Greenspan: Dummheit führt zu Einkommensgefälle

“….Der langjährige US-Notenbankchef erklärt das hohe Einkommensgefälle in fast allen Industriestaaten damit, dass immer weniger Menschen fähig sind, mit dem technologischen Fortschritt mitzuhalten….” (hier)

5 comments

  1. FDominicus

    Meine Güte, blöder geht es doch noch immer. Interessant wie er uns davon ablenkt wie die FED es den Erstempfängern des neuen Geldes ermöglicht sich immer mehr reale Dinger unter den Nagel zu reissen.

    Man stelle sich vor ein Geld was heute 1 Einheit wert ist und in 100 Jahren immer noch eine Einheit, wie ungehörig ist das denn?

  2. Rennziege

    Dass Dummheit zu einem etwas schlankeren Brieftascherl führt — wer hätte das je gedacht? Na, immerhin hat Alan Greenspan in seinen fast 20 Jahren als FED-Chef (1987 – 2006) wenigstens eine Erkenntnis gewonnen.
    Für die heutigen Gleichmacher und Glattbügler der Gesellschaft (von Obama bis … äh … Faymann) natürlich ein Sakrileg, so was zu äußern. Diskriminierend, politisch unkorrekt, geradezu rechtsradikal. Ich erwarte Greenspans Auslieferung zwecks Verurteilung vor einem österreichischen Gesinnungsgericht.

  3. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Verzeihung, aber der Herr Faymann ist nicht mal zu einem Glattbügeln fähig!
    Man möge ihn doch bitte nicht überschätzen!

  4. Rennziege

    8. Mai 2014 – 22:01 Thomas Holzer
    “Verzeihung, aber der Herr Faymann ist nicht mal zu einem Glattbügeln fähig!”
    Verzeihung ebenfalls! Aber das verleitet zu einer zotigen Replik: Selbst im rötesten und emanzipiertesten Gemeindebau findet sich eine Genossin, die sich von einem emeritierten Verwalter die Bügelfalte glätten lässt.
    Erst recht von einem Kanzler.
    P.S. an den Hausherrn: Falls Sie diesen Eintrag anstößig finden — ich teile Ihre Meinung und beuge mei´n Haupt in Scham.

  5. DNJ

    Gottseidank ist von den üppigen Verdienern bei Nationalbank und sonstigen staatsnahen Versorgungskrippen keiner “dumm”.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .