“Griechenland zeigt, wohin der Sozialismus führt”

Von | 13. Juli 2015

“Griechenland wird niemals seine Schulden zahlen können. Genau so wenig wie andere Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Das ist der Grund, warum die politische Elite Europas einen Zahlungsausfall von Griechenland verhindern möchte. Sollte es Griechenland erlaubt werden, seinen Schuldendienst einzustellen, warum sollten dann andere Schuldner in der EU ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen müssen?…” (hier)

4 Gedanken zu „“Griechenland zeigt, wohin der Sozialismus führt”

  1. Kannitverstaan

    Ein fundamental gutes Stück an Argumenten, warum Sozialismus nicht funktionieren kann! Und Europa extrem gefährdet ist.
    In (durchaus polemischer!) “Integration” der Aristotelischen Troika Ethos (persönliche Integrität), Logos (Sinnhafte, stichhaltige Argumente) und Pathos (gewinnender Charme) kann man durchaus sagen, dass patho-logische Ethik-Prediger die Szene beherrschen – und das Volk (bzw deren die Vertretungsbefugnis sich arrogierenden Repräsentanten) sowie die veröffentlichte Meinung jenen wie dem weiland Rattenfänger von Hameln hinterher eilen – quasi eine Herde funktionaler Analphabeten mit unstillbarer Todessehnsucht der Lemminge!

  2. Herbert Manninger

    Das Motiv von Italien und Frankreich ist klar:
    So wie faule Schüler froh sind, wenn der Klassendepp, im PC-Neusprech der ,,geringst Motivierte “, doch noch gönnerhaft vom Lehrpersonal durchgelassen wird, um ein positives Bild der Schule nach außen abzugeben.
    Und auch unser Werner in der vorletzten Bankreihe denkt wohl ähnlich…..

  3. Thomas Holzer

    Man sieht, der Sozialismus in Europa ist ausgesprochen erfolgreich! Leider
    Wie sonst könnte es 70 Jahre nach Kriegsende eine “hinterherlaufende Herde funktionaler Analphabeten” geben?! 😉
    Und bedauerlicher Weise wird diese Herde immer grö0er und immer funktionaler…………

  4. FDominicus

    Lieber Thomas Holzer, sollten Sie irgendwann mal in die Nähe von Bruchsal kommen, betrachten Sie sich als eingeladen ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.