Griechen-Krise: Das abgehörte Merkel-Gespräch

Von | 9. Juli 2015

“…..Es war ein Gespräch, das niemals an die Öffentlichkeit gelangen sollte. Doch der US-Geheimdienst hörte mit. Laut nun veröffentlichten Dokumenten soll die deutsche Bundeskanzlerin in der Griechenland-Krise auch eine drastische Option durchgespielt haben, die sie öffentlich immer weit von sich wies…” (hier)

3 Gedanken zu „Griechen-Krise: Das abgehörte Merkel-Gespräch

  1. Mona Rieboldt

    Sie wollen die Datenspeicherung aller Bürger in D und das Anlaß unabhängig. Schön, dass es ihnen dann selbst passiert.
    Ansonsten langweilig, was Merkel gesagt hat oder nicht, wie sie es gemeint hat und ob sie richtig wieder gegeben wurde. Und diese gekünstelte Empörung, das Kanzleramt wurde abgehört und Merkel. Ja, wer denn sonst? Tante Ernas Telefonat aus der Kur in Bad Salzuflen?

  2. sokrates

    Ironie der Geschichte, dass Merkl, die sehr wohl wusste dass Griechenland ökonomisch nicht in den Euro passt, dies mit der Begründung : “Die Griechen seien das Mutterland der Demokratie” durchsetzte!Und nun gab es eine demokratische Abstimmung, die der Völkerkerker ja fürchtet wie der Teufel das Weihwasser, doch schließlich war die Reaktion des Volkes ein gewaltiger Fußtritt an die EU!”

  3. ricbor

    Was verpaßt wurde, kann ja nachgeholt werden. Heute noch von Merkel dementiert, werden wir am Sonntag die Transferunion haben, nachdem dann offiziell die No-Bailout-Klausel Klausel gefallen ist Für jeden Euroverächter ein Freudentag, sein Ende dürfte damit eingeleitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.