Gute Hetze, konstruktiver Hass

Von | 18. Februar 2017

(WERNER REICHL) Twitter, Facebook und Internetforen quellen über vor Hass, Hetze, Rassismus und Menschenverachtung. Das liest und hört man derzeit auf allen wichtigen medialen Kanälen. Die stets besorgten Politiker, Medienleute, Linksintellektuellen und Vertreter der ominösen Zivilgesellschaft fordern deshalb vehement, dass der Staat endlich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mittel ein- und durchgreift. Vorgeht gegen Hate-Speech, Hasspostings, Verhetzung, Islamophobie und Rechtspopulismus, das Krebsgeschwür der ohnehin überbewerteten Meinungs- und Pressefreiheit endlich beseitigt. Schließlich gilt bei den Hütern der politischen Korrektheit: Alle dürfen unserer Meinung sein.

In Deutschland bastelt die Regierung an einem orwellschen Wahrheitsministerium, eine ehemalige Stasi-Spitzelin durchforstet das Internet im Auftrag des Justizministers nach falschen Meinungen, Pardon, nach Hass und Fake-News und in Österreich richtet Staatssekretärin Muna Duzdar auf Geheiß von Bundeskanzler Christian Kern gerade eine Meldestelle für Hasspostings ein. Dabei geht es laut Duzdar primär um Inhalte, die nicht strafbar sind! Sprich, der Meinungsfreiraum für Kritiker an der in den Endzügen liegenden neosozialistischen Ideologie mit all ihren seltsamen Auswüchsen wird sukzessive eingeschränkt. Falsche Meinungen werden unter wohlwollender Zustimmung all jener, die direkt oder indirekt am Staatstropf hängen, also Künstler, Wissenschaftler, Journalisten etc., bestraft und kriminalisiert.

Wenn es um Hass und Hetze geht, können die Maßnahmen des Staates nicht weitreichend genug, die braven Bürger nicht wachsam genug und die Gesetze nicht streng genug sein.

Außer… Ja, außer der Hass, die Hetze, die Menschenverachtung sind an die richtigen Adressaten gerichtet. Also an Personen und Gruppen, die nicht zur politisch korrekten Wir-Gruppe bzw. zu deren importierten Mündel gehören. Wer die neosozialistischen Dogmen in Frage stellt, gegen sie aufbegehrt oder den engen Meinungskorridor der politischen Korrektheit verlässt, der darf, nein, der muss gehasst werden.

Diese Gedanken-, Gefühls- und Meinungsverbrecher werden durch keinen Verhetzungsparagraphen, durch keine Meldestelle, durch keinen politischen Sonntagsredner, durch kein doitsches Wahrheitsministerium und keine kritische Medienöffentlichkeit geschützt. Sind solche Personen Hass und  Hetze ausgesetzt oder gar von Gewaltaufrufen und Morddrohungen betroffen, dann drücken jene Menschen, die sich so leidenschaftlich für‘s Brückenbauen einsetzen, beide Augen zu.

Etwa wenn der Schweizer Kommunist Jean Ziegler live im österreichischen Staatsfernsehen zum Mord an Spekulanten aufruft. Diese „gehören aufgehängt“, sagt Ziegler aus tiefster Überzeugung und damit beim Publikum keinerlei Zweifel aufkommen, dass er es ernst meint, fügt er noch ein zackiges „Punkt“ hinzu. Was passiert in so einem Fall? Richtig. Nichts!

Schließlich gehören Spekulanten als Vertreter des bösen Raubtierkapitalismus eindeutig nicht zu den Minderheiten mit politisch korrektem Gütesiegel. Meine Güte, die haben es ja nicht besser verdient, diese…, diese Spekulanten. Die Moderatorin der Sendung, deren Markenzeichen aufgesetzte Mitmenschlichkeit ist, ignoriert den Mordaufruf und moderiert weiter, als ob nichts weiter geschehen ist.

Es bleibt festzuhalten, dass man in Österreich im öffentlich-rechtlichen Fernsehen vor einem Massenpublikum zum Mord an Spekulanten aufrufen kann, ohne dass das irgendwelche Konsequenzen nach sich zieht. Man stelle sich vor, ein „Rechtspopulist“ fordert, dass Vertreter der Gruppe X aufgehängt gehören. Punkt.

Ein Beispiel aus Deutschland. Dort hat Christian Huber, er schreibt unter anderem für das ZDF, via Twitter seinen primitiven Gewaltphantasien gegen AfD-Chefin Frauke Petry freien Lauf gelassen. Die schwangere Petry solle umgeboxt werden. Seinen feuchten Traum verbreitet er über die sozialen Medien. Immer feste druff auf den Bauch der schwangeren rechten Politschlampe, das wird man sich doch wünschen dürfen.

Auch ZDF-Komiker Jan Böhmermann setzt in seiner bekannt humorfreien Art einen Tweet ab: „Wir dürfen uns von Schwangerenaugen nicht erpressen lassen“.

Geht es primitiver? Allerdings! Solche Aussagen bleiben nämlich in der Regel völlig konsequenzlos. Schließlich kommen sie von geachteten und verehrten Vertretern der politisch korrekten Wir-Gruppe und sind gegen Vertreter der bösen „rechten“ Sie-Gruppe gerichtet. Bei solch einer Konstellation kann die Dosis an Hass, Verachtung und Gewalt gar nicht hoch genug sein. Wenn der Scheiterhaufen lichterloh brennt, freuen sich die politisch korrekten Inquisitoren.

Da ist es auch nicht weiter verwunderlich, wenn auf dem öffentlich-. rechtlichen Kultursender Ö1 gewisse Politiker mit Viren verglichen werden.

Merke: Hass, Hetze und Menschenverachtung sind nicht grundsätzlich schlecht. Wenn diese Emotionen und Verhaltensweisen von Vertretern des Establishments kommen bzw. von ihnen befeuert, gesteuert und auf die Feinde des Systems gelenkt werden, dann sind sie im Gegenteil erwünscht, dann entfalten sie ihre positive Wirkung für das neosozialistsiche Kollektiv.

38 Gedanken zu „Gute Hetze, konstruktiver Hass

  1. Selbstdenker

    Treffend beschrieben wie immer.

    Was noch dazu kommt: die Linksextremisten fordern einerseits die “Spekulanten” aufzuhängen und lassen sich anderseits ihre organisierten Schrei- und Gewalteskapaden durch einen politisch höchst aktiven Spekulanten finanzieren.

    Die in Endzügen liegende neosozialistische Ideologie zieht – zum Erschrecken mancher, die ihr inhärent totalitäres Wesen bislang nicht erkannt haben – nochmals alle Register. Es ging nie um die Menschen, sondern ausschließlich um Macht!

    So in etwa stelle ich mir einen Exorzismus vor, wenn der neoprogressive Dämon den besessenen Körper westlicher Gesellschaften verlässt: man bekommt gegen dem Ende hin das bislang gut versteckte, durch und durch hässliche Wesen mit all seiner Bösartigkeit zu Gesicht.

    Wenn sogenannte Institutionen gegen das “eigene” Staatsvolk kämpfen, wird sich das Staatsvolk dieser Institutionen entledigen. Der Neoprogressivismus ist heute dort, wo der Kommunismus gegen Ende der 1980iger Jahre war.

  2. Thomas Holzer

    Der Herr Ziegler hat diesen Satz am 26.03.2015 im ORF von sich gegeben; ein nicht gerade zeitnahes Beispiel, würde man auf neudeutsch sagen 😉
    Ansonsten: Die Ausführungen des Herrn Reichl sind ja nichts Neues. Institutionen, Ideologien etc., welche ums Überleben kämpfen, verteufeln immer all jene, welche anderer Meinung sind (und das Verteufeln ist noch das geringste Übel)
    Nur: Die Linksnationalisten sind um nichts besser, sind genauso primitiv, vulgär und fundamentalistisch

  3. Kluftinger

    @ Thomas Holzer
    “Die Ausführungen des Herrn Reichel sind ja nicht Neues”. Eben. wie oft muss das was Herr Reichel schreibt, noch gesagt werden bis eine bemerkbare Reaktion erfolgt? Um das geht es ja: Reaktionen hervorrufen und dem Wahnsinn einhält gebieten! Nicht um den Neuigkeitswert.

  4. Crusader

    Ich befürchte, der Punkt, bis zu dem ein friedliches Abdanken einer gewissen Mischpoche noch möglich ist, wird bald erreicht sein. Danach wird ein friedlicher Rücktritt nicht mehr möglich sein. Gott bei uns, wenn der Hass des Internets auf die Straße getragen wird…..

  5. sokrates9

    Sage nur das Stichwort Trump! Was hier an Hass und Mordempfehlungen publiziert wird übertrifft Ziegler bei weitem!

  6. Fragolin

    So lange es “Kampf gegen rechts” heißt und nicht “Kampf gegen Gewalt” ist es nur ein Zusatzschauplatz des linksterroristischen Scharmützels an Andersdenkenden.

  7. Der Realist

    Noch ein, zwar auch etwas zeitfernes Beispiel, aber vielen sicher noch in schlechter Erinnerung, im Jahr 2000 durften Demonstranten mit Plakaten “hängt Schüssel” herumlaufen, weder Polizei noch Staatsanwaltschaft interessierten sich dafür, aber wenigstens haben sie den “kleinen Hitler” jetzt dingfest gemacht.
    Auch Beschimpfungen jener, die nicht ins politisch korrekte Spektrum fallen, erzeugen keine negativen Reaktionen der Bessermenschen, daher werden solche Verächtlichmachungen auch von der breiten Masse kaum registriert.

  8. Hanna

    Ja, und wir sollten dieser Hetze von Links – siehe “Kill Cops” Schmierereien auf Wiener Hauswänden – alle möglichen Phobien und kulturellen Notwendigkeiten entgegensetzen. Eine Phobie ist Angst, basierend auf traumatischer Erfahrung oder auch nur Miterlebens derselben, und ich habe nun einmal Berührungsphobie betreffen Leute, die durch ihr Verhalten und ihre Aufmachung zeigen, dass sie nicht meine kulturellen Brüder und Schwestern sind. Islamophobie, ja, habe ich, muss respektiert werden, kann ich anzeigen, diejenigen, die mich insofern stören. Violentiaphobie, Angst vor Gewalt? Definitiv vorhanden, dagegen muss ich geschützt werden. Angst vor Anfeindung wegen meiner Meinung und Einstellung – yep. Aufgrund meiner Religion und Kultur verlange und erwarte ich Folgendes in meinem Lebensumfeld, wofür die Regierung meines Lands zu sorgen hat: Erstens, zweitens, drittens … Wieso gacken wir uns vor den Linksextremen ins Hemd und vor ihren Schützlingen? Diese Leute sind dumm und zerstörerisch. Sie sollten sich schnell in irgendwelche Löcher zurückziehen, denn es reicht. Die Leute, die wegen Hass und Hetze geklagt werden, müssen nur die richtigen Gegenargumente finden … sofern sie nicht selber wirklich dumme und echt menschenfeindliche Aussagen tätigen, die sie in Troubles bringen müssen. Derlei ist natürlich inakzeptabel. Aber das Bestehen auf den eigenen Bedürfnissen ist ein Menschenrecht. Wir haben Menschenrechte, wir, die wir Hunderttausende Illegale ertragen und durchfüttern. Und Rassisten sind zu einem sehr hohen Prozentsatz jene, die andere als Rassisten beschimpfen.

  9. Wanderer

    @Holzer
    Ja, linksnationale Hasspostings gibt’s natürlich, doch hierfür sind ja die im Artikel erwähnten wahrheitsministeriellen Stellen und bestehende Abwehrorganisationen (A.A.Stiftung, DÖW, Zarathustra etc.) zuständig. Herr Reichel weist nur darauf hin, dass mit zweierlei Maß gemessen wird und selbst gerechtfertigte Kritik kriminalisiert wird.

  10. mariuslupus

    Alle Menschen sind fast gleich, aber manche sind Übergleicher. Ein guter Übergutmensch darf ungestraft verlangen, dass ein böser Rechtspopulist liquidiert wird. Ob geistig , oder körpelich , ist nebensächlich. Der Übergutmensch ist überzeugt, dass er die vollständige Wahrheit, Moral, für sich gepachtet hat. Diese Gewissheit gibt ihm das Recht seine Überzeugung, auch tatkräftig, tätlich umzusetzen.
    Auch die Regierungen dürfen. Die Regierungen bestehen nur aus Gutmenschen. Deswegen dürfen sie Hass, Hetze, Rassismus und Menscheverachtung, gegen die eigene Bevölkerung verbreiten.
    Das Gedächtnis der Urheber der Beschimpfungen, aber auch der Beschimpften ist offensichtlich kurz. Die Urheber der Beschimpfungen haben aus Überzeugung alle beschimpft die nicht ihrer Meinung waren, Auch die eigenen Wähler. Wer hetzt eigentlich, gegen wen ? Wer ist ein Rassist ? Wer ist Antisemit ? Die AfD, oder die Machthaber die Antisemiten, nicht nur einladen, sondern auch durchfüttern.
    Amerikaner haben gelernt sich von den Linken nicht, als deplorables bezeichnen zu lassen. Die Wähler in Deutschland und in Österreich sind, bis jetzt, nicht lernfähig.

  11. stiller Mitleser

    Für heute ist in Paris eine ganz große Demonstration angemeldet, zu der eine lange Liste von NGOs aufgerufen hat und bei der gegen die Polizei und Identitätsfeststellungen agitiert wird. Macron hat dazu bisher nicht viel verlauten lassen, Hollande hatte die Einführung von Quittungen nach Identitätsfeststellungen (ein Formular mit u.a. dem Code des Polizisten – bei uns gibt’s das bereits) versprochen, an Hand derer nachgewiesen werden könnte, daß manche Leute immer wieder ihre Identität ausweisen müssen, was dann als rassistische Belästigung gerichtlich geltend gemacht werden könnte. Innenminister und Behörden haben diese Quittungen bisher nicht eingeführt, um die Forderung darnach geht es nun bei den Demos. Mit dieser Forderung ist eine nationale und für den Präsidentschaftswahlkampf instrumentalisierbare Mobilisierung in allen Orten mit größerem Migrantenanteil erreichbar und organisierbar, während die spontanen Solidarisierungen nach Zusammenstößen mit der Polizei lokal beschränkt sind.
    .
    Vor einigen Jahren fielen mir in der Wiener Vorstadt Kleber “Unseren Haß, den könnt Ihr haben!” auf, die –
    von den hiesigen Migranten völlig unbeachtet – vor türkischen Bäckereien, Kebab-Läden etc. angebracht waren. Ich hab den Satz dann gegoogelt und kam zu einer site, auf der zu den Demos gegen den Burschenschfterball aufgerufen wurde, sehr professionell gemacht. Dieser Versuch migrantische Jugendliche links zu mobilisieren ging – vorerst! – schief, der Linksblock blieb unter sich, die Vorstadt-Kids schauen lieber djihad-Videos.

  12. Geheimrat

    Menschen sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: Die Wenigen, die dafür sorgen, dass etwas geschieht…, die Vielen, die zuschauen, wie etwas geschieht…, und die überwältigende Mehrheit, die keine Ahnung hat, was überhaupt geschieht……….

  13. Falke

    @Geheimrat
    Leider decken sich meine Erfahrungen weitgehend mit den Ihren, vor allem den letzten Teil muss man zur Kenntnis nehmen: die überwältigende Mehrheit (und hier ganz besonders die Jugend) hat keine Ahnung, was geschieht bzw., wie Sie richtig sagen, dass überhaupt etwas geschieht. Es interessiert sie auch nicht; sie werden erst wach bzw. böse, wenn die W-lan-Verbindung des Handys nicht funktioniert.

  14. Karl

    Politik, Justiz und Medien wurden jahrzehntelang unterwandert.
    Mordaufrufe gegen Trump werden medial bejubelt und von Justiz und Politik ignoriert. Kritik am heiligen Almsascha führt zum Cobra-Besuch.
    Geschichtskundige kommen sich wie in die 30er Jahre zurück versetzt.

    Warum werden diese Politiker immer wieder gewählt?
    Warum werden die Zeitungen, die permanent nur Lügen verbreiten, weiterhin gekauft und gelesen?

  15. Thomas Holzer

    @Karl
    “………Kritik am heiligen Almsascha führt zum Cobra-Besuch.”

    Haben Sie für diese Behauptung irgendeinen Anhaltspunkt, den Sie mit mir teilen würden?!

  16. Karl

    Thomas Holzer: Letzten Donnerstag einem Freund passiert, der auf Facebook seinen Unmut über die Rede von van der Brüssel in Brüssel geäußert hat. Notebook wurde auch mitgenommen.

  17. Thomas Holzer

    @Karl
    Danke für Ihre prompte Antwort!
    Ihr Freund sollte sich an die Redaktion der “Kronenzeitung” wenden, die würden die Geschichte sicherlich -zumindest relativ- groß rausbringen…………oder auch nicht (mehr) 😉

  18. Der Realist

    @Falke
    die große Mehrheit der Jugend hat wirklich keine Ahnung was so vorgeht, die kapieren nicht einmal, dass ihnen die Alten an der Macht die Zukunft stehlen bzw. bereits gestohlen haben, diesbezügliche Warnungen seitens des Almsaschas waren ja an die falsche Adresse gerichtet

  19. Thomas Holzer

    @Der Realist
    Nicht nur die große Mehrheit der Jugend, sondern die Mehrheit überhaupt; aber das war leider schon immer der Fall und wird sich auch nicht ändern

  20. Der Realist

    @Thomas Holzer

    Da haben Sie schon recht, wir hatten in der Jugend auch Träume, aber die Jugendlichen heute leben vielfach wirklich in einer Traumwelt, die haben oftmals Vorstellungen, da kann man sich wirklich nur an den Kopf greifen, einfach total realitätsfremd, und fragen sie einmal das Wissen heutiger Maturanten ab, die meisten wären vor rund 30 Jahren aber sowas von durchgefallen, und da zählt auch das Argument nicht wirklich, dass sie sich halt heute mit Computer und Handy auskennen.
    Auch fehlt vielen echtes Leistungsdenken, wurde ihnen ja alles zu Füßen gelegt, aber dafür brauchen heute schon Volksschüler psychologische Betreuung, da werden schon Streitschlichtkurse für Achtjährige abgehalten, ja nicht mit der rauen Wirklichkeit konfrontiert werden, da könnten die Hascherln ja leicht traumatisiert werden.

  21. Thomas Holzer

    @Der Realist
    “……….und fragen sie einmal das Wissen heutiger Maturanten ab, die meisten wären vor rund 30 Jahren aber sowas von durchgefallen………..”
    So ist es!
    Und sie kennen sich weder mit Computer noch Mobiltelephon! aus, sie “wissen” nur, wie man “richtig” wischt!
    Alleine die Wortkreation “Handy” kann nur von jemandem stammen, welcher der Vertrottelung der Massen noch mehr Vorschub leisten mochte.

  22. Karl

    Für ihren Zorn hatten bislang ALLE Herrscher ihre Feindbilder parat.

    Allerdings waren die Feindbilder vergangener Herrscher durchwegs reale
    Personen oder Gruppierungen in benachbarten Staaten, was letztlich dazu
    führte, das beide Herrscherhäuser den Zorn ihrer Untergebenen an der
    gegnerischen Seite “abarbeiten” ließen – was naturgemäß im Krieg endete.

    Diesbezüglich muß man dem “System Österreich” eigentlich respekt zollen,
    findet es doch bislang mit einem Feindbild das Auslangen, welches schon vor
    70 Jahren zermalmt wurde. Wer sonst auf der Welt kann seine eigene Angst
    vor dem Machtverlust auf ein virtuelles Feindbild projizieren, vor dem
    sich die zornige Volks-Menge derart fürchtet, daß sie bei ihren eigenen
    Unterdrückern Zuflucht sucht !

  23. gscheithaufen

    @Karl: wie wahr das doch ist. Man begibt sich in die Obhut des Leviathan und glaubt, das sei des Weltproblems Lösung. Ist es ja auch, nur nicht so, wie es für die Wenigen, die noch klarsichtig sind, erstrebenswert erscheint – jedenfalls nicht für jene, die nicht auf Seiten Leviathans kämpfen.

  24. Thomas Holzer

    @Karl
    Sie haben leider recht und unrecht zugleich!
    Ich befürchte ja immer, daß die Masse (und diese stellt nun mal die Mehrheit) sich allzu leicht und einfach für dubiose “Ideen” begeistern lässt. (Die Geschichtsbücher quellen über von Berichten über derlei “nützliche” Idioten) Und derer werden leider immer mehr, nicht weniger

  25. erich weingartner

    Es ist leichter, Menschen zu taeuschen, als sie zu ueberzeugen, dass sie getaeuscht wurden. Daher werden die nuetzlichen Idioten auch immer mehr.

  26. raindancer

    auf diepresse.at wirds jetzt auch lustig ..die werden sich genau ansehen bei den premium artikeln ob die linken oder rechten beiträge mehr likes bekommen ..und so wird auch die blattlinie werden 🙂

  27. raindancer

    @Thomas Holzer
    die Wortkreation “Handy” stammt von der Generation davor, nicht von den Jungen.
    Und zu den Jungen und ihr Bezug zu Computer und Mobiltelefon fällt mir folgender Weihnachts-Spruch ein:
    “Und es geschah also, dass zu jener Zeit des Jahres alle Söhne und Töchter an die Stätten ihrer Geburt
    zurückkehrten, um die IT Probleme ihrer Eltern zu lösen.”
    🙂

  28. Johannes

    Das Problem für die Guten ist bloß das ihre Gesellschaftsutopien eine nach der anderen zerplatzen.
    Wir wurden und werden dafür “geschlagen“ weil wir warnen wollten. Lange Zeit wurde man deshalb als rechter Spinner abgestempelt.
    Aber immer öfter bricht das durch was die Besorgten vorher sagten.
    War es nicht so das uns immer nur die segensreichen Vorteile einer multikulti Gesellschaft verklickert wurden? Plötzlich müssen die selben Leute die diese These vertraten davon sprechen das wir uns nicht einschüchtern lassen dürfen und das wir zusammenstehen müssen. Warum? Weil wir Bilder von Toten und Schwerverletzten auf Konzerten, Wehnachtsmärkten, in Bahnhöfen, Kirchen und auf Flughäfen sehen. Mitten in Europa,
    weil wir beobachten können wie ganze Stadtviertel ihr Gesicht verändern und zu No- go- Areas werden.
    So war das nicht ausgemacht, noch versuchen manche die autochthone Bevölkerung dafür verantwortlich zu machen aber immer weniger funktioniert das, denn alle sehen da hat sich etwas verselbständigt das über unsere akademischen Diskussionen ausländerfeindlich oder nicht hinwegschwappt und sich als etwas etabliert das unsere Kultur nicht nur verachtet sondern letztlich bekämpft.

  29. Bösmensch

    Verschwinden hier jetzt auch schon Postings? Ich frage mich, wo meines geblieben ist.

  30. Christian Planteu

    “Auch ZDF-Komiker Jan Böhmermann setzt in seiner bekannt humorfreien Art einen Tweet ab: ‘Wir dürfen uns von Schwangerenaugen nicht erpressen lassen’.” — also hier wird doch eindeutig das sprech von afd und pegida parodiert. humorlosigkeit und wehleidigkeit bei den anderen anprangern und selbst keinen spaß verstehen is jetzt halt auch nicht das gelbe vom ei…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.