12 comments

  1. Astuga

    Das liegt sicher daran, dass ben und jerry vom aufsichtsrat aus ihrem eigenen unternehmen geworfen wurden um es an nestle zu verkaufen.😉

  2. KTMTreiber

    Nachtrag: die Grafik ist bei weitem nicht vollständig, – da fehlen einige “Marken” (zB. “Freia” u. “Marabou” – Schokolade / Norwegen / Schweden) – fiel mir nur letztes Jahr bei einem mehrwöchigen Aufenthalt in Skandinavien auf … – hab die Schoko wieder ins Regal geschoben … – wenn irgendwie möglich, sponsere ich diese Konzerne nicht 😉

  3. Reini

    Wenn ich mit Rechts nicht schlecken darf nehme ich schweren Herzens die Linke Hand! 😉

  4. mariuslupus

    Das ist wie bei Tom&Jerry. Die dumme, behäbige konservative Katze wird von der flinken, linken Maus in den Schwanz gebissen..

  5. astuga

    Ebenfalls Zucker…
    In den USA gibt es gerade zwei große Skandale.
    Einmal der Hollywood Produzent Weinstein, der als chronischer Sexualstraftäter entlarvt wurde.
    Und die altehrwürdige New York Times, die von der konservativen Aufdecker Plattform Veritas bloßgestellt wurde.

  6. astuga

    Ooops…
    Bei Weinstein ist interessant, dass es sich bei ihm um einen Großspender der Demokraten und Hillary Clintons handelt. Aber ebenso, dass sein Ruf als Grapscher und mutmaßlicher Vergewaltiger schon seit Jahren bekannt war.
    Was aber einige der “Gutmenschen” Hollywoods nicht gehindert hat bis zuletzt zu schweigen – obwohl sie ja ohnehin bereits zig Millionen auf dem Bankkonto haben, also nur ein geringes berufliches Risiko eingegangen wären.

    Bei der New York Times wiederum wurde mit verdeckten Videomitschnitten aufgezeigt, wie von hochrangigen Mitarbeitern vorsätzlich mit Lügen und Manipulationen gearbeitet wurde, etwa um Trump geschäftlich zu schaden.
    Der Video-Editor der New York Times outete sich gar als ehemaliger Antifa-Schläger… pardon, Aktivist.
    Und bezeichnete den von Trump geschassten ehemaligen FBI-Direktor Comey als seinen “Godfather” (seinen Paten).
    http://www.dailywire.com/news/22124/watch-james-okeefe-exposes-new-york-times-staff-ryan-saavedra

  7. Johannes

    Glyphosat ein wichtiger Helfer in der Landwirtschaft, das am besten abbaubare Herbizid und daher auch das am meisten verwendete. Die Spuren in denen es nachweisbar ist sind durch modernste Techniken mit denen sie praktisch alles was in der Luft ist und über die Pflanze aufgenommen wird nachgewiesen worden .
    Ein Hype um Glyphosat als Wahlkampfdreckpazerl, und für NGO ein Vehikel um wieder einmal irgendeinen Chemiekonzern eins auszuwischen.
    Wenn wir beginnen auf unbedenkliche aber sehr nützliche Hilfsmittel die aus der Chemie kommen zu verzichten werden wir massive Ertragseinbußen und damit Einkommensverluste bei den Bauern haben und langfristig höhere Preise bei den Konsumenten.

    Eins noch zu Herrn Kern der wenn nötig auch einen Alleingang in Österreich erzwingen will. Gell Herr Kern dann lassen wir auch keine solche bösen Produkte nach Österreich herein! Dann wird an jeder Grenze Wache gestanden und Produkte die mit Glyphosat in Berührung gekommen sind werden im EU Binnenmarkt wieder in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt.
    Denn ich habe es schwarz auf weiß in ihrer Brandrede gegen Kurz gehört sie werden nicht zulassen das auf den Tellern der Österreicher krebserregende Lebensmittel kommen werden.
    Also dann ich bin neugierig was die EU Wettbewerbsbehörde zu ihren Plan G (Glyphosat) sagen wird, wenn sie dem EU Binnenmarkt nicht mehr erlauben bestimmte Lebensmittel nach Österreich zu bringen.

  8. mariuslupus

    @astuga
    Im schlepptau des Weinstein Skandals kommt die Geschichte mit Bill, der mit der Zigarre, wieder auf. Wie Killary die Übergriffe und Afären des Ehegatten gedeckt hat, und die Frauen eingeschüchtert hat.
    Mit ihren Buch hat sich HRC mehr geschadet, als genutzt.
    Das nächste Unheil, das FBI gibt zu, dass es Protokolle über das Treffen von Bill Clinton mit Susanne Rice, auf dem tarmac vor den Wahlen gegeben hat.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .