Gold: Greift der Staat jetzt bei Privaten zu?

Von | 14. August 2020

Der deutsche Staat macht es den Anlegern momentan nicht leicht. Erst zu Beginn des Jahres trat ein Gesetz in Kraft, wonach Verluste aus Anlagegeschäften nur noch bis zu einer Höhe von 10.000 Euro pro Jahr mit entsprechenden Gewinnen verrechnet werden dürfen. Nun folgt womöglich bereits der nächste Steuer-Schock: Das Bundesfinanzministerium möchte zukünftig offenbar an den Gewinnen mitverdienen, die Anleger durch eine Investition in Gold erzielen.  mehr hier

7 Gedanken zu „Gold: Greift der Staat jetzt bei Privaten zu?

  1. Der Bockerer

    Schon blöd, wenn man sich Hundertausende Analphabeten zur Dauerversorgung ins Land holt und einem dann das Geld ausgeht.
    Aber keine Sorge: die Rechnung zahlen Andere.

  2. sokrates9

    Gold-Zertifikate oder Gold-ETFs, sind nicht vollständig mit Gold gedeckt,im “Ernstfall” somit bedenklich, Xetra- Gold ist auch nicht nützlich wenn plötzlich alle Banken zwangsweise geschlossen sind!

  3. dna1

    Ja und? In Österreich ist das schon lange so.
    Freuen wir uns, wir sind den Deutschen voraus (Sarkasmus off).

  4. Cora

    Der Staat bereichert sich hier an der Flucht vor der staatlich erwünschten Wertzersetzung. Denn es sind Währungsumtauschgewinne, die nur den Währungsverlust des Euros durch die ihn zersägende Inflation kompensiert. Gold ist Geld. Bald kommt die Tausend-Euro-Sperre.

  5. Gerald Steinbach

    Cora
    Um in EU Jargon zu schreiben, die Flucht vor der Erfolgsgeschichte Euro
    Man muss jetzt schon mehr als ein glühender Europäer sein, um hier eine Erfolgsgeschichte zu erkennen

  6. Falke

    Es wäre ja illusorisch zu glauben, dass der deutsche Staat an Firmen und Private …zig Milliarden verteilt – zum Ausgleich der Verluse durch den wirtschafltichen Lockdown – und sich das Geld nicht auf anderem Wege zurückholt. Das gilt natürlich genauso für Österreich, da werden die Türkisen wohl sehr bald der grünen Gier nach Vermögens- und Erbschftssteuern nachgeben.

  7. Johannes

    Das ist so klar wie nur irgendetwas, wenn es soweit ist wird Goldbesitz illegal, keine Frage.
    So wie auch das “hamstern“nach dem Krieg illegal war. Schlechtes Gewissen braucht man deswegen nicht zu haben nur ein gutes (Gold)-Versteck und einen langen Atem, vielleicht auch ein paar Silbermünzen zum eintauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.