Globale Freizügigkeit ist falsch verstandene Freiheit

Offenheit ist nur fast immer gut. Denn offene Grenzen lösen keine bestehenden gesellschaftlichen Probleme, sondern schaffen neue – vor allem in der alten, aber auch in der neuen Heimat der Migranten. (weiter hier)

37 comments

  1. CE___

    Vollkommen richtig.

    Es wird von links-grünen Ahnungslosen und Scharlatenen mit ihren Blendgranaten ja immer so getan, hinsichtlich Freihandel von Waren und Kapitalströmen, als ob sich da keiner darum schert, keiner das registriert, keiner kontrolliert, keiner gegenfalls untersagt, etc.

    Bittschön’, ein jedes Packerl und Container wird von Zollbehörden des Abgang, Transit, und Ziellandes ERFASST und REGISTRIERT.

    Das dann halt kein Zoll (oder sehr wenig) aufgrund des Konzepts des Freihandels darauf erhoben wird ist ja eine andere Sache.

    Und dass man unter dem Konzept der Freihandels alles und jedes durch die Weltgeschichte schicken darf ist auch nicht richtig.

    Detto bei Kapitalströmen.

    Eine jede Pimperlüberweisung wird registriert, aufgezeichnet.

    Darum hatscht dieses Argument der links-grünen Fuzzis, man müsse eine Masseninvastion von Fremden nicht nur nicht hinnehmen, sondern dürfte auch nicht kontrollieren und gegenfalls untersagen, weil ja dies beim Freihandel angeblich auch nicht geschiehe, nicht nur, sondern ist grundfalsch.

  2. Weninger

    @CE___
    Hier gebe ich kurz zu bedenken, dass es am Anfang der Flüchtlingswelle und auch später noch eher VP-nahe Wirtschaftskreise denn Grüne waren, die von billigen “Facharbeitern” und sonstigen Experten geträumt haben. Hat mit immerhin der Direktor einer Wirtschaftskammer selbst noch vor einem guten halben Jahr so gesagt.

  3. KTMTreiber

    Der von Th. Holzer zitierte, letzte Absatz:

    “Offene Grenzen sind bequem und beruhigen das Gewissen von uns Menschenfreunden – lösen aber keine gesellschaftlichen Probleme, sondern schaffen hüben und drüben neue, die sich selbst verstärken. Wird die Einwanderung so reguliert, dass nur die Besten Einlass finden, schädigt das die Abwanderungsländer. Nachhaltig hilfreich ist nur die Förderung von Ordnung und Aufbau vor Ort. Das ist zwar nach allen Kanten das Schwierigste, doch steht es im ureigenen Interesse aller.”

    So, – dann ist es unsere Aufgabe diese Länder wieder aufzubauen ? – Ich kann mich nicht erinnern, dass Österreich in den vergangenen Jahrzehnten einem dieser Herkunftsländern, aus denen nun (plötzlich) so viele Menschen strömen, Schaden zugefügt hätte. Ich kann diesen Blödsinn nicht mehr hören / lesen. Wie lange läuft den dieses sog. “Entwicklungshilfe” den nun schon und mit welchem Erfolg ?

    Die dringlichste Aufgabe wäre es endlich Grenzen zu errichten, die diesen Namen verdienen. Das bestehende Sozialsystem und die damit verbundenen “Anreize” komplett zu überdenken. Wie kann es sein, dass dieses über Jahrzehnte mühsam gewachsene System aufgrund sog. “Masseneinwanderung”, denn nichts anderes ist das, langsam, aber sicher an seine Grenzen kommt. Da getrauen sich tausende, ältere und alte Österreicher, die ihr Leben lang geduldig ihre Steuern abdrückten, aus falscher Scham nicht um Sozialhilfe anzusuchen und über Menschen, die bis dato keinen Cent in dieses System einbrachten, werden Unsummen aus dem sog. “Füllhorn” ausgeschüttet. Da fragt man sich als einigermaßen normal funktionierender Staatsbürger warum das geschieht – um diese Klientel still zuhalten ?

    Man fragt sich auch warum man sich seit ein “paar” Jahren auf den Straßen, insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit nicht sonderlich sicher / wohl fühlt. Warum man seine Kinder “führen” muss (zum Freund / der Freundin, oder sonst. Aktivitäten, – wenns mal länger dauert).

    Selbstredend handelt es sich bei den mittlerweile täglichen Übergriffen auf Österreicher um “Einzelfälle”, – alles klar. Die im persönlichen Bekanntenkreis eingetretenen Fälle von Raubüberfällen, Diebstahl, Körperverletzungen und Vergewaltigung, ordne ich, politisch korrekt, ebenfalls unter “Einzelfälle” ein. Eine konsequente Rückführung straffälliger “Schutzsuchender” geht schon gar nicht – total Nazi, eine solche Vorstellung.

    Nein da wird gesudert, lamentiert und und seit Jahren um den “heißen Brei geeiert”. Das grenzenlos massenmedial verblödete Volk wählt bei den nächsten Wahlen erneut seine Schlächter. Auch wenn es vielen nicht bewusst ist, handelt es sich doch beim Menschen um ein “höheres” (“höheres” – ab und an bezweifle ich dies) Säugetier aus der Ordnung der Primaten. Seltsamerweise gelingt es heutzutage, niedrigeren Säugetieren (Primaten) ihr Revier zu verteidigen. Wir (Europäer, insbesondere Österreicher, Deutsche, Franzosen, Schweden, Norweger ect. ) schaffen dies paradoxerweise nicht mehr.

    Dieses Europa (mit Ausnahme der sog. Visegrád-Gruppe) hat nichts anderes als seinen (verdienten) Untergang verdient.

  4. Thomas Holzer

    @KTMTreiber
    Ich denke nicht, daß der Autor dieses Beitrages fordert, daß “wir”, sprich “der Westen” wieder einmal Geld in die Hand nehmen soll, um Aufbau, Hilfe vor Ort zu leisten, sondern eher, Fehlentwicklungen, u.a. durch die EU verursacht, abzustellen (wie z.B. die Überschwemmung der lokalen Märkte mit Milchpulver (mit Steuergeld in der EU subventioniert, oder die bekannte Geschichte mit den Hühnerflügeln, und das Leerfischen nationaler Gewässer mit “riesigen” Trawlern etc., etc.)

  5. KTMTreiber

    @Th. Holzer

    … “Fehlentwicklungen, u.a. durch die EU verursacht, abzustellen”* – finden Sie den Fehler in der Aneinanderreihung dieser 8 Wörter (einschließlich Abkürzungen / Wortzählung) – im Großen u. Ganzem egal, wie der Autor das auch immer meint – es wird nicht klappen, nicht mit den vergangenen, den derzeitigen und den voraussichtlich kommenden Politikdarstellern … 😉

    *Ist doch dieser unselige Haufen Namens “EU” die personifizierte Fehlentwicklung und ich kann mich auch nach längerem Nachdenken nicht entsinnen, dass dieser unfähige Haufen, zweit,- und drittklassiger, abgehalfterter “Politiker” etwas wirklich Sinnvolles zustande brachten.

  6. Christian Peter

    Logisch, erst wenn Entwicklungsländer wirtschaftlich und politisch aufholen, wird es keine Fluchtgründe mehr geben und die Flüchtlingsströme versiegen.

  7. Die neue Rechte

    Die Neocons haben es geschafft aus wirtschaftlichem “Liberalismus” politischen im Wege von offenen Grenzen zu machen.
    Narrativ:”Wer sich vor Ausländern abschottet, ist ein ewiggestriger Kommunist und will zurück ins finstere wirtschaftliche Mittelalter “.

  8. KTMTreiber

    @Chr. Peter

    Natürlich, – den Umgang mit einer AK-47 und einer RPG haben die schon kapiert. Die Funktionsweise der beiden “Werkzeuge” werden dort unten die wenigsten “geblickt” haben;
    … Afghanistan, Äthiopien, Eritrea, oder Somalia, z.B., – als Industrie- oder Hightech- Exporteure kann ich mir schwerlich vorstellen …

  9. Christian Peter

    @KTMTreiber

    Schauen Sie sich die Entwicklung von Ländern wie China oder Indien an. Selbstverständlich können Entwicklungsländer wirtschaftlich aufholen.

  10. Fragolin

    @Christian Peter
    Ein kleiner Irrtum befindet sich in diesem Argument: die Leute “fliehen” nicht vor der miesen Wirtschaftsleistung irer heimat sondern wandern in ein üppiges Sozialsstem ein, das es sich zur selbsterklärten Aufgabe gemacht hat, mit dem Geld einer kleinen Gruppe Zwangseinzahlender die ganze Welt wohlzuversorgen. Die schnellste Bekämpfung der Fluchtursachen wäre die Schließung der Grenzen plus das komplette Streichen jeglicher Ansprüche und schnelle Asylverfahren mit voller Beweispflicht des Antragstellers, also der völkerrechtlich normale Zustand jenseits der humanistischen Glücksbesoffenheit der Helfersyndromtherapierten.

  11. Christian Peter

    @Fragolin

    Selbstverständlich sind die Probleme hausgemacht, es gibt nicht viele Länder auf der Erde, die Wirtschaftsflüchtlingen Tür und Tor öffnen, wie etwa Österreich oder Deutschland. Das zugrundeliegende Problem ist jedoch das Problem der Armut, das durch Migration aber niemals gelöst werden kann.

  12. KTMTreiber

    @Christian Peter:

    “Schauen Sie sich die Entwicklung von Ländern wie China oder Indien an. Selbstverständlich können Entwicklungsländer wirtschaftlich aufholen.”

    (Ergänzung: aber sicherlich nicht Länder wie Gabun, Mali, oder Senegal)

    Jetzt wird es ganz, ganz tief. Sehen Sie sich doch mal diesen Link an:

    –> https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

    Das ist keine Mär, sondern ein Faktum.

  13. Christian Peter

    @KTMTReiber

    Logisch, dass in Ländern, in denen Kinder in der Regel keine Schulen besuchen der IQ nicht besonders hoch ausfällt. Daher müssen diese Länder wirtschaftlich aufholen, daran führt kein Weg vorbei.

  14. Mona Rieboldt

    KTMTreiber
    Die Entwicklungshilfe nach Afrika gibt es seit den 60er Jahren. Sie hat da nicht zu einem besseren Lebensstandard geführt, sondern einzig zu immer mehr Menschen. Die Bevölkerungsexplosion ist derart stark, dass es zu Verteilungskämpfen wie in Ruanda etc. kommt. Der Druck auf Europa wird weiter zu nehmen, es werden immer mehr Leute kommen. Ich bin ganz Ihrer Meinung, Grenzen schließen, diese auch notfalls mit Waffen verteidigen. Entweder wir machen es wie die Visegradstaaten oder wir gehen unter.

  15. KTMTreiber

    @Mona:

    Ich hör’ Sie und, sehr geehrte Frau Rieboldt, – wir werden mit Sicherheit untergehen. Dieses Schicksal ist Europa mit der derzeitigen Politik vorausbestimmt. Ich wünsche Ihnen noch einige schöne Jahre. Klingt dramatisch, – ist es auch.

    @alle Sozialromantiker:

    –> http://tinyurl.com/yc7znjjt

    (dann mal frohes Schaffen mit Aufbau / Entwicklungshilfe und Beherbergen in Europa)

  16. Mona Rieboldt

    Fragolin
    Wären die vielen Leute mit ihrem Helfersyndrom nicht gewesen, die Behörden /Politik hätten viel früher die Grenzen geschlossen, da es nicht zu schaffen gewesen wäre, die Behörden sind ja bis heute überfordert.
    Dazu kommen die Asylgewinner wie u.a. Caritas und Diakonie. Nicht nur dass die Kirchen daran gut verdienen, es gibt ihnen auch wieder Macht, in der Politik mit zu mischen.
    Ich sehe nicht, dass irgendetwas gegen diese Sozialgeld-Vagabunden getan wird. Es kommen immer mehr.

  17. KTMTreiber

    @CP

    “Logisch, dass in Ländern, in denen Kinder in der Regel keine Schulen besuchen der IQ nicht besonders hoch ausfällt. Daher müssen diese Länder wirtschaftlich aufholen, daran führt kein Weg vorbei.”

    Sie haben offensichtlich nicht verstanden. Vor ein paar Jahren, teilte sich eine Kindergartenmutter meiner Gattin mit. Sie hatte ein schwarzes Kind (schon als Säugling) adoptiert und erzählte meiner Frau wie schwierig der Umgang mit demselben sei. Diese Frau, überzeugte Grünwählerin, Bahnhofsklatscherin (wären “die” um das Jahr 2000 gekommen), rosa Einhornreiterin und überzeugter VdB- Groupy, teilte meiner Gattin ernsthaft mit, dass sie mit ca. (damals) 10 anderen Müttern, schwarzer Kinder (wir sind keine Millionenstadt) eine “Selbsthilfegruppe” gegründet habe. Den Anlass / die Umstände, oder auch den Grund der zur Gründung dieser Selbsthilfegruppe führte, dürfen Sie raten. Der von mir angeführte Link könnte u. U. helfen.

    Meine Gattin war vorerst schockiert, da sie diese Einsicht, Erkenntnis und auch Offenheit von dieser Frau (linkslinkslinks und obendrein rosa Einhorn- Reiterin) nicht erwartet hätte …

  18. Mona Rieboldt

    KTMTreiber
    Danke für die Karte. “Wir sind Afrika” kann man dazu sagen 😉 Es werden ja immer mehr Afrikaner direkt in die EU, nach Italien gebracht.

  19. Christian Peter

    @KTMTReiber

    Glauben nicht, das Schwarze schlechter veranlagt sind als andere Rassen. Das Problem ist eher, dass es in Afrika zu einem Exodus der Gebildeten und Leistungsfähigen kommt, praktisch jeder, der es sich leisten kann, flüchtet ins Ausland.

  20. Dr.Fischer

    Deutsche Wirtschaft wirbt eindrucksvoll für die Integration von “Flüchtigen” ( bisher dachte ich immer, ein Flüchtiger wäre ein gesuchter, weil flüchtiger Täter, aber – nein, dem ist offenbar nicht so) Die Werbung zeigt, sehr gut gemacht, aus Menschenmassen geformte Hände, die einander näherkommen sollen. Der Text appelliert an “Kollegen”, bei der Integration zu helfen. Suggestion dabei: wir schaffen das, wenn nur alle Kollegen zusammenhelfen. So spielt die Deutsche Wirtschaft den Ball an die Arbeitenden weiter, die sich nicht nur unterschwellig in die Verantwortung genommen fühlen sollen.
    Daß sich die Wirtschaft so offensiv einbringt, erstaunt mich doch ein wenig – sind doch die anfänglich von den kommenden Fachkräften schwer begeistert gewesenen Konzern-Bosse (eindrucksvoll die Vorfreude von Daimler-Chef Zetsche) recht still geworden.

    Nachdem “die Wirtschaft” nichts investiert, was sich nicht rechnet, bin ich nun gespannt, wohin diese Reise gehen wird.

  21. Thomas Holzer

    Die vor ein paar Tagen eröffnete Bahnstrecke Nairobi Mombasa wurde zu ca. 90% von den Chinesen finanziert; sicher besser, als Geldtransfers, wie lange sie funktionieren wird, wird man ja sehen.

  22. Die neue Rechte

    Ein Staat braucht drei Dinge, um seine Bürger reich zu machen:

    1) Freie Marktwirtschaft mit einer spezialisierten Justiz, die schnelle Verfahren ermöglicht.

    2) Ein Zivilrechtssystem, dass auf den Säulen pacta sunt servanda fußt und im Wesentlichen so ausgestaltet ist, wie unser jetziges.

    3) Schutz der Bürger vor Gewalt verbunden mit einem effizienten Strafrechtssystem und einer kohäsiven Gesellschaft, die im Wesentlichen die Gleiche bleibt.

    All diese Voraussetzungen erfüllt kein einziger Orientstaat oder afrikanischer Staat und aus genau diesem Grund sind jegliche Maßnahmen für diese Staaten Geopolitik und nichts anderes und werden stets, zum Teil erwünscht, scheitern.

  23. waldsee

    text:”””Es sind stets entwickelte Staaten, die Tyrannen stützen”””
    Wir erleben jetzt den Import von Burka ,Kopftuch,auflodern von Religion und die Fesselung unserer Verteidigungsmöglichkeiten,somit ist unser Weg in die Tyrannei wesentlich erleichtert. Die Sorosgroup plant diesen Internationalismus schon seit sehr langer Zeit und ist ziemlich erfolgreich.Weitere Helfer wurden in anderen Kommentaren bereits angeführt.

  24. waldsee

    @KTM
    leider falsch .Wir sind nicht Angola,eher Iran/
    Saudiarabien aber mit 6-7 x Niederwerfen zum Gebet.Das wirkt dann besser.

  25. Falke

    @KTMTreiber
    Als Thilo Sarrazin vor einigen Jahren sein Buch “Deutschland schafft sich ab” veröffentlichte, gab er dort als einen der Gründe den (statistisch und empirisch eindeutig festgestellten) niedrigeren IQ der Millionen Einwanderer an, was ihm natürlich einen richtigen Shitstorm seitens der p.c. Jagdgesellschaft eintrug, u.a. auch die inzwischen allseits bekannte miese, hinterhältige und untergriffige Beleidigung durch den deutsch-türkischen, sich “Journalist” schimpfenden Schmierer Deniz Yücel, der derzeit bekanntlich in einem Gefängnis Erdogans schmachtet und für den sich die gesamte gutmenschliche Polit- und Journalistenmafia Deutschlands – zum Glück vergeblich – einsetzt.

  26. Reini

    Der Zuwanderung wird eines Tages erkennen, dass sie nur die eingebürgerten, unterentwickelten Billigarbeiter der EU sind, um eine Abwanderung der Konzerne zu verhindern. Die vorgespielte Freiheit und der versprochene Reichtum wird nicht eintreffen und endet in frustrierter Gewalt. Erwarte schon die ersten Demos gegen die Unterdrückung der Zuwanderung,… und der Europäer wird (ist) Schuld warum die Integration nicht funktioniert hat!
    PS: Sklaven sind wir auch, … nur wir wissen das wir es sind und leben damit!

  27. Johannes

    Eigentlich wissen wir es eh alle das Massenzuwanderung zu Problemen führt, Als in die Titanic Wasser eingebrochen ist haben sie oben weiter getanzt, man wähnte sich ja in einem unsinkbaren Schiff.
    Während in den untersten Etagen die Menschen, eingeschlossen vom Wasser, grausam zugrunde gingen wurde oben noch Champagner getrunken und gespeist.

    Ich denke ein Herr Konrad,Schönborn, Maier, Landau, Van der Bellen in der Hofburg, aber auch eine Frau Lunacek und viele andere die sich auf dem “unsinkbaren Schiff Europa“ im obersten Deck aufhalten wollen es nicht wahrhaben, so mein Eindruck, das sie in ihren privilegierten Positionen und Wohngegend zwar die letzten sein werden die den Immigrationsdruck spüren werden aber spüren werden sie ihn letztendlich auch.

    Ich bin überzeugt wenn es so weit ist werden diese Herrschaften ein sehr luxuriöses Rettungsboot bereit haben und das wird dann wohl ganz schnell voll sein wenn es ins Exil, vielleicht nach Australien? geht.

  28. mariuslupus

    Wie viele Chinesen gibt es in Westeuropa, die von der Wohlfahrt in den Ländern in die sie eingewandert sind, leben.
    Wie viele Inder, Koreaner, oder Vietnamesen haben sich vorgenommen in einen Sozialstaat einzuwandern um dort ohne zu arbeite auf Kosten der “Gastgeber” zu leben ? Werden nicht sehr viele sein. Im Gegenteil, Menschen aus diesen Ländern arbeiten, haben ihre eigenen Unternehmen, schaffen Arbeitsplätze, zahlen Steuern, ermöglichen ihren Kindern die beste Schulbildung.
    Warum sind EU Politiker ausgerechnet versessen Menschen aus islamischen und afrikanischen Ländern nach Europa zu locken die zum grössten Teil Analphabeten sind, keine Ausbildung mitbringen und nie werden unter europäischen Bedingungen arbeiten können. Massen an Sozialhilfeempfängern die gleichzeitig Risikofaktoren für die Sicherheit der Länder in die sie illegal eingewandert sind.
    Vergleiche mit Einwanderungsländern, wie z.B. die USA sind nicht zulässig. In den USA gibt es keine illegale Einwanderung in das Sozialsystem. Aber, die Politiker in der EU möchten Menschen, die von ihnen abhängig sind.

  29. Dr.Fischer

    Nun, vielleicht weil unsere Konzernbosse trotz divergierender momentaner Erfahrungen noch immer hoffen , daß der Steuerzahler irgendwann die Mio.n Neuansiedler mittels seiner Abgaben alphabetisiert und halbwegs sozialisiert hat, sodaß sie dann doch als Billigarbeitskräfte verwendet werden können. Und endlich dann eine die Gier befriedigende Gewinnsituation – die Ärmsten sind nicht nur Billigarbeiter, sondern auch Konsumenten und Glumpert-Käufer – heraufdämmern kann.? Ich hoffe, mein Blick ist getrübt und die Wirklichkeit ganz anders – sauber, strahlend, sich für alle gut entwickelnd und friedenbringend.

  30. mariuslupus

    @Dr.Fscher
    Bitte, sich den Blick nicht trüben lassen, die Wirklichkeit ist grausam und wird noch entsetzlicher.

  31. mariuslupus

    @Dr.Fischer
    Bitte, sich den Blick nicht trüben lassen, die Wirklichkeit ist grausam und wird noch entsetzlicher.

  32. Lisa

    @DrFischer: nur ist es so, dass die Glumpertkäufer das nur eine Generation lang tun: bald merken sie , dass sie ihren Nachwuchs in höhere soziale Schichten boxen müssen, Der Kosovoalbaner, der seinem Sohn eine Lehre oder höhere Schule verbietet, damit er arbeiten gehe und sich den BMW möglichst schnell kaufen kann, ist bei Sozialisierung in einem “westlichen” Land nicht mehr bereit, mit seinem Sohn dasselber Machtspielchen zu treiben: der muss jetzt Jurist oder Banker oder Zahnarzt werden… (was allerdings mesit noch eine weitere Generation braucht). Die Befürchtung, die Immigranten würden dann jahrelang am Sozialtropf hängen, hat sich nur bei wenigen, meist in Parallelgesellschaften Lebenden, bestätigt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .