Hurra, Sparpaket in Sicht

(ANDREAS TÖGEL) Kaum ist jenes seltsame Machwerk beschlossen, das von den Großkoalitionären als „größte Steuerreform der Zweiten Republik“ bejubelt wird, da erheben sich auch schon – noch lange bevor sie überhaupt in Kraft getreten ist – die Stimmen namhafter Kritiker. Bernhard Felderer, der Chef des Fiskalrates und Rechnungshofpräsident Josef Moser sind zwei der prominentesten unter ihnen. Die beiden Herren kritisieren einerseits den in dieser „Reform“ zum Ausdruck gebrachten Mangel an Sparwillen der Regierung und andererseits die daraus resultierenden, wirtschaftsschädigenden Konsequenzen. Kundige Beobachter werden diese negativen Befunde nicht wirklich überraschen. Schließlich trägt das Reformpaket die unverwechselbare Handschrift der SPÖ in ihrer Eigenschaft als mittlerweile einigermaßen unbedeutender Wurmfortsatz von Gewerkschaft und Arbeiterkammern. Aus deren finsteren Ecken aber ist nun einmal nichts anderes zu erwarten, als ewig gestrige Ideologie, eine unausrottbare Leidenschaft für den Klassenkampf und der unbeirrbare Glaube, sich durch schuldenfinanzierte Konsumausgaben aus jeder Krise herausfeiern zu können. Der „bürgerliche“ Koalitionspartner ÖVP hat mit dieser „Reform“ die Interessen der Leistungsträger und insbesondere die der Unternehmer – zum Schaden der Republik, ebenso schandbar wie unbegreiflich, völlig preisgegeben.

Den Sozialisten ist es gelungen, einige Vorteile für ihre Klienten herauszuschlagen und die Last deren notwendiger Gegenfinanzierung – und zwar nicht ohne die tatkräftige Assistenz der Schwarzen – ausschließlich den Betrieben umzuhängen. Zum Zwecke des Unternehmerquälens werden täglich neue, zum Teil kostspielige Folterinstrumente erdacht. Der gläserne Wirtschaftstreibende hat sich dem Fiskus künftig völlig nackt zu präsentieren. Es gilt die generelle Schuldvermutung. Richterliche Beschlüsse zur Kontenöffnung wird es daher in Zukunft nicht mehr brauchen. Selbst vor der Abnahme von Fingerbadrücken soll im Zuge eines Steuerverfahrens nicht mehr zurückgeschreckt werden: Jeder Steuerpflichtige gilt als potentieller – ja als mutmaßlicher Delinquent. Der Leviathan – zum seriösen Umgang mit den im Schweiße ihrer Angesichter erwirtschafteten Geldern der Steuerzahler absolut unwillig – kennt bei der Konfiskation rechtmäßig erworbenen Privateigentums ab sofort keinerlei Hemmungen mehr.

Und das alles unter der Fuchtel des als vermeintlicher Wunderwuzzi installierten schwarzen Finanzministers! Doch dem Fluch der bösen Tat kann sich auch diese Regierung nicht entziehen. Denn schließlich ist die Steuerlast endlich. Wer eine Kuh zu melken gedenkt, der darf sie nicht schlachten – eine Einsicht, die den Klügeren unter den Sozialisten einst einmal gegönnt war. Wenn sich die Leistungsfähigkeit der Steuerpflichtigen erschöpft, sind eben einmal nachhaltig wirksame Maßnahmen auf der Ausgabenseite zu ergreifen. Im Klartext: Es reicht nicht, nur die Dynamik der Ausgabensteigerungen zu bremsen und weiterhin hemmungslos Defizite zu produzieren. Es sind endlich substanzielle Einsparungen vorzunehmen. Fiskalratschef Felderer meint dazu: „Wir sparen nicht ausreichend“ und verlangt nach einer Reduktion der staatlichen Fixausgaben. Spielraum sieht er primär im Bereich der Förderungen (allen ein Blick in die Liste der durch Bund, Länder und Gemeinden subventionierten NGOs offenbart erhebliches Sparvolumen!) und bei der Verwaltung. Doch auch bei Pensionen, im Gesundheitsbereich und bei der Pflege erkennt er beträchtliches Sparpotential.

Die vom Finanzministerium vorgelegten Daten zur Finanzierung der Steuerreform zweifelt Felderer an und befürchtet den Bruch der EU-Vorgaben und eine Erhöhung des strukturellen Defizits auf 1,6 Prozent des BIP. RH-Chef Moser dagegen äußert in einem Interview mit dem „Format“ die Befürchtung, Österreich könnte erneut in eine Rezession fallen, falls keine strukturellen Reformen auf Schiene gebracht werden: „Wir haben kein Einnahmen- wir haben ein Ausgabenproblem.“ Die Ausgaben steigen und Strukturreformen, die hohe Einsparungen bringen würden, werden nicht angegangen.” Jedes dieser Worte ist wahr. Ist die Regierung tatsächlich so abgehoben oder blind, das nicht zu erkennen

4 comments

  1. Christian Peter

    Nach diesem Steuer’reform’ – Desaster kann es nur eine Möglichkeit geben : Neuwahlen.

  2. Thomas Holzer

    Vielleicht sollten sich “unsere” Politikerdarsteller die “Übung” der “größten Steuerreform aller Zeiten” gleich sparen und stattdessen gleich ein Belastungspaket durchdrücken 😉
    Wäre eh schon egal, und wahrscheinlich sogar günstiger für alle

  3. Rennziege

    Sehr geehrter Herr Tögel, ich mag Sie nicht so einsam in der Hitze dieses Freitags stehen lassen. (In der Gegend von Toronto, Ortszeit: half past noon, ca. 38°C im Schatten, Kinder haben hitzefrei.) Kurzer Rede langer Sinn: Sie haben recht, wie so oft. Hoffentlich liest Ihren Artikel auch der vermeintliche Wunderwuzzi.

  4. Michael Haberler

    @Rennziege
    ich versteh den Schelling auch nicht mehr; anfangs dachte ich – wenigstens einer, der mal in freier Wildbahn gewesen ist, anders als die ganzen Nesthocker vom Mitterlehner abwärts

    jetzt macht er sich zum Claqueur von völlig überdrehten Besteuerungsmassnahmen, als kämen die direkt aus der Küche vom Herrn Muhm. Häh?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .