Grün-Politiker : Keine Sozialleistungen für Vollverschleierte!

“….Die FPÖ fordert wieder einmal ein Burkaverbot. SPÖ und ÖVP sind dagegen. Der grüne Bundesrat Efgani Dönmez will Familien mit vollverschleierten Frauen stattdessen von sozialen Leistungen abschneiden….” (hier)

19 comments

  1. Thomas Holzer

    Ich fordere:
    Sozialhilfe und jegliche andere Form staatlicher Unterstützung nur mehr für deklarierte Grün-Wähler. Alle anderen sind Individualisten, schätzen das Gemeinwohl und die Weitsicht und Fürsorge der GrünInnenpolitikerInnen nicht

  2. Rado

    Warum kann Concita Wurst nicht auch eine Burka tragen?
    Jedenfalls eine, die bis zu den Schultern reicht!

  3. Herr Karl jun.

    Mich wundert, dass die SPÖ und die Grünen noch nicht auf die glanzvolle und in Österreich oft genug gepflogene Idee kamen, Burkas zu besteuern. Sobald eine Repression fiskalisch garniert wird, geht das bei denen im Regelfall glatt durch.

  4. Mourawetz

    Der Herr Lopatka hat “in Wien zwar Frauen mit Kopftuch gesehen, aber noch keine mit Burka.” Der Herr Lopatka, ist das nicht dieser braun gebrannte Haider-Imitator aus der Steiermark, der sich immer so volksnah gibt? Und dann hat er noch nie eine Burka gesehen? Soll mal hinfahren in die islamisch geprägten Teile von Wien von Ottakring bis Favoriten übers Schöpfwerk, fahr er mal mit der U6. Da findet er genug Anschauungsmaterial. Er muss halt schon die Schattenseiten aufsuchen. Auf sonnigen Sportfesten wie der Segelflug-WM, die der Herr verständlicherweise vorzieht, sind halt wenig Burka-Vermummte anwesend.

  5. Mona Rieboldt

    @Rado
    Für manche ist eine Burka wirklich eine Verschönerung, nicht nur für den Bartgeier aus Österreich 😉

  6. Rennziege

    3. Juli 2014 – 12:16 Mona Rieboldt
    Servus, passt! Da wüsste ich noch einige andere aller heutzutag’ propagierten Geschlechter, deren totale Verschleierung viel zur Dekontaminierung der Optik beitragen würde.

  7. Christian Ortner

    Ich benutze diese von Ihnen genannten öffentlichen Verkehrsmittel in Wien recht oft, Frauen mit Kopftuch sehe ich dort häufig, ganz selten eine Niquab, aber noch nie eine Burka. Lopatka hat diesfalls ziemlich recht. Vielleicht wissen Sie einfach nicht, worum es sich dabei handelt. lg co

  8. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Auch wenn Ihr Beitrag u.U. ironisch gemeint sein sollte, erlaube ich mir doch die Frage zu stellen: “Wer entscheidet dann schlußendlich eigentlich, in wessen Interesse (wahrscheinlich eh nur im Interesse der Kommissionsmitglieder) auch immer es als notwendig erachtet wird, mittels “totaler Verschleierung viel zur Dekontaminierung der Optik” beizutragen?

  9. Rennziege

    Servus! Nicht u.U., sondern aus purer Notwehr ironisch gemeint: Dem p.t. Publikum den unverschleierten Anblick der Herren Häupl, Faymann, Fischer, Schindelegger, Pröll, Strolz (et mult. al.) sowie der Damen Glawischnig, Vassilakou, Heinisch-Hosek, Rauch-Kallat (et mult. al.) zu ersparen — wäre das nicht ein optischer Gewinn für alle Beteiligten?
    (a) Der Wähler wüsste ohne Beleidigung seines ästhetischen Empfindens, so vorhanden, wem er sein Stimmlein gibt: gesichts-, aura- und rückratlosen Apparatschiks.
    (b) Die Politfiguranten wüssten, dass sie mangels visueller Präsenz ihre Märchen glaubhafter vermarkten können, als wenn sie durch ihre Visagen und Körpersprache (verhängnisvoll glaubhaft) als Lügner erkenntlich wären.
    Wenn es je eine Win-Win-Situation gab, dann die Burkas für unsere Politiker. 🙂

  10. Thomas Holzer

    @Dönmez
    “Juden und Zigeuner sind von allen Sozialzulagen, wie Familienzulagen, Kinderzulagen, Geburtenbeihilfen, Weihnachtszuwendungen ausgeschlossen” (Gesetze zur Ordnung der nationalen Arbeit vom 20.01.1934 und 23.03.1934, das Heimarbeitsgesetz in der Fassung vom 30.10.1939 et al.)
    Gehen wir wieder dorthin, wohin “Die Grünen” angeblicher Weise nie wieder zurückkehren wollten?!
    Die Forderungen werden immer peinlicher, rassistischer und sozialistischer…………….und anscheinend fällt es niemandem auf.

  11. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Nett, aber “unzulässig”
    Wer entscheidet, was ein “ästhetisches Empfinden” ist?
    Wer entscheidet, was ein “optischer Gewinn” ist?
    Sie, ich, eine Kommission, wenn ja, wie ist diese zusammengesetzt? autoritär? wenn ja von wem? demokratisch? wenn ja, von wem?
    Ihre Vorschläge werfen (fast) unendliche “neue” Fragen auf 🙂

  12. Mourawetz

    @Christian Ortner

    Offenbar haben Sie noch nie eine vollverschleierte Frau im Respektabstand ( ca. 2 m) hinter ihrem Ehemann schleichen gesehen. Und das bei helllichtem Tag in Wien, nicht im Jemen. Ob die eine Niqab oder eine Burka trägt  oder wie auch immer diese Schleier der Diskriminierung heißen, auf solche Details kommt’s  ja wohl nicht an.

  13. Rennziege

    3. Juli 2014 – 18:16 Thomas Holzer
    “Wer entscheidet, was ein “ästhetisches Empfinden” ist?
    Wer entscheidet, was ein “optischer Gewinn” ist?”
    Ich schlage vor: Sie und ich. Und alle anderen, die beim Anblick eines Politikers ein Augenleiden zu befürchten haben. 🙂

  14. Titus Feuerfuchs

    @Christian Ortner
    Der Unterschied zwischen Burka un Niqap ist zu vernachlässigen, in beiden Fällen ist das Gesicht völlig verhüllt. Ich sehe jedenfalls ab und an Niqab- und Burkarägerinnen in Wien.

    Aber selbst wenn es keine gäbe, gäbe es keinen Grund, sie deshalb nicht zu verbieten. Rollerblader auf der Südosttangente sind auch eine Seltenheit, trotzdem ist das Rollerbladefahren auf der Tangente verboten…

  15. Christian Weiss

    Aber selbst wenn es keine gäbe, gäbe es keinen Grund, sie deshalb nicht zu verbieten. Rollerblader auf der Südosttangente sind auch eine Seltenheit, trotzdem ist das Rollerbladefahren auf der Tangente verboten… – See more at: https://www.ortneronline.at/?p=29639#comments

    Zudem sind gerade Verbote, die kaum jemanden treffen, eine wesentlich erfreulichere Sache als der vorherrschende Trend, wegen eigentlicher Lappalien und der Unfreundlichkeiten einiger Wenigen gleich die Allgemeinheit zu schikanieren.

  16. caruso

    Kopftücher stören mich nicht, schließlich trage ich eines selber auch, allerdings nur im Winter. Und ohne eine Moslima zu sein. Aber vollverschleierte Frauen will ich nicht sehen. Meinem Gegenüber will ich ins Gesicht schauen können. Gegen “den” Islam habe ich auch nichts solange es um Religion geht und nicht um eine politische Ideologie. Gegen letztere habe ich allerdings sehr viel.
    lg
    caruso

  17. Titus Feuerfuchs

    @Christian Weiss

    “See more at: https://www.ortneronline.at/?p=29639#comments

    Was meinen Sie mit dieser etwas kryptischen Verlinkung genau?
    Zitat:
    “Zudem sind gerade Verbote, die kaum jemanden treffen, eine wesentlich erfreulichere Sache als der vorherrschende Trend, wegen eigentlicher Lappalien und der Unfreundlichkeiten einiger Wenigen gleich die Allgemeinheit zu schikanieren.”

    Absolut richtig.

  18. Christian Peter

    Wir benötigen keine Kleidervorschriften, sondern eine Ausschaffungsoffensive. Statt an den Symptomen fehlgeleiteter Einwanderungspolitik herumzudoktorn sollte man die Probleme an der Wurzel packen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .