse für solche Personen ein Witz sind, und ihnen auch danach fast nie eine Abschiebung droht).
    Wie bei andere Straftaten wird übrigens auch bei Vergewaltigungen üblicherweise der Migrationshintergrund von Staatsbürgern nicht beachtet oder vermerkt.

  17. wbeier

    Ich glaube nicht, dass verschiedene Gruppen von Hintergründigen allein zu einer konzertierten, zeitgleichen Aktion in mehreren Städten fähig sind. Dafür mangelt es eindeutig an den dazu notwendigen Skills.
    Hier haben imho bestimmte Interessen die Karten gemischt und die Voraussetzungen zur Durchführung geschaffen.

  18. Thomas Holzer

    Der Größenwahn “unserer” Politikerdarsteller zeigt sich auch darin, daß diese mit einer Selbstverständlichkeit davon ausgehen, daß eine Entwicklung, für welche wir autochthonen Europäer zumindest Jahrzehnte, wenn nicht 1, 2 Jahrhunderte benötigten, “unsere Neubürger” inner weniger Monate positiv “bewältigen” können.
    Dies wäre unter Umständen möglich, würden diese “Neubürger” keinerlei kulturelle und religiöse Prägung mit sich bringen, so aber erscheint mir dieses Ansinnen genauso megalomanisch wie unweigerlich zum Scheitern verurteilt.

  19. mariuslupus

    Es waren Frauen die angegriffen wurden, die gedemütigt wurden und die mit diesen Verletzungen werden leben müssen. Aber dass ist den beiden anderen Parteien die diese Gewalt an Frauen verursacht haben völlig egal. Die arabischen Männer hatten ihre Hetz, fühlen sich jetzt ausgezeichnet, prahlen mit ihren Untaten und werden von ihren Genossen dafür bewundert. Dass sie Konsequenzen tragen müssten, fällt ihnen nicht im Traum ein, sie sind doch Gäste.
    Die Politikerinen die diese menschliche Katastrophe verursacht haben schauen weg und überlassen die Drecksarbeit den Hofschreiberlingen. Die Parole ist , alle Männer sind gewalttätig, das kann überall passieren, die Frauen sollen auf sich selbst aufpassen.

  20. Michael Haberler

    @wbeier

    Die richtigen Anreize sorgen für scheinbare Koordination.

  21. Renate Simon

    @Lisa
    Danke, Sie sprechen mir so recht aus dem Herzen. Auch ich sehe die vielen freiwilligen Helfer in erster Linie so. Helfen, um dem eigenen Ego zu schmeicheln, sich als “Gutmensch” fühlen zu können und endlich, endlich gebraucht zu werden. Dass in den Unterkünften selten die Toiletten benutzt werden, geschenkt, die armen Teufel wissen es doch nicht besser (dass die sich weigern, weil Frauen die Toiletten putzen…). Dass sich Migranten untereinander prügeln, man sieht geflissentlich drüber hinweg, stört das doch wieder das eigene Selbstbild.

    Sich darüber mit anderen zu unterhalten, kann teils sehr frustrierend sein. Eine 84jährige Bekannte von mir bewundert Merkel und meinte, ich könne ja auch mal helfen… sie selbst sei zu alt. Nun, ich bin 70 und sehe meinen Restlebenssinn nicht darin, irgendwelchen testosterongesteuerten jungen Männern Manieren beizubringen. Und schon hatte ich mit der guten Dame Knatsch, ich fürchte, sie hält mich für rechts, weil ich auch in einem Satz sagte, ja, aber… Siehste, du bist auch so eine. Gut, die Bekanntschaft ist erledigt, Merkelbewunderer ertrage ich einfach nicht. Und Merkelsche Politik an der “Basis” umzusetzen, ist nun wirklich nicht mein Ding.

  22. Alfred Reisenberger

    Ich bin neu auf dieser Seite, aber sehr dankbar sie entdeckt zu haben. Es ist wunderbar sich mit Leuten austauschen zu können, die gleicher Meinung sind und man nicht Gefahr laufen muss, wenn man anderer Meinung ist, gleich als Nazi tituliert werden muss. Ich fürchte leider auch, dass sich nach den Ereignissen in Koeln wenig, bis gar nichts ändern muss. Ich bin ehrlich gesagt auch ein bisschen von den Frauen enttäuscht. Ich, als Mann, finde das was passiert ist entsetzlich. Wie muss sich erst eine Frau fühlen? Trotzdem sehe ich keine adäquate Reaktion. Sich mit Schildern auf die Straße zu stellen, auf denen geschrieben ist, dass Frauen kein Freiwild sind, ist meiner Meinung nach ein bisschen wenig. Klingt fast nach Entschuldigung. Es müsste vielmehr geschrieben stehen, dass der Naechste, der so etwas macht, mit dem Schlimmsten rechnen muss, mit dem Allerschlimmsten. Mit großartigen Strafen ist wohl auch kaum zu rechnen. Was soll man denn jemandem geben, der einer Frau auf den Hintern greift? Mehr als eine VerwArnung wird es wohl nicht geben. Traurig, sehr traurig! Das passiert halt wenn diese Leute nicht mehr im Fluechtlingsmodus sind.

  23. Mourawetz

    an waldsee und Marianne
    jene, die mit dem Islam in Kontakt gekommen sind, wählen ihn ab. Siehe Simmering, … in der Josefsstadt wird es noch in bisschen dauern. Aber es werden immer mehr. Was einfach daran liegt, dass es immer mehr werden.

  24. m

    Interessant.

    Und nun wette ich, wird nach den Männern gerufen wir an unseree „Pflicht“ erinnert werden, den Frauen beizustehen. Und das nach jahrzehntelangem, dummen von der Seite Anblökens wie wenig frau doch von uns hält, wie überflüssig wir wären und wie wenig wir gebraucht würden.

    Hahahaha.

  25. Wolfgang Richter

    Einfach mal “rapejihad” googeln u. man wird in seinen schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Und eine Vernetzung von Aktionen deutschland- u. europaweit ist doch mittels der bekanntermaßen bei allen armen Flüchtlingen vorhandenen Smartphones nun das geringste der Probleme,vor allem, wenn anden verschiedenen Standorten auch nur ein “Clanältester” anwesend ist. Mit diesen Verhaltensweisen haben dienach Bergbauernart lebenden , überwiegend analphabetischen Taliban u. Al-Kaidas die Amis u. Nato seit Jahren mit Bravour genasführt.

  26. Fragolin

    Ein interessanter Artikel dazu in der “presse”, und das sogar mit aktiver Kommentarfunktion:

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4901101/Das-Frauenbild-in-der-arabischen-Welt?from=rss&google_editors_picks=true

    Ich vermute aber, unser schiefgrinsender Bundestaxler wird das mit sicherer Hand meistern und schickt seinen Integrationsbeauftragten aus.
    Herr Kurz steckt dann alle Neumänner in einen verpflichtenden 8-Stunden-BFI-Kurs, wo eine zerknitterte Genderbeauftragte aus der Provinz Broschüren von Heinisch-Hosek verteilt und ein Video von Conchita Wurst vorführt und schon verlassen alle nach einem Tag den Kurs als brave, genderbewusste und frauenverehrende zahme Pudelchen.
    Es sind doch edle Wilde, dieser achsoschöne neue Menschenschlag, die formen wir in wenigen Stunden zu Neuen Menschen.
    Neue Menschen zu formen erinnert zwar ein bisschen an Stalin und Chrustschow, aber WIR SCHAFFEN DAS!

  27. mariuslupus

    @Fragolin
    Irrtum, O-Ton Bayrische Rundfunk – den Asylanten wir ein Kurs in Staatskunde angeboten. Interessiert haben sich 800, nicht Asylanten, sondern Juristen. Bei dem zu erwartenden Andrang der Meldungen für diesen Studiengang gibt es die erste Exzelenz Unterrichsstelle in Deutschland, Schlüssel Dozent – Student, 2 zu 1.

  28. Fragolin

    @mariuslupus
    In Österreich wird das eine tiefrote Bildungseinrichtung mit nebenberuflichen Fachkräften aus dem Parteikader übernehmen, wetten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.