13 Gedanken zu „Hinrichtung für Abfall vom wahren Glauben

  1. Fragolin

    That’s Islam, stupid!
    Könnte VdB nicht alle Männer in Österreich auffordern, aus Solidarität ein paar abschätzige Bemerkungen über den frühmittelalterlichen Kameltreiber zu machen?

  2. KTMTreiber

    @Fragolin:

    VdB wird wohl eher sagen:

    “Es ist das Recht eines jeden (christlichen) Mannes zum Islam zu konvertieren, – wann immer er möchte. Im übrigen nicht nur christliche Männer, jeder Mann kann zum Islam konvertieren und wenn das so weitergeht, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophopie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Männer bitten müssen, zum Islam zu konvertieren, ALLE , aus Solidarität gegenüber jenen, die das aus vollster Überzeugung tun und getan haben.”

    Im Übrigen wünsche ich unserem BP noch viele gesunde Jahre, auf das er bei bester Gesundheit und mit vollstem Körpereinsatz in noch sehr viele, bis zur Oberkante gefüllte, “Fettnäpfchen”, springen werde !

  3. waldsee

    Das Dargestellte ist bekannt,schon lange. Die löbliche Aufgabe,die sich leider nur wenige Internet-Foren machen ,aber ist, daß das religiös Nahöstliche sich hierorts nicht noch mehr breitmacht. Mena war an der Verhinderung der Ausbreitung islam. Religionspolitik in der wesentlichen Anfangszeit sicher nicht dabei und beglückt nun die Leser mit bekannten Inhalten.

    PS: schlimm,was dieser Mann erleiden mußte.
    Den in Zukunft Hingerichteten hilft nur eine radikale Bekämpfung der ursächlichen Ideologie,hier im Gewand einer Religion
    auftretend.
    Nicht das Erzählen von Schauergeschichten .

  4. Der Realist

    ist zwar nicht vergleichbar, aber auch in unserer so aufgeklärten Gesellschaft kann man für Meinungsdelikte locker ein paar Jahre in staatlicher Obhut verbringen

  5. Rado

    Ob die Frau Dr B-O mit ihrer Burka da zum zuschauen kommt?

  6. mariuslupus

    Die türkischen Nachbarn haben für die Einführung der Todesstrafe in der Türkei gestimmt. Bei entsprechenden Mehrheitverhältnissen werden sie sicher auch für die Einführung der Todesstrafe in ihren Gastländern stimmen.
    Die nächste Zukunft wird es zeigen.

  7. KTMTreiber

    @mariuslupus:

    Sehr derb ausgedrückt: ” Da können Sie einen darauf lassen.” – Es wird nicht mehr all zu lange dauern, bis eine gewisse “Religionsgemeinschaft”, der autochthonen Bevölkerung, zahlenmäßig überlegen ist. Wer rechnen kann, bzw. über Grundkenntnisse der Mathematik verfügt,- ist klar im Vorteil.

  8. Dr.Fischer

    Rado 13.30

    …wird ja nicht jeden Freitag sein…..

    (Aber das Lachen ist mir inzwischen schon vergangen)

  9. Thomas F.

    Die Islam-Verharmloser versuchen uns – und scheinbar auch sich selbst – immer wieder vorzumachen, problematisch am Islam wäre nur der “Extremismus”, die radiakale Auslegung. Der “gemäßigte Islam” wäre die Lösung und verdiene respektiert zu werden.
    Auf den Abfall vom Glauben steht im Islam die Totesstrafe. Das steht ganz klar geschrieben. Da gibt es keine Diskussion in der Auslegung. In Wahrheit ist der Islam an sich bereits ein “Extremismus” – ein Wahnsinn für einen noch klar denkenden Menschen.

  10. waldsee

    um nicht jeder PRO islam.Agitation auf den Leim zu gehen empfehle ich:
    “Mohammeds Geschichte”
    von Harry Richardson,kurz und bündig.

  11. Johannes

    Also wenn das so weitergeht mit dem Verbot den Glauben zu wechseln werden wir uns alle, also wirklich ALLE ! aus Solidarität mit den Verfolgten und aus Protest gegen die in der islamischen Welt fortschreitende Christiphobie an Freitagen köpfen lassen müssen.
    Achtung, Achtung dies war nur eine zugespitzte, ironische, Wortmeldung !!!!!

  12. Dr.Fischer

    …aber nicht …. äh…. jeden Freitag… ja, eh, wird schon langsam ein Kalauer.
    Was die Köpfungen anbelangt – darüber könnte uns das Lachen durchaus noch vergehen. Die meinen das durchaus ernst und praktizieren es auch. Nicht nur an Freitagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.