Hundert Jahre Traurigkeit

Von | 31. Dezember 2013

“…Hätte man das Deutsche Reich 1914 nicht bekämpft, sondern an den Tisch der Grossmächte gelassen, hätte man ganz ohne Millionen von Toten erreicht, was heute der Fall ist: Deutschland ist als stärkster (ökonomischer) Faktor die Zugmaschine Europas….” (Ausgezeichneter Essay über den 1.Weltkrieg in der NZZ)

Ein Gedanke zu „Hundert Jahre Traurigkeit

  1. Rennziege

    Dieser Essay ist wirklich erstklassig: unaufgeregt, ohne Zeigefinger, historische Grundlagenforschung ohne Scheuklappen (wieder einmal, aber nicht nur: Christopher Clark, “The Sleepwalkers”) und den Hang der deutschen Seele zur untertänigen Selbstgeißelung einbeziehend.
    Dr. Cora Stephan ist immer lesenswert; ich bewundere diese Frau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.