Herrn Draghis gemeine Rechnung

“Die Inflation kehrt zurück, aber die Zinsen bleiben unten. Für Sparer ist das die denkbar schlechteste Nachricht. Für die Stabilität der Währungsunion auch. … ” (hier)

11 comments

  1. Sven Lagler

    „Genauso freuen sich viele Hausbesitzer, dass die Preise ihrer Immobilien klettern.“

    Nein, ich freue mich nicht.
    Worin liegt der Vorteil von steigenden Immobilienpreisen ?
    Wenn man seine Immobilie mit Aufschlag verkauft hat übersiedelt man nach Süd- oder Osteuropa und macht dort was ?
    Dazu kommt das Geheule über die soziale Ungerechtigkeit, weil die virtuell gefühlte bzw. AK veröffentlichte Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinandergeht. Das führt wieder dazu eine Substanzsteuer einzuheben, die auf den „nullzinseninduzierten Marktwert“ ausgerichtet ist. Last but not least: die eigenen Kinder werden nur in Ausnahmenfällen noch Eigentum begründen können und sind somit auf „gerechtes Wohnen“ der Nomenklatura angewiesen.

  2. elfenzauberin

    Die einzige mir bekannte Partei im deutschsprachigen Raum, die den Giftcocktail aus Inflation, hemmungslose Gelddruckerei und Nullzinspolitik thematisiert, ist die AFD. Dort gibt es auch politische Exponenten, die wirtschaftliche Kompetenz besitzen (hier fällt mir in erster Linie Alice Weidel ein), die man bei der FPÖ und leider mittlerweile auch bei der ÖVP schmerzlich vermisst. Von der SPÖ und den Grünen rede ich erst einmal gar nicht – und nein, VDB ist zwar Wirtschaftsprofessor, aber bei einer Konfrontation mit Alice Weidel würde der VDB sprichwörtlich alt aussehen.

  3. sokrates9

    Man vernachlässigt doch absichtlich den Jungen wirtschaftliche Grundbegriffe beizubringen ( Auch wegen eines Ideologiestreites?). Es ist doch besser und leichter alle in sozialer Kompetenz und Gendergerechtigkeit auszubilden!

  4. Herzberg

    @Sven Lagler

    „Genauso freuen sich viele Hausbesitzer, dass die Preise ihrer Immobilien klettern.“ – Nein, ich freue mich nicht.

    Zustimmung zu dieser und Ihren nachfolgenden Anmerkungen. Das Verkennen des Unterschiedes zwischen Preis und Wert ist zentrales Element des Glaubensbekenntnisse der Geldsozialisten.
    Der Wert eines Kilo Kartoffeln steht historisch ziemlich konstant beim Wert eines Kilo Kartoffeln, sogar dann, wenn für diesen, wie im Dezember 1923, schlappe 90 Milliarden Reichsmark auf den Tisch des Gemüsehändlers zu stemmen waren.

    Ui, was mussten die damaligen Kartoffelproduzenten froh gewesen sein, von den Milchbauern ganz zu scheigen, die für einen Liter Milch sogar 360 Milliarden Reichsmark einsacken durften. Angesichts dieser damals freudigen Goldgräberstimmung kann man dem einen oder anderen heute in Geldangelegenheiten dilettierenden Mainstream-Redakteur von Herzen ein One-Way-Zeitreiseticket vergönnen.

  5. Reini

    .. @Herzberg,… die Geschichte wiederholt sich, der Mensch hat nichts daraus gelernt, nach der Inflation kommt der Bürgerkrieg und die Schuldigen werden gesucht, danach laufen die Städter (RotGrün) wieder aufs Land und betteln um Nahrung, …

  6. Fragolin

    @Herzberg
    Man kann sogar Banker mit einer einfachen Fragekette aus dem Konzept bringen (den Spaß musste ich mir zum Weltspartag gönnen):
    1. Welchen Wert hat ein Glas Wasser?
    2. Welchen Wert hat ein Glas Wasser in der Wüste?
    3. Wie passiert Wertschöpfung durch den reinen Transport eines Glases Wasser in die Wüste?
    Spätestens bei Frage 3 sollte man mitbekommen, dass Wert und Preis zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind – aber scheinbar nicht, wenn man Banker ist. Der verstand nicht einmal, dass der Wert eine an das Glas Wasser gebundene Eigenschaft ist, während der Preis allein an das Bedürfnis des Kunden gebunden ist. Es findet nämlich gar keine Wertschöpfung statt (die war mit dem Abfüllen des Wassers in das Glas abgeschlossen) sondern einzig und allein eine Preissteigerung.
    Ging nicht rein. Ich glaube, der grübelt heute noch. 😉

  7. Herzberg

    Fragolin,

    Es findet nämlich gar keine Wertschöpfung statt (die war mit dem Abfüllen des Wassers in das Glas abgeschlossen) sondern einzig und allein eine Preissteigerung.

    Freilich stellt neben der Abfüllung auch der nachfolgende Transport in die Wüste eine faktische Wertschöpfung dar, sobald es dort einen aktiv Beteiligten gibt, dessen subjektive Wertezuschreibung der Anlass einer realisierten Preissteigerung ist.

    Folgt die Preissteigerung keiner Wertschöpfung, weil etwa die Tauschrelation durch Auf- oder Abwertung des gebotenen Gutes verändert wurde, ist es erkennbar unsinnig, von einer Wertänderung zu sprechen.

    Würde umgekehrt, aus welchen Gründen auch immer, die Häufigkeit von Blitzen steigen, so erführen existierende Häuser mit Blitzableitern für deren Eigentümer eine nachvollziehbare Wertsteigerung, bloß ließen sich damit Begehrlichkeiten der Finanz ebenso nur absurd begründen, wie im Falle der Währungsentwertung.

  8. Falke

    Wenn Schäuble der Zentralbank eine (Mit-)Schuld am Aufstieg der AfD gibt, muss er wohl eine sehr selektive Wahrnehmung haben. Vielleicht befindet er sich ja so sehr im Schatten seiner (Partei-)Chefin, dass er sie selbst gar nicht wahrnimmt und auch nicht recht weiß, was sie so sagt und tut.

  9. mariuslupus

    Selbstverständlich bin ich gegen die Folter. Noch mehr bin ich gegen die moderne Art der Folter, von, Stasi, CIA, KGB durchgeführt. Die Folter gehört, da wo sie hingehört, ins Mittelalter.
    Nur ein gedankliches Experiment. Z.B. mit der Annahme dass es einen Wahrheitstrank geben würde. Ein Trunk ähnlich, wie bei Obelix, Tristan und Isolde oder Memorino. Würden Draghi, Schäuble und Konsorten, diesen Wahrheitstrank zu sich nehmen, würde der engagierte Steuerzahler äusserst interessante Sachen, zu hören bekommen, was diese Finanzjongleure mit seinen Geld, zu tun, beabsichtigen, zu tun.
    Das wäre keine Folter, aber die Wahrheit würde endlich, das Licht der Welt erblicken.

  10. Lisa

    @Fragolin: Danke für das Glas Wasser… das reiche ich weiter! Gleichnisse habend en Vorteil, dass sie auf einer Ebene verstanden werden, die nicht durch Fachwortschatz und verschwuebelte Syntax vernebelt werden kann.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .