Hilft Beten gegen Bomben?

Von | 1. Juni 2017

“…..Der Evangelische Kirchentag kommentierte die Lage der Christen auf seinem offiziellen Twitter-Account mit dem bemerkenswerten Satz: „Es ist nicht unbedingt hilfreich immer wieder zu sagen, dass Christen verfolgt werden“. Der Tweet wurde nach massiven Protesten inzwischen gelöscht. Ob dieser Satz tatsächlich vom Berliner Bischof Markus Dröge stammt, wie lange angenommen wurde, lässt sich zur Zeit nicht bestätigen. Unabhängig davon charakterisiert er wie kaum ein anderer die völlige Selbstaufgabe der evangelischen Gemeinde Deutschlands. Anstatt ihren bedrängten Glaubensbrüdern und -schwestern beizustehen, fordert sie dazu auf, die andere Wange hinhalten. Nach wie vor meinungsbildend wirkt die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, die in einem Interview mit dem Spiegel den Krieg gegen Hitler delegitimierte und auf dem Kirchentag 2011 der Bundewehr praktische Ratschläge im Umgang mit den Taliban gab. Ihre Ermahnung, dass ein Gebet für die Taliban eine „wesentlich bessere Idee als die Bombardierung von Tanklastwagen“ sei, wurde von tausenden Zuhörern frenetisch bejubelt….” (hier)

22 Gedanken zu „Hilft Beten gegen Bomben?

  1. Reini

    Der Glauben zeigt die Hilflosigkeit, sie leben nicht in der Realität,… beide Seiten,…

  2. Namor

    Wie sich für die Muslime eine Paralleljustiz auszubilden scheint, so sollte man dies auch für die Christen anstreben. Wenn jemand unbedingt leiden will, muss man den Tätern mildernde Umstände zugestehen, die Tat wurde provziert. Sollte jemand einen Christen schlagen, treten oder kratzen und nicht den Anstand haben gleich nochmal auf die andere Seite nachzulegen, so gilt das als erschwerend.

  3. KTMTreiber

    Als bekennender “Pastafari” muss ich unumwunden zugeben, dass seine “His Noodly Appendage” (ihr bekennenden Christen würdet das mit “der Hand Gottes” übersetzten, bis dato auf mich sehr gut aufpasste. Meine Gebete an das “fliegende Spaghetti- “Monster” wurden stets erhört, sodass ich bis zur jetzigen Stunde, von keiner Bombe getroffen wurde. Ergo – “Beten” hilft !

    😉

  4. Weninger

    @KTMTreiber
    Sehr gut. Außerdem wird kein Schutzengel uns ewiges Leben garantieren, und je schneller man in das Reich Gottes kommt, desto länger ist man im Paradies. Oder sind die europäischen wehrhaften Christen doch nicht so gottesfürchtig, wie sie als Verteidiger des Abendlandes gerne tun?

  5. KTMTreiber

    @Weninger

    Korrekt – wer früher stirbt, – ist länger tot ! 😉

    PS: Man erträgt die tägliche Nachrichtenlage / Politik / und Gesellschaft nur noch mit einer riesigen Portion Sarkasmus und schwarzem Humor – ich zu mindestens …

  6. stiller Mitleser

    “Hilft Beten gegen Bomben?”
    Darauf in paradoxer Intervention: eh nicht, aber Kommentieren hilft sicher!

  7. waldsee

    von den 3 monoth.Religionen weiß ich es sicher: Juden,Christen und Muslime beten intensiv in diese Richtung,das sollte auch den
    Menaleuten bekannt sein.
    Ich frage mich häufig,woher denn die Kraft kommt an Dinge zu glauben gegen die der Verstand sich wehrt.

  8. humanist

    bin weder katholisch noch Tiroler, aber: mander, s’isch zeit!

  9. KTMTreiber

    Ich bin in erster Linie, Tiroler, in zweiter, Österreicher, aber kein EUropäer im Sinne der ersten zwei Buchstaben und schließe mich der Aussage von “humanist” an – “Mander, s’ isch (wirklich) Zeit ! Der Zenit ist schon längst überschritten !

  10. Rado

    PS: Auch die katholische Kirche steht in Realitätsflucht historisch um nichts nach. Von Abraham a Santa Clara ist zB. bekannt, dass er 1683 in Wien angesichts des heranzieheden feindlichen Heeres gutbesuchte Buß- und Bet- Marathons veranstaltete, und so die Bevölkerung von sinnvolleren Maßnahmen zur Abwehr der Gefahr abhielt.

  11. Reini

    Die Evangelische Kirche hat nicht viel zu bieten, …. gewisse Sprenggläubige des Islam zeigen es vor,… “Beten mit Bomben”, dann gibt’s noch (ca.) 72 Jungfauen obendrauf! … dagegen haben die Evangelischen und Christlichen nicht viel zu Bieten! 😉

  12. waldsee

    @Reini in der Kurie wird immer noch gestritten,ob es nicht besser 36 Jünglinge und 36 Jungfrauen sein sollten,gendergerechter. Haben Imame keine Probleme mit Jünglingen ,oder sprengen sich die nur wegen der Jungfrauen weg?

  13. caruso

    Gegen Bomben hilft ein Luftschutzkeller oder den Bomber Abschießen oder – am
    wirksamsten – mit der Herstellung von Bomben aufhören. Beten hilft “nur” gegen
    Angst – wenn es hilft.
    lg
    caruso

  14. cmh

    @Rado

    Selten so einen Blödsinn gelesen!

    Die Katholische Kirche und die Habsburger haben den Entsatz von Wien organisiert und finanziert. (Sobjeski durfte dann den Oberbehl führen.) Aviano und A Santa Clara haben dies intellektuell und propagandistisch unterstützt.

    Also lassen Sie die Kirche im Dorf. Trotteln und Apostaten hat es abert damals auch gegeben. Ein zum Isalm abgefallener Franziskaner hat vor dem Herannahmen der Türken die Verteidigungsanlagen von Wien aufgenommen und dem Angreifer hintertragen.

    Was die Kirche heute anbelangt kann man nur sagen, dass niemand 70 Jahre rotes Linxgewäsch über sich ergehen lassen kann, ohne irre zu werden. DEie Protestanten in ihrer Staatshörigkeit sind dabei auch nicht unbedingt hilfreich. Dabei ist nur drollig, dass alle, die eine strenge Kirche üblicherweise anfeinden, jetzt sich darüber aufregen, dass die Kirche zu schwach ist.

  15. Rado

    @cmh
    Sie kennen vermutlich auch nur die idealisierte Propagandaversion der Geschichtsschreibung selbst.
    Die Vertreter der Kirche haben, wenn man sie ließ, versucht, aus jeder Katastrophe Kapital und Kleingeld zu schlagen um den “Glauben zu festigen”. Das war bei den Pestepedemien nicht viel anders. Die im Barock von der Kirche vertretene “zwei Schwerter Theorie” verlangt geradezu, dass man zuerst einmal kräftig betet und auf den Knien herumrutscht, bevor man gegen die Türken zu Felde zieht. Man könnte sich ja gar noch gegen die Vollstrecker von Gottes Strafgericht versündigen. Wenn es dann wirklich brenzlig wurde, waren die Herren Geistlichen dann durchaus schon mal flexibel.

  16. KTMTreiber

    @Gerald Steinbach

    Der ORF benennt die Herkunft des Täters ? – Ich musste den letzten Satz 3 x lesen … – Moment, ich lese ihn zur Sicherheit noch ein viertes mal … – tatsächlich, – Pakistaner (ist Pakistaner ein Fremdwort für “Kitzbühler” ?) – Nein, doch – ooooch !

  17. mariuslupus

    Ist doch nur eine linke Propaganda. Die Täter sind immer die, die es trifft. Nie die, die eine Bombe gezündet haben. Erfreulich die ökumenische Überinstimmung, die evangelischen und ihre Oberhäupter, swie der Papst und seine Adjutanten. Der Glauben sitzt tief. Die getöteten Christen werden alle als Märtyrer direkt Richtung Erlösung aufsteigen und dort ihre Selbstmormörder treffen. Eine katholisch-islamische Gesamtveranstaltung.

  18. Hanna

    @KTMTreiber & humanist: Bin Frau, Kärntnerin, katholisch aufgewachsen und stimme zu, sowie erweitere ich: “Weibsen, fir enk is a Zeit”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.