4 Gedanken zu „Heute in Frankreich, morgen bei uns…

  1. Nattl

    Natürlich versucht man, den Wohlfahrtsstaat mit allen Mitteln zu erhalten. Denn wenn der zusammenbricht, dann brennt es auf den Straßen. Der Pöbel wird mit Geldzuwendungen friedlich gehalten, was passiert, wenn diese Geschenke plötzlich nicht mehr verfügbar sind?

  2. waldsee

    gut möglich , daß jedes land die regierung bekommt , die es verdient.

  3. Reinhard

    Es ist eine besondere Form des Wahnsinns, wenn jemand immer wieder das Gleiche tut, in der Hoffnung, das Ergebnis würde sich dadurch ändern.

    Einer der Sprüche (ich glaube von Einstein), die im Parlament mit Leuchtschrift auf jeder Klotür-Innenseite und vor jedem Pissoir blinken sollten.

    Wir leben in einer inversen Irrenanstalt: Hier sind die Wahnsinnigen am Regieren und die Vernünftigen werden weggesperrt…

  4. Rennziege

    2. Oktober 2013 – 17:42 — Reinhard
    “Hier sind die Wahnsinnigen am Regieren und die Vernünftigen werden weggesperrt …”

    Wie wahr! Auf die Gefahr hin, dass Sie das schon kennen — von Roda Roda, wenn ich nicht irre:
    — Wodurch unterscheiden sich in einer Irrenanstalt die Ärzte von den Patienten?
    — Die Ärzte haben einen Schlüssel.
    (Womit wir wieder bei Ihrem knusprigen letzten Satz gelandet sind.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.