Hassprediger kassiert 600’000 Franken Sozialhilfe

“Der Bieler Imam Abu Ramadan betet in seinen Predigten für die Vernichtung aller Feinde des Islams. Trotzdem lebt er seit fast 20 Jahren von Schweizer Sozialhilfe…” (weiter hier)

19 comments

  1. Fragolin

    “Dort hat er von 2004 bis Anfang 2017 vollumfänglich von Sozialhilfe gelebt, im Gesamtbetrag von nahezu 600’000 Franken.”
    Das macht runde 3800 schweizer Franken im Monat. Wieso gibt es eigentlich noch Schweizer, die arbeiten gehen? Wenn man nur fürs Nichtstun, arabisch brabbeln und eingewickelt rumlaufen 3800 Franken gibt? Und einem die Reisekosten jährlicher “Pilgerfahrten” auch noch bezahlt werden?
    Lerne: Wer für das System arbeitet, ist ein Idiot. Wer gegen das System wettert und nichts tut, ist eine Made in genau dem Speck, den der Idiot erarbeitet hat.
    Erkenne den Fehler.

  2. Hausfrau

    @walsee:
    Glauben (groß- un dkleingeschrieben) bedeutet Vertrauen. Und dies hat der selbsternannte Scheich. Bei den genannten Kosten ist sicher die kostenlose Wohnung, die kostenlosen Öffis-Fahrten, die kostenlose medizinische Betreuung eingerechnet, sodass er nicht den Gesamtbetrag bar auf die Hand bekommen hatte.
    Dies mag wohl ein extremes Beispiel sein, aber es gibt zigtausende ähnliche Fälle in allen europäischen Ländern mit Flüchtlingen und guter Sozialhilfe.

  3. Thomas Holzer

    Aus dem Artikel:
    “Dazu schreibt sein Anwalt, dass ihm für Pilgerfahrten nur die Reisekosten vergütet würden”

    So der Anwalt damit meint, daß der Schweizer Staat, sprich die Schweizer Steuerzahler für die Reisekosten aufkommen “durften”, erachte ich diesen Ansatz als ausbaufähig.
    Denke, daß in A und D schon einige in den Startlöchern scharren, um dies zu übernehmen

    @Fragolin
    Bei aller Kritik, aber man lasse bitte nicht die Löhne in der Schweiz außer Acht. Ein UPS-Fahrer verdient z.B. um die 5.000,– SRF p/Monat

  4. waldsee

    @Hausfrau
    …bedeutet Vertrauen. Alle VER-Worte sind verdächtig.
    ich traue Gläubigen nicht.diese denken nur an sich und der Glaube ist wie ein Keil zwischen den Menschen.Ich weiß auch,daß man das anders sehen kann.

  5. Thomas Holzer

    @Waldsee
    Sie “glauben” ja auch, daß der Glaube wie ein Keil zwischen den Menschen ist.
    Jeder Mensch glaubt, die Frage ist immer nur: “Woran, und ob diese Woran andere gefährdet”

  6. Reini

    Ein Prediger braucht zum Predigen ein Publikum das zuhört,… wie viel Sozialhilfe bekommt dieses? … das Ganze mal 100 oder 1000 “Gleichgesinnte”?

  7. mariuslupus

    Diese Nachricht hätte nie erscheinen dürfen. Offensichtlich ein leak, oder ein whistleblower der diese Tatsachen der Zeitung zugespielt hat. Ist nicht politisch korrekt. Wasser auf die Mühlen der rassistischen Islamhasser.
    Die BZ gehört Blocher, ein bekannter Rechtsradikaler.
    Die Anwälte der Refutschis Wellkommunisten haben schon ihre Klageschrift wegen Volksverhetzung vorbereitet.

  8. Christian Peter

    Noch weit schlimmer : In Österreich und Deutschland wird die Radikalisierung in Kindergärten und im Rahmen des Islamunterrichts an Schulen auf Kosten der Steuerzahler finanziert.

  9. Falke

    Dem Prediger selbst ist ja kein Vorwurf zu machen. Er hat – offenbar mit Hilfe eines Anwalts, wie aus dem Text hervorgeht – die Schweizer Gesetze (bzw. Gesetzeslücken) voll ausgenützt. Wenn der Staat daraufhin (und auch sonst) nicht reagiert, ist er (der Staat) selber schuld, allerdings natürlich auf Kosten der steuerzahlenden Bürger, was mich allerdings wundert, da die Schweizer sich normalerweise nicht alles gefallen lassen.

  10. Mona Rieboldt

    Falke
    Das sehe ich auch so. Wenn er doch das bekommt, wäre er ja dumm, das Geld nicht zu nehmen. Wenn es in D möglich ist, mehr Geld mit mehreren Identitäten zu bekommen, kann man nicht mal den Asylanten das übel nehmen.
    In beiden Fällen liegt die Schuld bei Politikern, die das Geld der Bürger da zum Fenster rauswerfen, ob in der Schweiz oder in D.

  11. Historiker

    Gestern ein Beitrag im Deutschen Fernsehen (ich glaube ZDF-Zoom) über 100.000e gefälschte Ausweise in Deutschland und Europa. Von 5.500 Ämtern haben gerade mal 250 Ämter ein Gerät, das gefälschte Ausweise erkennt, und ein Fälscher erklärt noch, “dass man wisse, welches Amt so eine Maschine hat, – und dann geht man halt dorthin, wo es diese Maschine NICHT gibt !” – Und der Minister DEr MISERE gibt natürlich dazu kein Interview . . . Deutschland, EU schafft sich ab . . .

  12. Rado

    @Historiker
    Ist völlig nebensächlich. Wer keinen gefälschten Pass hat, bekommt eine Frischen. Ganz offiziell. Neue Identität selbstverständlich inklusive.

  13. raindancer

    man kann eigentlich ob der Ereignisse der letzten zwei Jahre und vor allem ob der Strategien der Medien und der Politik schon eindeutig generell sagen Europa ist auf Jahrzehnte hin verdorben, speziell für Frauen und es ist keine Besserung in Sicht, im Gegenteil
    Für mich habe ich beschlossen nur noch FPÖ zu wählen und mich in allem zurückzuziehen, speziell kein Kontakt zu Muslimen. Ich hasse diese Unkultur. Speziell aber verachte ich die Politik und die Medien die diese frauenverachtende Religion und Unkultur in Europa salonfähig macht.
    Ebenso findet ein Diebstahl an den Sozial und Steuergeldern der Europäer statt.
    Es war vorher schon eine Katastrophe mit Zweiklassenmedzin, Versteuerung bis zum geht nicht mehr, marodes Schulsystem, ASVG und Beamten Zweiklassengesellschaft und jetzt ist es so als würde man die Bürger doppelt verscheissern!

  14. Johannes

    Für Hass predigen 20 Jahre lang 2.500 Franken im Monat, so etwas hätte sich der Erfinder der lustigen Schildbürgergeschichten nicht im Traum einfallen lassen können. Irgendetwas läuft gewaltig schief in Europa und der Denkweise seiner Bürger wenn selbst die klugen Schweizer solch eine Schwachsinn verzapfen.

  15. mariuslupus

    @Johannes
    Für den Schwachsinn sind nicht die klugen Schweizer verantwortlich, sondern ihre Politiker. Die classe politique, die Regierung, darf in ihrer Bereitschaft sich den EU “Standards” zu unterwerfen, nicht unterschätzt werden.

  16. Fragolin

    Gestern Abend in den “Tagesthemen” bei der fast nicht mehr ertragbaren Frau Miosga intensiver Jubel über die neueste Bertelsmann-Studie über die glänzend erfolgreiche Integration von Migranten in Deutschland, deren hohe Bildung und Motivation und deren wertvoller Beitrag zu unserem Zusammenleben.
    Neben den anderen aufgefangenen Häppchen wie der glanzvollen Feier einer bekopftuchten Schützenkönigin und ähnlichen Propagandafilmchen über die Befreiung der miefigen teutonischen Biogesellschaft von ihrer selbstgewählten kleingeistigen Vergartenzwergung ohne tägliche Neuausverhandlung der Regeln des Zusammenlebens hin zu einer bunten multikulturellen Gesellschaft, in der lustige Vogelscheuchen durch unsere Straßen huschen und Kraftfahrzeuge zu Instrumenten religiöser Befreiung Ungläubiger von ihrem verstaubten Leben werden. Jubel durchhallt die Medien – nach einigen wenigen zerknirschten Sekunden angedeuteter Selbstreflektion nach dem Unfall der Kölner Silvesternacht (nein, nicht die fröhliche Taharrush-Party, sondern deren Bekanntwerden in den muffigen behäkeldeckten teutonischen Wohnzimmern) wurde nicht nur zum propagandistischen Tagesgeschäft übergegangen (Negativbeispiele sind Einzelfälle, von denen man niemals Rückschlüsse ziehen darf aber nur ein Positivbeispiel reicht aus, um Rückschlüsse zwingend erforderlich zu machen) sondern dieses sogar intensiviert.
    Die sogenannten “öffentlich-rechtlichen” Sender Deutschlands (Hand in Hand mit dem ORF) erinnern täglich mehr an das Nordkoreanische Staatsfernsehen. Nur mit den Inhalten Qatars.

  17. KTMTreiber

    “Hassprediger kassiert 600’000 Franken Sozialhilfe” – wo ist hier der “GEFÄLLT MIR”- Button ?
    😉

  18. Falke

    @Fragolin
    Ich muss Sie leider – leicht – korrigieren: die groß bejubelte “Bertelsmann-Studie” befasste sich nicht allgemein mit der Integration von Einwanderern, sondern speziell mit “muslimischen” Einwanderern. Diese “Feinheit” darf man nicht unter den Tisch fallen lassen 🙂

  19. Lisa

    Einheimische Anwälte haben auch ihren Anteil an solchen “Misinterpretationen” von Gesetzen. Denen ist das Hemd (Honorar) eben wichtiger als die Jacke (Lpyalität dem Staat und dem GEsetz, “wie es gemeint ist*) .Auch Ärzte/Psychiater schreiben gern mal sozialgeldrelevante Zeugnisse…und bei Migranten wird gern auch mal ein weiteres Kind gezeugt, wenn es dafür mehr Geld und eine grössere Wohnung gibt. Die Tricks und Finten werden den Neuankömmlingen auch gern weitervermittelt – man muss mal die bewundernden Blicke und das unterwürfige Benehmen von sochen Neumigranten beobachten, währen swich der Altmigrant in seiner Rolle sonnt…$
    @FRagolin: ich weiss gar nicht, was die immer mit ihrer Buntheit haben: Wo ich wohne, wäre es auch , wenn sämtliche Migranten wegfielen, bunt genug, fast schon zu bunt, wenn ich mir all die “komischen Vögel”, Alternative, Penner, Konzertpublikum, Kokser, Banker, Mütter mit ihren Stadttraktoren, rumgrölende Fussballfans, bekiffte/betrunkene Teenies, Touristen in allen Farben usw usf so betrachte… Mich wundert, wie und wo diese Leute wohnen, wenn ein so starkes Bedürfnis nach weiterer Buntheit besteht.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .