Ibizagate: “Eine Strategie, wie sie der russische Geheimdienst perfektionierte”

“…..Rechtfertigt der Zweck die Mittel? Jedenfalls erlaubt die Art, wie er aus dem Amt katapultiert wurde, es nun ausgerechnet Strache, zu behaupten, er sei zurückgetreten, weil ihm eine Falle gestellt wurde. Und nicht, weil er ein populistischer Demokratieverächter ist, der plant, die Medienvielfalt abzuschaffen. Das wird solange klappen, bis mehr Details über die Entstehung des Videos bekannt werden. Redaktionen in mehreren Ländern arbeiten daran. Die Angelegenheit ist noch nicht zu Ende….” mehr hier

34 comments

  1. elfenzauberin

    Der Kreis der Verdächtigen ist jedenfalls sehr, sehr groß. Er reicht von der Silberstein-Connection bis tief in die ÖVP und weit ins Ausland hinein. Immerhin ist das Video dem Spiegel und der Süddeutschen zugespielt worden und nicht- was sicher näherliegender wäre – dem Standard oder dem Falter.
    Auch der Umstand, dass Böhmermann vor der Veröffentlichung Kenntnis von dem Video hatte, wirft interessante Fragen auf.

    Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass gestern die Russland-Sanktionen von der EU aufgehoben wurden. Hat das Video damit etwas zu tun?
    Ich würde jedenfalls sogar die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass der russische Geheimdienst dahinter steckt.

  2. Selbstdenker

    Angenommen es wäre etwas dran, dass die FPÖ mit den Russen zusammenarbeitet. Warum sollten dann die Russen dieses Video ausgerechnet vor der EU Wahl publik machen? Um ihre Verbündeten aus den Ämtern zu kegeln?

    Die Welt beschreibt Böhmermann perfekt und nennt auch andere Eingeweiht:
    “Der Satiriker Jan Böhmermann, bekannt für als Satire camouflierten Politik-Aktivismus, kennt das kompromittierende Video schon lange, mehrfach hat er Anspielungen darauf gemacht. Es sind Bemerkungen von einem, der sich als Strippenzieher sieht: „Kann sein, dass morgen Österreich brennt. Lassen Sie sich einfach überraschen.“ Auch die umstrittenen Aktionskünstler vom „Zentrum für politische Schönheit“ waren früh informiert. Welche Rolle Böhmermann und die Aktivisten genau spielen, ist noch unklar.”

    Eine Woche vor der EU-Wahl, bei der ein “Rechtsruck” befürchtet wird. Wer könnte das wohl sein? Erwähnenswert sind auch hohe Geldflüsse vom deutschen Familienministerium an linksextreme Gruppierungen. Dazu kommt: die Kameratechnik und schauspielerische Leistung waren sehr professionell. Dann noch die Warnung vom deutschen Geheimdienst vor österreichischen Behörden.

    Ich glaube nicht, dass es die Russen waren. Nicht, weil sie mir symphatisch wären, sondern weil sie nicht davon profitieren.

  3. Selbstdenker

    Weitere Aspekte:

    Kurz vor der Veröffentlichung bezeichnete Orban die türkis-blaue Regierung als Modell für Europa.

    Nach dem Rücktritt von Strache kündigte Merkel für Europa einen intensivierten Kampf gegen den Rechtspopulismus an.

    Erinnern wir uns an die Brexit-Abstimmung: kurz davor wurde eine Labour-Politikerin ermordet. Offenbar von EU Gegnern, die sich selbst schaden wollen.

    Dem russischen Geheimdiest wird unterstellt, dass er innerhalb der EU Uneinigkeit streuen würde. Also sorgt er dafür, dass die EU weiter zentralisiert wird.

    Wenn man die Gegebenheiten und die Interessenslagen auflistet, spricht meiner Ansicht nach nichts für eine Geheimdienstaktion der Russen.

  4. Tom Jericho

    Sowohl von den eingesetzten Ressourcen her als auch vom langfristigen Aufbau (Vertrauen schaffen) zeigt sich, daß das eine professionelle, verdeckte Operation war. Da wurde auf jedes Detail geachtet, inklusive Alkoholisierung von Strache und Gudenus.

    Zwei Dinge sind interessant: Erstens, daß das Material über zwei Jahre alt ist und m.M. sowohl Strache als auch Gudenus sehr bald bewußt gewesen sein muß, daß sie in eine Falle getappt und damit erpreßbar waren. Zweitens, daß Kurz sofort die bis dato sehr erfolgreiche Regierungskoalition beendet hat.

    Damit erscheinen einige Aussagen der letzten Monate in ganz neuem Licht.

    Für mich stellt sich allerdings auch die Frage, mit wem Kurz nach der nächsten Wahl eine Regierung bilden will: Er hat sowohl die Koalition mit der SPÖ als auch die mit der FPÖ beendet, eine Absolute wird er nicht kriegen und ob sich die Grünen (so sie wieder in den NR kommen) oder die Neos eine Koalition mit Kurz antun werden (im sicheren Bewußtsein, daß dieser sie erdrücken wird), ist äußerst fraglich.

  5. nattl

    Es braucht keinen Jörg…

    Die FPÖ hat mal wieder das geschafft, was sie praktisch jedes mal macht, wenn sie in einer Regierung sitzt: sie sprengt sich in die Luft. Das liegt wohl daran, dass, je weiter entfernt von der politischen Mitte eine Partei ist, die Persönlichkeiten deren Akteure ziemlich besonders ist – das gilt für links oder rechts.
    Nun stellt sich aber bei Ibizagate die Frage, wer das eingefädelt hat. Vor allem, wer hat soviel Geld und Ressourcen, um einen hollywoodfilmmäßigen Heist aufzuziehen, um einen 2017 politisch lauten aber eher unwichtigen Politiker eines kleinen EU-Staates aufs Eis zu führen. Um das dabei zustande gekommenen Filmmaterial nachher zurückzuhalten und auf die Gelegenheit zu warten, es zur richtigen Zeit, Jahre danach, irgendwelchen Journalisten zuzuspielen.
    Es gibt hier mehrere Möglichkeiten:

    Erstens, die russische Oligarchennichte war echt. Die Connection ist wirklich über Gudenus gute Kontakte nach Russland zustandegekommen. Daraus ergeben sich zwei Szenarios:
    Irgendjemand aus dem FPÖ-Inner Circle hat das Video mitgeschnitten, zur Sicherheit (nach dem Motto Feind, Erzfeind, Parteifreund). Aus irgendeinem Grund dachte diese Person, jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, die Bombe platzen zu lassen. Das könnte zum Beispiel ein den Identitären nahestehender FPÖler sein, der den Film linken Medien zugespielt hat, quasi als Rache für den Verrat der FPÖ an Sellner und den Identitären. Hierfür spräche auch die Aussagen von Gottfried Küssel in einem Interview, das dieser letztens dem Dokumentationsarchiv des österr. Widerstandes gab, in dem er angab, einiges gegen Strache in der Hand zu halten. Generell halte ich dieses Szenario aber als nicht sehr wahrscheinlich.

    Oder die russische Oligarchennichte oder deren Leute haben den Film mitgeschnitten. Aus irgendeinem Grund ist diese angepisst, weil mit den Geschäften nichts geworden ist und rächt sich. Sehr unwahrscheinlich.
    Zweitens, die russische Oligarchennichte war nicht echt. Es war also ein großangelegter Schwindel wie in den alten „Kobra, übernehmen sie“-Folgen. Hier ist einmal die Frage, wer hat Geld, Ressourcen und Vorbereitungszeit, so etwas aufzuziehen? Die folgenden Szenarios:
    – Investigationsjournalisten – sehr unwahrscheinlich, denn welche Journalisten haben solche Geldmittel zur Verfügung…
    – Der russische Geheimdienst: natürlich macht es Sinn, mit solchen Filmchen Druckmittel in der Hand zu haben. Es wird in einigen Medien bereits propagiert, dass es der böse russische Geheimdienst war. Aber mal ehrlich: soviel Geld geben die Russen nicht für einen unwichtigen Politiker wie Strache aus, zumal die FPÖ ja Russlandfreundlich ist… daher auch dieses Szenario auszuschließen.
    – Ein westlicher Geheimdienst: das ist die vermutlich realistischte Variante. Ein westlicher Geheimdienst, z.B. der deutsche BND hat die Falle für den europakritischen FPÖ-Politiker aufgebaut. Möglicherweise unter Mithilfe von Leuten aus dem BVT? Das würde nämlich möglicherweise die BVT-Affäre erklären, die ziemlich rasch zu Beginn von schwarz-blau unter dem FPÖ-Innenminister Kickl gestartet wurde. Wollte man da vielleicht Material sichern?
    – Die letzte Version ist zugegeben sehr Aluhut, aber man muss alle Möglichkeiten in Betracht ziehen: eine von einem gewissen Milliardär gesponserte Aktion, um die Europa- und Globalismuskritiker auszuschalten. Das ganze unter Mitwirkung von linken NGOs und Journalisten… das ganze klingt aber ein bisschen nach James Bond und ist deshalb unwahrscheinlich.
    Wie auch immer, das Material wurde diversen linksstehenden Journalisten und Komödianten zugespielt und war zumindest schon mehrere Wochen bekannt.

    Letztenendes stellt sich die Frage: cui bono?

    Klar, auf ersten Blick scheint die Kurz-ÖVP, welche die Regierung hat platzen lassen, jetzt ähnlich wie die Schüssel-ÖVP seinerzeit der große Abräumer zu sein. Allerdings wird das erst durch die Neuwahlen geklärt werden, ob die ÖVP wirklich so stark dazugewinnen kann. Dazu müsste Kurz noch einen Zahn zulegen und noch mehr FPÖ-Parteiprogramm zumindest im Wahlkampf übernehmen, um die irritierten FPÖ-Wähler auf seine Seite zu ziehen. Und das könnte wiederum alteingesessene ÖVP-Wähler abschrecken.

    Die SPÖ und die restlichen Oppositionsparteien werden möglicherweise ein bisschen von dem Chaos profitieren, aber es ist nicht anzunehmen, dass FPÖ-Wähler plötzlich JETZT, die NEOS oder die SPÖ wählen…
    Auf Europaebene schaut es anders aus: durch das Sprengen der Regierung wurde ein Keil in die erstarkende rechte Phalanx getrieben. Scheinbar war Strache das schwächste Glied in der Kette. Somit wird einerseits die neue rechte Kooperation beschädigt und andererseits wird auch Sebastian Kurz, ja Kurz, geschwächt, da er zunehmend den beiden großen in der EU, Merkel und Macron gefährlich geworden ist.

    Wie auch immer: man sieht, eine Regierungsbeteiligung der FPÖ ist immer sehr gefährlich. Und eines ist seit dieser Woche gewiss: es braucht keinen Jörg Haider, um die FPÖ in die Luft zu sprengen.

  6. dna1

    @elfenzauberin
    Haben sie eine Quelle zur Aufhebung der Russlandsanktionen durch die EU?
    Vielen Dank. Gruß

  7. sokrates9

    Eigentlich müsste Kurz sofort alles daran setzen die Hintermänner dieses Videos zu enttarnen die eine äußerst erfolgreiche Regierung in die Luft sprengte und für Jahre Österreich weiter destabilisiert! Für Kurz wird die Situation nicht besser: Mit der SPÖ kann er nicht, Grünen nicht existent, Neos völlige unberechenbare Amateure
    Der ORF beginnt sich auf ihm einzuschießen (da wird schon einiges an Kritik laut, zusätzlich hat er im linken ORF keine Freunde, die warten nur dass er stolpert!).Oder ist Kurz nur ein Hampelmann von nicht bekannten /vermuteten Hintermännern??

  8. GeBa

    Ich hätte nie gedacht, dass Kurz die Koalition aufkündigt 🙁 Ob ihm das nutzt? Ich glaube nicht, aber da ich in den letzten Tagen mit allen meinen Prognosen falsch lag, wage ich schon keine mehr zu machen.
    Jedenfalls ist der Schaden für Österreich sehr groß, man weiß ja nicht einmal wie es jetzt bis zur Neuwahl weitergeht. Behalten die Minister noch ihr Amt, können sie noch etwas umsetzen? Gnade uns Gott, wenn das Innenministerium in andere Hände fallen sollte, gerade da war die FPÖ für mich am richtigen Platz.
    Glaubt Kurz, wirklich eine so große Mehrheit zu erhalten, um ohne Partner weiter regieren zu können? Na wenn er sich da mal nur nicht täuscht. Wenn man die Kommentare in der Krone verfolgt hat, herrscht bei vielen eine JETZT-ERST-RECHT Einstellung und ich kann mir auch nicht vorstellen, ihn zu wählen, obwohl ich bis 2015 immer eine konservative Wählerin war. Von den anderen Parteien spreche ich gar nicht, die sind nur abzulehnen.
    Hat gestern vielleicht jemand die das Factum Special in Servus TV – https://www.servus.com/tv/videos/aa-1z6vbpcfs1w12/ – gesehen mit Gernot Bauer, Innenpolitik-Redakteur vom Profil, der Julia Herr von der SPÖ und Robert Stelzl, dem ehem. Leiter der FPÖ Akademie? Was hat die FPÖ diesem letztgenannten angetan? Das ist ja eine richtige Krätzn!
    Jedenfalls – Strache musste weg, das ist keine Überlegung wert, wr so viel Leichen im Keller hat, hat in der Politik nichts verloren. Im digitalen Zeitalter kommt ALLES zu Tage und wenn man sich SO vorführen lässt, muss der IQ bedenklich der zweistelligen Zahl liegen.

  9. Rupert Wenger

    “Die Welt” bemüht sich redlich, den Schurkenstreich in die Nähe des russischen Geheimdienstes zu rücken. Da gibt es aber wesentlich nähere Dienste innerhalb der EU, deren Regierungen wesentlich größere Vorteile daraus ziehen können als Russland. Für die SPÖ ist die Sache mehrere Nummern zu groß, ein Dienst bleibt wahrscheinlich. Auffallend ist, dass diesbezüglich keinerlei Anstrengung zur Aufdeckung oder auch nur entschiedener Ablehnung solcher Praktiken aus allen anderen politischen Lagern Österreichs kommt. Auffallend ist weiters, dass die ganze Regierung fällt, genau vor den EU-Wahlen für Aussagen einer nicht im vollen Umfang seiner Sinne mächtigen Einzelperson vor 2 Jahren unmittelbar. Herr Bundeskanzler: Was steckt dahinter? Auch ohne Antwort auf diese Frage ist für mich die Entscheidung zugunsten einer Protestwahl gefallen, weil die gesamte Causa einen sehr üblen Geruch verbreitet, und weil in Österreich es zu einer neuerlichen großen Koalition mit eventueller Beteiligung einer kleinen ebenfalls linken Partei nun keine Alternative mehr gibt. Türkis wird rasch wieder verschwinden, Schwarz reitet weiter ins Abendrot hinein.

  10. Falke

    Ich bin absolut überzeugt, dass es in allen Parteien (so im quasi-privaten Kreis) ähnliche Dinge und Überlegungen gibt, nur sind die offenbar vorsichtiger, so dass niemand Fremder zuhören kann. Dass Strache ein Demokratieverächter ist, der die Medienfreiheit abschaffen will, ist völliger Unsinn – er wollte nur (wie sicherlich auch viele andere, und das nur im kleinsten privaten Kreis) austesten, was evtl. zum Vorteil der Partei möglich wäre. Getan hätte er – wie er ja auch in dem video betont hat – nur das, was gesetzeskonform wäre. Dass er jeden leisesten Anflug von Extremismus, Gesetzwidrigkeit und sogar Meinungsverschiedenheit mit Kurz vermeiden wollte, sah man ja an seinem schändlichen Einknicken in den Identitären- und Rattengedicht-Äffären. Naivität (oder Schlimmeres) muss man ihm ankreiden, dass er sich in diese bestimmte Villa in Ibiza hat hineinlocken lassen. Es sollte ja wissen, dass man heikle Gespräche an einem neutralen, selbst bestimmten Ort führt. Und den Gesprächspartner auch noch auf versteckte Mikros untersucht; der Fall Strasser sollte ihm ja bekannt sein.

  11. w

    Kurz fährt die Schüsselstrategie und zielt auf die 40+, mit Neso und Grünen hofft er die tegierung bilden zu können. Für diese FPÄ sehe ich mementan keine Rückkehr in irgendeime Regierung. Bei dem ganzen geheimdienst- und EU-Geschwafel hier bin ich eher der meinung, dass die bedeutung Straches im gesamteuropäischen Kontext weit überschätzt wird. Für die rRchtskonservativen ist es halt bitter und man forciert die Dolchstoßlegende statt die Dummheiten zuzugeben, alles nur weil man die Roten noch mehr hasst als die Bationalpopulisten, denen man jeden Sündenfall gerne vergeben möchte, solange sie bei der Neoliberalisierung willfährige Helfer wie diese FPÖ waren. Dass diese Partei laufend ihre eigenen Prinzipien verrät und auch nur ihre Freunde in guten Positionen platzieren will (wie auch rot und aschwarz seit Jahrzehnten) ist schon 20002 bis 2006 aufgefallen. Nur leider halten sie ihr Spiel nie lange genug durch und werden verhaltensauffällig, weil sie sonst um ihre timmen fürchten müssen, wenn sie nichts mehr von VP oder Sp unterscheidet.

  12. Weninger

    QFalke
    “Getan hätte er – wie er ja auch in dem video betont hat – nur das, was gesetzeskonform wäre.”

    Ich hoffe Sie gewähren diesen Vertrauensbonus auch den Politikern anderer Parteien? 😉

  13. Weninger

    Irgend wo hakts, deswegen nochmals:

    Kurz fährt die Schüsselstrategie und zielt auf die 40+, mit Neso und Grünen hofft er die tegierung bilden zu können. Für diese FPÄ sehe ich mementan keine Rückkehr in irgendeime Regierung. Bei dem ganzen geheimdienst- und EU-Geschwafel hier bin ich eher der meinung, dass die bedeutung Straches im gesamteuropäischen Kontext weit überschätzt wird. Für die rRchtskonservativen ist es halt bitter und man forciert die Dolchstoßlegende statt die Dummheiten zuzugeben, alles nur weil man die Roten noch mehr hasst als die Bationalpopulisten, denen man jeden Sündenfall gerne vergeben möchte, solange sie bei der Neoliberalisierung willfährige Helfer wie diese FPÖ waren. Dass diese Partei laufend ihre eigenen Prinzipien verrät und auch nur ihre Freunde in guten Positionen platzieren will (wie auch rot und aschwarz seit Jahrzehnten) ist schon 20002 bis 2006 aufgefallen. Nur leider halten sie ihr Spiel nie lange genug durch und werden verhaltensauffällig, weil sie sonst um ihre timmen fürchten müssen, wenn sie nichts mehr von VP oder SP unterscheidet.

  14. Weninger

    @Selbstdenker
    Also die Russen waren es nicht? Es gäbe Motive wie Erpressung oder einfach ein ander Deal für Geld. Sie leben wohl noch im kalten Krieg. Als ob es “die” Russen gäbe. Da gibt es angefangen von den Oligarchen über die Dienste und Putins Partei bis hin zu Oppositoniellen wohl ein breites Spektrum. Genauso wie man nicht von den Amis oder den Briten reden kamn. Vielleicht waren auch die “Ukrainer”, weil sie es nicht mögen, dass Strache Kontakte zu den Russen knüpfte? Wäre genauso plausibel, aber dieses ganze Spekulieren dient letztlich nur der Verschleierung der Blödheit Straches. Wenn ich einem Undercover-Bullen einen Kilo Koks abkaufe, kann ich mich auch schwer drauf rausreden, dass der ein Gauner ist.

  15. LePenseur

    Chère nattl,

    darf ich Ihre treffende Analyse auf dem LP-Blog als Kommentar veröffentlichen?

    U.A.w.g.

    LePenseur

  16. Selbstdenker

    @Weninger:
    “Verzeihung; Mäusetastatur und Wurtsfinger”

    Sie sollten ein wenig ins Freie gehen. Ihre mentalen Verrenkungen gehen bereits soweit, dass Sie beginnen auch Buchstaben und Wörter zu verdrehen.

  17. Weninger

    @Selbstdenker
    Ich bin viel im Freien, war gerade Holz holen. Leider war vorhin meine Brille noch etwas trüb, ich ob der obigen Ergüsse ungeduldig und die Tastatur schlecht beleuchtet, so what? aber ich denke man versteht jedes Wort von mir, so man will. Also können Sie auch inhaltlich darauf eingehen, aber das erwarte ich nicht.
    Meine “mentalen Verrenkungen” sind harmlos gegen die hier kursierenden Latrinengerüchte, aber deswegen wohl zu unspektulär für die Dolchstoßler. Lieber schön simpel polarisieren in böse anonyme Mächte von der Ostküste und die armen unschuldigen Opfer der Volkstribunen Strache und Co.

  18. Selbstdenker

    @Weninger:
    Aus dem Kontext ergibt sich recht eindeutig, dass ich mit “die Russen” russische Geheimdienstler meine. Die in der Welt verbreitete These, dass russische Geheimdienste dahinterstehen könnten, ist meiner Meinung nach eher unwahrscheinlich.

    Erstens kann sich auch ein/e Deutsche/r (z.B. mit ehemaliger SED-Parteikaderzugehörigkeit) diese Methoden aneignen und zweitens kann ich keinen Nutzen für “die Russen” erkennen, wenn sie hier ihre eigenen potentiellen U-Boote versenken. “Die Russen” kann ich mir in dieser Angelegenheit maximal als Auftragnehmer vorstellen, die das Video gegen viel Geld für ein im Westen agierendes politisches Netzwerk angefertigt hat.

    Und nochmals: wer erhofft sich eine Woche vor der EU-Wahl am meisten von diesem Video zu profitieren?

    Dies vor dem Hintergrund, dass a) den Sozialisten / Sozial”demokraten” herbe Verluste drohen, b) die Rechtspopulisten laut Umfragen stark zulegen dürften womit c) die “Weiterentwicklung” der Ever closer union gefährdet ist?

    Ibizagate wurde meiner Meinung nach a) von Deutschland aus organisiert, b) ist politisch dem linken Spektrum – wozu ich auch Merkel zähle – zuzuordnen, c) hat direkt mit der EU-Wahl zu tun und betrifft d) ultimativ die Umwandlung der EU von einer supranationalen Organisation in einen zentralistisch organisierten Gesamtstaat nach dem Vorbild Frankreichs.

    Für die “große Sache” müssen halt gelegentlich Opfer gebracht werden, wie man an den Vorfällen vor der Brexit-Volksabstimmung beobachten konnte.

  19. Selbstdenker

    Eine Erkenntnis kann man aber jetzt schon festhalten: auf den Bodensatz der sogenannten Rechtspopulisten ist Verlass. Deshalb ist dies auch eine fixe Kalkulationsgröße für die Linken bei der Ausarbeitung ihrer Strategien.

    Was meine ich damit? Geltungsdrang ohne Leadership. Sinnlose Infights und permanentes Anzetteln von Ärger. Kein Fettnäpfchen auslassen. Unvermögen das braune Tourette-Syndrom zu therapieren.

    Diese Knallköpfe lassen sich bei Bedarf verlässlich über die Medien fernzünden.

  20. Weninger

    @Selbstdenker
    Der ganze Aufwand, damit die FPö bei der EU-Wahl schlechter abschneidet, das hat doch auf den Rechtspopulismus in Europa nur marginalen Einfluss. Weil die FPö bei schlechten Ergebnissen statt vier eventuell drei oder gar nur zwei Abgeordnte ins EU-Parlament schickt? Kann ich mir nicht vorstellen. Auf die Wähler in France oder Italien hat duie Affäre erst Recht kein Einfluss.
    Also Merkel ist links, und was ist dann Kurz? Ist er der große Befreier vom Joch der EU-Weil der Frittenverordnung kritisiert? Wo liegen denn die Welten zwischen Merkel und Kurz. Wohl nur in der Migrationsfrage, ist das alles? Den Parteien der Mitte geht es doch nur um das Wohlergehen der Großkonzerne, egal ob mitterechts oder mittelinks.

  21. fxs

    Für mich sind zwei Dinge von Interesse:
    1. Der Inhalt
    2. Wer steht dahinterer
    Zu 1. mich erschüttern weniger die dort inhaltlich getätigten Aussagen, viel mehr die Naivität und Vetrauensseligkeit, welche von Strache und Gudenus an den Tag gelegt wurde. Diesen Leuten kann man keine Staatsgeheimnisse anvertrauen.
    Zu 2. Klar ging es darum die FPÖ anzupatzen, erpressbar zu machen und bei Bedarf schädigen zu können. Die Vorgangsweise und der getriebene Aufwand lassen eine schlichte Journalistenaktion ausscheiden. Übrig bleiben staatliche Dienste und eventuelle extrem reiche Leute. Wen also stört die so sehr, dass dieser Aufwand getrieben wird. Sorry, hier fällt Russlan, der übliche Verdächtige aus, die FPÖ unter Strache war russenfreundlich. Also die politische Konkurrenz! Um hier etwas weiterzu kommen, stellt sich die Frage: Kam so was schon vor? Di e Antwort: Ja, der Fall Strasser, den man ähnlich rein gelegt hat. Strasser sagt man nach, dass er ein kritisches Verhältnis zum CIA und dessen Kontakten zu EU-Dienststellen hatte. Würde passen, die USA haben keine Freude mit europäischen Kontakten zu Russland. Die Ähnlichkeit der Methoden unterstützt diese Zuweisung von Verantwortung.

  22. Falke

    @Weninger
    Ja, ich gewähre diesen Vetrauensvorschuss auch den anderen Parteien, d. h. dass sie (oder deren Spitzenvertreter) nicht gesetzeswidrig handeln würden. Verbal allerdings hört man so einiges: etwa von Schieder, dass er alle rechten Parteien verbieten will – und niemand regt sich auf! Das ist meiner Meinung nach viel schlimmer und demokratiefeindlichern als alle Aussagen Straches zusammen.

  23. Namor

    Die FPÖ wird verlieren, die Grünen kommen wieder in den Nationalrat. “Jetzt erst recht!” sagen nur Menschen die ohnehin die FPÖ gewählt hätten, so wie ich. Schon die Kärntenwahl hat gezeigt, wie schnell 2015 vergessen ist und wie leicht man sich an die Bekopftuchten in den Straßen gewöhnt. 800.000 Moslems und noch mehr will die Mehrheit. Kurz ist ein Blender, als Außenminister eines Kleinstaates mit dem Beitrittskandidaten Mazedonien, eher ein Bezirk als ein Land, hat er die Grenze geschlossen, gegen Willen der EU, Deutschlands, Frankreichs und der eigenen Regierung. Bruhaha!

    Grüne und FPÖ werden wie ein Instrument gespielt. In 50 Jahren läuft es immer noch so. Mal werden sie stärker, dann ein Skandal oder Spaltung (nicht nur Haider und Heide Schmid, sondern auch Pilz) und “gehe zum Start”. Ich geh trotzdem wählen, nicht erst recht sondern sowieso.

  24. wbeier

    @Namor
    Zit: “In 50 Jahren läuft es immer noch so”
    Pardon, aber in 50 Jahren läuft gar nix mehr weil da werden die Karten sicher neu und anders gemischt.. Dann sind nämlich jene die opinion leader, welche heute (19.05.2019) über 70% in der Alterskohorte 0 bis 4 Jahre in Wien stellen.

  25. astuga

    Btw. Wie viele Anteile an Krone und Kurier hat eigentlich der öst. Oligarch Benko gekauft?
    Also der, der sich so gut mit Kurz versteht.

  26. Selbstdenker

    @astuga:
    Nix für ungut, aber diese Sache wurde in der FPÖ vergeigt.

    Das nun die FPÖ sogar den vom Kern-Ehepaar in Umlauf gesetzten Narrativ “Kurz würde der Drahtzieher vom Ibiza-Video sein” übernimmt anstatt den angerichteten Schaden zu minimieren, zeigt, welche Knallköpfe in dieser Partei sitzen. Nicht alle, aber für meinen Geschmack zu viele.

    Eine sehr treffende Einschätzung der FPÖ kommt von Andreas Mölzer:

    “Der ehemalige freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer fordert die FPÖ-Minister auf, aus der Regierung auszutreten, und zweifelt an der Regierungsfähigkeit der Freiheitlichen. Schafften die Blauen es nicht, zu einer „seriös rechtskonservativen“ Partei zu werden, würden sie „schlicht unnötig“ werden. Das Skandal-Video sei „ein Inferno für die FPÖ“.”
    https://www.krone.at/1925089

    Wie ich weiter oben geschrieben habe: bestimmte Knallköpfe lassen sich bei Bedarf verlässlich über die Medien fernzünden. Genau darauf baut die Silberstein-Strategie auf: es ging von Anfanfang an darum die richtigen Knöfpe zu drücken um diese Gestalten zu aktivieren.

    Das Ibiza-Video schockiert mich gat nicht so, da die FPÖ eine Art spiegelbildliche SPÖ ist. Die Linken fabulieren zum Teil genauso von der totalen Machtübernahme. Nur mit dem Unterschied, dass ihre Journos keinen Skandal daraus basteln und man sie solche Dinge in Ruhe aussitzen lässt.

    Was mich aber schockiert, ist der immer wieder zu beobachtende Rückfall der FPÖ in geradezu reflexartige Verhaltensmuster. Diese Partei schafft es nicht eine Minderheit an Bad actors auszusortieren oder zumindest unter Kontrolle zu halten. Und das nicht einmal, wenn ihre eigene Zukunft fundamental davon abhängt.

  27. astuga

    Nach großen Medien-Beteiligungen von (vorbestraften) Personen mit Geld und Einfluss und exzellenten Verbindungen zu Politikern und Ex-Politikern zu fragen ist die legitime Thematisierung eines Sachverhaltes der offenbar ein Problem darstellt.

    Oder hört es jetzt auf ein Problem zu sein, nur weil Strache auch wegen solcher geplanten Szenarien zurück getreten ist?
    Ich wünsche mir, dass keine Parlamentspartei solche unsauberen Kontakte hat!
    Also wenn Wünschen helfen würde…

  28. Johannes

    Der Fall Strache wirft unweigerlich eine Frage auf die nach meiner Meinung auch vom Bundespräsidenten behandelt werden muss. Es ist die Frage ob man das Bespitzeln, Fallen stellen und heimlich Filmen von Politikern ohne deren Wissen für gut und richtig hält.

    Auch alle Parteien und nicht zuletzt die Medien müssen Farbe bekennen ob es in Zukunft legitim und gesellschaftlich anerkannt sein soll mit politischen Gegnern derart zu verfahren.

    In Ungarn war es umgekehrt dort wurde die Rede eines Sozialisten die nicht für Öffentlichkeit bestimmt war aufgenommen und veröffentlicht.
    Die Folge war ein Absturz der Sozialisten und ein Vertrauensverlust bis heute. Orban hätte nicht diese Unterstützung der Bevölkerung würden die Menschen nicht das Gefühl haben die Sozialisten hätten sie verkauft, belogen und verraten, wie es der damalige Vorsitzende ja selbst zugegeben hat..

    Ich halte das aufgezeigte Verhalten von Strache und Gudenus für abstoßend und erschreckend primitiv aber in einer funktionierenden Demokratie kann die Antwort auf solche Machenschaften nur der saubere Journalismus sein der unbequem und unnachgiebig fragt, recherchiert, zusammenträgt.

    Wer sich jetzt mit den Methoden von Böhmermann und Co. verbündet verliert mehr als er im Augenblick des Triumphes glaubt. Wer jetzt nicht auch die Methoden der Bespitzelung verurteilt wird zum Totengräber des sauberen investigativen Journalismus, nach meiner Meinung.

  29. Mourawetz

    Und eines ist natürlich klar: die Parteien und Organisationen, die daran beteiligt waren, als Mitwisser oder aktive Täter müssen sich vor Gericht verantworten. Demokratie-politisch tot sind die.

  30. sokrates9

    Johannes@ Sehe das noch dramatischer: wenn es legitim ist Politiker Fallen zu stellen und in der Folge eine ganze Regierung noch dazu mit ziemlich weit hergeholten Argumenten zu sprengen,(Strache ist moralisch verwerflich – strafrechtlich ist die Suppe ganz dünn -,daher wahrscheinlich die ganze Partei , besonders Kickl der könnte “Untersuchungen” behindern und das mit voller Unterstützung des BP, der Presse, einer hasserfüllten Opposition die ebenfalls alle nur mit moralischen Bedenken auftritt, stellt sich die Frage in welchem Rechtsstaat sind wir noch??. Mit den richtigen Methoden kann jedem Menschen eine Falle gestellt werden und dann wird er medial hingerichtet! So stellte ich mir immer Demokratie vor wo der Bürger einen Einfluss hat! Diese gesamte Bagage ist fällig! Man ist schon blind, kaum einer sieht mehr was da an Sauereien gespielt wird! Echte EU – Werte halt!

  31. aneagle

    Wer hat genügend Geld und die strategischen Mitteln? Keine Ahnung.
    Andere Frage: geht es der Strabag jetzt mit den Staatsaufträgen besser und hat Deripaska dort noch Interessen ?

  32. astuga

    @anaegle – NEOS-Finanzier und Oligarchenpartner Haselsteiner fordert ja jetzt eine Überprüfung, ob ihm Aufträge entgangen sind.
    Finde ich gut!
    Man sollte aber auch gleich jene Aufträge überprüfen die er bekommen hat!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .