Hurra, die Türkei wird EU-Mitglied!

Von | 8. März 2016

(MARTIN VOTZI) Stellen sie sich vor, sie wollen privat ein Auto kaufen. Obwohl der ÖAMTC-Test noch aussteht, einigen sie sich auf einen durchaus stolzen Preis für den schon betagten Wagen. Sie glauben einfach, ihn dringend zu brauchen. Ein anderes Auto haben sie erst gar nicht angesehen. Kurz vor dem Abschluss des Kaufvertrags verdoppelt der Verkäufer den Preis. Er argumentiert das mit der Draufgabe der Winterreifen. Außerdem wird er das Autoradio doch nicht ausbauen. Es ist ihnen zwar neu, dass der Verkäufer das jemals vorhatte, aber sie sind jetzt mittendrin und wollen nicht aufgeben. Selbst auf den ÖAMTC-Test wollen sie verzichten. Der hypersensible und schnell beleidigte Verkäufer soll ja nicht verärgert werden. Wer weiß, was er sonst alles noch fordern könnte.

Sicher denken sie jetzt, auf einen solchen Deal würden sie sich nie einlassen. Doch diese frei erfundene Geschichte hat eine erstaunliche Ähnlichkeit mit den Verhandlungen, die Europa mit der Türkei führt. Nur ist es in diesem Fall noch viel schlimmer.

Verbrecher werden hofiert, als wären sie vertrauenswürdige Geschäftsleute. Keine ihrer abstrusen Forderungen wird zurückgewiesen. Man kann ja über alles reden. Nur nicht provozieren. Die Türkei gibt sich stolz und unnachgiebig. Ausgesprochene Drohungen – und die hat es schon gegeben – könnten schnell in die Tat umgesetzt werden, neue Drohungen und die erneute Verdopplung des Preises könnten folgen.

Angela Merkel hat vor kurzem davon gesprochen, dass sich die SPD doch nicht klein machen sollte. Doch genau dazu will Merkel die EU bringen. Die EU räumt sich von vorneherein eine schlechte Verhandlungsposition ein. Was Merkel will, haben die anderen EU-Staaten mitzumachen. Wenn nicht, gibt es Drohungen des ach so friedlichen Deutschlands. Wer nicht für uns ist, bekommt kein Geld. Wieder einmal ist Merkels Politik alternativlos. Sagt sie. Die EU soll sich – wenn es nach Deutschland geht – der Türkei unterwerfen. Die Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt drohen ohne Erfolg beim EU-Gipfel mit der Türkei, und seien es wieder einmal nur Absichtserklärungen, zu einem Fiasko zu werden. Müsse wir in Österreich auf diese Lokalwahlen Rücksicht nehmen? Klar, sagt Merkel. Wir müssen solidarisch sein.

Man will also mit der Türkei ernsthaft oder nur vorgegeben ernsthaft über einen EU-Beitritt verhandeln. Das ist seit langem die größte Sauerei, die sich Angela Merkel, ihr polternder Martin Schulz und ihr luxemburgischer Juncker ausgedacht haben. Selbst wenn sie es nicht ernst meinen sollten, und es eine Finte in den Verhandlungen ist, wird es nach hinten losgehen. Die Türken sind nicht dumm. Wenn nichts weitergeht, werden die Schleusen halt doch geöffnet. Was immer auch davor vereinbart worden ist.

Es war schon ein Riesenfehler, die früheren Ostblock-Staaten Hals über Kopf aufzunehmen. Für diese weise Entscheidung, die auch österreichische Politiker zu verantworten haben, dürfen wir Steuerzahler schon seit einiger Zeit und wahrscheinlich auch für die nächsten Jahrzehnte teuer bezahlen. Wir tun es für die europäischen Werte, in diesem Fall für die Reise- und Niederlassungsfreiheit. Ändern kann man das natürlich nicht, denn das würde Europa als Ganzes in Frage stellen. Sagen auch österreichische Politiker, zum Beispiel der Unsozial-Minister und Diplômé Alois Stöger. Die Götzen in Form der europäischen Freiheiten werden ohne Rücksicht auf Verluste nach wie vor angebetet.

Spätesten mit dem Beitritt der Türkei würde sich die EU aber selbst ad absurdum führen. Es ist fast zu hoffen, dass sie sich davor auflöst oder zu einer puren Freihandelszone mutiert. Genau die Politiker, Angela Merkel als vermeintliche Jeanne d’Arc an der Spitze, die uns beständig die europäischen Werte als humanistischen Imperativ verkaufen wollen, sind gewillt, mit Diktatoren und Verbrechern über einen Beitritt zu verhandeln.

Natürlich ist auch das alternativlos.

58 Gedanken zu „Hurra, die Türkei wird EU-Mitglied!

  1. gms

    Selbstdenker,

    > Bitte auch keine Querverweise, denn ich bin nicht der Selbstklicker.

    Hätte ich irgendwann lapidar geschrieben, Sie bräuchten ja nur im tausendseitigen Verschwörungsbuch nachlesen, wäre Ihr demonstrativer Unwille verständlich gewesen, aber alles, was ich über Rockefeller, Bush sen, jun, Brzezinski sen, jun, Fulbright, Edgar House, Dönhoff, Bildt, Reinfeldt, Verhofstadt, Blair, Özdemier, Lenaerts, Trittin, Brok, Busek, Vranitzky und unzählige andere mit Namen und Handlungen in den vergangenen Wochen hier im Blog brachte, werde ich Ihnen definitiv nicht nochmal kompilieren, zumal Sie bisher schon ignorant genug waren, es aufzugreifen.

    Sie wollen nicht klicken? Who the fuck cares.

  2. gms

    Apropos, Nicht-Selbstklicker, von vor einigen Tagen an Sie direkt:

    Selbstdenker,

    “Wie bereits öfters erwähnt, glaube ich nicht an Verschwörungen sondern an temporäre Zweckallianzen.”

    Das sei jedem unbenommen.

    “Die Implosion der DDR ging ja wirklich überraschend schnell.”

    Sie überrascht weit weniger, falls man bedenkt, wie die DDR überhaupt zustande kam [1][2]. Daß dann noch ausgerechnet William Fulbright mit seinem Interview den Mauerbau absegnete [3], verblüfft wohl auch nur diejenigen, die von zeitweiligen Zweckallianzen ausgehen. Heutigen US-Studenten wird die damalige Show verkauft mit, welch Ironie, die Flüchlinge hätten im Osten bleiben sollen [4].

    Man kann ebenso fälschlich von einer temporären Zweckallianz ausgehen, so man sich die mediale Schlachtung von Christian Wulff als vehementen Gegner einer Schuldenvergemeinschaftung in der EU vergegenwärtigt und zugleich bedenkt, wer aus der CDU es war, der mit einer Rücktrittsaufforderung an Wulff den Todesstoß ausführte und für Gauck den Weg ebnete.

    Stringenter wird das Gesamtbild, so man tatsächlich eine Zweckgemeinschaft annimmt, die seit vielen Jahrzehnten schon besteht und Deutschland seit Ende des zweiten Weltkrieges dominiert.

    [1] free21.org/adenauers-draht-zur-cia/
    [2] berliner-zeitung.de/ein-unanstaendiges-angebot–vor-50-jahren-wurde-die–stalin-note–ueberreicht–war-die-deutsche-wiedervereinigung-damals-schon-in-reichweite–wettlauf-um-die-gunst-der-deutschen-15968682
    [3] Fulbright, 3. August 1961: ‘Next week, if they chose to close their borders, they could, without violating any treaty. I don’t understand why East Germans don’t close their borders because I think they have a right to close it.’
    [4] nsarchive.gwu.edu/NSAEBB/NSAEBB354/
    While Condemning Wall in Public, U.S. Officials Saw “Long Term Advantage” if Potential Refugees Stayed in East Germany

  3. Selbstdenker

    @gms:
    Zum Abschluss des Tages erlaube ich mir Ihnen noch ein paar Eindrücke zu vermitteln, die Ihnen – falls Sie Deutscher sind – eventuell schon selbst aufgefallen sind. Damit sind keineswegs alle Deutsche aber auffallend viele Deutsche gemeint.

    Der Feminismus – und zuletzt die kaum mehr zu steigernde Eskalationsstufe des Wahnsinns in Form von Gender Mainstreaming – hat diesem Land den demographischen Todesstoß versetzt.

    Es scheint als würden die Deutschen instinktiv immer wieder in den Modus einer gesellschaftlichen Über-/Unterordnung im Sinne einer sehr steilen Hierarchie verfallen. Flache Hierarchien mit gleichwertigen, freien Bürgern auf Augenhöhe sind bestenfalls ein Übergangszustand.

    Die Deutschen sind zusätzlich zu ihrer kulturellen Disposition bereits stark in Richtung Unterwerfung – wie von Michel Houellebecq geschildert – programmiert. Sie sind fertig mit sich selbst und erleben die nunmehrige Transformation teilweise mit Lust als voreiliger Überläufer (Sado-Typ) oder als voreiliger Unterworfener (Maso-Typ).

    Ein ehemaliger “biodeutscher” Kollege, bei dem mir bislang nur seine Affinität zur Türkei und gelegentliche Schimpftiraden gegen Israel aufgefallen sind, hat nun einen Karriereschub hinter sich: er hat sich einen Vollbart wachsen lassen und hält sich geschäftlich meist in der Türkei auf.

    Erinnern Sie sich noch an den Fall Susanne Osthoff und das etwas “merkwürdige” TV-Interview nach ihrer Heimkehr. Die sprach übrigens auch immer von einer abstrakten Gruppe von Leuten, die sich gegen sie verschworen hätte.

    Haben sie die zahlreichen Autos mit deutschen Kennzeichen in den Videos aus Syrien gesehen?

    Ist Ihnen das – meiner Meinung nach sehr auffällige Argumentationsmuster – in öffentlichen Debatten aufgefallen, bei dem die Moslems immer als (maximal fehlgeleitetes) Opfer dargestellt werden? Es wird – so belastend die Faktenlage auch sein mag – die ganze Realität verbogen, so dass das Ergebnis schließlich passt: am Ende steht immer der gütige, barmherzige und edle Wilde.

    Es häuft sich, dass einem in Deutschland sogar Transvestiten begegnen, die sich in einem Niquab oder einer Burka eingehüllt haben. Man erkennt es aber dennoch am Körperbau, dem Gang, den Händen und der Stimme.

    Wenn Deutsche über die Anschläge von 9/11 sprechen, erklären sie von sich aus allen ernstes die Anschläge als “unislamisch”, da ja sich immerhin ja auch einzelne Moslems in den Türmen vom WTC aufgehalten haben.

    Eine ehemalige deutsche Bekannte hatte – als Christin aus einer kleinen bayrischen Landgemeinde – immer ein Kopftuch und einen Koran dabei.

    Ist Ihnen das Ausmaß vom Sextourismus deutscher Frauen in den arabischen Ländern annähernd bekannt?

    Wussten Sie, dass viele Frauen kirchlicher Hilfsorganisationen sexuelle Kontakte mit den männlichen Migranten suchen. Sie argumentieren, dass sie Gutes tun und andere Frauen vor Übergriffen schützen würden.

    Über weitere neue Fetisch-Moden im Zusammenhang mit der Migrationskrise erspare ich mir besser weitere Worte.

    Aus Sicht von Merkel schaut es eigentlich aus, als würden sehr viele Deutsche die Transformation begrüßen. Und ich denke, Sie wissen wie Merkel Entscheidungen trifft.

    Und jetzt versetzen Sie sich in die Situation eines (potentiellen) Migranten: hätten Sie den Eindruck, dass sich die Deutschen gegen die Transformation wehren oder dass sie sie eigentlich wollen?

    Wenn die Deutschen offenbar von sich aus diesen Weg eingeschlagen haben, braucht es keine Verschwörung mehr. Merkel, Soros und wie sie alle heißen mögen, sind dann nur mehr Dienstleister.

  4. gms

    Selbstdenker,

    Ich kann und will Ihre obigen Ausführungen nicht kritisieren oder widerlegen, allein ich frage mich ernsthaft, weshalb sie das größere Gesamtbild nicht erkennen?
    Tomas Schuman (aka Yuri Bezmenov) und seine Ausführungen betreffend kultureller Subversion hatten Sie selbst hier im Forum vor Monaten wieder bekannt gemacht. Ziehen Sie Schlüsse daraus oder ist er in Ihren Augen ein Spinner?

    Wer hat in Deutschland die Frankfurter Schule begründet? Wer leitete in Columbia ein Institut für Sozialforschung und legte nach seiner Rückkehr in den 50ern in Deutschland die Grundlagen der 68er Bewegung? Richtig, Horckheimer, der als Linker von Plutokraten ebenso finanziert wurde, wie zuvor die Boleschewiken in Russland zum Sturz des Zaren Nikolaus.

    Was es mit Globalisten und Marx aufsich hat, habe ich hier im Forum schon ausführlich und mehrfach beschrieben. Diese haben ihn, beginnend mit Rhodes, studiert und bedienen sich seiner Mittel. Das ominöse Rhodes-Stippendium bildet noch heute Nachwuchsglobalisten aus. Das Fulbright-Stippendium tut selbiges und Rhodes und Fulbright sind Urgestein der innersten Cirkel
    Egal auf welche Veröffentlichung der Globalisten sie heute schauen, sie werden Femi-Quatsch, Home-Ehe, ungezügelte Migration, Klimawandel, Walfare und was auch immer an linkem Gedankengut möglich ist, lautstark propagieren. George Soros mit seiner ‘open society’ ist bloß der prominenteste CFR-Geist. (Dasselbe finden Sie in seiner ganzen verdichteten Pracht und Herrlichkeit in Dönhoffs “Zeit” und deren jüngsten ‘Vermächtnisstudie’, die eine völlige Abkehr von bisherigen Werten behauptet und Menschen im roten Utopie leben lassen will.)

    Ebenso im Forum hatte ich wiederholt auf noch unvergiftete Linke verwiesen. Manche Linke behaupten plakativ eine globale Verschwörung des Kapitalismus, womit sie tatsächlich fast richtig liegen. Es sind die Ambitionen unendlich reicher Dynastien nach Rothschild, Rockefeller, Ford, Carnegie, Morgan und einigen mehr, die sich zusammentaten und a) die Zentralbanken beherrschen b) die größten Geschäftsbanken besitzen c) das Ölgeschäft dominieren und damit c) Medien und d) Regierungen.

    Globalisten propagieren wie Marx die Demokratie, Zentralbanken, öffentliches Gesundheitswesen, staatliche Schulen, progressive Steuern und was sonst noch nötig ist, eine Gesellschaft zu unterjochen. Damit reiten sie heute auf einer roten Welle, die sie selbst Jahrzehnte zuvor begünstigten. Wenn vor einigen Monaten schon die Globalisten im CFR die Bedrohung durch sogenannte rechte und nationalistische Kräfte explizit zur Gefahr des Jahres erklärten, dann baden wir heute medial unsere Finger drin. Das Ungustige, das wir heute erleben, ist ebenso Folge des Treibens, wie auch das Nichtvorhandensein einer relevanten Gegenkraft.

    Zu Merkel im Speziellen: Ist es nicht sonderbar, wonach ausnahmslos alle ihrer Taten den linken Globalisten in die Hände spielten? Entweder tat sie es der veröffentlichten Meinung wegen, oder eben entschieden gegen das Volk. Daß sie Deutschland mit der Schuldenvergemeinschaftung, den Sanktion gegen Rußland, Stationierung von Atomwaffen, der Energiewende, Frauenquoten [1], Migration und gesetzlichem Mindestlohn etwas Gutes tat, kann doch kein vernünftiger Geist annehmen.

    Ich halte es, und damit schließt sich der Kreis, für ausgeschlossen, wonach rein zufällig Deutschlands mächtigste Figur und zugleich Bilderberger 2005 dermaßen handelt. Wie redet sie 2007 über Globalisierung, Nato, über die transatlantischen Verhältnisse, über Rußland — wenn die Bereitschaft vorhanden ist, subranationale Organisationen? [2] Die Rede hätte Kissinger (CFR Urgestein) wortwörtlich schreiben können, oder auch Richard Holbrook (ebenfalls CFR und Carnegie Commission), der sogar die einleitenden Worte sprach zu Merkels Rede.

    [1] faz.net/aktuell/politik/inland/angela-merkel-beharrt-auf-frauenquote-in-deutschland-13210258.html
    [2] americanacademy.de/de/home/media/audio/chancellor-angela-merkels-american-academy-speech-mp3
    Wednesday, November 21, 2007
    [3] articles.latimes.com/2005/dec/03/world/fg-merkel3
    Merkel to Steer Germany Back Toward U.S.
    [4] foreignaffairs.com/reviews/capsule-review/1992-03-01/cia-and-marshall-plan
    From archives and interviews this book culls some interesting facts about more or less covert activities in the immediate postwar period, mainly concerning propaganda and psychological warfare in Europe.
    [5] en.wikipedia.org/wiki/Richard_Holbrooke

  5. Selbstdenker

    Bis zu Yuri Bezmenov und dem Kulturmarxismus gehe ich ja noch mit. Wo es aber unsinnig wird, ist die Behauptung, wonach sich Kapitalisten mit Marxisten gegen sich selbst verschwören würden.

    Was für mich ein Methodenkasten (z.B. Kulturmarxismus) ist, auf den von bestimmten Gruppen (in den USA aktuell: verschiedene “Social” “Justice” Movements) zurückgegriffen wird, ist für Sie bereits eine Verschwörung.

    Der Kulturmarxismus zeichnet sich ja gerade dadurch aus, dass sich bestimmte marxistische Konstrukte in das kulturelle Betriebssystem einzuschleichen ohne dass der Anwender die dahinterliegenden Annahmen hinterfragt bzw. erahnt, woher diese kommen. Das ist nicht Verschwörung sondern langjährige Übung.

    Was die Rolle der EU anlangt, muss ich Ihren bisherigen mir bekannten Ausführungen gänzlich widersprechen. Sie ist keineswegs so mächtig, wie Sie glauben, sondern vielmehr eine leckere Mischung aus Hybris und totaler Impotenz, die mit viel Bürokratie zusammengehalten wird. Sie lähmt nach innen und zeigt sich nach außen offen und beliebig. Genau das macht sie so gefährlich.

    Die USA sind nicht der monolithische Block, den Sie häufig beschreiben. Die Achse Hillary Clinton – George Soros – Goldman Sachs lasse ich mir bis zu einen bestimmten Grad ja noch einreden, aber das ist nur ein kleiner Teil der USA. Die Gleichung USA = Wallstreet = Plutokraten ist schlicht und ergreifend falsch.

    Die Verschwörung fängt bei Ihnen dort an, wo sich bestimmte unterstellte Zusammenhänge nicht mehr mit Beobachtungen und den Mitteln des rationalen Verstandes nachweisen lassen. Das ist aber dann Glaube und nicht Wissen. Hier steckt – wenn man so will – der elementare Mythos der Anti-Globalisten drinnen.

  6. astuga

    Nur weil sich die Mafiosi bekämpfen heißt das noch nicht, dass es keine Mafia gibt.

  7. gms

    Selbstdenker,

    “Bis zu Yuri Bezmenov und dem Kulturmarxismus gehe ich ja noch mit.”

    Nein, Sie gehen nirgendwo mit, zumal Sie sich weigern die Frage zu stellen, wer dabei, um in Ihrer eigenen Diktion zu bleiben, Roß und Reiter waren.

    “Wo es aber unsinnig wird, ist die Behauptung, wonach sich Kapitalisten mit Marxisten gegen sich selbst verschwören würden.”

    Hören Sie auf mit diesen strohmannartigen Unterstellungen, Obiges hat niemand behauptet.

    “Was für mich ein Methodenkasten (z.B. Kulturmarxismus) ist, auf den von bestimmten Gruppen (in den USA aktuell: verschiedene „Social“ „Justice“ Movements) zurückgegriffen wird, ist für Sie bereits eine Verschwörung.”

    Nochmal in aller Deutlichkeit: Verkneifen Sie sich Unterstellungen, was für mich bereits eine Verschwörung sei. Ich pflege meine Sätze in der Regel klar und deutlich zu halten, wohl wissend, was dabei ausgesagt werden soll und was nicht.

    Ich behaupte, wonach dieselben Kräfte, die in Europa die 68er hervorbrachten, diesselben sind, die aktuell die USA versaubeuteln. Sie glauben’s nicht? Geschenkt.

    “Der Kulturmarxismus zeichnet sich ja gerade dadurch aus, dass sich bestimmte marxistische Konstrukte in das kulturelle Betriebssystem einzuschleichen ohne dass der Anwender die dahinterliegenden Annahmen hinterfragt bzw. erahnt, woher diese kommen.”

    Tell news. Und wo glauben Sie jetzt einen Widerspruch zu meinen Ausführungen zu erkennen?

    “Das ist nicht Verschwörung sondern langjährige Übung.”

    Richtig. Bloß begann diese Übung nicht durch kiffende Hippies oder sonstige Weltfremde. Was es mit Horkheimer aufsich hat, steht noch oben. Solange Sie aber ausnahmslos alles ignorieren, was man Ihnen an Verbindungslinien aufzeigt, können Sie noch tausendemal im luftleeren Raum argumentieren und Popanze abfackeln.

    “Was die Rolle der EU anlangt, muss ich Ihren bisherigen mir bekannten Ausführungen gänzlich widersprechen.”

    Das tun Sie nicht.

    “Sie ist keineswegs so mächtig, wie Sie glauben, sondern vielmehr eine leckere Mischung aus Hybris und totaler Impotenz, die mit viel Bürokratie zusammengehalten wird.”

    Na dann zeigen Sie mal eine einzige Stelle, wo behauptet wird, was Sie hier so lustvoll in Abrede stellen.

    “Sie lähmt nach innen und zeigt sich nach außen offen und beliebig. Genau das macht sie so gefährlich.”

    Bullshit. Das Script für die EU wurde nicht in Europa angelegt, wer das Ganze in den 50ern befeuerte, wurde Ihnen hier schon xfach bewiesen, inklusive ‘hiding monetary union by stealth’. Zugleich wurde Ihnen schon dargelegt, was es mit dem Wandel der Sozialisten und Grünen aufsich hat, die von vorigen EU-Gegnern mitterdings zu glühenden EU-phorikern mutierten und speziell aus deutschen Grünen Nato-Fans werden ließ.

    “Die USA sind nicht der monolithische Block, den Sie häufig beschreiben.”

    Auch das ist ein Popanz. Behauptet wurde das Sponsern und Vereinnahmen beider Lager, Dems und Reps, und die Tatsache, daß die Circel konsequent entscheidende Positionen der Administration und Fed besetzen.

    “Die Achse Hillary Clinton – George Soros – Goldman Sachs lasse ich mir bis zu einen bestimmten Grad ja noch einreden, aber das ist nur ein kleiner Teil der USA.”

    Die Achse war schon tragfähig mit Wilson, hatte einen entscheidenden Höhepunkt bei Roosevelt und fand ebenso in Bush sen, jun, Clinton und Obama seine perfekten rezenten Räder im Weißen Haus. Washington, Lincoln und die beiden Kennedys im Gegensatz dazu erkannten und warnten eindringlich vor der Macht, die von Plutokraten im Geldwesen und der Regierung ausgeht.

    “Die Gleichung USA = Wallstreet = Plutokraten ist schlicht und ergreifend falsch.”

    Weil Sie’s behaupten und dabei penetrant wie Fußpilz alles ignorieren, was man Ihnen zur Validierung der These offeriert. Nicht ein einziges Mal habe Sie irgendein Dokument als falsch behauptet, nicht einmal wurde durch Sie aufgezeigt, warum ein spezifischer Schluß in Teilbereichen falsch gewesen wäre.

    “Die Verschwörung fängt bei Ihnen dort an, wo sich bestimmte unterstellte Zusammenhänge nicht mehr mit Beobachtungen und den Mitteln des rationalen Verstandes nachweisen lassen.”

    Nochmal in aller Deutlichkeit: Sparen Sie sich derartig infame Unterstellungen.

    “Das ist aber dann Glaube und nicht Wissen. Hier steckt – wenn man so will – der elementare Mythos der Anti-Globalisten drinnen”

    Wie ich selbst zur Globaliserung stehe, habe ich mehrfach ausreichend klar hier schon dargelegt. Ihre perpetuierten Zuschreibungen sind ebenso letztklassig wie Ihre faktenlosen Falsifizierungsbemühungen.

  8. ostarrichio vecchio

    @Selbstdenker:

    Ihre Beispiele zu den Eigenschaften der Deutschen (01:37) sind induktive Fallen in die Sie hemmungslos hineinstolpern. In der Medizin nennt man das „case report“ und hat die niedrigste Evidenzstufe. Die Links die gms liefert, sind zum Teil sehr stringente Puzzlestücke aus dem Machtzentrum, die in Fleißarbeit zusammengeführt werden müssen. Natürlich sind es Arbeitshypothesen, alles is Hypothese. Aber glauben Sie wirklich, dass Ihre beschriebene kopftuchbeisichtragende bayerische Christin einen höheren Beweisgrad für die generelle Submissivität der Deutschen hat, als die Theorie über die Etablierug einer NWO, die aus gelegentlichen Lecks der publizierten Bücher von Brezinski et al. herauströpfeln (und deren Preisgebung möglichwerwise auf banalen Eitelkeiten basieren*).

    Marxismus ist im Übrigen nur eine Fassade für ein real existierendes Total-Monopol. Oligopole, wie in den USA Ende de 19 Jh. sind m.E. eine – wenngleich viel produktivere – Vorstufe davon. Der feuchte Traum der Totalkontrolle im Finanzbereich ging 1913 auf Jekyll Island in Erfüllung. Der Unterschied ist nur graduell: die eine Seite der Extrem-Monopolisten glaubte, dass man Menschen durch Indoktrination auf Dauer zu 100% ausbeuten kann (Osten), die andere Seite (Westen) hat sich gescheiterweise mit 20, 30, 40 und jetzt mit 50% begnügt (wobei die Indoktrination auch hier maßlos zunimmt). Der beste Sklave ist der, sagten die schlaueren Erfinder, der immerhin noch genug Energie zum produktiven Arbeiten hat, weil er – nicht zuletzt durch die Schuldversklavung- noch an der Illusion von Wohlstand hängt. Der Osten ist durch 100% Gier untergegangen, wir können noch zu 50% atmen. In der Biologie unterscheidet man dann auch schlüssigerweise den Parasiten vom Parasitoiden.

    * vielleicht aber noch schlimmer: es könnte extreme Menschenverachtung sein:„Ihr blöden Nematoden, ich erzähle es sogar in aller Öffentlichkeit, aber Ihr wollt mir immer noch nicht glauben…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.