Griechenpleite: Retter, ratlos

“…..Erstmals im endlosen Schuldenpoker mit Griechenland hat ein Euro-Minister das Wort «Plan B» ausgesprochen. Damit ist ein Tabu gebrochen…” (hier)

3 comments

  1. PP

    “Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble gab sich am Samstag vor Journalisten sibyllinisch. Die Frage, ob er einen Plan B vorbereite, stelle einen verantwortlichen Politiker vor ein unlösbares Dilemma: Bejahe er sie, hätte das unabsehbare Folgen. Sage er nein, glaube man ihm nicht.”

    In einem Dilemma — im Übrigen ein Wort aus dem Griechischen — führt jede Entscheidung zu einem unerwünschten Ergebnis. Ein “unlösbares Dilemma” ist daher — wieder griechisch — ein Pleonasmus.

    Aber Spaß beiseite: Wie konnte es dazu kommen, sich in diese ausweglose Situation zu manövrieren?

    Nun, ganz einfach und frei nach Ayn Rand: Man kann die Realität ignorieren, aber man kann die Konsequenzen daraus nicht ignorieren.
    Was Griechenland angeht, sind wir an diesem Punkt angekommen.

  2. H.Trickler

    Die sind doch ganz und gar nicht ratlos – Schäuble hat es klar beschrieben: Jeder hat den Plan B aber keiner darf es zugeben.

  3. aneagle

    unsere Politiker sind tatsächlich ratlos strategielos und alternativlos.
    Aber wir und auch sie wissen:
    Hätten wir bessere, wären sie auch arbeitslos 🙂

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .