Guten Morgen, Herr Präsident….

Von | 25. April 2017

“Die Wirtschaft ist grundsätzlich aufnahmebereit. Aber es ist mühsamer, als manche denken”, so der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, mit Blick auf die Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt….” (hier)

9 Gedanken zu „Guten Morgen, Herr Präsident….

  1. mariuslupus

    Angeblich 406.000 “Flüchtlinge” sollen als arbeitssuchend in D registriert sein. Registriert klingt gut. Wer stellt den “Flüchtlingen” die Frage ob sie wirklich Arbeit suchen, ob sie arbeiten wollen, oder ob sie von ihren Helfern angemeldet wurden. Eine grosse Zahl macht sich gut. Wird auch weniger hinterfragt, als eine kleine Zahl.
    Andere Frage. Wieso sollen “Flüchtlinge” arbeiten. Ein Flüchtling ist vorübergehend, zum Schutz vor Verfolgung, in einen sicheren Land. Vorübergehend ! Die Begriffe Migrant, Flüchtling, Asylant werden von den Propagatoren der illegalen Invasion mit voller Absicht, durcheinander gebracht um Verwirrung zu stiften.
    Die Öffentlichkeit soll glauben, dass jeder der illegal über die Grenze kommt, automatisch Recht auf Aufenthalt, Unterstützung aus der Sozialkasse und Arbeit hat. Ein, so zu sagen, durch eine illegale Handlung, erworbenes Recht auf alle Vergünstigungen des Sozialstaates. In der Zwischenzeit ist die Öffentlichkeit sogar davon überzeugt, dass es ein Menschenrecht ist, eine soziale Kasse zu plündern, in die man nie etwas eingezahlt hat.

  2. Thomas Holzer

    Wer hätte das gedacht?!
    Wohl nur Alt- und Neunazis 😉

    Der Erwerb der notwendigen Sprachkenntnis ist eher eine Frage von Jahren, als von Monaten; sinngemäß zitiert. Das kann aber nicht sein, Chemiker, Ärzte, Professoren et al. erlernen eine fremde Sprache doch eigentlich in wenigen Tagen, vor allem, wenn es sich um Deutsch handelt 🙂

  3. sokrates9

    Die Daxvorstände sind doch in Jubel ausgebrochen als die 1. Welle kam und haben ein erblühendes Deutschland gesehen! Mir nach wie vor ein Rätsel wie die voll zu Füßen der Merkel liegen, die ihnen im Umkehrschluss absolut nichts bringt! Die Hilfestellung beim Abgasskandal, die Energiewende alles Aktionen wo Merkel ihren Eliten in das Gesicht spuckte!

  4. Falke

    Man sollte die Flüchtlinge allesamt zu Mercedes schicken; dessen Vorstand Zetsche hat sich ja so begeistert über die neuen, dringend benötigten Fachkräfte gefreut. Soll er doch nun zeigen, wie er das gemeint hat.

  5. mariuslupus

    @Falke
    Sollte Zesche keine geeignete Arbeit für seine zugewanderten Spezialisten finden, könnte er ihnen mindestens freies campieren in seinen Garten, Spanferkel am Spiess, Schwartenmagen nach Kohlscher Art und Bier inklusive, offerieren.

  6. Falke

    @mariuslupus
    Man könnte sie aber auch nach Würselen zum neuen Messias schicken. Da sie ja bekanntlich kostbarer sind als Gold, wäre dieser dann der reichste Mann Deutschlands, wenn nicht der Welt, und könnte seiner Partei, wenn schon nicht den Wahlsieg, dann zumindest das fianzielle Überleben sichern 🙂

  7. Der Realist

    @mariuslupus 01:11
    dass Begriffe wie Migrant, Flüchtling und Asylant mit voller Absicht durcheinander gebracht werden, mag in Einzelfällen stimmen, ich glaube allerdings, dass in den meisten Fällen eine riesige Portion Naivität steckt.

  8. mariuslupus

    @Der Realist
    Habe noch keinen manipulierenden Demagogen erlebt, der naiv ist. Es ist volle Absicht. Wurde mir sogar von der NZZ, zuständiger Redaktor, Peter Ràzonyi bestätigt. Die Redaktion hat sich auf den Begriff “Flüchtling” geeinigt, um niemanden zu diskriminieren.

  9. Der Realist

    @mariuslupus
    da sind wir ohnehin ziemlich einer Meinung, mit den Einzelfällen habe ich auch jene gemeint die manipulieren, und das mit voller Absicht, und jenen die sich manipulieren lassen, kann getrost Naivität bescheinigt werden, Sie sprechen das ja auch an, die Öffentlichkeit glaubt wirklich vieles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.