Hatte Schweden doch recht?

As the rest of Europe and the world remains under the grip of draconian rules and the threat of new lockdowns, Sweden, which allowed its citizens to remain free throughout the entire pandemic, has pretty much declared victory over the coronavirus. mehr hier

8 comments

  1. CE___

    Klar war und ist es der richtige Weg.

    Nachdem schon im Februar aufgrund der Erfahrungen mit den in vielen asiatischen Häfen in Quarantäne gelegenen und bummvoll belegten Kreuzfahrtschiffen klar war das es sich (gottseidank) nicht um den befürchteten Killer-Virus handelt.

    Man musste nur hinsehen.

    Wenn jedoch der Polit-Alltag voll ist mit linksgrünem Klima-Gedöns, Klima-Gretl, CO2-Schmafu, Thüringen-Ministerpräse-Farce, tja dann kommt sowas raus wie Lockdowns.

    @ Rado

    “Schweden hatte vermutlich keine andere Wahl.”

    Vielleicht, vielleicht auch nicht.

    Kurios ist es jedenfalls wie man einerseits grundvernünftig agieren kann (Wuhan-Virus), andererseits aber des Wahnsinns fette Beute ist (Einwanderungspolitik)

  2. Falke

    Ja, Schweden hat es – fast – richtig gemacht. Kein Lockdown, keine Einschränkung der sozialen Kontakte und der Bewegungsfreiheit, keine sinnlosen Masken usw. Der einzige (auch zugegebene) Fehler war, dass die alte und krenke Bevölkerung (großteils in Seniorenheimen) nicht ausreichend speziell geschützt wurde. Dafür steht Schweden jetzt – weiterhin ohne Einschränkungen – wesentlich besser da als alle anderen Staaten mit Corona-Hysterie. Sehr gut in dieser Hinsicht steht übrigens auch Weißrussland da, das bekanntlich – trotz Druck und Bestechungsversuchen von außen – keinerlei Lockdown verfügt hat, sogar die Fußballmeisterschaft ist normal weitergelaufen. Wenn man die täglichen Demos zig-tausender Menschen gegen Lukaschenko anschaut, bemerkt man wohl, dass dort niemand einen Abstand einhält und fast niemand eine Maske trägt. Offiziell sagen darf man allerdings nur folgendes: alles, was Lukaschenko tut oder getan hat, ist schlecht, alles was gegen ihn getan wird (ob mit Maske und Abstand oder nicht) ist gut, positiv und wird von den Lü…, pardon, Systemmedien gelobt. Einen Beweis, dass er die Wahlen gefälscht hat, habe ich übrigens immer noch nirgends gesehen, was natürlich nicht heißt, dass er es vielleicht doch getan haben könnte. Allerdings ist das immer gleiche einschlägige Geschrei der Opposition noch lange kein Beweis.

  3. sokrates9

    Prof. Barkhadi hat gestern geschildert wo die Fehler der Schweden lagen: Die Seniorenheime wurden schlecht geschützt. Dort sind auch viele Pflegekräfte mit schwachen Sprachkenntnissen tätig, die viele der Maßnahmen einfach bnicht verstanden haben. Ähnliches Bild auch in Italien wo die Pfleger ebenfalls narürlich völlig unabsichtlich für Verbreitung des virus in Hochrisikosegmenten gesorgt haben!

  4. astuga

    Man kann es sich aussuchen – sind die Schweden skandinavisch-unaufgeregt an die Sache herangegangen?
    Oder hätten sie strenge Maßnahmen ohnehin bei weiten Teilen der Bevölkerung nicht umsetzen können, im selbstdeklarierten Multikulti-Paradies Schweden?

    Eindeutig scheint nur eines zu sein, das legen auch Aussagen von Pflegekräften nahe (Patienten nicht in Spitäler bringen, keine Rettung rufen usw.).
    Die tatsächlich gefährdeten Alten in den Pflegeeinrichtungen hat man vernachlässigt.
    Daran sind tatsächlich viele gestorben, sei es mit Covid oder an Covid, oder auch an ganz “normaler” Vernachlässigung.

  5. nator

    Ach laßt doch das Pflegepersonal zufrieden!
    die todeszahlen kann man allesamt in die tonne werfen. auch in schweden. nachdem 90% der leute nicht an corona sondern mit corona gestorben sind (siehe neue veröffentlichugen der CDC nach Druck von Trump) haben wir es hier in österreich mit ca. 90 echten und verbrieften coronatoten zu tun. In schweden wären es dann vielleicht 800. beides vollkommen vernachlässigbare größen.

    darüber zu diskutieren ob die schweden was falsch gemacht oder nicht, ist angesichts dieser minimalen todeszahlen überflüssig.

    Währenddessen sind in österreich und in schweden im gleich halbjahreszeitraum zwischen 40-50.000 Tote zu beklagen die an anderen ursachen gestorben sind.

    wieso wird über diese nicht gesprochen?

  6. astuga

    Weil Menschen irrationale Wesen sind, und die meisten dieser Toten bereits einkalkuliert waren.
    Nur der reale oder bloß inszenierte Ausnahmefall erregt Aufmerksamkeit.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .