Griechen schrecken ihre Gläubiger wieder mal…

Mit einer unbedachten Äußerung hat der griechische Finanzminister Yannis Stournaras die Angst vor einem Schuldenschnitt für sein Land neu angefacht. Dieser sei beschlossene Sache, berichtet “Focus“.

37 comments

  1. Suwarin

    Man sollte meinen wer jetzt noch Gläubiger der Griechen ist, den schreckt gar nichts mehr.

  2. Thomas Holzer

    Natürlich bekommt Griechenland seinen nächsten Schuldenschnitt!
    Aber erst nach der deutschen Bundestagswahl 😉
    Ein Schelm, wer sich Böses denkt 🙂

  3. Christian Peter

    Ein Schuldenschnitt kommt die Steuerzahler allemal günstiger, als weitere
    Hilfspakete aus öffentlichen Mitteln. Überhaupt sollte man dieses Land
    endlich in die Insolvenz entlassen.

  4. Roms

    Angela Merkel am Telefon:
    “Yannis, das sowas kannst Du doch nicht sagen, ausgemacht war vor meiner Wahl absolutes Stillschweigen danach kriegst Du eh wieder alles wie abgemacht…”
    Wener Faymann am Telefon: “Yannis, Solidarität ist stärker stärker ist als Spekulation und Gier und meine Steuerzahler sitzen auch in deinem Boot”

  5. Mercutio

    @Christian Peter
    Ja richtig, besser ein Ende mit Schrecken als umgekehrt. Schuldenschnitt und Rauswurf aus dem Euro — fertig. Der Schuldenschnitt war auch bei vielen südamerikanischen und asiatischen Ländern in den 80er und 90er Jahren die einzige Lösung. Leider hätte man nicht so lange warten dürfen, dass die Hauptverursacher (Banken) die Papiere vorher abstoßen können und die anderen Mitgleidsstaaten bzw. deren Bürger die Suppe auslöffeln lassen.

  6. Gerhard

    Es war doch von Anfang an klar, dass man den Griechen weitere Schulden erlassen muss.
    Dumm ist nur, dass diese geheime Vereinbarung schon vor den deutschen und österreichischen Wahlen “ausgeplaudert” wurde.

  7. Kassandra

    @Gerhard
    Dem normalen Wähler interessiert das nicht und er hat auch keine Ahnung. Es gibt ja auch hier im Lande eine Pleite nach der anderen. Was tut der Wähler? Sie wissen es selbst. Ein Schuldenschnitt ist eine wesentlich ältere “Tradition”. Philip II machte 3x Pleite. Der Gläubiger muss nur richtig kalkulieren und entsprechend hohe Gegenleistungen fordern. Aber irgendwann war Schluss und der Finanzier Welser wurde mitgerissen. In den hohen Zinsen sind ja immer Risikoprämien beinhalten. Und das ist die Frechheit der Banken, Hedgefonds, Versicherungen usw. Anstatt diese rückzustellen wurden sie als Dividende ausgeschüttet oder noch schöner als Bonus für das Spitzenmanagement ausbezahlt. Jetzt soll der Steuerzahler dafür aufkommen? Da spielt auch der Wirtschaftsprüfer mit, der ja gesetzlich verpflichtet ist dass für derartige Länderrisiken eine Vorsorge da ist. Diese Kumpanei ist unerträglich. Die Verlogenheit betrifft auch die Politiker. Haben sie doch noch vor etwa einem Jahr verkündet wie sicher die griechischen Anleihen sind. Geglaubt hat das sicher kein Investor, aber sie wussten dass im Notfall die Politik aushilft. Tatsächlich gibt es aber Investoren welche die Nase voll haben. Sie reichen den Kredit an andere mit einem Abschlag weiter, der nächste tut es nach einer gewissen Zeit ebenso. Und so konnte die EZB griechische Anleihen um 30% des Nennwertes zurückkaufen.

  8. wollecarlos

    @Mercutio #5
    Sind Sie sicher, daß “die Banken” die “Hauptverursacher waren?
    Nicht die Politiker/die Regierungen?

    Waren in Südamerika, das Sie ja als Beispiel anführen, auch “die Banken” Schuld an der Währungskrise?

    Und warum -der Bankenschuld-Anteil dürfte nun verbraucht sein- benötigt -beispielsweise- Griechenland weiterhin Geld, Geld, Geld ?

    Ganz naiv gedacht: Könnten da nicht andere Gründe vorliegen?

  9. FDominicus

    Mercutio :
    @Christian Peter
    Ja richtig, besser ein Ende mit Schrecken als umgekehrt. Schuldenschnitt und Rauswurf aus dem Euro — fertig. Der Schuldenschnitt war auch bei vielen südamerikanischen und asiatischen Ländern in den 80er und 90er Jahren die einzige Lösung. Leider hätte man nicht so lange warten dürfen, dass die Hauptverursacher (Banken) die Papiere vorher abstoßen können und die anderen Mitgleidsstaaten bzw. deren Bürger die Suppe auslöffeln lassen.

    Eine Lösung? Bitte erläutern Sie uns wie es den Argentiniern besser geht.
    So wie es aussieht, ist es “mal” wieder so weit Argentinien geht auf die nächste Pleite zu. Die Etatisten zeigen mal wieder worin sie wirklich groß sind, im Zerstören.

  10. FDominicus

    Christian Peter :
    Ein Schuldenschnitt kommt die Steuerzahler allemal günstiger, als weitere
    Hilfspakete aus öffentlichen Mitteln. Überhaupt sollte man dieses Land
    endlich in die Insolvenz entlassen.

    Nun das war vor 2 Jahren so und seit dem sind reichlich neue Schulden dazu gekommen. So weit ich mich erinnern kann wurde auch hier gegen die “Rettungsschirme” geschrieben. Wie immer aber wissen es die “guten Diktatoren” besser….

  11. Mercutio

    @wollecarlos
    Banken leihen schlechten Schuldnern Geld, weil sie darauf spekulieren, dass (andere) Staaten = Allgemeinheit/Bürger dafür aufkommen werden. Ohne staatliche Rückendeckung gäbe es diese Kredite nicht oder nur zu sehr viel höheren Zinsen. Schuldenschnitte sind die ehrlichste Lösung, die hoffentlich einen “Lerneffekt” der Gläubiger zur Folge haben.

  12. wollecarlos

    @Mercutio
    “Banken leihen schlechten Schuldnern Geld, weil sie darauf spekulieren, dass (andere) Staaten = Allgemeinheit/Bürger dafür aufkommen werden.”

    Interessante Behauptung!
    Können Sie diese irgendwie belegen?
    Vorstandsprotokolle eingesehen?

  13. Mercutio

    @wollecarlos
    Gegenfrage: Wer leiht denn Griechenland Geld? Sie, der Staat Deutschland, der Papst? Und wer steht gerade, wenn die Rückzahlung ausfällt?

  14. Samtpfote

    @Mercutio
    Gegenfrage: Wer hat über Jahrzehnte das Geld dem (un)reinen Sozialmus geopfert und steckt jetzt in der Bredouille?
    PS: So viel ich weiss, sind die diversen Parteiprogramme und Versprechungen nicht in den Marketingabteilungen der Banken entstanden…

  15. wollecarlos

    :
    @Mercutio
    “Banken leihen schlechten Schuldnern Geld, weil sie darauf spekulieren, dass (andere) Staaten = Allgemeinheit/Bürger dafür aufkommen werden.”
    Interessante Behauptung!
    Können Sie diese irgendwie belegen?
    Vorstandsprotokolle eingesehen?

    und auf diese Frage kommt keine Antwort, sondern dies:

    Mercutio :
    @wollecarlos
    Gegenfrage: Wer leiht denn Griechenland Geld? Sie, der Staat Deutschland, der Papst? Und wer steht gerade, wenn die Rückzahlung ausfällt?

    Nochmal:
    können Sie ihre Behauptung aus #11 irgendwie belegen?

    Oder ist das einfach nur so dahingeschrieben?
    Damit Sie sich aus Ihrer schnödeligen Behauptung rausziehen können?

  16. wollecarlos

    Zum Wochenanfang mal was nachdenklich-lustiges:

    Rechnung für Europa

    10 Männer – ein Grieche, ein Italiener, ein Franzose, ein Portugiese,
    ein Spanier, ein Zypriot, ein Finne, ein Österreicher, ein Holländer und ein Deutscher
    – treffen sich regelmäßig zum Essen.

    So war es auch wieder in der letzten Woche.
    Die Rechnung für alle zusammen betrug genau 500,00 Euro,
    denn man speiste schon sehr gern auf hohem Niveau.
    Die Gäste zahlten ihre Rechnung wie wir unsere Steuern und das sah ungefähr so aus:

    – Vier Gäste (der Grieche, der Portugiese, der Spanier und der Italiener) zahlten nichts.
    – Der Zypriot zahlte 1 Euro. Der Franzose 5 Euro.
    – Der Österreicher 50 Euro. Der Finne 80 Euro.- Der Holländer 100 Euro.
    – Der Zehnte (der Deutsche) zahlte 264 Euro.

    Das ging schon eine ganze Weile.
    Immer wieder trafen sie sich zum Essen und alle waren zufrieden.

    Bis der Wirt Unruhe in das Arrangement brachte in dem er vorschlug,
    den Preis für das Essen um 50 Euro zu reduzieren.
    “Weil Sie alle so gute Gäste sind!”

    Wie nett von ihm!
    Jetzt kostete das Essen für die 10 nur noch 450 Euro,
    aber die Gruppe wollte unbedingt beibehalten so zu bezahlen,
    wie das bisher üblich war.

    Dabei änderte sich für die ersten vier nichts, sie aßen weiterhin kostenlos.
    Wie sah es aber mit den restlichen sechs aus?
    Wie konnten sie die 50 Euro Ersparnis so aufteilen,
    dass jeder etwas davon hatte?

    Die sechs stellten schnell fest,
    dass 50 Euro geteilt durch sechs Zahler
    8,33 Euro ergibt.
    Aber wenn sie das von den einzelnen Teilen abziehen würden,
    bekämen der fünfte und der sechste Gast noch Geld dafür,
    dass sie überhaupt zum Essen gehen.

    Also schlug der Wirt den Gästen vor,
    dass jeder ungefähr prozentual so viel weniger zahlen sollte
    wie er insgesamt beisteuere.
    Er setzte sich also hin und begann das für seine Gäste auszurechnen.

    Heraus kam folgendes:

    – der Zypriot, ebenso wie die ersten vier, zahlte ab sofort nichts mehr (100% Ersparnis).
    – Der Franzose zahlte 3 € statt 5 € (40% Ersparnis).
    – Der Österreicher zahlte 45 € statt 50 € (10% Ersparnis).
    – Der Finne zahlte 72 € statt 80 € (10% Ersparnis).
    – Der Holländer zahlte 90 € statt 100 € (10% Ersparnis).
    – Der Deutsche zahlte 239 € statt 264 € (11% Ersparnis).

    Jeder der sechs kam bei dieser Lösung günstiger weg als vorher
    und die ersten vier aßen immer noch kostenlos.

    Aber als sie vor der Wirtschaft noch mal nachrechneten,
    war das alles doch nicht so ideal wie sie dachten.

    “Ich hab’ nur 2 Euro von den 50 Euro bekommen!”
    sagte der Franzose und zeigte auf den Deutschen,
    “Aber er kriegt 25 Euro!”.

    “Stimmt!”, rief der Zypriot,
    “Ich hab’ nur 1 Euro gespart und er spart mehr als zwanzigmal so viel wie ich”.

    “Wie wahr!!”,rief der Österreicher,
    “Warum kriegt er 25 Euro zurück und ich nur 5?
    Alles kriegen mal wieder die reichen Deutschen!”.

    “Moment mal” riefen da der Grieche, der Portugiese, der Spanier und der Italiener aus einem Munde,
    “Wir haben überhaupt nichts bekommen. Das System beutet die Ärmsten aus!!”.

    Und wie aus heiterem Himmel gingen die neun gemeinsam auf den Deutschen los und verprügelten ihn.

    Am nächsten Abend tauchte der Deutsche nicht zum Essen auf.
    Also setzten sich die übrigen 9 zusammen und aßen ohne ihn.

    Aber als es an der Zeit war die Rechnung zu bezahlen,
    stellten sie etwas Außerordentliches fest:

    Alle zusammen hatten nicht genügend Geld
    um auch nur die Hälfte der Rechnung bezahlen zu können!

    Und wenn sie nicht verhungert sind,
    wundern sie sich noch heute.

  17. Mercutio

    @wollecarlos
    Wer leiht denn den Griechen dann das Geld, erhellen Sie mich Unwissenden.
    Von Kapitalmärkten haben Sie wohl schon gehört, oder? Und wer agiert auf diesen? Doch wohl keine Staaten, sondern Banken.

  18. Mercutio

    @wollecarlos
    Ja diese armen Deutschen, warum lassen die sich seit Jahrzehnten bloß ausbeuten, und werden trotzdem nicht verarmt dabei? Seltsam?

  19. wollecarlos

    Mercutio :
    @wollecarlos
    Wer leiht denn den Griechen dann das Geld, erhellen Sie mich Unwissenden.
    Von Kapitalmärkten haben Sie wohl schon gehört, oder? Und wer agiert auf diesen? Doch wohl keine Staaten, sondern Banken.

    Haben Sie schon mal was von der EZB gehört?
    Der “Europäischen Zentralbank” ?

    Oder haben die Finanzminister die PRIVATbanken angewiesen, die Zig-Milliarden zu überweisen?

    Und zum zweiten:
    Da müssen Sie mal Lodur fragen, ich verstehe das auch nicht… da sinken seit 150 Jahren die Profitraten und die Verelendung der Massen nimmt ungeahnte Ausmaße an.

    Bloß nicht in Deutschland ?

    Verrückte Welt, ganz wie LODURDISTAN !

  20. Mercutio

    @wollecarlos
    Ich sag Ihnen nochmals meine Position, weder die Lodurs noch die Staaten sind die alleinigen Schuldigen am Schlammassel. Das macht mich wie gesagt noch zu keinem Kommunisten. Freier Markt und Laissez-faire klingen auch nur in der Theorie gut, Gier und Brutalität überdecken die Vorteile des freien Spiels der Kräfte in den meisten Fällen. Und jene denen es gut geht werfen jenen die für einen Schinderlohn arbeiten noch vor, Parasiten zu sein und die Tüchtigen auszubeuten. Das finde ich nicht in Ordnung, aber es ist halt bequem alle Misslichkeiten auf den bösen Sozialstaat zu schieben, nicht auf die menschliche Natur.

  21. wollecarlos

    @Mercutio
    Beleidigt?
    Ich habe doch nur versucht, Ihre Fragen zu beantworten. Versucht !!

    Tröstlich finde ich, daß Sie zuletzt auf die “menschliche Natur” abheben.
    Ganz egal, ob Sie die nun so negativ sehen oder -wie ich- eigentlich ganz proper.

    Das ist auch einer der Gründe, weshalb sich LODURDISTAN nicht verwirklichen lässt, außer mit einem Gesamt-Gulag für den Staat und seine Insassen.

    Vom “freien Markt” spricht übrigens eigentlich keiner (mehr), sondern von der “Sozialen Marktwirtschaft”, einer Wirtschaftsform, die ordnungspolitisch eingebunden ist und eben nicht “frei” nach und mit Laisse-faire agiert…

  22. Mercutio

    @wollecarlos
    Nein nicht beleidigt, keine Sorge, aber auch nicht immer in Stimmung für mühsame Diksussionen.
    Was mich an der neoliberalen Sicht nervt, ist einfach dieses simple Einteilen der Welt in zwei Positionen: die wahren Freund der Freiheit und die finsteren Knechte der Unterdrückung (Kommies, Sozis, Grüne).
    Pardon, aber das greift mir in seiner Ambivalenz einfach zu kurz, vor allem wenn jemand, der an öffentlichen Sozialversicherungen und kommunaler Wasserversorgung nicht Katastrophales findet, sofort in die Ecke Linksstalinist gestellt wird.
    Ich weiß schon, dass Sie das nicht (generell) tun, aber man findet genug solche Stimmen hier. Und das nenne ich weltfremden Liberalsimsu, der den kleinsten Kompromiss als Verrat an der hehren Illusion Freiheit geißelt. So sehe ich das. Also ziemlich pragmatisch, und eben nicht ideologisch.

  23. wollecarlos

    @Mercutio
    Na, dann ist es ja gut…
    Und “mühsamen Diskussionen” kann man mit einem ganz einfachen Mittel aus dem Wege gehen:
    Nicht dran teilnehmen…

    Im Übrigen teile ich durchaus Ihre Ansicht, daß die Welt nicht einfach in Schwarz und Weiss aufgeht.

    Aber es ist immer ganz gut, erstmal die gegensätzlichen Punkte strikt darzustellen, eben Schwarz/Weiss zu malen, Ja, oder Nein zu sagen.

    Kompromisse kann (und muss) man dann immer noch genügend eingehen.

    Und wenn man dann Behauptungen aufstellt, wie Sie in # 5 und # 12, dann sollte man die auch begründen, verteidigen können und wollen.

    Das haben Sie nicht gemacht, leider!

  24. Mercutio

    @wollecarlos
    Ja sehr bedauerlich, ich bin eh ganz zerknirscht.
    Teilnehmen werde ich weiter woran mir passt ohne Ihre Bevormundung
    1. Beharre ich auf meinem Relativismus
    2. Auf meinem Racht undifferenziert Aussagen in den raum zu stellen, wie es hier so manche gerne geduldet zuu den Themen Islam, Sozis und böser Sozialstaat tun, ohne es großartig zu belegen.
    Wer pauschal alle zu Sozis macht, darf sich nicht wundern, wenn andere pauschal über Banker schimpfen.
    Und noch eins: Ich schätze Sie in gewissem Maße ehrlicher Aussagen, trotzdem nerven mich bevormundende Zurechtweisungen. Ich bin wie jeder ander hier niemanden Rechenschaft schuldig, wenn ich so manche heilige Kühe von “Liberalen” mit einer gewissen Skepsis beurteile. Aber wie auch immer, und so ebenso an Rennziege, niemand ist gezwungen meine Aussagen zu kommentieren, genauso wie niemand berechtigt ist, außer dem Hausherrn hier, mir den Mund zu verbieten. Have a good Day, my good german.

  25. wollecarlos

    @Mercutio
    Schade, wie ambivalent Sie sind…

    Mal interessant und anregend, mal einfach platt und nicht konsequent zuende gedacht (und dumm).

    Diesmal das letztere, leider.

    Aber es kommen sicher auch wieder bessere Zeiten!
    Hoffe ich.
    (übrigens: Ihre letzter Satz ist sachlich unrichtig!)

  26. Mercutio

    “Mal interessant und anregend, mal einfach platt und nicht konsequent zuende gedacht (und dumm).”

    Tja, das ist gottseidank Ihr Problem und nicht meines. Sie sollten die Leute so akzeptieren lernen wie sie sind, und nicht ständig versuchen, diese an Ihre Denke anpassen zu müssen. Ich kann Leute mit Meinunegn wie den Ihren akzeptieren. Aber deswegen muss ich sie nicht teilen. Das ist der ganz große Unterschied zwischen uns.
    For example: Es gibt halt Christen, Muslime, Sozis, Konservative, Liberale usw auf der Welt. Solange mir keiner persönlich ans Bein pisst, muss ich mich nicht ständig über ganze Gruppen alterieren oder die Problem der Welt an denen abarbeiten.

  27. wollecarlos

    @Mercutio
    Sie merken im Moment aber auch gar nichts….

    … nicht ich habe Behauptungen aufgestellt, sondern SIE!

    Lesen Sie einfach mal nach, was Sie geschrieben haben in #5 und #12.
    Prüfen Sie, ob Sie bei Ihrer Meinung bleiben oder nicht doch revidieren müssen.

    Das ist IHRE Sache und nicht meine, das hat mit “Bevormundung” nichts zu tun, sondern mit Diskussionskultur.

    Arbeiten Sie mal daran.

  28. Mercutio

    @wollecarlos
    Sie können gerne drauf bestehen, aber Sie tun das sehr impertinent. Ich werde schon tun was ich tun will, wenn ich die Muße dafür habe. Allerdings h abe ich auch anderes zu tun und andere Sorgen als Ihre Informationsbedürfnisse, comprende?

  29. wollecarlos

    @Mercutio
    Meine “Informationsbedürfnisse” decke ich sicherlich nicht über Ihre Äußerungen bzw. Nicht-Äußerungen hier im Blog.

    Da gibt es wesentlichere Quellen, beispielsweise den “Struwwelpeter” oder das Handbuch des Herrn Knigge….

  30. Mercutio

    @wollecarlos
    Schön meine Meinung, dass Banken miese gaunerbanden sind entnehme ich ebenfalls den Medien. Ich bin nicht die Generalsstaatsanwaltschaft, um eine hieb- und stichfeste Anklageschrift vorzulegen.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/haushaltskrise-goldman-sachs-half-griechenland-bei-schuldenkosmetik-a-676346.html

    Nur zum Beispiel, aber ich hab echt keine Lust, nur extra für Sie lückenlose Dokumentationen zu führen, wohl wissend, dass Sie es ohnehin lächelnd vom Tisch wissen. Interessiert micht nicht, comprende?

  31. wollecarlos

    @Mercutio
    Ihre Aussage in #11 hat mit dem Link auf SPIEGEL nix zu tun…
    Goldmann hat den Griechen nämlich kein Geld “geliehen”.

    SIE schrieben:

    “….Banken leihen schlechten Schuldnern Geld, weil sie darauf spekulieren, dass (andere) Staaten = Allgemeinheit/Bürger dafür aufkommen werden.”

    Vielleicht sollten Sie mal andere “Medien” konsumieren?

  32. Mercutio

    @wollecarlos
    Gibt auch darüber genug Artikel, suchen Sie selber welche raus. Fakt ist dass die großen Banken ein schmutziges Spiel miT Staatsschulden treiben, und das haben sie auch schon immer. Und jetzt verklagen Sie mich dafür mal schön!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .