Heiko Maas: Wegen Auschwitz in die Politik. Echt?

Von | 26. Dezember 2020

(HENDRYK BRODER) Bevor Heiko Maas in die Außenpolitik einstieg, war Auschwitz für ihn keine Referenzgröße. Dass er „wegen Auschwitz in die Politik gegangen“ ist, hat er zum ersten Mal in einer Ansprache vor den Mitarbeitern des Auswärtigen Amtes erwähnt, am Tag seiner Amtseinführung am 14. März 2018. Bis dahin war es ihm nicht aufgefallen; oder einer seiner Referenten hatte ihm diesen Satz in die Rede reingeschrieben.  / mehr

4 Gedanken zu „Heiko Maas: Wegen Auschwitz in die Politik. Echt?

  1. Gerald Steinbach

    Eine mutige Aussage wäre gewesen, ich bin deshalb in die Politik gegangen da ich die Pfründe und vollen Futtertröge sehr genieße und dies noch dazu mit wenig Aufwand und ich einer Privatwirtschaft einfach nicht gewachsen bin.

    Dies wäre ehrlich und mutig, sozusagen ein richtiges ehrliches Zeichen gesetzt.

  2. GeBa

    Da haben Sie meiner Meinung nach zu 100% recht, Herr Steinbach!
    Ich bin überzeugt, dass nicht EIN Politiker seine Rede selbst schreibt, die wissen oft gar nicht was sie da vom Blatt lesen, werden selbst von ihrem Idealismus überrascht. 😮

  3. Alahut

    Ohne Auschwitz, keinen Politiker Heiko Maas. Das gilt auch für die zu spät geborenen „Widerstandskämpfer“.

  4. Falke

    Es könnte ja auch sein, dass Maas in die Politik gegangen ist, weil er dort genug verdient, damit er sich die notwendige Kleidung kaufen kann, um zum bestangezogenen Mann der Welt gekürt zu werden. Darüber hinaus ist er wohl kaum aufgefallen und würde sonst auch niemandem abgehen. Für den schönsten Mann der Welt hat es wohl knapp nicht gereicht, Brad Pitt und George Clooney sei Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.