Georg Vetters Wahlkampf-Tagebuch (Teil 9)

Von | 3. September 2013

(von GEORG VETTER) Vortrag im Rotary Club zum Thema meines Buches „Die daungegradete Republik“. Der heutige Termin wurde akkordiert, als meine Kandidatur zum Nationalrat noch nicht fixiert war. Mein im September 2011 erschienenes Buch beschreibt die Republik aus der Sicht des Grafen Leopold Daun, Maria Theresias berühmtesten Feldmarschall. Ähnlich wie Dostojewksi in der Rede des Großinquisitors Jesus Christus neuerlich auf die Welt kommen lässt, lasse ich mit diesem Buch Feldmarschall Daun wieder erscheinen und vor dem Hintergrund maria-theresianischer Reformen die heutigen Zustände beschreiben. Vier Monate nach Erscheinen des Buches wurde Österreich von der Ratingagentur Standard & Poor’s tatsächlich „downgegradet“. Ein bisschen habe ich das Buch auch in der Absicht geschrieben, bei der Nationalratswahl 2013 eine Rolle zu spielen. Dann las es Frank Stronach, nannte mich einen gescheiten Burschen und bot mir die Kandidatur an. Auch darüber habe ich heute Abend gesprochen.

2 Gedanken zu „Georg Vetters Wahlkampf-Tagebuch (Teil 9)

  1. Thomas Holzer

    Der bis dato meiner Meinung nach einzige gute “Sager” des Herrn Stronach
    “Die OEVP hat keine Prinzipien mehr, warum soll ich die wählen”

  2. Christian Peter

    @thomas holzer

    Verfolgte diese Diskussion knapp 10 Minuten. Danach war aber klar : Im Vergleich mit Spindelegger ist Frank Stronach ein echter Staatsmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.