Gibt Schäuble den Griechen nach?

“…..Die zähen Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und ihren Gläubigern ziehen sich weiter in die Länge. Bundesfinanzminister Schäuble, der neue Schuldenerleichterungen ablehnte und strikte Austerität fordert, gibt jetzt bei den Sparvorgaben nach und bringt einen „Sparbeschluss auf Vorrat“ ins Gespräch….” (hier)

6 comments

  1. Gerald Steinbach

    Schon wieder nachgeben, sollen wir das auch noch “schaffen”. Griechenland ist ein Fass ohne Boden und der Volkssport Nummer 1 ist Steuerhinterziehung, quer durch die ganze Bevölkerungsschicht und die Syriza ist noch dazu vielleicht noch die unfähigste Partei .
    Griechenland ist ein failed state und muss aus den Euro entlassen werden, mit all den Konsequenzen, alternativlos.
    Wenn man Griechenland jetzt wieder Milliarden gibt, haben wir in regelmäßigen Intervallen immer das gleiche (Poker) Spiel!

  2. Lisa

    Grexit lieber als Brexit. Und sonst bleiben ja noch Frexit und Dexit und die EU kann sehn, wo sie bleibt. Mentalitäten, Wertvorstellungen lassen sich nur bei Kindern ändern – und die sitzen ja nicht in den Regierungen.

  3. Marcel Elsener

    Schäuble (und damit natürlich ganz Deutschland) ist in der eiskalten Logik des kollektivistischen Umverteilungssystems namens Euro gefangen; d.h. er ist immer auf die Unterstützung anderer angewiesen, wenn er etwas daran ändern will. Da diese anderen ebenfalls vom Umverteilungssystem profitieren, werden sie ihn nicht wirklich unterstützen oder höchstens durch Lippenbekenntnisse. Simpler Fakt ist, dass die Systemprofiteure eine satte demokratische Mehrheit im Eurosystem ausmachen; solange das so bleibt, wird sich an der Umverteilung nichts wesentliches ändern. Nach einem allfälligen Brexit würde sich die Situation Deutschlands eher noch verschlimmern, da es dann noch isolierter wäre, und der immerhin zweitgrösste Nettozahler wegfiele.

    Die einzige Handlungsoption, mit der sich Deutschland aus dem Umverteilungssystem befreien könnte, wäre der Ausstieg aus dem Euro, wie ihn die AfD mal als mögliche Option angedacht hatte. Dann aber fiele wohl das ganze hochinstabile EU-System in sich zusammen mit den entsprechenden politischen und wirtschaftlichen (und womöglich auch noch militärischen?) Konsequenzen.

    Theoretisch würde wohl eine Drohung mit dem Ausstieg Deutschlands die meisten Systemprofiteure einknicken lassen, sodass auch ein Bluff erfolgreich wäre, um echte Reformen in Griechenland durchzubringen. Aber eine Drohung ist nur dann wirksam, wenn man auch bereit ist, sie zu verwirklichen. Dazu sind die heutigen deutschen Politiker nicht in der Lage, und das wissen auch alle anderen in der EU. Schäuble ist sehr intelligent; er weiss, dass seine Drohung nicht ernstgenommen würde. Deshalb probiert er es gar nicht erst und tut das einzige, was er kann: ein bisschen heisse Luft produzieren, um die Wähler in Deutschland zu beruhigen. Bislang hat das ganz gut funktioniert – bloss, wie lange noch?

    Ich rate den einfachen Bürgern einfach dieses Affentheater zu geniessen, solange sie dazu noch in der Lage sind. Für Unterhaltung ist jedenfalls gesorgt. Wie lange die Polithasardeure in Brüssel/Strasbourg und den Hauptstädten der EU-Länder ihre EU-Posse noch aufführen können, ist unmöglich vorauszusagen. Vielleicht bricht sie schon diesen Sommer zusammen, vielleicht auch erst in 10 oder 15 Jahren.

    Die Chancen stehen jedoch recht gut für die Errichtung einer Diktatur, regiert von einer EU-Nomenklatura, gestützt auf loyale politische Regierungsbürokratien in den einzelnen Ländern sowie Polizei und Militärs (sogenannte EUdSSR), womit man den Zusammenbruch verhindern oder zumindest lange hinauszögern könnte. Vielleicht werden wir es erleben, wie Truppen der EU-Länder in Ungarn, der Slowakei oder auch Polen einmarschieren, um die sozialistischen Bruderländer vor der reaktionären Konterrevolution zu retten. Wir leben in sehr interessanten Zeiten.

  4. gms

    Gerald Steinbach,

    “Griechenland ist ein failed state und muss aus den Euro entlassen werden, mit all den Konsequenzen, alternativlos.”

    Sie werden lachen, so wird es auch kommen. Die genutzte Konfliktline hierfür ist jene zwischen dem IMF und Deutschland. Während der IMF systembedingt in seiner Sonderrolle als Gläubiger nicht um seine sowieso geringen Außenstände umfallen und daher andere locker zu einem Haircut drängen kann, ist Deutschland einzig zu einer weiteren Streckung der Fälligkeit bereit, was wiederum Griechenland angesichts der aktuell bereits ins Absurde gedehnten Rückzahlung wenig helfen würde.

    Das Positive für die Weichensteller am Ausstieg Griechenlands aus dem Euro und angesichts der Flutung mit Migraten wohl auch aus dem Schengenraum, ist die dann freie Fahrt in eine noch engere politische Union der Euro-Schengen-Länder, zu denen insbesondere das ‘renitente’ Polen und ebensolche Ungarn nicht zählen.
    Hat man Griechenland nicht mehr als Klotz am Beim, kann es der Legende nach kein Hindernis geben, sich dem weiteren Souveränitätsverzicht in einer dann entscheidend verkleinerten Transferunion im innersten Kreis der EU zu entziehen.

    Schäuble ließ den Versuchsballon des Partial-Grexits bereits im Vorjahr steigen, zugleich ist er in Deutschland auch der prononcierteste Vertreter einer EU der zwei Geschwindigkeiten. Im Vorjahr gab es noch keine Flüchtlingskrise, der angestrebte große Wurf ist erst jetzt möglich, neben dem Geldwesen auch Migrationsfragen neu zu ordnen. Gute Krisen läßt man ungenutzt verstreichen, so sich später absehbar größere ergeben, und hierfür kochen ergänzend noch der Ukrainekonflikt und die auslaufenden Rußlandsanktionen auf kleiner Flamme — zumindest bis zum Juni, jener Monat, in dem auch der Türkei-Deal evaluiert wird und die IMF-Tranche zur Umschuldung ansteht.

  5. mariuslupus

    Wieso “gibt Schäuble nach”, er hat schon nachgegeben. Auch ein Schäuble ist kein Held. His master`s voice.
    Die EU wird nach dem Prinzip “alles, oder nichts”, existieren, oder nicht existieren. Entweder krallt sich Brüssel und Berlin, an Griechenland fest, und die EU bleibt wie sie ist. Ein unregierbarer Moloch mit bürokratischen Wasserkopf. Oder die EU lösst sich auf. Die beste Lösung für Europa.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .