Georg Vetters Wahlkampf-Tagebuch (Teil 6)

Von | 31. August 2013

(von GEORG VETTER)  Teilnahme am Wahlkampfauftritt in der Grazer Helmut List Halle mit der – sehr enthusiastischen – Grazer Mannschaft und Frank Stronach als Höhepunkt. Die Inszenierung ähnelte sehr dem Auftakt in der Wiener Hofburg vor einer Woche – allerdings mit steirischem Akzent. Frank Stronach lässt es sich nicht nehmen, jedes Bundesland in diesem Wahlkampf zu bereisen und absolviert ein ziemlich anstrengendes Programm mit besonders regem Wählerkontakt. So sehr ich die Energie bewundere, mit der er sein ehrgeiziges Programm absolviert, so oft frage ich mich, welcher tatsächliche Nutzen in dieser Anstrengung liegt. Ist es der direkte Kontakt mit den Wählern? Erobert man die Herzen und Hirne der Menschen, indem man deren Hände schüttelt? Wahlentscheidend sind meiner Ansicht nach fast ausschließlich die TV-Duelle. Wäre jeweils ein ganzer Tag Vorbereitung wichtiger als ein paar zusätzliche Kirtagsbesuche? Der Sieg liegt wohl in einer mir unbekannten Kombination beider Strategien.

11 Gedanken zu „Georg Vetters Wahlkampf-Tagebuch (Teil 6)

  1. rubens

    Wahlentscheidend ist die Kombination, den direkte Kontakt mit den Menschen sollte man nicht unterschätzen. In dem Wahljahr als Dr. Schüssel in die Provinz fuhr, hatte er das beste Ergebnis für die ÖVP eingefahren. 2006 als er bzw. die ÖVP dachte, das wäre unnötig, hat er verloren. Es könnte sein, dass im gerade diese paar Prozentpunkte fehlte.
    Der direkte Kontakt mit der Bevölkerung ist meines Erachtens der wichtigste.

  2. rubens

    rubens
    Verzeihung, gestern wurde es spät.

    …den direkten Kontakt

    Es könnte sein, dass ihm gerade diese paar Prozentpunkte fehlten.

  3. Christian Peter

    @Georg Vetter

    Wie sehen die “neuen Werte” des Team Stronach aus ? Auf wie viel Geld aus Parteienförderung, Klubförderung, Wahlkampfkostenerstattung, Förderungen der Parteiakademien, Zuschüssen für Öffentlichkeitsarbeit (etc.) – Gelder an Parteien, die den österreichischen Steuerzahler jährlich unfassbare 200 Millionen Euro kosten, wir das Team Stronach verzichten ?

  4. S.M.

    Sehr geehrter Herr Dr. Vetter!

    Sie wollen einen “Sieg”, doch was ist der Sieg für Sie? Die Verhinderung der großen Koalition? Dann müssten Sie auch der FPÖ die Daumen drücken, ja sogar den Grünen.
    Den Sieg namens Kanzler werden Sie ja nicht anstreben, denn der ist unrealistisch. Vielleicht definieren Sie ja den Sieg als höchstmögliche Wähleranzahl.
    Ich kann Ihnen sagen, was zum diesem Sieg führt, Hände schütteln ist es nicht…

    Dieser Sieg führt nur über TV- Duelle, aber nicht wie sie meinen, sondern mit schockierender Ehrlichkeit und Sachlichkeit. Herr Stronach hätte die Möglichkeit, die Wahrheit zu sagen Herr Dr. Vetter.
    Und die Wahrheit ist, dass Europa, die USA, ja die ganze Welt am Abgrund steht. Wir werden fallen und es wird ein tiefer Fall. Ich meine das jetzt als Weltuntergangsszenario, sondern im Sinne eines wirtschaftlichen Kollapses, dessen Folgen niemand von uns abschätzen kann.
    Herr Stronach sollte ehrlich sagen:

    1) Liebe Österreicher, es tut mir leid, aber ihr werdet in den nächsten 20 Jahren keine Pensionen und sehr wenige Sozialleistungen bekommen, denn Österreich ist bankrott, gegen diese Tatsache kann kein Politiker etwas tun.

    2) Liebe Österreicher und vor allem liebe Jugendliche, viele von euch werden euren Arbeitsplatz verlieren und viele von euch werden insolvent werden, denn der Staat plant eine Währungsreform und eure 100 Euro werden plötzlich nur mehr einen Euro wert sein, oder einen Schilling, je nachdem welche Art der Währungsreform kommt. Der einzige Schutz dagegen ist der Kauf von Gold.

    3) Liebe Österreicher, viele von euch werden arm werden und ihr Zuhause verlieren und es wird Gewalt ausbrechen. Aber ich verspreche euch, mit meiner Partei wird es danach wieder aufwärts gehen und gemeinsam werden wir ein neues Wirtschaftswunder entfachen. Es wird eine schwierige Zeit für uns alle, doch gemeinsam schaffen wir ein neues Österreich, das noch stärker, noch besser, noch lebendiger und noch liebenswerter ist.

    Das wären Wahrheiten, die jedem Österreicher in seiner Seele guttun würden Herr Dr. Vetter, denn Herr und Frau Österreicher ahnen dies alles bereits, man kann dem Bürger diese Wahrheiten zumuten und man sollte es auch. Und ich sage Ihnen eines, Herr Dr. Vetter, diese Wahrheiten würden zum größten Sieg führen.

  5. Thomas Holzer

    @S.M.
    wenn Herr und Frau Österreicher all das ahnen, was Sie hier beschrieben haben, nimmt mich der hohe Stimmenanteil von SPOE, OEVP, FPOE, Grüne, BZOE doch sehr Wunder.
    Die vertreten ja grosso modo die gleichen Thesen und “Rezepte”

  6. Wolfgang

    Georg, wichtig ist, dass DU Dich in Zukunft definitiv einbringen können wirst, und ich bin sicher, auch bald die Linie der Partei deutlich mitprägen wirst, Du bist hier vor Ort, und Du vertrittst die richtigen Werte ! Liebe Grüße, Wolfgang

  7. S.M.

    @ Thomas Holzer

    Ahnen ist ja nicht wissen und wie die meisten Menschen haben die Wähler natürlich eine riesen Angst vor der Wahrheit und da versteckt man sich gern vor Angst hinter kuscheligen Wahlslogans wie “Pensionen sichern”. Man akzeptiert niemals gern die Wahrheit und solange man sie verdrängen kann, tut man es, in diesem Fall mit einer Stimme. Aber Akzeptanz kann erst stattfinden, wenn man die Wahrheit ausspricht.

  8. rubens

    Ich war heute Nachmittag unterwegs und habe mit vielen Menschen gesprochen. Auf den Straßen herrscht grundsätzlich positive Stimmung, wir werden sehen, ob wir das am Ergebnis am 29. erkennen können.

  9. Thomas Holzer

    @Rubens
    Bitte nicht bös sein! aber: waren Sie als “Anonymus/Rubens” unterwegs, oder als “erkennbarer/bekennender” TS-“Mitarbeiter/Fan/Unterstützer”! ?!

  10. rubens

    Warum sollte ich bös sein, wenn Sie nachfragen, ist ja kein Geheimnis? Mein Name ist Elisabeth Weiß, Bundesliste Platz 44, Steiermark Platz 5, WK Obersteiermark Platz 2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.