Gewerkschaft streikt gegen Gewerkschaft

Von | 28. Februar 2013

“Dass Verdi zu einem Warnstreik aufruft ist nicht ungewöhnlich. Dass der Deutsche Gewerkschaftsbund nun bestreikt wird schon. Der DGB, der gerne hohe Löhne fordert, drückt bei einer Tochterfirma auf die Kostenbremse.” (Handelsblatt)

7 Gedanken zu „Gewerkschaft streikt gegen Gewerkschaft

  1. Thomas Holzer

    So ist das halt; wenn man aus der eigenen Tasche zahlen muß, dann ist es schnell aus mit der Solidarität 😉

  2. Sven Lagler

    Ist die Bezahlung in der Caritas tatsächlich so schlecht wie es heißt ?

  3. gms

    Thomas Holzer :
    So ist das halt; wenn man aus der eigenen Tasche zahlen muß, dann ist es schnell aus mit der Solidarität.

    Hmmmm. Soweit ich die roten Geistesriesen bislang verstanden hatte, folgte die Forderung nach hohen Löhnen jener Logik, wonach damit (durch magische Effekt rund um allgemeine Kaufkraft und Verkurbelung der Wirtschaft) quasi der Wohlstand für alle ausbräche, und damit wiederum auch jenes Unternehmen profitieren würde, das besagte überzogene Löhne bezahlt.

    Anders formuliert: Der Arbeitgeber würde nur kurzfristig gesehen zu teuer einkaufen, am langen Ende aber würde dies durch Umweg-Benefits überkompensiert. Das ist zwar völliger Holler, aber daß mitterdings auch der Gewerkschaftsbund seinem selbstgebrauten Aberglauben abschwört, ist entweder ein Lichtblick, oder der Vorbote eines noch absurderen sozialistschen Wirtschaftsmodells.

    Analog zum Eckpfeiler der roten Lehren rund um die Diskurshoheit ließe sich etwa argumentieren, daß /gute/ Unternehmen — wie jene der Gewerkschaft — anderen ökonomischen Gesetzen unterliegen würden. Wenn die Gewerkschaft Solidarität einfordere, so nur deshalb, weil dies einzig und allein an /böse/ Unternehmen adressiert einen gesamtwirtschaftlichen Vorteil bewirkte, bei /guten/ Unternehmen aber gegenteilige Effekte hätte und daher aus rationalen Gründen abzulehnen sei.

    Wer Absurdes postuliert, wird irgendwann entweder den Schwanz einziehen oder noch Absurderes nachreichen müssen. Die Kreationisten haben es vorgehüpft, und weniger kreativ sind die Roten gewiß nicht.

  4. Turing

    Michael Sommer ist eine der unseligsten Gestalten der letzten 11 Jahren. Guido hat damals – vollkommen zu recht – diese Gewerkschaften als Plage bezeichnet.

  5. Reinhard

    Man bzw. Frau versuche mal, bei der AK, dem ÖGB, dem bfi, dem AMS oder ähnlichen Kämpfern für soziale Gerechtigkeit und Wohlstand für Alle als Putzfrau anzufangen. Da kommst nur über eine Leihfirma rein – und zwar jene, die am billigsten bietet!
    Ich kenne eine solche Leiharbeitskraft beim ÖGB, die hat mir nur gesagt: “Zum Thema amazon müssten die eigentlich das Maul halten!”

    Es ist eben leicht, bei anderen zu fordern, wenn man sich selbst dabei ausnimmt. Aber das kennen wir aus der linken Reichshälfte ja zur Genüge…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.