Hemmungslose Humorlosigkeit – die Kultur wird zur ironiefreien Zone

“… Satire zu verbieten und Humor zu verbannen, gehört zum wichtigsten Arsenal selbstgefälliger Weltverbesserer. Die Attitüde der moralischen Überlegenheit wirkt dabei aber selber unfreiwillig komisch. NZZ, hier

12 comments

  1. Cora

    Früher mussten Frauen in der Wirtschaft ihre Vagina benutzen, auf dem Weg nach oben.
    Heute genügt es eine zu haben.

    Das wurde gestern in den Servus-TV-Nachrichten im Rahmen eines Beitrags über die Auftrittsausladung in Hamburg gebracht. Ohne Zweifel, Katrin Eckhart hat Humor, einen scharfen, in diesem Fall die Sonderrechte durch Quote Demaskierenden. Das gefällt nicht jedermann, jedenfalls nicht der verbissenen, nicht von Gewalt gänzlich freien Linken Hamburgs. Wird Eckhart nun anderswo auftreten können, in Berlin zum Beispiel, oder war es das dann mit der Meinungsfreiheit? Hat Katrin Eckhart nun Auftrittsverbot in Deutschland? Armes Deutschland, musst verzichten lernen.

  2. Cora

    Früher mussten Frauen in der Wirtschaft ihre Vagina benutzen, auf dem Weg nach oben.
    Heute genügt es eine zu haben.

    Das wurde gestern in den Servus-TV-Nachrichten im Rahmen eines Beitrags über die Auftrittsausladung in Hamburg gebracht. Ohne Zweifel, Lisa Eckhart hat Humor, einen scharfen, in diesem Fall die Sonderrechte durch Quote Demaskierenden. Das gefällt nicht jedermann, jedenfalls nicht der verbissenen, nicht von Gewalt gänzlich freien Linken Hamburgs. Wird Eckhart nun anderswo auftreten können, in Berlin zum Beispiel, oder war es das dann mit der Meinungsfreiheit? Hat Lisa Eckhart nun Auftrittsverbot in Deutschland? Armes Deutschland, musst verzichten lernen

  3. Herbert Manninger

    Ob jetzt die ,,fest geschlossenen Reihen” der Politkorrekten aufbrechen,
    die DIN-Norm für Bespaßung überarbeitet wird? Oder bleibt’s bei einer Sonderausnahme für Eckhart, gleichsam als ,,Edelkabarettistin”?

  4. Kluftinger

    Von wegen Meinungsfreiheit!
    Dieter Nuhr hat im Auftrag der DFG (Deutsche Forschung Gesellschaft) einen 30 Sekunden Text gesprochen (über die Rolle bzw. Funktion von Wissenschaft ).
    Die Entrüstung im Netz war so groß, dass die DFG diesen Text von der Website gelöscht hat,
    aber nicht wegen des Textes gab es die Aufregung, nein weil Herr Nuhr ihn gesprochen hat, und der ist für die linke Szene nicht akzeptabel.(mit unflätigsten Beschimpfungen)
    Einer Wiederaufnahme auf die Website hat Herr Nuhr verzichtet.
    Soweit zum Thema Freiheit der Wissenschaft!

  5. Weninger

    Natürlich geht es bei Eckhart nicht um Meinungsfreiheit, denn es ist natürlich nicht ihre “Meinung”, dass zB jüdische Menschen geldgierig sind oder Schwarze dazu existieren, um unterdrückt oder versklavt zu werden, sondern sie pointiert bzw. überspitzt diese Positiionen, um sie bloßzustellen, was auch die ureigentliche Aufgabe von Kabarett und Satire ist, siehe zB den “Herrn Karl” von Qaultinger. Niemand hätte gesagt, dass Qualtinger damit seine eigene “Meinung” zu m Ausdruck bringen will, sondern er schuf diese Kunstfigur des typischen österreichischen Mitläufers, der sein Mäntelchen immer nach dem Wind dreht.

  6. sokrates9

    Weninger @ So viel Hirn können sie “politisch Korrekten” nicht zumuten! Da gibt es jede Menge Schlüsselwürter die absolut GAGA sind. Habe gerade gelernt dass das Autokennzeichen BH auch nicht mehr zulässig ist! Mit BH assoziiert man nicht das Grüninnen verpönte Unterwäscheteil, natürlich auch nicht Bundesheer sondern Blood and Honor! Blut und Ehre – ein völlig tabuisierter NAZI – Begriff! Wer solche Gedankengänge hat sieht die Welt voll aus Naziperspektive!

  7. Herbert Manninger

    sokrates9
    BH steht für ,,Blood&Honour”?
    Echt, ich dachte immer, es sei das Wunschkennzeichen einer bladen Hannah….

  8. aneagle

    “Dieter Nuhr hat Schwein gehabt noch rechtzeitig erkennen zu können, dass er mit diesen Akademikerbürokraten in der Wissenschaftsdefinition nicht auf einer Seite steht” (H.M. Broder)
    Und Lisa Eckhart? Nun, die hat eigentlich auch Schwein gehabt. In einer Reihe von fragwürdigen Mitbewerbern zu stehen, die das Recht erhalten, sich aussuchen können, wer gegen sie antritt, ist kein Ruhmesblatt. Und die Publicity, die Ihr Debütroman durch das Organisationsdesaster erhält, ist schon jetzt mehr wert als der Preis.

    Die sogenannten Literatur Organisatoren sollten statt dem Klaus Michael Kühne- Preis für den besten Debütroman, eher den Kevin Kühnert-Dilettantenpreis organisieren. Ebenso sollten sie, statt der mental anspruchsvollen Lisa Eckhart, besser die grüne nichtssagende Kathrin Göring Eckhart auftreten lassen. Ihr kulturintellektuell unterbelichtetes Klientel merkt da ohnehin keinen Unterschied und bleibt damit schön unter sich. Fazit: Alles wird gut.

  9. sokrates9

    Humor zu verbannen..Was geht in einem Beamtenhirn vor sich wenn jetzt das Kennzeichen FG verboten wird – da das ???? eh klar–nur Führers Greburtstag heißen kann!!! Ist das noch zu toppen??Das wird mit Steuergeld bezahlt!!

  10. Johannes

    Die Gesellschaft wie sie sich im Moment, vor allem in Deutschland entwickelt, erinnert mich mehr und mehr an Genossen Honecker. Ich kenne den Mann nur stocksteif, fast ein wenig ungeschickt und unsicher wenn er mit “echten Menschen“ in Berührung kam.
    Sicher wirkte er nur wenn er über die großen sozialistisch-kommunistischen Aufgaben sprach mit denen er den Ostdeutschen vergeblich zu erklären versuchte wie schön es doch sei so zu leben wie er, Honecker und ein paar seiner Genossen, beschlossen hätten das es schön sei zu leben.

    Manchmal hatte ich fast Mitleid zu beobachten wie sich der immer älter werdende Herr abmühte um seine Genossinen und Genossen vom einfachen Volk für seine Idee zu begeistern. Es wirkte immer sehr verklemmt, irgendwie schien mir immer seine Margot als die raffiniertere.

    Die Witze der Bevölkerung über das Regime und ihre Repräsentanten waren die besten welche in Deutschland je erzählt wurden. Auf der anderen Seite die jüdischen Witze über das Naziregime waren die höchste Kunst ein mörderisches Regime der Lächerlichkeit Preis zu geben.

    Noch ist es nicht ganz soweit das die Menschen massenhaft wegen ihrer Meinung verhaftet und in den Kerker geworfen werden aber ich glaube wir sind auf dem schlechtesten Weg dorthin.
    Die Meinungsfreiheit steht unglaublich unter Druck, ein Wort welches von den neuen Jakobinern nicht gut geheißen wird kann den Job kosten. Ein “gefällt mir“ kann die Karriere kosten, eine kabarettistische Einlage kann eine Ächtung quer durch alle Instanzen auslösen. Eine falsche Meinung und man ist als Professor geliefert.

    Bestimmte Gruppen aus echten Medien und sozialen Medien scheinen so stark, dass sie jeden der sich nicht ihrem Diktat beugt zerstören können. Nicht weil sie wirklich so repräsentativ stark sind, viel mehr weil es, nach meiner Meinung, wegen Merkel niemanden mehr gibt der den Verfolgten zu Hilfe eilt und diese Hetzjagden [sic] als solche bezeichnet.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .