Hurra, vorwärts ins Mittelalter zurück!

Von | 8. März 2017

“Der Westen unterwirft sich Blasphemiegesetzen. Dänemark hat beispielsweise anscheinend beschlossen, dass jetzt die Zeit ist, einen verstaubten, alten Gotteslästerungsparagraphen hervorzukramen. Dänemark hat immer noch eine Bestimmung gegen Blasphemie im Strafgesetzbuch, aber bis jetzt wurde sie nur dreimal angerufen. Das letzte Mal war vor fast einem halben Jahrhundert, im Jahr 1971. Dänemarks Generalstaatsanwalt hat nichtsdestotrotz soeben einen Mann der Verbrennung eines Korans angeklagt….” (hier)

105 Gedanken zu „Hurra, vorwärts ins Mittelalter zurück!

  1. Weninger

    @Penseur
    Danke für die ausführlichen Antworten. Leider fehlt mir die Zeit darauf einzugehen. Esgäne viel zusagen, aber da haben sich schon Kundigere in endlosen Diskussionen verloren. Nur ein paar Fragen.
    Welche Partei ist für Sie rechts? Wenn nciht die Nazis, dann waren wohl auch Franco Faschisten und alle anderen Militärdiktatoren links? Hat nicht BIsmark die Sozialgesetzgebung eingeführt? Sind nicht die Chrsitlichsozialen aus den selben Wurzeln wie die Sozis zur “Volkspartei” geworden? Alle Bürgerlichen und Adeligen waren gegen die Nazis, und die Nazis nur halbseidene Wanderkünstler? Immerhin hatte Heydrich mehr Kultur im kleinen Finger, provokativ gesagt, also so mancher dumbe katholisdche Großbauernpolitker. Welche Kapitalisten haben die Bolschewiken finanziert und warum? Wer lügt nicht, wenn es alle Parteien und Medien tun? Nur Trump, die FPÖ, Wilders, PI_news?
    Menschen töten und ausrauben würde ich als Sünde bezeichnen, aber nicht vorehelichen Geschlechtsverkehr oder Onanieren. Alle Regelns darüber sind Menschenwerk, eine Meinung Gottes dazu gibt es nicht. Und wegen harmloser, abeer unerwünschter Praktiken hat man so den Menschen jahrhundertelang ein schlechtes Gewissen gemacht oder gar in den Tod getrieben. Genauso wie der “Kirchenbesitz”, der von Adeligen und anderen Beteuchten an die Kirche verschenkt wurde, um in den Himmel zu kommen, nachdem man ihn den Untertanen abgepresst hatte. Also alles rechtmäßig erworben? Man merkt, dass Sie ein Jurist sind. Was ist echte Reue. In Todesangst vor der Hölle zu bereuen, für Taten die jahrzehntelang zurückliegen?
    Verstehen Sie mich nicht falsch, aber Sie mixen mir da ein bisschen zu viel durcheinander in Ihrem Eifer. Historische Wahrheit ist ein heikles Thema, weil immer durch eigene Wünsche gefärbt, das gilt für linke wie für rechte Ideologen. Veilleicht gibt sich ein andermal mehr Gelegenheit.

  2. LePenseur

    Cher Weninger,

    ja, der Thread ist ein bisserl aus der Form geraten mit dieser Debatte. Aber das ist halt mein Problem – mea culpa 😉 – wenn ich mal in Fahrt komme …

    Aber ich kann’s nicht lassen, ‘Ihre “paar Fragen” hoffentlich doch kurz zu beantworten:

    Welche Partei ist für Sie rechts?
    Heute im Prinzip keine mehr (oder höchstens vergleichsweise mit noch linkeren) … Die Konservativen und Freikonservativen im Bismarck-Reichstag waren zweifellos “rechte” Parteien. Auch die Nationalliberalen jener Zeit kann man dazuzählen. Also so circa der “Bülow-Block” (wenn Ihnen das was sagt), obwohl der auch einige “Linksliberale” (im damaligen Sinne!) umfaßte. Und wenn Sie bspw. einen Miquel, einen Delbrück, oder einen Fürst Hatzfeld mit den Radaubrüdern von der NSDAP vergleichen, dann werden Sie keine Ähnlichkeiten finden. In Österreich wäre die Konservative Partei (bevor sie von den Christlichsozialen “inhaliert” wurde) sicher auch dazuzuzählen etc. Heute ist das alles “versungen und vertan” …

    waren wohl auch Franco Faschisten und alle anderen Militärdiktatoren links?

    Nein, sicher nicht. Pinochet war bspw. nicht links. Aber er war auch kein “Faschist” (außer aus der Perspektive von moskautreuen Kommunisten und ihren 68er-Consorten an den Un is des Westens).

    Alle Bürgerlichen und Adeligen waren gegen die Nazis, und die Nazis nur halbseidene Wanderkünstler?

    Nein, aber “gutbürgerlich” ist eine Beschreibung, die für ausübernde Künstler damals einfach nicht zutraf. Queen Victoria weigerte sich bspw. kategorisch, einem berühmten Schauspieler ihrer Zeit den Ritterstand zu verleihen, weil sie diese Würde mit dessen Beruf unvereinbar fand. Klingt heute seltsam, war aber so.

    Immerhin hatte Heydrich mehr Kultur im kleinen Finger, provokativ gesagt, also so mancher dumbe katholisdche Großbauernpolitker.

    Völlig richtig! Nur rate ich Ihnen, das nicht öffentlich zu äußern. Da können Sie gleich Hitler oder Himmler zu loben anfangen. Sie machen sich nur Schwierigkeiten damit. Soviel zur Meinungsfreiheit heute …

    Welche Kapitalisten haben die Bolschewiken finanziert und warum?

    Hier finden Sie ein Video mit Prof. Sutton: http://www.youtube.com/watch?v=PaFklTLNy8c

    Wer lügt nicht, wenn es alle Parteien und Medien tun? Nur Trump, die FPÖ, Wilders, PI_news?

    LePenseur, natürlich 😉 – und auf den haben Sie doch glatt vergessen …

    Menschen töten und ausrauben würde ich als Sünde bezeichnen, aber nicht vorehelichen Geschlechtsverkehr oder Onanieren. Alle Regelns darüber sind Menschenwerk, eine Meinung Gottes dazu gibt es nicht. Und wegen harmloser, abeer unerwünschter Praktiken hat man so den Menschen jahrhundertelang ein schlechtes Gewissen gemacht oder gar in den Tod getrieben.

    Also wegen Wichsen ist bei uns m.W. noch keiner in den Tod getrieben worden. Problem ist nur: deswegen hat bspw. ein muselmanischer Vater aus Pakistan seinem Sohn die Hände abgehackt (ging vor einigen Jahren durch alle Zeitungen – wer suchet, der findet …)

    Also alles rechtmäßig erworben? Man merkt, dass Sie ein Jurist sind.

    Na hoffentlich merkt man das! Was würden Sie dazu sagen, wenn auf einmal Ihnen jemand Ihr Auto wegnimmt mit der Begründung, daß der Autohersteller XY in seiner Produktion chinesischen Stahl verwendet hat, bei dessen Produktion in der chinesischen Fabrik Menschenrechtsverletzungen geschehen sind. Würde Sie das freuen? Das Eigentumsrecht (auch nach Jahrhunderten noch) von moralischen (!) Gesichtspunkten früherer Erwerbsvorgänge abhängig zu machen ist eine probatio diabolica zur Potenz!

    Was ist echte Reue. In Todesangst vor der Hölle zu bereuen, für Taten die jahrzehntelang zurückliegen?

    Möglicherweise echte, aber sicherlich bloß (technisch gesprochen) “unvollkommene” Reue, die nach RKK-Lehre bei Todsünden dann jedenfalls die Beichte und Absolution erfordert . Aber das geht jetzt alles schon sehr in Detail, und ich glaube, für einen faktisch nur mit viel Skepsis Glaubenden wie mich ist die Rolle des Katecheten nicht wirklich auf den Leib geschneidert.

    Laß’ ma’s lieber …

  3. Gerd

    @weninger

    “Menschen töten und ausrauben würde ich als Sünde bezeichnen,….Alle Regeln darüber sind Menschenwerk, eine Meinung Gottes dazu gibt es nicht.”

    Menschen töten und ausrauben ist also nach ihrer Definition Sünde. Alle Regeln darüber sind Menschenwerk. Sie bestimmen also was eine Sünde ist oder was nicht. Sind sie vielleicht gar kein Atheist? Sind sie am Ende Gott?
    Neugierige Grüsse

  4. Weninger

    @LePenseur
    Danke für die ausführlichen Antworten udn ja auch Ihre Geduld, obwohl ich in vielem mit Ihnen nicht übereinstimmen kann. Vieles am Konservativen ist gut, aber jede falsch-richtig Polariserung bei Weltanschauungen ist problematisch. Nichts ist abslout böse und absolut gut, auch nicht der Paspt, Mutter Theresa, Lady Di, Hitler, Marx oder Trump …
    Ich schätze Ihre direkte Art, aber Ihre Denk-Strukturen sind recht fixiert, wie in der Kirchenbesitzfrage. Was den Menschen mit Versprechungen auf das Himmelreich abgeschwatzt wurde, kann weder im Mittelalater noch unter Abt Rappold Recht sein.

    @Gerd
    Nein, ich bin nicht Gott, genausowenig wie jene Menschen, die den Begriff Sünde und die Gebote erfunden haben, … diese Begriffe sind Menschwerk genauso wie heutige Gesetze und Vorschriften, um das ZUsammenleben zu regeln, ob klug oder nicht, entscheidet die Geschichte.

  5. LePenseur

    Cher Weninger,

    in der “Kirchenbesitzfrage” seien meine Denk-Strukturen fixiert, finden Sie? Nun ja: mir ist der Kirchenbesitz per se relativ egal, aber mich stört es halt als Jurist, der ich bin, wenn man von moralisch vermutlich anrüchigen Methoden her einen rechtlich einwandfreien Besitz (und der meiste Kirchenbesitz wurde von Herrschern im Lehenswege vergeben bzw. von Privaten im Erbweg erworben) anzugreifen beginnt. Wer das zuläßt, trägt eine Moralvorstellung ins Recht, die dort nichts zu suchen hat.

    Auch wenn Fräulein X den ältlichen Kommerzialrat Y mit gekonnten Sexspielchen becirct, daß er sie heiratet, so dürfen etwaige Kinder aus erster Ehe dies zwar moralisch höchst verwerflich finden (“Mein Gott, diese Schlampe! Was tät’ die Mama dazu sagen!), das gibt aber an sich noch keinen Grund zur Testamentsanfechtung!

    Und wenn Geistliche alten Sündern zuredeten, ihre Sünden durch ein Legat zugunsten des XY-Ordens zu sühnen, dann ist das zwar moralisch ebenfalls unsauber, aber eben nur das. Ich bin nicht (Sie übrigens ebensowenig) der Beichtvater für vor Jahrhunderten verstorbene Mönche und Rittersleut’!

    Wenn es rechtlich zulässig ist, daß amerikanische Ex-Präsidenten für substanzlose Charity-Dinner-Reden vor Lobbyisten hunderttausende Dollars zugesteckt bekommen (was ich moralisch noch für weit unanständiger halte, von beiden Seiten wohlgemerkt!), dann ist es auch beim Geschäft “Gewissenberuhigung gegen Geldleistung” rechtlich zulässig. Recht und Moral sind zwar nicht völlig getrennte Bereiche (sicher nicht!), aber eben auch nicht deckungsgleich.

    So, aber nun will ich diesen Mega-Thread für mich beenden. Da schaut doch eh keiner mehr rein, und wenn Sie mit mir argumentativ die Klingen kreuzen wollen: auch auf meinem Blog finden Sie stets aktuelle Anlässe hierfür – und den beobachte ich naturgemäß doch intensiver als OrtnerOnline …

    In diesem Sinne hoffentlich: “Au revoir!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.