Huch, wie Nazi ist das denn bitte…

Von | 26. Oktober 2017

“Norwegens Einwanderungsministerin Sylvi Listhaug will den Asylprozess durch eine zentrale Unterbringung von Asylwerbern beschleunigen. Nach ihren Plänen sollen die mehr als 80 über das Land verteilten Unterkünfte geschlossen werden, wie die Zeitung „Aftenposten“ heute berichtete. Neu ankommende Asylwerber sollen stattdessen in einer zentralen Unterkunft in Rade südlich der Hauptstadt Oslo untergebracht werden und innerhalb von drei Wochen Bescheid bekommen, ob sie in Norwegen bleiben dürfen oder nicht.” (hier)

24 Gedanken zu „Huch, wie Nazi ist das denn bitte…

  1. nattl

    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Norwegen als neue Musternation Europas aufgebaut werden soll, nachdem das Multikulitexperiment Schweden mit 180 gegen die Wand gefahren ist und gerade zerbröselt. Jahrzehntelang wurden wir gequält mit dem Vorbild Schweden, ob im Sozial-, im Bildungs-, im Einwanderungsbereich. Stets wurde suggeriert, man solle es wie die Schweden machen.

    Nachdem Schweden, bleibt es auf aktuellem Kurs in absehbarer Zeit Nordeuropas erster muslimischer, afrikanischer Staat wird, taugt es nicht mehr so überzeugend als strahlendes Vorbild. Was liegt also näher, Schweden durch das nächstbeste skandinavische Land zu ersetzen. Und das ist nunmal Norwegen.

    Aber ob die Norweger tatsächlich so moderat sind? Ob sie wirklich weniger progressiv sind, als die Schweden? Ich weiß nicht… 😉

  2. sokrates9

    3000 AslWERBER in Norwegen bei 5,3 Mio Einwohnern, in Österreich 30.000! Was stimmt da nicht??

  3. Christian Peter

    In Ungarn geht es noch schneller. Dort werden Asylbewerber in Transitzonen an der Grenze festgehalten und negative Asylbescheide werden innerhalb von 2 – 3 Werktagen ausgestellt. Langwierige und teure Asylverfahren und Abschiebungen können dadurch vermieden werden.

  4. Falke

    @Christian Peter
    Sie werden dort gar nicht “festgehalten”; nur Richtung Ungarn (und weiter in die EU) ist der Weg versperrt. In Richtung des Staates, aus dem sie gekommen sind (also Serbien, Krotatien oder Slowenien), ist der Weg jederzeit offen.

  5. astuga

    In der Zwischenzeit…
    Tunesier (manche davon Kriminelle und erst kürzlich vorzeitig aus der Haft entlassen) landen still und heimlich in Italien an…

  6. sokrates9

    10:52Leprechaun@…U.a. das Klima.. Falsch geraten! Portugal wollte 2000 Asylanten aufnehmen, keiner wollte hin… Klima??.

  7. Christian Peter

    Dabei kann die neue Bundesregierung etwas lernen : Asylverfahren von mehreren Jahren samt Versorgung der Einwanderer, wobei negative Asylbescheid nur in seltenen Fällen zu Abschiebungen führen – dieses System ist gescheitert. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass in diesem Bereich großartige Änderungen anstehen.

  8. raindancer

    nachdem Kurz ganz auf EU Linie schwebt, werden wir wohl weiterhin Migranten bekommen mit 600 statt 800 Euro….was wohl eher nicht so gut für die Österreicher ist.
    Um den ganzen Irrsinn zu entkommen, müsste man sich gegen die EU stellen und sagen ..sorry wir nehmen keine mehr und machen ab morgen Grenzschutz. Asyl wird nicht mehr bewilligt und für die aktuelle Phase brauchen nicht EU Bürger ein Visa.

  9. Christian Peter

    @raindancer

    Das Vernünftigste wäre die Kündigung von Schengen und Dublin. Diese Abkommen haben noch niemals funktioniert.

  10. raindancer

    @CP ich befürchtet es wird eher nichts! passieren.

  11. raindancer

    Ist es erwiesen in der Psychologie, dass die Erotik, Trieb zu Frauen auch durch Pädophilie ersetzbar ist, die Schlagzeile suggeriert das.
    In unterentwickelten Ländern ist es offensichtlich dass das Alter der heiratsfähigen Frauen nach unten geht.
    Kinderehen auch bekannt aus dem Islam.
    Ebenso in Afrika.
    Aber in Europa?
    Ich finde diese Suggestion einen Schutz für den Täter, eine Art Mittäterschaft der Medien.
    Ein zurückgewiesener Liebhaber greift sich doch nicht automatisch eine sechsjährige, was soll das?

  12. raindancer

    und die Gutachterin in dem Fall braucht selber einen Psychiater und einen neuen Job oder sie ist politisch gelenkt…

  13. Christian Peter

    @raindancer

    ‘Ich befürchte, es wird eher nichts passieren’

    Davon kann ausgegangen werden – sobald die Pfründe verteilt sind, tut sich in der Regel nicht mehr viel. Aber vermutlich wird es wieder ein paar Privatisierungen geben, ein besonders einträgliches Geschäft für korrupte Parteien.

  14. raindancer

    leider nicht den ORF, laut Kurier will die FPÖ dort umgestalten..ich erinner mich aber noch an einen Satz der da hiess: Abschaffung der GIS Gebühr.
    Bei den Kammern wird null komma nichts passieren.
    Ebenso nicht ASVG Beamte Harmonisierung.
    Bei den Pensionen höchstens rauf mit dem Alter auf 100 und derlei Schweinereien.
    aber ich lass mich gerne positiv überraschen.
    Eins ist klar, wenn diesmal nichts Gutes passiert und zwar für Arbeiter und Selbständige gleichermassen, dann wird es bald neue Parteien geben und rot schwarz blau wird Geschichte sein.

  15. Christian Peter

    @raindancer

    Oder ein wenig Bewegung im öffentlichen Beschaffungswesen. Die Eurofighter sind mittlerweile auch nur mehr fliegender Schrott.

  16. raindancer

    die Frage ist wohin geht Europa ..werden wir eine neue Supermacht oder wollen wir Einzelstaaten mit Einzelverteidigung? 🙂 Dass der Kauf dezidiert der Eurofighter aber purer Lobbyismus war, war mir damals schon klar 🙂 Um meine Aussage zu beweisen müsst ich googlen wie wahnsinnig und links senden wie irre und das erspar ich mir, ich behaupte einfach.

  17. Johannes

    Norwegen ist nicht EU Mietglied und daher so kommt es mir vor sehr selbständig bei konsequent notwendigen Vorhaben.
    Während unsereins erst einmal schauen muß was Brüssel und die EU Staaten von einem etwaigen Alleingang halten hat Norwegen schon entschieden und umgesetzt.

  18. Christian Peter

    @Johannes

    Die EU ist nicht an allem schuld. Länder wie Ungarn zeigen, dass es auch anders geht, sofern der politische Wille vorhanden.

  19. Christian Peter

    @Johannes

    Die allermeisten Missstände sind hausgemacht : Mangelnde Trennung der Asylpolitik von Einwanderungspolitik, mangelnde Grenzsicherung, jahrelange Asylverfahren, Vollversorgung und andere soziale Leistungen auf Kosten der Steuerzahler bereits während des Asylverfahrens, Familienzusammenführungen, keine Rückführungen, etc. etc. Lassen wir uns überraschen, welche dieser Missstände die neue Regierung beseitigen wird.

  20. Christian Peter

    Die vernünftigsten Vorschläge kommen übrigens von der FDP : Diese möchte Kriegsflüchtlingen nur mehr den Status der Duldung anbieten (kein Aufenthaltstitel, kein Asylverfahren, jederzeitige Rückführung möglich). Außerdem sollen Flüchtlinge sofort Zugang zum Arbeitsmarkt, aber praktisch keine Sozialleistungen erhalten. Von den Bauern (fänger-) Parteien ÖVP und FPÖ bekam man in Sachen Asylpolitik bislang leider nichts Vernünftiges zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.