Heil Welcome!

Von | 2. Oktober 2015

Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der linksliberalen Hamburger “Zeit”, berichtet in seinem dieswöchigen Leitartikel von Gesprächen, die “Zeit”-Redakteure mit zahlreichen Asylwerbern geführt haben – und aus denen sich zeigt, dass etwa 50% der “Refugees” deutliche Sympathien für Adolf Hitler haben. In diesem Sinne: Welcome! (Pdf hier, letzter Absatz)

33 Gedanken zu „Heil Welcome!

  1. wbeier

    Ich unterstelle einmal, dass die Leutchen konkret wenig Ahnung von Adolf Hitler und dem 3. Reich haben. Was aber vermutlich bei der orientalischen Klientel durchaus Sympathien erzeugt hat ist die konsequente Umsetzung des Faustrechts als gesellschaftliches Prinzip und wie mit den Juden “aufgeräumt” wurde.

  2. Menschmaschine

    @ wbeier

    Sehe ich auch so.
    Trotzdem befremdlich, solche Leute gerade nach Deutschland zu importieren. Ob die Neonazis, die gegen Asylantenheime protestieren wissen, dass sie dasselbe Idol wie mancher Asylant haben? Was kommt als nächstes? Verbrüderungen von Neonazis und arabischen Asylanten? Eine neue rechtsextreme Partei, die von den Saudis massiv finanziell unterstützt wird? Ein “König Abdullah-Zentrum” für den Dialog über Adolf Hitler?
    Denkbar ist mittlerweile fast alles.

  3. Gert Cok

    Den Anfang haben wir leider schon längst, Dank der Antifa, verschlafen. Hauptsache, wir sind sehr wachsam, wenn es um Neonazis in den eigenen Reihen geht. Und wir beobachten auch den “Pack”. Die wahren Ursachen, warum sich Juden in Europa nicht mehr sicher fühlen, trotz dieser “Wachsamkeit”, interessiert die Antifa wenig.

  4. Gert Cok

    Wehret den Anfängen – ist ein beliebter Spruch der Antifa.

    Den Anfang haben wir leider schon längst, Dank der Antifa, verschlafen. Hauptsache, wir sind sehr wachsam, wenn es um Neonazis in den eigenen Reihen geht. Und wir beobachten auch den “Pack”. Die wahren Ursachen, warum sich Juden in Europa nicht mehr sicher fühlen, trotz dieser “Wachsamkeit”, interessiert die Antifa wenig.

  5. Enpi

    Antisemitische Neonazis vs. antisemitische Moslems? Erinnert mich ein wenig an den Konflikt von Hitlers SS vs. Röhms SA. 🙂

  6. Herr Superg'scheit

    Die zum Schluss zitierte interne Frage des Journalisten “Darf man das drucken?” zeigt das wahre Problem bei diesem Thema. Es sind die Journalisten, die sich einbilden das Volk moralisch belehren zu müssen. Das lässt sie nur noch subjektiv und einseitig berichten und hat mehr von Propaganda als von Nachrichten. Und diese Propaganda beeinflusst nun mal das Verhalten der Politiker.

    Allein schon die Tatasache, dass Die Zeit diese Frage nach “Druckfähigkeit” überhaupt erwähnt und stolz darauf ist, es getan zu haben, sagt ja alles über das Schlamassel in dem wir mittlerweile sitzen.

  7. Thomas Holzer

    “………..es gab andere Flüchtlinge, die zum Beispiel bei den Bildern von homosexuellen Paaren oder Frauen in Hotpants eine klare liberale Haltung äußerten”

    now well, da habe ich schon eher meine Zweifel; ganz dumm werden die, welche die Redaktion besucht haben ja auch nicht sein; die werden schon auch erahnen, was öffentlich von ihnen erwartet wird 😉

  8. Powidl

    Obwohl es wenig verwunderlich waere, steht hier nichts von “deutlichen Sympathien”…

  9. Rennziege

    Giovanni di Lorenzo ist einer der Erfinder der Kerzerl-Prozessionen. Nach Lektüre seines wachsweichen Artikels in der “Zeit” ist mir klar: Seither hat er absolut nichts dazugelernt, fühlt sich wohl in der rotlinkslastigen (und entsprechend inzestuösen) NDR-Talkshow “Drei nach neun”, die auch in der Neuen Welt empfangbar ist — und betrachtet sich nach wie vor als Docht aller verflackernden Kerzerln.

  10. CE___

    Ich bin interessiert ob “Die Zeit” den befragten “Flüchtlingen” auch ein Bild mit der Karte Israels gezeigt hat mit dem Hinweis auf die Doktrin Deutschlands dieses Land zu unterstützen.

    Ich denke aber sie taten es nicht.

    Denn das wäre dann wirklich nicht mehr druckreif gewesen….;)

  11. Herr Karl jun.

    Wer tief in die zynische Lade greift, kann darin (cum grano salis) sogar das eine oder andere Positive erblicken: 1. Der Welcome-Mainstream sorgt für eine zahlenmässige Erweiterung seiner eigenen Basis; es tun sich also Wertevergessene und Werteverwirrte mit Ewiggestrigen mit Ethno-Look zusammen – eine putzige Art der “Diversität”. Ich bin schon neugierig, wie sich das Toleranz- und Beliebigkeitsgebrabbel der Welcome-isten dann anhören wird. 2. Angesichts dieses Revivals von Hitlerismus und Antisemitismus werden sich die Welcome-isten nach einer gewissen Schamfrist wohl an den Neuankömmlingen “abzuarbeiten” versuchen und dann sehnsüchtig an Ortner & Co als politische Gegner zurückdenken.

  12. Syria Forever

    Deutschland/Österreich hat den Krieg verloren nicht die Naaz. Ganz im Gegenteil, deshalb passen diese vielen neuen Anhänger des Narzissten aus Braunau ausgezeichnet! Es kommt zusammen was zusammen gehört.

    Shalom chaver! 🙂

  13. Selbstdenker

    @Syria:
    Sie sind mir zuvor gekommen, genau das wollte ich auch gerade schreiben.

    Das “Durchgriffsrecht” der Politik gegenüber dem Rechtsstaat im Allgemeinen und individuellen Rechten im Speziellen wurde in ähnlicher Form im Nationalsozialismus praktiziert.

    Das Denunziantentum, die Spießer, die Enteignungen, die Eiferer, der Kollektivismus, der Keynesianismus, die Hexenjagden … all das kennt man nur zu gut aus der Geschichte.

    Während sich der NS im 20. Jahrhundert vom ideologischen Kern nach außen entwickelt hat, findet im 21. Jahrhundert offenbar eine Neuauflage vom NS statt, die beginnend mit äußeren – auf den ersten Blick nicht zusammenhängengen – Erscheinungsformen sich allmählich nach innen verdichtet.

    Da passen die zugereisten A.H. Symphatisanten perfekt ins Konzept.

    Man tausche die SS-Uniform gegen Kaftan mit Häkelmütze und das Mutterkreuz gegen einen Niquab … und schon werden aus schlechten Nazis “gute” Nazis.

    Kein Wunder, dass diese besondere Form der “Reinwaschung” auf manche Deutsche anziehend wirkt.

  14. Fragolin

    Wer in einem Kulturkreis sozialisiert wurde, in dem Stammesstrukturen und Führeransprüche zur normalen Machthierarchie gehören, kann mit Rassentheorie und Führertum einfach mehr anfangen als mit endlosem Konsensgebrabbel. Eine politische Leitfigur muss Entscheidungen treffen und nicht jedesmal seinen Pöbel um Erlaubnis fragen.
    Islamische Werte und Demokratie passen zueinander wie Feuer und Wasser.

  15. heartofstone

    Aber was, wenn die politische Leitfigur folgende Forderungen aufstellt:
    Kein Asyl für Mohammedaner
    Verbot von Islam und Koran
    Verbot des Schächtens von Tieren und Beschneidung von Kindern UND Frauen
    Korrekt der entsprechenden Religion geschlachtetes Fleisch darf gerne mit Zollaufschlägen importiert werden
    Illegale Grenzgänger werden interniert, Erkennungsdienstlich erfasst und anschließend abgeschoben.
    Legale Einreise nur mehr für jene deren Staaten ihre eigenen Staatsbürger zurücknehmen.
    Arbeitslose Ausländer werden nach Verbrauch ihrer eingezahlten Beiträge in soziale Sicherungssysteme abgeschoben, inkl Anhgehörige egal ob alt, krank, in Schulung oder Ausbildung
    Austritt aus der sog. GFK
    Umstellung des Wahlrechts auf … wer zahlt schafft an … dh alle Nettostaatsprofiteure, wie Beamte, Sozialhilfeabhängige und Pensionisten verlieren ihr Wahlrecht.

  16. Thomas Holzer

    Den deutschen Politikerdarstellern geht mittlerweile “der Arsch auf Grundeis” (ich bitte um Verzeihung für diesen Ausdruck, aber ausnahmsweise erlaube ich mir, ihn zu verwenden)

    Was wohl “unser” Herr Faymann im Bundeskanzleramt derzeit macht; wahrscheinlich bekniet er gerade Frau Merkel, die Grenzen erst am 12.10.2015 zu schließen 😉

  17. heartofstone

    Was wohl Frau Merkl tut wenn auch nur ein Glied ihrer Evakuierungskette einfach seine Waffe auf sie richtet und mit den Worten: “Fahr zur Hölle, IM Erika” und das Magazin seiner SIG leer schießt? … 😉

  18. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Wenn Deutschland noch vor dem Winter die Grenzen dicht macht, ist im sicherheitspolitischen Trittbrettfahrer Europas (Österreich) bald Schicht im Schacht.

    Deutschland geht unter der Migrationslast und der enormen demographischen Hypothek in den nächsten ein, zwei Jahren in die Knie. Die EU zerfällt gerade.

    Ein plötzlicher Rückstau der eingeleiteten Völkerwanderung nach Österreich würde binnen weniger Wochen die staatliche Ordnung komplett auf den Kopf stellen.

    Fällt Ihnen auf wie sehr sich prognostizierten Entwicklungen mittlerweile beschleunigen? Wir reden nicht mehr von langjährigen Trends, sondern nur mehr von wenigen Jahren und teilweise sogar Monaten.

  19. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Wo Sie Recht haben, haben Sie Recht!
    Aber “unserem” Herrn Faymann geht es nicht um Übermorgen, sondern momentan um den 11.10.2015.
    Der Herr Babler sägt schon eifrig, um uns noch tiefer hinunter zu reißen!

  20. heartofstone

    Treiben wir doch zur Ablenkung die nächste Sau durchs Dorf .. Tag für Tag verdient die heimische Wirtschaft wegen psychischer Erkrankungen von Arbeitskräften um 67 Mio. Euro weniger, als sie könnte, rechnet ein aktueller OECD-Bericht vor, der sich nur mit Österreich beschäftigt. Die Kosten für das Gesundheitssystem sind darin noch nicht eingerechnet. … 67.000.000×360= 24.120.000.000 …shocking … könnten wir das viele Geld nur für all die “guten” Flüchtlinge verwenden … liebe OECD Wichser, schiebt euch eure “Erkenntnisse” bitte dorthin wo die Sonne nie hinscheint … gerne auch ausgedruckt auf 200g Papier … verstanden? Sonst noch Fragen?

  21. Syria Forever

    Shabbat shalom Selbstdenker.
    Wie ist das werte Wohlbefinden?

    Sie erinnern sich bestimmt “Monotheismus = Blaupause/Faschismus”.
    Welche Farbe, welche Gewänder, welche Zeichen (Abzeichen), welches Buch, welche Order oder Führer, das Endergebnis ist, Diktatur.
    Sie können diese Blaupause auf jegliche Bewegung dieser Art der letzten Jahrtausende anwende, doch klappt dieses Prinzip nur wenn Schafe als Mitläufer gezüchtet werden. Diese Züchtungen wurden/werden erreicht durch Verbote von Bildung, angewendet in jeder Monotheistischen Weltreligion der Neuzeit, ob Judentum, Christentum oder Islam und das hat sich bis zum heutigen Tag nicht geändert nur die Systematik wurde angepasst.
    Das Schul-System des Westens, ich schreibe Schul-System nicht Bildungssystem aus gutem Grund, ist wie ausgerichtet? Das System sagt; “Ich belehre dich und du hörst zu. Folgst du nicht den Belehrungen wirst du aus dem System entfernt!”. Diese Systematik bestimmt das Leben jedes einzelnen Individuums von Geburt zur Bahre.
    Befrage ich Philosophen, nicht verseucht mit dem Konzept “Monotheismus”, begonnen mit Thales, erfahre ich anderes.
    Bildung ist kein Belehrung-Prozess sondern ein Denkprozess. Wie erreiche ich einen Denkprozess? Ich versuche das Individuum an zu regen, seine Gedanken, seinen Willen, seine freien Gedanken und seinen freien Willen und Innovation wird das Ergebnis dieser Denkprozesse sein, einerlei Sinnvoll oder nicht. Fehler, Misserfolg wie auch Erfolg sind Bestandteil eines jeden Denkprozesses.

    – Das grösste Problem der Westlichen Welt, leider auch grossen Teilen der Östlichen Welt, sind die Schul-Systeme. Man züchtete und züchtet Schafe doch dieses kann nur funktionieren so lange dieses System auf wenige, nennen wir es “Eliten”, beschränkt war/ist. Wirklich problematisch wurde/wird dieses System wenn auf die Allgemeinheit ausgeweitet.
    Am Ende erzählen/erklären alte Schafe neuen Schafen die grooosse Welt und dort sind wird, der Grossteil der Schafe, angelangt.
    Die Westliche Welt kann nur Erfolgreich sein wenn das System gekippt wird. Es muss ein totales Umdenken Einzug erhalten. Im Osten, in Russland, in China und auch anderen Teilen Asiens wird an diesen neuen Systemen gearbeitet. Die Vorbereitungen brauchen selbstverständlich Zeit doch die Umsetzung muss ad-hoc geschehen.
    Wenn ich schreibe ich denke (nein, ich weiss) vieles wird sich in den nächsten Jahren massiv verändern dann schreibe ich das um Menschen auf kommendes vor zu bereiten. Viele werden diesen Veränderungen folgen, freudig folgen auch ohne grosse Vorbereitung (wenn Sie einen Blick in die Östliche Welt werfen werden Sie feststellen, Monotheismus hatte, oder hat, nur sehr geringen Einfluss), doch viele werden mit dieser “Neuen Welt” nicht zurecht kommen deshalb müssen Vorbereitungen getroffen werden und diese sind auf dem Weg.
    Speziell die Westliche Welt, Indoktriniert seit Jahrhunderten, hat grosse Aufgaben zu bewältigen doch bin ich überzeugt es wird zum Guten enden.

    Einen guten Abend Ihnen und Ihrer Familie.

    PS.
    Grundsätzlich hatte ich genug der Beleidigungen und Beschimpfungen doch anders betrachtet. Was kümmert es den Hund was die Läuse denken.
    Auch gehören Sie nicht zu den Läusen die der festen Überzeugung sind zu wissen was der Hund denkt, oftmals sogar meinen es besser zu wissen als der Hund… 🙂

  22. Fragolin

    @heartofstone 18:58
    Die Moslems würden greinen und schreien (wie immer), sich daran die Zähne ausbeißen und das Ergebnis akzeptieren, denn ich kenne einige Vertreter dieser Religion und habe auch schon Konfliktsituationen erlebt: Sie haben Respekt vor Führungsstärke und verachten nichts mehr als windelweiches Gewinsel um Konsens und stundenlange Diskussionen um den kleinstmöglichen Reibungspunkt. Ein starker Gegner genießt wenigstens ihre Achtung, aber ein schwacher Schwurbelkopf, der sie mit Blümchen und Mehlspeise zu einer Multikultiparty empfängt, wird zutiefst verachtet.
    Wirklich aufpudeln tun sich darüber nur die Organisationen der professionalisierten Gutmenschlichkeit, denn deren Daseinszweck ist die Empörung. Mit Empörung kann man in einem Konsenssystem Punkte reißen, in einem System der Führungsstärke führt sie höchstens in den nächsten Kerker. Deshalb begreifen unsere Schwurbelköpfe ja auch nicht, dass ein Herr Assad aus ihrer Sicht zwar einen Diktator, aus der Sicht einer Mehrheit seines eigenen Volkes aber einen rechtmäßig gewählten Stammesführer und eine Respektsperson darstellt. Seine Feinde respektieren ihn, und erst seine Schwächung durch die westlichen Kräfte, welche die innerstaatlichen Belange Syriens eigentlich einen Dreck angehen, haben zu seiner Demontage und dem Erstarken der radikalmuslimischen Opposition geführt.
    Übrigens wundert mich, dass der achso demokratische Westen sich bis heute nicht erstmal um Belorus kümmert. Dort sitzt doch angeblich auch ein brutaler Diktator am Thron, direkt vor unserer Haustür und als Puffer zum achso satanischen Putin. Also, warum der Eine und nicht der Andere…
    Doch zurück zum “Flüchtlings”thema:
    Für mich eines der vielen Highlights der momentanen Selbstdemontage unserer gesamten Gesellschaft ist das morgige Willkommenskonzert für unsere lieben Räfjutschies (die diesem mehrheitlich fernbleiben werden, geht es doch mehr um das Streicheln der Seele unserer selbsternannten Moralapostel und Alleswirdgutmenschen), wo dann das pittoreske Kunstobjekt Conchita Wurst die Arme zum Willkommen für hunderttausende Muslime öffnet, von denen locker 99% lieber sterben würden als dieses Individuum zu berühren und immer noch die Hälfte sofort bereit wäre, den Ausleger eines Baukrans aufwärts zu steuern… Einstein hatte absolut Recht mit seiner Einschätzung der menschlichen Dummheit.

  23. Syria Forever

    Shabbat shalom Fragolin.

    Er hatte schon wirklich ausgezeichnet Ansagen der liebe Albert, nicht wahr?
    Nebenbei, das war keine Einschätzung sondern eine Feststellung! 🙂

    Guten Abend der Familie!

  24. Selbstdenker

    @Fragolin
    “Die haben Respekt vor Führungsstärke und verachten nichts mehr als windelweiches Gewinsel um Konsens und stundenlange Diskussionen um den kleinstmöglichen Reibungspunkt. Ein starker Gegner genießt wenigstens ihre Achtung, aber ein schwacher Schwurbelkopf, der sie mit Blümchen und Mehlspeise zu einer Multikultiparty empfängt, wird zutiefst verachtet.”

    Dieser Punkt trifft es! Sie beschreiben gerade eine (weitere) sich verstärkende Wechselwirkung zwischen westlichem Appeasement und zunehmender Agressivität in der islamischen Welt:

    Je mehr wir zurückweichen, desto mehr hassen sie uns.

  25. Mourawetz

    wie konnte es geschehen, dass trotz Antifa und dem Kampf gegen Rechts eine Horde Rechtsradikaler in Europa einfielen und noch dazu willkommen geheißen wurden?
    Wie konnte die Antifa diese Invasion von Rechts übersehen obwohl sie doch ansonsten jede noch so verschämte rechte Wortmeldung auf der FP-Seite geißelte?
    Wie kann es sein, dass ein Nazi-Sturm über reale Landesgrenzen hinweg unbemerkt freudig bejubelt einbrechen konnte, wo doch ansonsten die Antifa über jeden Schritt der Ewiggestrigen im virtuellen Raum wacht?

    Und wo war Armin Thurnherr und der Falter?

  26. Hanna

    @SyriaForever
    Sie tun immer so, als ob alles irgendwie ein philosophisches Kammerspiel wäre. Wir kapieren schon, dass Sie anscheinend gebildet sind. Aber sie sollten sich auch einmal in die Niederungen des Alltagslebens in Österreich, begeben, in Wien. Sind Sie in letzter Zeit mit irgendeiner U-Bahn gefahren? Haben Sie schon einmal erlebt, wie Leute Angst bekommen, wenn der Zug längere Zeit unter der Erde zwischen den Stationen stehen bleibt – und der Waggon voll ist mit “hungrig” und durchaus aggressiv-dreist herumstarrenden exotisch aussehenden Männern? Es ist nun einmal so, dass – multikulti hin oder her – die Zahl der offensichtlichen Ausländer in Wien steigt und steigt, und die kommen nun einmal aus anderen Ländern mit anderen Sitten, und es sind meist Moslem. Sind sind aus anderen Kulturen, aus den fernen Ländern, die wir früher auf Kulturreisen besuchten. Sie bedrängen uns, und sie nehmen an, dass WIR uns auf sie einstellen werden – und sollen. Dass wir islamisches Gedankengut nicht nur gutheißen, sondern pflegen und mehr respektieren und anerkennen sollen, als unsere eigenen religiösen Ansichten. Wie könnte man solchen Leuten – einschließlich den sich überaus benehmenden Kopftuch oder Schleier tragenden arroganten Frauen! – klar machen, dass es für uns halt ein irritierender bis erschreckender Anblick ist, wenn sie so daher kommen, wie es für uns fremd ist und dass es für uns nicht in Ordnung ist, eine uns feindlich gesonnene fremde Gesellschaft in unserer Nachbarschaft aufgezwungen zu bekommen? Es ist für uns nicht okay – dass im Islam Frauen nicht als den Männern gleichwertig betrachtet werden. Und es ist nicht okay, dass diese ausländerischen Männer so arrogant und aggressiv sind in der Öffentlichkeit – und das sind 80 %, Flüchtlinge oder nicht. Der liebe Türke aus der Nachbarschaft ist ein längst integrierter “Österreicher”, von dem reden wir nicht. Es ist keine Sache philosophischen Palaverns, dass wir ÖsterreicherInnen uns mit völlig Fremden auseinandersetzen müssen, die wir nicht eingeladen haben, die uns und unsere Gesetze missachten und die uns – ja, so ist es – vielerarts bedrohen. Realität ist: Wir trauern um unser Land. Denn es geht kaputt – da können Sie noch soviel theoretisieren. Wir trauern auch um uns selber, denn wir werden uns wehren müssen.

  27. Hanna

    Kürzlich in einem Hundepark: Ein dreizehnjähriger eingewanderter Russe, perfekt integriert, blitzgescheit, so höflich, dass sämtlichen österreichischen Buben mit den Ohren schlackern würden, mit viel besserem Deutsch als Durchschnittswiener überhaupt je lernen würden, selber Hundebesitzer … also dieser 13 (!) Jahre alte Bursche erklärte mir, als ich ihm erzählte, dass ein junger Ausländer verschiedenen Leuten gedroht hätte, seinen Pitbull auf deren Hunde zu hetzen (“zum Spaß”): “Entschuldigen Sie bitte, dass ich jetzt etwas Schlimmes sagen muss, aber es ist die Wahrheit: Als ich noch klein war, habe ich gelernt, dass in vielen Völkern die jungen Männer so sind, dass sie einen nicht respektieren ehe man ihnen für ihre Frechheiten nicht aufs Maul gehaut hat. Wenn man höflich zu denen ist oder zurückweicht, wenn sie drohen, gilt man als schwach, und sie hassen schwäche. Also zuerst zuschlagen, dann reden – das brauchen diese Leute. Denn nur das kennen sie. Sonst werden sie nicht hören. Es tut mir leid, dass ich Ihnen etwas Brutales sagen musste. Aber ich möchte Ihnen helfen”. So – noch Fragen?

  28. Selbstdenker

    @Syria:
    Da ist was dran. Dauerhafte Machtausübung setzt immer voraus, dass es einen Herrscher gibt, der seinen Herrschaftsanspruch durchsetzt und das es einen Beherrschten gibt, der sich das gefallen lässt oder sogar Gefallen daran findet.

    Eine monopolisierte Macht bedient sich einer arbeitsteilig organisierten Hierarchie. Die Religion oder die staatlich organisierte Beschulung weist dem Einzelnen den Platz in dieser Hierarchie zu. Zudem wird das Sichtfeld derart eingeschränkt, dass man sich eine Existenz ausserhalb dieser Hierarchie gar nicht vorstellen kann. Die meisten Menschen ängstigen sich ausgestoßen zu werden.

    Das was der Westen aktuell am dringensten benötigt, ist eine neue Selbständigkeit im Lebensentwurf, im Wirtschaften und insbesondere im Denken. Zuviel wurde die letzen Jahre fusioniert, zentralisiert, hierarchisiert und vereinheitlicht; die negativen Auswirkungen sind bereits bei den banalsten Dingen des Alltags spürbar.

    Man hat den Wettbewerb durch Hierarchie und die freie Entscheidung des Einzelnen durch mehr oder weniger sanfte Beherrschung ersetzt. Die Leute sehen zwar häufig was vor sich geht, sie sind jedoch nicht mehr in der Lage die Dinge zu beurteilen oder gar zu artikulieren.

    Und an dieser Stelle kommt – wie Sie richtig erwähnt haben – erneut die Beschulung ins Spiel.

    Es ist kein Zufall, dass sich z.B. die Tschänderasten ausgerechnet in den Lehrplänen heimischer Schulen bzw. unserer Sprache austoben wollen.

  29. Syria Forever

    Selbstdenker,

    wenn sich Denken verändert, alles wird sich verändern. Und das ist das Ziel.
    Sie werden es erleben..

  30. Syria Forever

    Gnädige Frau Hanna, Shabbat shalom.

    Es ist ein philosophisches Kammerspiel. Alles ist ein Spiel, ein Spiel der Mächtigen und wir Alle sind Figuren im Spiel der Mächtigen und diese Macht kennt keine Rücksicht, diese Macht unterscheidet nicht zwischen Ethnien, Farben, Rassen, Kulturen oder Kulten und Sekten. Diese Macht hat nur ein Ziel, Macht und noch mehr Macht.

    Zu Ihrem Text.
    Selbstverständlich bewege ich mich wie Sie in den Niederungen des Alltages. Was denken Sie wo ich lebe, on Mars? Ich weiss und verstehe wovon Sie sprechen. Ich kenne Angst, ich kenne Angst nur zu gut. Ich kenne die Unterschiede verschiedener Kulturen und Zivilisationen und auch deren Reibungspunkte. Ich kenne viel zu viel davon…
    Es stimmt mich traurig wenn ich Ihre Zeilen lese, doch ich weiss nicht wie ich Ihnen antworten soll, oder besser, darf?
    Die Situation in der sich die Westlichen Welten, Österreich ist kein Sonderfall oder Ausnahme, derzeit befinden sind gewollte Prozesse angestossen vor vielen Jahren und die Westlichen Welten befinden sich am Ende dieser Prozesse. Das Ziel war/ist eine neue Weltordnung. Diese neue Weltordnung war nicht zum Vorteil der Menschen gedacht doch haben die Mächtigen das Ziel aus den Augen verloren, oder besser, das Ziel wird nicht erreicht werden. Zum Glück der Menschheit!
    Zu Ihrer persönlichen Situation, oder der Situation in Wien, dafür gibt es Lösungen. Es gibt für alles Lösungen. Diese Lösungen werden nicht durch die Politik gefunden werden, weder von der einen noch von der anderen Seite. Diese Lösungen können nur von den Menschen gefunden werden. Es wird aber nicht helfen wenn sich die eine Seite der Menschheit gegen die andere Seite der Menschheit erhebt. Es muss eine gemeinsame Lösung gefunden werden. Dieses ganze Gewäsch wie; “Wir machen die Grenzen zu! Wir werden die ganzen Ausländer rauswerfen! Wir tun dies, wir tun das!” wird keine Lösungen ergeben, im Gegenteil es wird die Situationen verschärfen und das ist was die Mächtigen erreichen wollen. Die Mächtigen lieben es zu sehen wenn sich die Figuren gegenseitig die Köpfe absäbeln! Diese Mächte lieben Blut, Tot und Verderben.
    Die Menschen müssen den Mächtigen die Suppe versalzen! Die Menschen müssen, aus der Mitte kommend, Einigungen mit den Neuankömmlingen finden. Diese Neuankömmlingen werden nicht, nachdem sie “offiziell” eingeladen wurden freiwillig wieder abziehen, auch nicht mit Gewalt.

    – Ich hatte es oftmals geschrieben, wurde noch öfter dafür verteufelt und beschimpft, doch wenn die Menschen wirklich Interesse an einer friedlichen Lösungen haben müssen die Menschen zuerst die Systeme ändern. Derzeit läuft alles auf Konfrontation und der Politische Adel wird sich hüten diese Konfrontation zu verhindern, im Gegenteil! Konfrontation ist deren einziges Mittel den Kopf aus den Schlingen zu bringen! Es sind nicht die Neu-Europäer die an der Situation die Schuld tragen es ist der Politische Adel der diese Situation produzierte, über Jahrzehnte, gewollt produzierte deshalb muss auch die Politik dafür zur Rechenschaft gezogen werden.
    Das Volk muss sich seiner Macht bewusst werden. Das Volk muss sich gemeinsam erheben, Gerichte bestellen und Urteile fällen. Sich mit den neuen Menschen treffen und die neuen Richtlinien festsetzen. Es wird Unstimmigkeiten geben, es wird auch Gewalt geben, doch diese Gewalt in Europa, wie auch Österreich ist Selbstverschuldet.
    Doch eines ist gewiss. Zeit, Zeit verbleibt nicht viel. Der Politische Adel wird weitermachen wie bisher. Nur im Chaos können diese in Sicherheit flüchten. Die Menschen müssen auf die Strasse, die Menschen müssen die Verantwortlichen zur Rede stellen. Die Menschen müssen deren Schicksal selbst bestimmen.
    Der grösste Vorteil ist die Mehrheit. Die überwiegende Mehrheit der Menschen in Europa haben Interesse an Frieden und Gemeinsamkeit und diese überwiegende Mehrheit muss sich finden.

    Einen guten Abend und für ein besseres Österreich und Europa.
    Syria Forever

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.