Heucheln für das Klima

“…..Zehntausende reisen zu dem Klimatreffen in New York an. Nicht nur Politiker, sondern “Betroffene” (was immer das ist, denn bisher dachte ich, das seien wir alle?), Wissenschafter (allerdings keine kritischen), Journalisten und natürlich die unvermeidlichen Klima-Gewinnler, die NGOs. Und die alle produzieren für dieses wunderbare, weltenrettende Ereignis zehntausende Tonnen CO2. Flugzeuge, Taxis, Stromverbrauch für Kommunikation, Essenzubereitung, Hotelservices etc. Bezeichnenderweise wird dieser ökologische Fußabdruck des Klimarettungs-Reisezirkus seit 2011 nicht mehr bekannt gegeben. mehr hier

9 comments

  1. sokrates9

    Wer bezahlt das eigentlich alles?? Die Dienstreisen der NGO, diverser “Wissenschaftler” – relativ selten von Universitäten kommend, zum Teil selbsternannt! Ergebnis: Mit haarsträubenden Rechenbeispielen – Prozentrechnen ist unbekannt – wird die Temperaturerhöhung dank CO2 Reduktion auf 1/10 Grad genau für das gesamte Weltklima festgesetzt, wobei es keine Rolle spielt dass nur 8% der CO2 Verursacher – die blöden Europäer – da mit spielen wollen! Egal die werden abgecasht, letztendlich sind dann Trump und Putin schuld!

  2. GeBa

    Genau so ist es, sokrates! Aber die Menschen sind einfach dumm und nehmen alles für bare Münze, das man ihnen vorsetzt.
    Ich habe mich gestern gewundert, versandte via WhatsApp ein Video von einem Gorilla, der als Baby von einem Menschen aufgezogen, im entsprechenden Alter in die Wildnis retour gebracht wurde und dort dann sogar eine Familie gründete. Allerdings ließ er keine Menschen an sich ran, wude sogar aggressiv. Dann kam der “Ziehpapi”, natürlich nicht alleine, sondern mit einem Kamerateam und Gorillalein wure wieder Schmeichelbaby. Ja wers glaubt wird selig. Und glaubt mir, viele glaubten diese rührselige Story. Ist ja lieb anzusehen aber Realität ist anders.

  3. Der Realist

    Mittlerweile tut es schon richtig weh, mit welcher Naivität der Mainstream in Bezug ‘Klimarettung’ unterwegs ist. Und aus allen Ecken kommen ‘Experten’ um die Welt zu retten.
    Natürlich ist auch im Wahlkampf das Klima großes Thema, und alle Parteien, an der Spitze die Grünen, tun so, als ob wir Österreicher das Weltklima retten können.
    Ich warte schon lange auf ehrliche Diskussionen wo auch machbare und der Bevölkerung zumutbare Lösungen präsentiert werden.
    Eines ist sicher, weder die Klima-Gretl noch ein paar Schulschwaenzer werden das Klima retten. Ausserdem scheint ja eh wieder alles in Ordnung zu sein, zumindest habe ich die letzten Wochen nichts von Freitag-Demos gehört. Anzunehmen ist allerdings, dass die Demonstranten auf Urlaub sind, wahrscheinlich irgendwo in fernen Ländern.

  4. Mona Rieboldt

    Und wie ich wiederholt las, ist das ganze Spektakel mit “Friday for future” weiblich. Die meisten sind Mädchen und Frauen, wenig Männer. Klima-Gretel als Vorbild.

  5. astuga

    Die deutsche Friday For Future ist mittlerweile vor allem eines – organisatorisch von Leuten aus der Antifa unterwandert.
    Wie auch von de facto Kommunisten aus Die Linke und den Grünen.
    Personen die ganz konkret auch schon mal im Internet zu politischer Gewalt aufrufen und den Massenmörder Mao verehren.

  6. Kluftinger

    OT
    mich würde interessieren, was die Rennziege (falls sie diesen Blog noch liest) zu einer derartigen Entwicklung sagen (von Canada aus)?

  7. Johannes

    Solange in Afrika eine Bevölkerungsexplosion ungeheuren Ausmaßes stattfindet und wir gleichzeitig fordern das in diesem Kontinent der gleiche Wohlstand wie in Europa herrschen soll, geht sich das irgendwie nicht aus mit der Co2 Reduktion.
    Wir alle wollen das es den Menschen in Afrika besser gehen soll und doch findet niemand klare Worte das die Menschen dort selbst für ihre Armut verantwortlich sind. Überbevölkerung, korrupte Staatsführer, Umweltzerstörung und ein Hass auf Weiße die überall dort wo sie Kolonisten waren sichtbare Spuren einer Infrastruktur hinterließen die oft die einzig funktionierende noch heute ist.

    Stattdessen ständiges dummes Gelaber über unsere Schuld an den Zuständen dort. Das ist einfach eine bequeme Art sich echter Arbeit zu entziehen.

    Indien, China, die ganzen Tigerstaaten Asiens, Russland Brasilien und viele, viele andere zeigen ebenfalls wenig Interesse an der Klimaproblematik.

    Es gibt also gute Gründe für uns Europäer sich diesem Thema anzunehmen und Vorbildwirkung abzugeben.
    Aber doch nicht mit diesen dummen Aktionen das wir einen Kinderkreuzzug veranstalten.

    Die Wissenschaft ist gefragt dort muss die ganze Energie hineinfließen und dafür brauchen wir einen kühlen Kopf und Kinder die darauf brennen dereinst in diese Wissenschaft zu gehen und zu forschen.

    Mit auf dem Gehsteig kauernden Schulschwänzern wird da keine Innovation zum Besseren zu schaffen sein.

  8. aneagle

    Das Wichtigste ist unbemerkt geschehen. Endlich kam kurz der wahre Interessent hinter den vielen dummen nützlichen Idioten hervor: er ist vielgesichtig, mit vielfältigen Interessen und weiten gesellschaftlichen Vernetzungen. Sein Ziel ist totalitäre Macht. Er wächst er über Politik und Wirtschaft und er besteht aus einer Gruppe in der Gruppe, welche die Mitläufer und kurzfristigen Gewinnler koordiniert und seit kurzem hat er einen Namen: es ist der Klimalügner.

  9. Mona Rieboldt

    Kluftinger
    Ich vermisse Rennziege und würde auch gern hören, was sie zu dem ganzen Klima-Zirkus meint.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .