Georg Vetters Wahlkampf-Tagebuch (Teil 13)

Von | 7. September 2013

(GEORG VETTER) Die Schlinge um den Hals von Werner Faymann wird immer enger – wenn man dieses sprachliche Bild nach dem gestrigen Tag noch in dieser Form verwenden kann. Gemäß einem Bericht des heutigen FORMAT haben Spindelegger, Glawischnig und Strolz die Matura mit unterschiedlichen Erfolgen bestanden und jeweils Kopien ihrer Zeugnisse vorgelegt. Strache und Stronach haben keine Matura. Faymann hingegen wollte sein Zeugnis nicht herzeigen („Privatsache“). Faymann gibt in seinem Lebenslauf an „Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien“ (www.parlament.gv.at/WWER/PAD_36450/). Seit ihm Armin Wolf im Sommergespräch 2012 vorhielt, dass er nach den ORF-Informationen keine einzige Prüfung absolviert habe, findet sich beim Lebenslauf der Zusatzeintrag „nicht abgeschlossen“. Faymann selbst sagte in diesem Sommergespräch, dass er ein Einführungsseminar mit einer schriftlichen Arbeit „gemacht“ und neben Jus auch Kunstgeschichte und Politikwissenschaften inskribiert habe. Nun wissen wir aus dem Wirtschaftsleben, dass es verheerend sein kann, wenn man den feinen Unterschied – etwa zwischen Aktien und Aktienzertifikaten – einfach im Raum stehen lässt. Darf ein Politiker von einem nicht abgeschlossenen Studium sprechen, wenn er allenfalls ein Einführungsseminar absolviert und daher gar nicht zum geltenden Recht gekommen ist? Das wäre ungefähr so, als würde ein Pharmakonzern die Entwicklung eines neuen Hepatitis-Medikamentes behaupten, und von den 4 Entwicklungsstufen gerademal die erste anpeilen. Interessanterweise zeigt der genannte Lebenslauf auf der Parlamentshomepage noch eine weitere Besonderheit: Faymann ist nach einer stichprobenartigen Überprüfung der einzige, der seinen schulischen Werdegang (Volksschule, Gymnasium) nicht angibt. Dies wiederum hat einen anonymen Internet-User zur Behauptung animiert, dass Faymann das Gymnasium am Henriettenplatz besucht und in der siebenten Klasse wegen fehlender Stunden und schlechter Noten ausgeschieden sei. Es gäbe kein Abschlusszeugnis der siebenten und achten Klasse und auch kein Maturazeugnis, da er nie die Matura gemacht habe. Für den Jahrgang seiner angeblichen Matura gäbe es ein Maturaklassenbild – ohne Faymann. Wenn das stimmt hätte Faymann nicht als ordentlicher Hörer die behaupteten Studienrichtungen inskribieren können, die Behauptung eines nicht abgeschlossenen Studiums der Rechtswissenschaften an der Universität wäre Hochstapelei und an der Spitze der Bundesregierung wäre die letzten 5 Jahre ein Felix Krull gestanden. Es liegt im eigenen Interesse des Herrn Faymann, diesen Gerüchten entgegen zu treten und seine Privatsache Maturazeugnis der Öffentlichkeit zu präsentieren. So wie Frank Stronach seine Steuerleistung vorgelegt hat.

12 Gedanken zu „Georg Vetters Wahlkampf-Tagebuch (Teil 13)

  1. Nettozahler

    Ich empfehle dazu das Buch: “Kanzler im Zwielicht” Autor Dr. Ernst Hofbauer

  2. Thomas Holzer

    Vielleicht stellt sich ja schlußendlich heraus, daß der Herr Faymann, von bösen Zungen auch “Kanzlerdarsteller” genannt, das beste lebende Beispiel für den “Slogan” “ohne die Partei bin ich ein Nichts” ist.

    Aber Herr Vetter, auch wenn Herr Faymann ein verkappter “Felix Krull” sein sollte; es gibt meiner Meinung nach aber Wichtigeres, worüber Sie in Ihrem Tagebuch schreiben könnten 😉

  3. Mario Gut

    @Thomas Holzer
    Sehe ich nicht so – das Problem ist nicht, dass er wahrscheinlich keine Matura hat, sondern der Kanzler der Republik möglicherweise lügt!! Noch dazu öffentlich und wiederholt. Die Lüge noch dazu ausbaut, indem er sich eine Ausbildung “umhängt”, die auch nicht stimmen kann – hat er keine Matura, kann er auch nicht inskribieren. Der Fall wäre schon einmalig in diesem Land, möglicherweise in ganz Europa. In Deutschland sind Politiker wegen wesentlich schwächeren Argumenten, ihre Ausbildung betreffend zurückgetreten (worden). Faymann wird die Matura bestimmt nicht in Afrika, auf hawaii, oder sonst wo abgelegt haben – dort könnte man sich noch auf die minder organisierte Bürokratie ausreden. Aber in Österreich?? Findet sich KEIN Gymnasium, das die Matura bestätigt??
    Nicht böse sein, aber der Kanzlerdarsteller ist eben leider nicht nur Darsteller, sonder möglicherweise der Kanzler für weitere 5 Jahre (hoffentlich nicht). Ein unhaltbarer Zustand!!

  4. Thomas Holzer

    @Mario Gut
    natürlich haben Sie recht, wenn Sie schreiben, daß das Problem ist, daß Herr Faymann möglicherweise lügt. Trotzdem, die Gerüchte gibt es seit ca. 5 Jahren, manchmal mehr, manchmal weniger. Das es in Österreich keine “Rücktrittskultur” gibt, dürfen wir leider auch schon seit Jahrzehnten zur Kenntnis nehmen.
    Sollte sich bewahrheiten, daß es Herr Faymann in dieser seiner “Bildungsvita-causa” mit der Wahrheit nicht so genau, nimmt, würden seine Beteuerungen in Bezug auf die sog. “Inseratenaffäre” natürlich auch in einem gänzlich anderen Licht erscheinen.

    Vielleicht ist sein angeblicher Mangel an Bildung einer der Gründe, warum ein gewisser Herr Ostermayer immer im Schatten des Herrn Faymann zu finden ist 😉

  5. Christian Peter

    Aber mal ehrlich : Wen interessieren die Lebensläufe Österreichs Berufspolitiker-Parasiten, diese lesen sich doch alle gleich ?

  6. Realist

    Außerdem ist er in Kenia geboren!

    Who cares? Als ob seine Genossen Magister eher befähigt wären Kanzler zu sein. Nebenschauplätze.

  7. Christian Peter

    @realist

    Berufserfahrungen in der Privatwirtschaft wären aussagekräftiger als Zeugnisse.

  8. elisabeth sagmeister

    wenn es stimmt, dass wir von faymann bezügl. matura belogen werden, warum machen sie dann keine anzeige bei der staatsanwaltschaft? jedenfalls hat er in ö1 am Mittw.17.9. 18.30 bis 19 Uhr auf die Frage eines zuhörers geantwortet, in fünfhaus henriettenpl. maturiert zu haben und auch zu maturatreffen sich mit seinen jahrgangkollegen zu treffen. danke für ihre aufklärungsbemühungen. l.g.e.s. lügenkanzler brauchen wir sicher keinen!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.