“Ich ertrage es nicht länger…”

“Ich bin es leid. Ich schlage mich für Europa. Ich will den Euro. Aber ich will das Europa, das wir heute haben (…) auch nicht um jeden Preis erhalten. Ich mag nicht mehr (…) als Nazi beschimpft werden. Ich ertrage es nicht länger, dass unsere Kanzlerin als Wiedergängerin Adolf Hitlers geschmäht wird. ” (Hans-Ulrich Jörges im “stern”)

16 comments

  1. Reinhard

    Nicht der erste, der solche Töne anschlägt; in den deutschen ö/r Medien ist immer häufiger zu hören, dass diejenigen, die bis auf’s Blut verhandeln und immer wieder ihren uns alle teuer zu stehen kommenden Retterkomplex ausleben, langsam die Faxen satt haben. Da gibt es Menschen, die sich Tag und Nacht den Arsch aufreißen für andere, und dann kommen diese anderen dahergeschlendert und schlagen ihnen lachend in die Fresse.
    Der Sinn scheint zu sein, die Deutschen wieder so lange zu provozieren, bis einer mit der Faust auf den Tisch haut und dem Rest der Welt ausrichtet, sie könne ihm den Allerwertesten zungenbefeuchten. Dann endlich werden sie sich wieder aufregen können über “die hässliche Fratze des Deutschen”, der es wagt, einfach die Schnauze voll zu haben davon, sich immer wieder für den Erfolg seines Fleißes erst ausflöhen zu lassen und als Dank dafür anspucken und verhetzen lassen zu müssen.

    Köstlich ist, dass jetzt jene, die selbst gerne die Nazikeule gegen ihre Kritiker geschwungen haben wie das uckermärkische Pastorentöchterchen gegen den bösen sarrazinischen Thilo, jetzt einmal lernen müssen, wie das so ist wenn man für das Gute und Richtige, das man zu tun glaubt, plötzlich mit Hitlerbärtchen verziert wird.
    Ja, genau so fühlt es sich an!
    Zu hoffen ist, dass sie bald die Nase voll haben und aufhören, ihren “Euro” zu retten, um jeden Preis. Es ist nämlich Unsinn, von einer europäischen Zentraldruckerei editierte Buntlappen zu “retten” und so zu tun, als wäre der “Euro” eine Banknote.

    Hörne’s auf, Herr Jörges, und überzeugen Sie Ihre Kollegen, dass es sich nicht lohnt. Von sehr vielen werden sie zum Dank dafür nicht als Nazi beschimpft und wir lassen auch Mutti wieder ruhig werkeln, wenn sie uns den ganzen Rettungsmist, an dem Österreich hängt wie das Körbchen am deutschen Ballon, endlich über Bord wirft und ehrlich zugibt, dass es etwas legitimes, ehrliches und jeder Nation zustehendes ist, wenn die deutsche Regierung vorderst in deutschem Interesse handelt und die Interessen Deutschlands gegenüber anderen verteidigt.
    Sollen uns die anderen doch nennen wie sie wollen, Krauts, Nazis, Schweine – wenn es sie glücklich macht. Im Gegenzug behalten wir dafür unser Geld.

  2. gms

    Die Aussage ist im Original nicht online. “Format” zitiert Jörges inhaltlich ergänzend mit dem Text: —-

    Den ~linksliberalen~ Mietmäulern und Schreibtischtätern ist tatsächlich kein Spagat zu breit, um die von ihnen per Leak jüngst gezüchtete Sau namens “Steuerflucht” noch heftiger durch die Wohnzimmer der Bürger zu treiben.

    Hans-Ulrich “Schmeißt die Briten aus der EU!” Jörges erträgt es also nicht länger? Zwei Lösungen drängen sich ihm auf: Entweder ein Kleinwenig mehr, oder alternativ garnichts von seinem eigenen giftigen Gebräu trinken, das er täglich seinen zivilisierten Lesern in den Morgenkaffee rührt.

  3. gms

    Reinhard :
    Nicht der erste, der solche Töne anschlägt

    Jörges ist ein kompetenzfreier Linksempörist und Rettungseuropäer, dem keine Unsumme aus fremden Taschen groß genug ist, um sie zusätzlich ins europäische Loch zu werfen. Sein mediengerecht inszeniertes Leiden (“ertrage es nicht!”) zielt auf alles andere ab, als darauf, irgendwo ein Limit zu setzten.

  4. gms

    @gms

    Jörges inhaltlich vom “Format” zitiert:

    — Nicht Deutschland habe die EU an den Rand des Abgrunds geführt, sondern der “Kasinokapitalismus in London und die Steuerflucht in Nikosia“. —

  5. Roms

    gms :

    Reinhard :Nicht der erste, der solche Töne anschlägt

    Jörges ist ein kompetenzfreier Linksempörist und Rettungseuropäer, dem keine Unsumme aus fremden Taschen groß genug ist, um sie zusätzlich ins europäische Loch zu werfen. Sein mediengerecht inszeniertes Leiden (“ertrage es nicht!”) zielt auf alles andere ab, als darauf, irgendwo ein Limit zu setzten.

    Dann wird es wohl Zeit dass wieder ein deutscher Bundespräsident oder Kanzler auf die Knie fällt wie einst der unsägliche Brandt oder Weizsacker.
    Und wieder mit einem Sack Geld über der Schulter.

  6. Spruance

    Na, da ist aber einer beleidigt, daß das, was er will (den Euro) nicht zu dem führt, was er erwartet, nämlich offenbar Anerkennung und Wiederaufnahme in den Club. Was er wahrscheinlich noch wenig er hören will ist, daß das eine Menge Leute vorhergesehen haben.

  7. gms

    Spruance:
    Na, da ist aber einer beleidigt, daß das, was er will (den Euro) nicht zu dem führt, was er erwartet

    Jörges kennt seine linken Pappenheimer ziemlich gut. Als Merkel im Oktober des Vorjahres in Griechenland war und damals schon mit Hitlerbärtchen konfrontiert wurde, wußte er gegenüber N24 zutreffend darzulegen: “Man darf sich nicht nur von den Demonstranten auf der Straße beeindrucken lassen, das sind auch organisierte Demonstranten durch die Linksbewegung, durch die kommunistische Partei, durch die Gewerkschaften, das ist klar, das wäre hier umgekehrt genauso.”
    [ youtube.com/watch?v=BFuzPCu9kN0 ]

    Das Bild der verhaßten Deutschen wird in Deutschland selbst gezielt hochgespielt, um die Regierung damit vorsich herzutreiben. Jörges weiß das wie kein anderer. So hat er ua. die Kanzlerin fürs Brechen aller Verträge gelobt, weil sie damit Lernfähigkeit bewiesen hätte.
    Oberflächlich betrachtet vollzieht er nun eine Kehrwende, aber ich verwette Haus und Hof, daß er damit nicht auf jenes abzielt, was Bürgerliche oder Liberale darunter verstehen könnten. Wollte ich spekulieren (pardon the pun), dann werden wir von Jörges demnächst lesen, man hätte die undankbaren (sic!) Zyprioten fallen lassen sollen, weil sie sowieso nur Steuerflucht begünstigt hatten. Put simply: Jörges will Zypern (und GB) aus der EU draußen haben.
    [ youtube.com/watch?v=_z0Q81FEBeE ]

  8. Rennziege

    Hans-Ulrich Jörges ist seit Jahren eine angepasste Regierungstrompete. Mit geblähten Backen pustet er in die Röhre, um einen neuen Posten als p.c. Chefredakteur, Polit-Berater und Talkshow-Tourist an Land zu ziehen. Denn beim chronisch maroden “Stern” wird’s auch für ihn a wengerl eng.

  9. KClemens

    Rennziege :
    Hans-Ulrich Jörges ist seit Jahren eine angepasste Regierungstrompete. Mit geblähten Backen pustet er in die Röhre, um einen neuen Posten als p.c. Chefredakteur, Polit-Berater und Talkshow-Tourist an Land zu ziehen. Denn beim chronisch maroden “Stern” wird’s auch für ihn a wengerl eng.

    Bingo.

    Nie werde ich vergessen, wie er für die Rauchverbote Werbung gemacht hat, und als sie dann (auch dank Unterstützung des Stern und seiner Wenigkeit), als sie umgesetzt haben, wieder dagegen ausgesprochen hat.

    Der nimmte die Flagge auch wie der Wind weht, das beschert im mindestens 2x Medienöffentlichkeit. Einmal bei den pros und dann wiederum bei den cons.

    Auf solche Leute kann ich verzichten.

  10. herbert manninger

    @KClemens
    Stimmt. Jörges hält stets prüfend den Finger aus dem Redaktionsfenster, um die Windrichtung des Zeitgeistes festzustellen, bevor er kommentiert.
    Es könnte also bedeuten, dass die PC-Großwetterlage umschlägt.

  11. FDominicus

    @Reinhard
    “Sollen uns die anderen doch nennen wie sie wollen, Krauts, Nazis, Schweine – wenn es sie glücklich macht. Im Gegenzug behalten wir dafür unser Geld.”

    Oh ja und das gleiche wäre mir vor TARP auch am Liebsten gewesen und vor dem 1.,2.,3.4. EFSF, x-ten, ESM “Schirm”. Und vor allem hätten wir das ohne jedes Problem machen können, genau da stand im Vertrag von Lissabon. Aber nun ja, Nazi hätte da einfach nicht gepasst, wir hätten ja einfach “nichts” getan. Auf die Gesichter der schlimmsten Schuldnerstaaten hätte ich mich sehr gefreut. Naja vielleicht wird es doch mal was damit, aber ich befürchte wir retten bis wir rettungslos verloren sind…

    Dann geht es hoffentlich nicht wieder aus Ruinen neu los….

  12. KClemens

    herbert manninger :
    @KClemens
    Stimmt. Jörges hält stets prüfend den Finger aus dem Redaktionsfenster, um die Windrichtung des Zeitgeistes festzustellen, bevor er kommentiert.
    Es könnte also bedeuten, dass die PC-Großwetterlage umschlägt.

    Vermutlich haben die Mainstreammedien erkannt, daß sie mit SED-Nachrichten auch nur eine begrenzte Zeit durchkommen.

    Immerhin hat es heute ein “Spitzenduo” getroffen, die Doppelspitze beim Spiegel/SPON wurde mit sofortiger Wirkung gefeuert.

    Wenn einem soviel Gutes widerfährt……Greife ich glatt mal zum Hochprozentigen. Zur Feier des Tages.

  13. Spruance

    gms:”Oberflächlich betrachtet vollzieht er nun eine Kehrwende, aber ich verwette Haus und Hof, daß er damit nicht auf jenes abzielt, was Bürgerliche oder Liberale darunter verstehen könnten. ”
    Keine Gefahr für Haus und Hof, aber zu viel der Ehr für so ein Irrlicht!

  14. Halmstan

    Sorry, aber wer sich für die EUdSSR schlägt und den Euro will, der hat kein Mitleid verdient.

  15. Reinhard

    @FDominicus
    Naja, irgend einen Grund finden’s immer, die Nazikeule auszuwickeln, aber ich stimme Ihnen vollkommen zu: Hätte sich D (und auch A, aber unsere Politclowns können ja Verträge nicht einmal sinnerfassend lesen) vom ersten Moment an einfach vertragstreu verhalten, wäre uns der Spaß um etliche zig-Milliärdchen billiger gekommen. Dazu noch die Hypotrottel an die Wand knallen lassen und den Banken ausrichten, wer zu blöd zum Wirtschaften ist möge krachen gehen inklusive GF- und Eigentümer-Haftung samt Pfändung des Privatvermögens und fertig.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .