2 Gedanken zu „Geldstrafe für alle, die keine E-Mails wollen

  1. Reinhard

    Beim Versuch, die Kleinen abzuzocken, ist der Staat kreativ.
    Kommt sicher eine Menge Kohle in den überschuldeten Haushalt. Fast soviel wie die Reeder pro Woche hinterziehen…

  2. Mourawetz

    Am Ende des Artikels steht, dass das Finanzministerium keineswegs jemanden bestrafen will, der keine E-Mail hat. Allerdings sei man dazu verpflichtet, korrekte “Registerdaten” anzugeben. Damit man eben besteuert werden kann. Das ist wie in Österreich. Offenbar ziehen die Griechen nach und meinens nun mit der Besteuerung ernst. Zeit isch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.