Hirngespinst Islamisierung

“Wenn der Flüchtlingsstrom in etwa so anhält, wie von der deutschen Bundesregierung erwartet, und – sehr konservativ geschätzt – nur die Hälfte der Neuankömmlinge dauerhaft hierbleibt, von dieser jeder nur drei Familienmitglieder nachholt (offizielle Schätzungen rechnen mit drei bis acht), dann hätte in nur fünf Jahren die Hälfte der 20- bis 35-jährigen Bundesbürger (derzeit knapp 15 Mio.) Migrationshintergrund, die Mehrheit derer wäre muslimisch. Die Islamisierung Mitteleuropas wäre dann also kein Hirngespinst von Kulturpessimisten und Paranoikern mehr, wie Neujahrspredigten von Politikern und Kirchenvertretern zu suggerieren versuchen, sondern würde sogar sehr rasch Realität werden….”  (hier)

29 comments

  1. Thomas Holzer

    “Der Fortschrittler triumphiert immer, und der Reaktionär hat immer recht. Recht haben heißt in der Politik nicht, die Szene zu beherrschen, sondern vom ersten Akt an die Leichen des fünften vorherzusagen.” Nicolas Gomez Davila

    Abgesehen davon, daß “unsere” Politikerdarsteller schon lange keine Szenen mehr beherrschen…

  2. Pickaball

    .
    Kurier, 3.1.2016: “Ein Wahabiten-Stützpunkt in Europa”

    Kolonialisierung Europas oder Invasion ?

    Amerikas Reiche ziehen es vor in “Gated Communities” zu residieren, um vom Mob nicht gestört zu werden.

    Einige der Wüstensöhne ahnen es vielleicht, dass irgendwann ihre schöne Glitzerwelt wie SODOM und GOMORRHA untergehen wird.

  3. waldsee

    ich denke,große Teile der kirchenfürsten und ebenso sozialist.kollektivist.kreise. (sogen. wellkommer) ,erhoffen sich eine gute missionierungsmöglichkeit.
    ein scheitern ziehen sie nicht in Betracht,bisher.

  4. Pickaball

    .
    Geld regiert die Welt

    Die Amerikaner haben durch ihr komplexes indirektes Wahlsystem einen Sicherheitswall, dass nicht irgendwann die Macht von den größten Einwanderungsgruppen (Asiaten, Latinos, Mexikaner) übernommen wird.

    Das Wahlmann-System sollte früher schon vor “politisch unreifen” Wählern schützen und tut es auch heute noch.

    Es funktioniert nach dem Prinzip “The Winner take it all”

    Wenn der Klügere immer nachgibt, haben wir bald eine Herrschaft der Dummen

    Kurier, 3.1.2016:
    “Scheichs kaufen für Milliarden ganze Landstriche in Bosnien und errichten Städte für zigtausende Wahhabiten…”

    Die Bosnier sind bald Gast im eigenen Land

  5. astuga

    Nicht für alle Kleriker, aber vor allem für die hochrangigen Vertreter der Katholischen Kirche ist nicht der Islam das Problem, sondern die Säkularisierung bzw die Moderne.
    Weil das für sie mit einem Macht- und Bedeutungsverlust einhergeht.

    Aus deren Sicht ist der Islam wenn, dann überhaupt nur ein sekundäres Problem.
    Und kurz- wie mittelfristig ohne Bedeutung für sie selbst.
    Schlimmstenfalls kann man ja noch Imam, Mufti oder Ayathollah werden.

  6. Falke

    Höchst erstaunlich, dass so ein Artikel in der “Presse” erscheinen durfte.

  7. Thomas Holzer

    @Pickaball
    Dem Artikel des Kurier folgend, gibt es also anscheinend in Bosnien genügend (luxuriösen) Wohnraum für die europäischen Neubürger; aber wahrscheinlich wollen sich die Saudis und Quartaris diesen sehr teuer von Merkel und Co. abkaufen lassen 😉

  8. Pickaball

    .
    Gentrifizierung – Stadtteil-Aufwertung

    Der Grund, dass Bosnien die erste Kolonie werden könnte, ist wahrscheinlich das komplett korrupte System.

    Anhand von Manhattan kann man sehen, wie sich innerhalb weniger Jahrzehnte verrottete Industrie-, Gewerbe- und auch Slumviertel in gefragte Wohngegenden verwandeln. (Tribeca, Chelsea aber auch langsam Harlem und Bronx)

    Die Bevölkerung, die bisher billigst in verlassenen Abbruchhäusern hauste, verliert einfach über Nacht durch Brand das Dach über dem Kopf – SO WHAT.

    Die berüchtigte Hausbesetzer-Szene in Hamburg ist bekannt dafür, dass sie sich nicht so leicht vertreiben lässt wie andernorts Künstler und Galerien.

  9. Pickaball

    .
    Wer für Milliarden in einem fremden Land Grund und Boden kauft, kauft selbstverständlich auch gleich die Politik mit, den sonst wäre es ein Glücksspiel – bei uns nicht anders.

    FILZ – der Stoff aus dem politische Träume sind

    Er entsteht nicht über Nacht, sondern braucht viele Jahre – aber dann hält er DICHT.

    Parteien, die lange an der Macht beteiligt sind, sind für die Wirtschaft attraktiv, da sich Korruption rentiert.

    Parteien unterscheiden sich nur gering – sie grapschen nach Macht, Einfluss und Pfründen – die einen subtil – die anderen dumm dreist.

    Ihr Lieblingstier ist der Stammwähler – er lässt sich selbst durch immer wieder auffliegende Skandale und Idiotien nicht verscheuchen.

    Dieses dumme Stück merkt es gar nicht, wenn ihm rechts herausgezogen wird, was ihm links hineingestopft wurde.

    Bis zur nächsten Wahl ist der ganze Plunder eingesammelt und kann wieder neu verteilt werden.

    Reform nennt sich dieses Gspritztn-Perpetuum-Mobile.

    Nur der unberechenbare Wechselwähler kann diesen Filz zerreißen.

    Es ist nämlich egal, wer an der Macht ist, er soll es nur nicht zu lange sein.

  10. Rennziege

    8. Januar 2016 – 15:27 Pickaball
    Allmählich werden Sie mehr als hanebüchen in Ihren Beiträgen, sinnlos wiedergekäute Absätze inklusive.
    (a) Manhattan war immer schon ein Nobelviertel New Yorks — schon als die Stadt im 17. Jahrhundert von einem Niederländer namens Peter Stuyvesant gegründet wurde und Nieuw Amsterdam hieß. Von Harlem und der Bronx haben Sie ebenfalls keinen blassen Schimmer, nur nachgeplapperte linke Parolen anzubierten.
    (b) Zumal Sie sich für die zu Recht berüchtigte Hamburger Hausbesetzer-Szene. die von den HH-Roten seit Jahrzehnten widerrechtlich geduldet und alimentiert wird, so inniglich und ferngewärmt begeistern können: Verbringen Sie einmal ein fröhliches Wochenende im Schanzenviertel, vor und in der Roten Flora. Da werden Ihnen die linken Parolen auf den Lippen gefrieren, sofern die ausgeschlagenen Zähne nicht für Restwärme sorgen.
    (P.S.: Ich kenne sowohl NYC als auch Hamburg ziemlich gut, habe in beiden Städten gelebt und gearbeitet. Und Sie?)

  11. Pickaball

    .
    wenn Sie ganz Manhattan als EIN Viertel bezeichnen, dann kennen Sie wahrscheinlich diese Stadt nur von dem Poster über Ihrem Bett

  12. Pickaball

    .
    …ich dachte immer, dass seit Google Beschränktheit keine Ausrede mehr ist

  13. Thomas Holzer

    @Pickaball
    Bitte keine persönlichen Untergriffe!
    Ist ja wohl nicht zu viel verlangt……….

  14. Rennziege

    8. Januar 2016 – 17:36 Pickaball
    Seien Sie bitte so lieb, Ihre balls in der Hose aufzubewahren, anstatt hier mit denselben ungustiös herumzuwacheln. (Mag natürlich sein, dass Ihre grauen Zellen, so überschaubar sie sind, dort ihre Heimat haben.)
    Mit “Viertel” bezog ich mich auf die Entstehungsgeschichte New Yorks; dass Manhattan heute weit größer, reicher und bedeutender ist als damals, versteht sich von selbst — und hat mit der von Ihnen gegeißelten Gentrifizierung einen Schmonzes zu tun.

  15. Pickaball

    .
    …sorry, aber ich habe nicht angefangen herumzupöbeln

    Herr Rennziege, Sie haben EIN Problem –

    – Ihr Kopf ist voll mit den tollsten Wörtern – bringen aber keinen rechten Sinn hinein.

    Aber das ist wie mit einem Bestseller und einer Buchstabensuppe – beide bestehen großteils aus Buchstaben

    PS.: …aber es stimmt, das Ganze hier dient ja nur dem Zeitvertreib, also steigern wir uns nicht zu sehr hinein.

  16. Thomas Holzer

    @Pickaball
    your welcome!
    Aber darum geht es nicht; dieses Ihr “Argument” erinnert mich an Kleinkinder in der Sandkiste.
    Weil der blöd, dumm oder was auch immer war und oder getan hat, darf ich jetzt auch……….

  17. Rennziege

    8. Januar 2016 – 18:23 Pickaball
    Ich wollte vorhin ja nicht so deutlich werden, aber Sie zwingen mich dazu: Ihr Hirn residiert offenkundig in einer Zweizimmer-Bassenawohnung im Mezzanin Ihres Luxuskörpers. Viel Freude weiterhin an Ihrem Zeitvertreib!

  18. Pickaball

    .
    …Sie haben recht Herr Holzer, aber Sie werden auch bemerkt haben, dass ich NIE persönlich untergriffig war (Politiker ausgenommen)

    Wenn aber jemand fortgesetzt pöbelt braucht er einmal eine Dachtel – dies ist ja genau das Problem dieser Gesellschaft, dass man glaubt, wenn man sich alles gefallen lässt, wird, um mit Nina Ruge’s Worten zu schließen ALLES GUT.

  19. Thomas Holzer

    @Pickaball
    Einhalt gebieten kann man auch ohne persönliche Angriffig-/Untergriffigkeit

  20. Rennziege

    8. Januar 2016 – 19:11 Thomas Holzer
    Schaun S’, mir wissen eh scho’ lang: It takes all kinds to make a world. In die deutsche Sprache nur so zu übersetzen “Gottes Tiergarten ist groß.”
    Und Christian Ortners Tiergarten hat schon die skurrilsten Einzeller, Vögel, Reptilien und Primaten sowohl ausgehalten als auch überlebt — liberal im wahrsten Sinn des Wortes. Herzliche Grüße!

  21. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Wo Sie es tippen…………ich “vermisse” Karl Markt und A.Felsberger, um nur zwei zu nennen 😉

  22. mariuslupus

    Interessant wie eine Diskussion auf Abwege geraten kann. Was hat Islamisierung mit Gentrifizierung gemeinsam? Nichts ! Die Islamisierung ist nicht nur eine Tatsache, die Islamisierung ist eine reale Gefahr.
    Um ein Übel zu beseitigen sollte man zuerst sich damit beschäftigen wie dieses Übel entstanden ist, und was das Übel am Leben erhält. Die Frage nach dem cui bono wurde bereits ad acta gelegt, weil die Verursacher bereits alternativlose Tatsachen geschaffen haben. Es könnte eine Lösung geben, aber die Bereitschaft dazu ist nicht erkennbar.

  23. Johannes

    Wenn die Zeit gekommen ist wird jeder der genug Geld hat das Land verlassen (es kann nur ein Kontinent wie Amerika oder Australien sein), das wird zu einer zusätzlichen Beschleunigung der Islamisierung führen. Fatal für alle Nichtmuslime die auf Grund fehlenden Vermögens von keinem Land Asyl bekommen werden, sie werden ein jämmerliches Dasein führen und innerhalb einer Generation wird es keine autochthone Bevölkerung in Österreich geben. Ich denke die Ostländer werden Unterstützung bei Russland finden und so in eine Abhängigkeit dieser Macht zurückkehren. Der große Verlierer wird die zivilisierte Welt sein. Warum dies alles geschehen muss wird mir für immer ein Rätsel bleiben. Ich kann unsere politischen Vertreter, unsere Kirchenfürsten, die NGO`s und alle die an der Verwirklichung dieser Zukunft mitarbeiten nicht verstehen.

  24. Rennziege

    8. Januar 2016 – 21:56 Johannes
    Ich denke ganz ähnlich wie Sie. Allerdings bin ich samt Mann und Kindern schon emigriert, gar nicht wegen der muslimischen Lawine, sondern wegen des steuerlichen und planwirtschaftlichen Würgegriffs der EU und besonders Österreichs, wo auch das Menschenrecht der Presse- und Meinungsfreiheit nur noch in Handschellen die Straße überqueren darf.
    Dass “die Verwirklichung dieser [islamischen] Zukunft” von so gut wie allen gesellschaftlichen Institutionen so vehement beschleunigt wird, verstehe ich so wenig wie Sie. Aber sogar in Kanada gibt es Strömungen dieser Strickert, wenn vorerst auch zögerlich.

  25. mariuslupus

    @Johannes
    Die Analyse stimmt, die Schlussfolgerungen auch. Die Länder des Ostens Russland, Ungarn, Bulgarien, Kroatien haben am meisten unter dem Joch der Osmanen gelitten Diese Länder haben auch, inkl Österreich, die meisten Kriege gegen die osmanische Besatzung geführt. Das hinterlässt Spuren im kollektiven Bewustsein. Der Westen Europas , insbesoneder Frankreich, z.T. auch England waren Verbündete der Osmanen. Deswegen auch die Idealisierung des Islams.
    Das handeln der politischen Vetreter u.ä. kann man mit dem normalen Menscheverstand nicht verstehen. Es ist schlicht und einfach, eine ideologisch begründete, die Realität negierende, Dummheit. Die Geschichte ist voll mit Beispielen von Dummheiten. Nicht für jedes Verbrechen gibt es eine rationale, taktische oder strategische Begründung

  26. gms

    mariuslupus,

    > Nicht für jedes Verbrechen gibt es eine rationale, taktische oder strategische Begründung

    Absolut korrekt. Selbst aber, wenn man nicht an eine kleine strippenziehende Clique in abgedunkelten Hinterzimmern glauben will, so profitieren dennoch nur Wenige von dem, worauf das Ganze hinausläuft. Zusammenspielende Momente gibt es ohne Ende:

    Da den Unterschichten in Entwicklungsländern nichts zu verkaufen ist, spediert man per NGOs flankiert von medialen Presstituierten die nach Konsum Dürstenden in entwickelte Länder, wo sie wiederum allumfassend alimentiert werden. Soros ist nicht der einzige, der explizit fünfstellige Beträge nennt, welche die EU entweder innerhalb oder ausserhalb seiner Grenzen für jeden ‘Flüchtling’ bereitzustellen hätte. Noch höhere Staatsverschuldung und Steuern, Eurobonds und Fiatmoney, gesicherte Einfallschneisen in den Westen — all dies propagieren unter dem Label der Philantropie just jene, die von solch ökonomischen Waldbränden profitieren. Sozialindustrie und Social Engineering ist ein Big-Business, betrieben von Kommunisten und Hochfinanz gleichermaßen.

    Geopolitisch hat Europa keine Freunde, Deutschland wiederum ist das für das Schicksal Europas entscheidende Terrain. Die EU hat keine Telephonnummer, Saudi-Arabien oder die Türkei sehrwohl. Was sich in der EU nicht zentral fernsteuern läßt, erledigen Schritt für Schritt jene, die von entsprechenden Kreisen instrumentalisiert oder gar eingesetzt werden. Der Wahnsinn in der EU hat Methode und die dort zum Zorn der ohnmächtigen Bürger praktizierten Regelbrüche begünstigen nur wenige Player.

    Cui bono? — Wir erleben aktuell eine Machtverschiebung von unten nach oben zwecks Abgreifens von Wohlstand. Dies wiederum führt früher oder später ins Chaos, aus dem nur eine Handvoll als Sieger hervorgeht. Wenn manch Liberale und Bürgerliche offen herbeiwünschen, das Werkel möge doch bitte früher als später gegen die Wand krachen, so haben sie mutmaßlich die Rechnung ohne die Wirte gemacht, die seit Jahrzehnten schon die Speisekarte pinseln.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .