Gregor Gysi, der Kondoliere

“….Möchten Sie mal einen Blick in den Abgrund werfen? Knietief in der Kloake waten, ohne sich die Schuhe und die Hosen schmutzig zu machen? Sie müssen dafür nicht einmal von Ihrem Sofa aufstehen. Gehen Sie einfach auf die FB-Seite von Gregor Gysi….” (Lesenswert, hier)

4 comments

  1. he23 - Heinrich Elsigan

    Ich dinierte gestern mit einem mittelständischen Unternehmer, der folgenden meiner Meinung sehr weisen Spruch von sich gab:

    Wenn sich das Proletariert bei der Linken sammelt ist mir am wohlsten zu Mute, denn dort hat es in Westeuropa immer den wenigsten Schaden angerichtet. Sammelt es sich um Populisten und Opportunisten, dann habe ich leichtes Bauchweh. Sammelt es sich um die wirklich rechten (wie NDP) dann ist die …. am dampfen.

  2. gms

    Meines Erachtens überzieht Broder, was sich insbesondere daran festmachen läßt, wonach er Gysi vorhält, dieser könne sich nicht verkneifen, “eine Warnung an Israel abzusetzen”.
    Zur Kloake, die Gysis Facebook-Seite darstelle, haben andere schon zutreffende Kommentare abgegeben, wie etwa: “War irgendwie klar, dass nach diesem Post wieder all die ekligen Antisemiten aus den Löchern kriechen… Ihr kotzt mich an.” oder ” Bist einer von den Guten Gregor…auch wenn deine Fans mit unter antisemitische Ärsche sind.”

    Die Position Gysis zu Israel ist in einer Rede [1] dargelegt, ich halte sie für grundvernünftig, auch und insbesondere deshalb, weil er die Fehler seiner eigenen linken Genossen glasklar herausarbeitet, was er u.a. mit den Worten einleitet: “Ich sehe keine Möglichkeit, konkrete Konfliktbeurteilungen mit abstrakten Vorentscheidungen auf irgendeine rational akzeptable Weise verträglich zu gestalten. Ich würde stattdessen ganz dezidiert darauf bestehen wollen, dass alte linke Vorlieben, immer schon im Voraus genau zu wissen, wer prinzipiell der Gute und wer ebenso prinzipiell der Böse ist, endlich hinter uns gelassen werden müssen.”

    Die Rede ist lang, aber gut zu lesen. Eine seiner Zwischenfolgerungen: “Dass eine politische Position den Rang einer Staatsräson innehat, macht sie für linke Diskurse immer ein wenig verdächtig. Aber in dem Fall der Solidarität mit Israel dominiert eine moralische Rechtfertigung einer politischen Prämisse gegenüber einer rein machtpolitischen.”

    Wer wie Broder Gysi bezichtigt, er betreibe Opportunismus, Wendehalsigkeit, Schmierantentum und Scheinheigkeit, der verkennt ihn entweder grundlegend, oder überzieht als ansich Wissender seine Polemik maßlos.

    [1] die-linke.de/nc/die-linke/nachrichten/detail/archiv/2008/april/artikel/die-haltung-der-deutschen-linken-zum-staat-israel/
    “Die Haltung der deutschen Linken zum Staat Israel. Vortrag von Dr. Gregor Gysi auf einer Veranstaltung “60 Jahre Israel” der Rosa-Luxemburg-Stiftung am 14. April 2008″

  3. Thomas Holzer

    @he23
    “Wenn sich das Proletariert bei der Linken sammelt ist mir am wohlsten zu Mute, denn dort hat es in Westeuropa immer den wenigsten Schaden angerichtet ”

    Nun ja, da sollte “Ihr” Mittelständler noch einmal den Geschichtsunterricht besuchen!
    Das Proletariat versammelt im linken?! realem Kommunismus, Sozialismus, in der ehemaligen UdSSR + Comecon Staaten, in Nordkorea, in China, in Kuba et al…….ja………….da hat der Unternehmer schon recht, da wurde wirklich am wenigsten Schaden angerichtet…….

    Geht’s noch?………sind wirklich (fast) alle schon so “erfolgreich” umerzogen, daß sie die Realität nicht mehr erkennen (wollen) ?!

  4. Thomas Holzer

    Korrektur meinerseits.
    Ja, ich zähle die ehemaligen Comecon-Staaten auch zu Westeuropa!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .