Herrn Leitls Panik ist arg übertrieben

”  Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl tat ja nicht nur die Sanktionen, die 28 Regierungen der EU – auch die österreichische – beschlossen hatten, als Unsinn ab. In einem tiefen Griff in die antiamerikanische Kiste unterstellte er Merkel & Co. zudem, auf Geheiß der USA zu agieren, zu eigenständigem Denken und Handeln also nicht fähig zu sein. So viel Eifer beim Assistenzeinsatz für österreichische Unternehmen muss nicht sein. Das schadet nur, vor allem dem Ansehen in Ostmitteleuropa, wo Österreich ja auch ökonomische Interessen hat. Russland ist nur zehntgrößter Handelspartner Österreichs. Die Panik, die Leitl angesichts der bisher zahmen Sanktionen verbreitet, ist übertrieben….” (hier)

17 comments

  1. Thomas F.

    Christoph Leitl ist nicht demokratisch legitimiert! In seiner Funktion als Wirtschaftskammer-Präsident wird er immer wieder behandelt, als würde er irgendwie für Österreich sprechen. Allerdings hat ihn die österreichische Bevölkerung nicht gewählt sondern höchstens eine Riege von Funktionären einer gesetzlich institutionalierten Lobby. Er kann also nur für diese sprechen und ist damit als entsprechend befangen zu betrachten.

  2. gms

    Welch erbärmliches Theater hier veranstaltet wird. Schreibt schon Christian Ultsch, seines Zeichens der austriakische Jochen Bittner, in der Manier einer drittklassigen Polemik von ‘übertriebener Panik’, doppelt unser Hausherr noch um ein beigefügtes ‘arg’ auf. Wer fragt bei solchen Vorkommnissen schon mal nach den Rauchgewohnheiten der Akteure?

    Auch ohne gesteigerte Sympathie für Leitl sind dessen Aussagen als fernab von Panik zu qualifizieren. Streicht man Ferngelenktheit und übertriebene Russophobie als aufgelegte Beweggründe des Leiters einer außenpolitischen Redaktion für solch eine infame Tintenstrolcherei weg, bleiben bestenfalls handelsübliche Vertrotteltheit und ein Hang zu rhetorischer Logorrhoe als Erklärung über.

    Ultsch: “Etwas zu weit geht auch Leitls väterliches Verständnis für Putin.”

    Soso, ‘väterliches Verständnis’ also. Liebe psychologisierende Versteher der Unabdingbarkeit eines Wirtschaftskrieges, es steht euch frei, euch weiterhin in der Rolle willfähriger Pressttituierter zu gefallen und dergestalt breitbeinig mit Zuhältern und Hütchenspielern um die vorletzten Plätze im Ansehen bei den Bürgern zu rittern. Jeder wie er will und kann, wie auch Beobachter dieses Treibens euch in eure eigenen Ergüsse eintunken können und auch wollen.

    Ihr schenkt aus? — Also trinkt auch oder heult, panisch oder gar übertrieben panisch, ganz wie’s euer Verständnis der Situation gebietet.

  3. gms

    Thomas F.,

    “Allerdings hat ihn die österreichische Bevölkerung nicht gewählt ..”

    Ihrer Ignoranz fiel zum Opfer, wonach jene Figuren, die aktuell per Dekret ex cathedra den Untertanen vorschreiben, welche Verträge sie weder neu einfädeln noch an bestehenden einhalten dürfen, gleichfalls nicht von der österreichischen Bevölkerung gewählt wurden.

    Es steht Ihnen als Individuum selbstverständlich frei, diesen Akt der anmaßenden Bevormundung zu begrüßen und mittels Worthülsen von wegen Legitimierung sogar noch zu verquasten.

    “Er kann also nur für diese sprechen und ist damit als entsprechend befangen zu betrachten.”

    Sie haben Ihre eigene Zwangsjacke als Kommentator trefflich beschrieben. Respekt.

    wirtschaftsblatt.at/home/meinung/gastkommentare/3863513/EUSanktionen-eine-beispiellose-Unterwurfigkeit

  4. Christian Peter

    @Thomas F.

    ‘Christoph Leitl ist nicht demokratisch legitimiert’

    Dieser Wirtschaftskammer – Parasit repräsentiert vor allem auch nicht Österreichs Wirtschaft, da sich die Wirtschaftstreibenden in unserem Land ihre Interessenvertretung nicht aussuchen können : Die ÖVP – Wanze Leitl wird den Wirtschaftstreibenden Österreichs alleine mittels Kammerzwangs vor die Nase gesetzt.

  5. gms

    Christian Peter,

    “Wirtschaftskammer – Parasit [..] Die ÖVP – Wanze”

    Die Wortwahl brauner Sozialisten hat sich in den letzten 80 Jahren ebenso wenig geändert, wie deren typisch linkes Charakteristikum, die Korrektheit von Aussage an deren Urhebern zu messen.

    Wie jetzt? — Sie halten Leitls Aussage garnicht für grundfalsch und wollten uns bloß off-topic einen weiteren Einblick über die Innenseite Ihres Schädels bieten? Das ist Ihnen gelungen!

  6. Thomas Holzer

    Und die Chuzpe schlechthin:
    die selben Laiendarsteller, welche mit ihrer verfehlten Politik sich zur Einführung von Sanktionen veranlasst sahen, greifen nun -wieder einmal- skrupellos in die prall gefüllten Steuertöpfe, um zu versuchen, ihre eigene Unfähigkeit zu kaschieren und den Schaden, den sie wissentlich verursacht haben, zu verringern; kein Wunder, daß die Steuern bei derlei geballter Unfähigkeit immer weiter erhöht werden müssen

  7. gms

    deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/12/handels-krieg-gegen-russland-der-grosse-verrat-von-angela-merkel-an-ihrem-volk/

    — Weil Politiker niemals das Geld verdienen müssen, dass sie ausgeben, haben die EU-Umverteiler auch bereits die Lösung parat: Sie greifen dem Bürger als dem Steuerzahler in die Tasche und bedienen jene, die durch das Handeln der Politik geschädigt wurden. Allein 180 Millionen Euro haben die europäischen Steuerzahler für die Landwirte zu bezahlen. Hinter den Kulissen verhandeln bereits andere Lobby-Gruppen mit Merkel und Gabriel, um den ihnen entstandenen Schaden ersetzt zu bekommen. Nichts ist transparent, nichts kann kontrolliert und erst recht nichts kann verhindert werden.

    Das ist Verrat am eigenen Volk. Es ist Machtmissbrauch im großen Stil. Diese gänzlich verantwortungslose „Politik“ zerstört nicht nur, wie Christoph Leitl gesagt hat, das Verhältnis zu Russland. Sie zersetzt die Demokratie in Europa. Sie zerstört Werte, die von den Europäern mit ihren eigenen Händen geschaffen wurden. Sie kastriert die Wirtschaft in einem ohnehin schon knallharten, globalen Wettbewerb. —

  8. Christian Peter

    ‘off – topic’

    keineswegs off – topic, da die Kammerbonze Leitl über keinen Auftrag von Österreichs Wirtschaftstreibenden verfügt, in der Öffentlichkeit in ihrem Namen Kommentare zu welchen Themen auch immer abzugeben.

  9. gms

    Christian Peter

    “keineswegs off – topic, da die Kammerbonze Leitl über keinen Auftrag von Österreichs Wirtschaftstreibenden verfügt, in der Öffentlichkeit in ihrem Namen Kommentare zu welchen Themen auch immer abzugeben.”

    Blödes Gewäsch. Für Figuren wie Sie mit Hang zur Parasiten- und Wanzendiktion ist die Meinungsfreiheit ja seit jeher suspekt.

  10. Christian Peter

    ‘Meinungsfreiheit’

    Leitl kann als Privatperson jederzeit seine Meinung äußern, aber bitte nicht als vermeintlicher Vertreter der österreichischen Wirtschaft – dazu fehlt im der Auftrag.

  11. sokrates9

    Über die demokratische Legitimierung der Sanktionen kann man sehr wohl streiten! Das Sanktionen zu einer Deeskalation führen ist mir auch neu! Laut Kurz hat Putin gegen Völkerecht verstoßen, da er die Krim annektiert hat ( Wahlen mit 85% pro Russland – aus vielen trivialen Gründen – in Russland ist Pension doppelt so hoch wie in Ukraine!)Außerdem hat er Flugzeug abgeschossen – was zwar nach 2 Monaten noch immer nicht bewiesen ist, aber weil es der Obama gesagt hat ist das Beweis genug! Wie sieht es eigentlich mit Sanktionen gegen die USA aus? Oder sind Angriffskriege Afganistan Irak, Syrien , Lybien nicht Völkerechtswidrig!??

  12. gms

    Christian Peter,

    “Leitl kann als Privatperson jederzeit seine Meinung äußern, aber bitte nicht als vermeintlicher Vertreter der österreichischen Wirtschaft – dazu fehlt im der Auftrag.”

    Sie kapieren’s einfach nicht. Glauben Sie ernsthaft, irgendjemand bedürfe eines Auftrags, um als geladener Gast auf Fragen des Interviewers was auch immer in eine Kamera zu quatschen? Allein dieses Prinzip entzieht Ihrem Gebrabbel die Basis.

    Falls Sie’s aber noch einen Tick intensiver brauchen: Belegen Sie Ihre Behauptung, er hätte *im Namen der österr. Wirtschaft* gesprochen. Und wenn Sie schon das Unmögliche versuchen, springen Sie auch gleich unserem Blogherrn bei, der Ultsch’s verquere Behauptung zu teilen scheint, Leitl übte sich in Panik.

    Viel Spaß: youtube.com/watch?v=EwrLqin4sqk

  13. Christian Peter

    Der Kammerbonze Leitl wurde von keinem Bürger beauftragt und von niemanden gewählt, in Österreich irgendeine politischen Funktion auszuüben. Daher sollte dieser ÖVP – Parasit die Bühne ehestmöglich verlassen.

  14. Thomas Holzer

    Wenn der Herr Leitl von keinem Bürger beauftragt und von niemanden gewählt wurde, dann müsste dies wohl auch für alle anderen Kammerpräsidenten gelten 😉

  15. Thomas Holzer

    @sokrates9
    es ist halt ziemlich schwierig, gegen sich selbst Sanktionen zu verhängen 😉
    Von einem Angriffskrieg der USA gegen Syrien ist mir nichts bekannt……………

  16. Christian Peter

    ‘dann müsste das wohl auch für alle anderen Kammerpräsidenten gelten’

    sicherlich. Auch diese werden alleine durch gesetzlichen Zwang – Kammerzwang – legitimiert.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .