Ich töte, also bin ich

(GEORG VETTER) Unsere westliche Zivilisation wird trotz gegenteiliger kollektivistischer Bestrebungen nach wie vor vom Prinzip der Eigenverantwortung getragen. Wer ein Verbrechen begeht, ist hiefür gemäß seiner Schuld zu bestrafen.

Nun gibt es Menschen, die – meistens mit dem eigenen Handeln hadernd – die Verantwortung prinzipiell anderswo suchen. Schuld sei das System, die Gesellschaft, das Schicksal. Die ganz Radikalen glauben an einen Determinismus, nach dem alles vorbestimmt sei.

Nun handelt es sich bei der immerwährenden Auseinandersetzung zwischen Freiheit und Kollektivismus nicht um einen weltfremden Philosophenstreit, sondern um eine höchstaktuelle Problematik mit eminenten Auswirkungen. Wer einfach daran glaubt, dass er seines eigenen Glückes Schmied sei, wird mit viel höherer Wahrscheinlichkeit ein Unternehmen gründen als jemand, der dem Gedanken der ewigen Fremdbestimmtheit anhängt.

Fatal ist der Glaube an die Verantwortungslosigkeit im Strafrecht, was wir uns gerade in Zeiten der täglichen Terroranschläge und Amokläufe in Erinnerung rufen sollten. Wer an die eigenen Ferngesteuertheit glaubt, kann kein Verantwortungs- und Schuldgefühl entwickeln. Seine Verbrechen sind vorbestimmt, er erfüllt selbst mit seinem Morden nur den Willen des Schicksals. Ich töte, also bin ich.

Wer in unserer westlichen Zivilisation aus falsch verstandener Generosität eine Mitverantwortung der Gesellschaft an den Verbrechen junger Zuwanderer konstruiert, indem er zu wenig Hilfe, zu wenig Integrationsbemühungen und zu wenig Verständnis beklagt, redet nicht selbstkritisch, sondern leistet dem Verbrechen indirekt Vorschub. Angesicht der Frequenz des täglichen Mordens muss die westliche Zivilisation allen Menschen in aller Deutlichkeit in Erinnerung rufen, dass sie für ihre Handlungen selbst verantwortlich sind. Alles andere fördert die Gewalt.

50 comments

  1. Christian Peter

    Verantwortlich für die Grauentaten sind vor allem die politischen Parteien (wie z.B. die ÖVP), die mittels einer völlig verfehlten Einwanderungspolitik in den vergangenen Jahrzehnten die Probleme verursachten. Diese scheinen aber nach wie vor nicht willens, politische Verantwortung für den Horror zu übernehmen.

  2. Thomas Holzer

    Die Attentäter, Amokläufer, Terroristen, Mörder -egal wie man sie nennen möge- sie alle sind sich der eigenen Verantwortung sehr wohl bewusst. Sie töten, morden mit Absicht, Kalkül, im vollen Bewusstsein ihrer -wenn auch manchmal (nur) ziemlich rudimentär vorhandenen- Intelligenz, auch wenn sich einige vorab Aufputschmittel oder was auch immer zuführen. Auch das Zuführen von derlei Drogen findet im vollen Bewusstsein und freiwillig statt.

    “Nur” Politikerdarsteller, Vertreter von NGOs, sogenannte Gutmenschen, Soziologen, Politologen, “Weltversteher” und “-erklärer” behaupten -wider besseres Wissen?- das Gegenteil, nämlich die Verantwortlichkeit aller anderen, nur nie der Täter selbst.

  3. Christian Peter

    @TH

    Das ist wohl der neueste Gag der Altparteien, um jede politische Verantwortung für den Terror von sich weisen zu können, nicht wahr ? Die verheerenden Zustände sind selbstverständlich die logische Folge der verfehlten Einwanderungspolitik der Altparteien in den vergangenen Jahrzehnten.

  4. Christian Peter

    @TH

    Das ist wohl der neueste Gag der Altparteien, um jede politische Verantwortung für den Terror von sich weisen können. Selbstverständlich sind die verheerenden Zustände logische Folge der verfehlten Einwanderungspolitik der Altparteien in den vergangenen Jahrzehnten.

  5. Fragolin

    @Thomas Holzer
    @Christian Peter
    Beides ist richtig. Dass sich diese Idioten detonativ auf Brautschau begeben oder für ihren satanischen Gott Menschenopfer schächten ist deren ureigenste persönliche Entscheidung (auch wenn das Gruppenverhalten von Menschen sich oft von persönlicher Intelligenz komplett abkoppelt). Aber dass sie das HEIR tun liegt durchaus in der Verantwortung jener, die diese Idioten angelockt und gesetzeswidrig ins Land geschaufelt haben.

  6. Thomas Holzer

    @stiller Mitleser
    Mit Verlaub – aber mir ist es wirklich egal, ob sich diese Typen vor Jahrzehnten, Jahren, Monaten oder “blitz” islamisiert, radikalisiert haben, mir ist es auch egal, ob es sich um Menschen handelt, welche schon seit Jahren, Jahrzehnten, in erster, zweiter oder welcher Generation auch immer hier leben oder erst vor kurzem zugewandert sind. Ob es sich um Konvertiten oder Muslime seit Geburt handelt.
    Für alle diese gilt:
    jeglicher Mord ist deren ureigene Entscheidung, es gibt dafür keine wie immer geartete Ausrede. Das Gelabere, die waren alle so nett, freundlich, überhaupt nicht religiös etc. ist vollkommen unerheblich, jegliche Neutralisierung dieser Menschen mehr als nur gerechtfertigt.

  7. Thomas Holzer

    Nachtrag: im “Report Mainz” werden de facto alle Attentäter, mit Beispielen zurückgehend bis ins Jahr 2009, als psychisch krank diagnostiziert.
    Wie praktisch………….die Irrenanstalten werden bald übergehen………

  8. Thomas Holzer

    Das Erwachen ist ein Böses, auch für diese zwei naiven “Gutmenschinnen”……..

  9. Christian Peter

    Das islamische Recht sieht (unter bestimmten Voraussetzungen) eine Verpflichtung zum Dschihad für Muslime vor und im Namen Allahs Ungläubige zu töten gilt als einer der ehrenwertesten Handlungen im Islam : Was darf man sich erwarten, wenn man Millionen solcher Menschen in Länder der Ungläubigen importiert ? Nach islamischen Recht wäre es Muslimen eigentlich gar nicht erlaubt, in Ländern Ungläubiger zu leben. Islamischer Rechtsgelehrte schufen daher ein Rechtskonstrukt, die es Muslimen (ausnahmsweise) dennoch erlaubt, in westlichen Ländern der Ungläubigen zu leben.

  10. waldsee

    mea culpa,mea maxima culpa hieß es einmal. dieses prinzip hat heute deutlich weniger gültigkeit.
    am artikel gefällt mir ,daß er sich dem wesentlichen nähert,dem unterschied der kulturen und denkweisen . wir sind SO und viele wollen das so auch,aber es gibt hierorts viele denen das gar nicht gefällt.
    einen feind kann man nur bekämpfen,wenn man weiß wo und wie er ist.
    weitermachen im wesentlichen.

  11. Fragolin

    @Christian Peter
    “Nach islamischen Recht wäre es Muslimen eigentlich gar nicht erlaubt, in Ländern Ungläubiger zu leben.”
    Nicht so ganz, und damit meine ich nicht die Grammatik. Es ist ihnen sehr wohl erlaubt; es ist ihnen aber verboten, diesen Zustand widerstandslos zu akzeptieren. Sie haben alles in ihrer Kraft Stehende zu tun, um die Gesellschaft der Ungläubigen in eine Gesellschaft der Muslime umzuwandeln. Sie müssen sie unterwandern und missionieren und Stück für Stück unterwerfen; in kleinen Schritten erst aus dem Verborgenen und nach dem Erreichen einer bestimmten Macht ganz offen und fordernd. Genau das ist der Jihad; er findet mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln statt und erlaubt faktisch alles, von der Vertellung und Lüge bis zum offenen Abschlachten.
    Da es von außen für niemanden erkenntlich ist, welcher der Musmlime jetzt seine Religionsvorschriften ernst meint und welcher die Hölle in Kauf nimmt für ein Leben mit den Vorzügen der westlichen Welt, führt dies zu genau jenem Generalverdacht, vor dem uns die Politik gerade warnt. (Ja, sie warnt, droht also unverhohlen ihren Bürgern.) Für mich ist nicht jeder Muslim ein Terrorist, aber jeder Muslim ein Jihadist. Und ich will es gar nicht herausfinden, mit welchen Mitteln und auf welcher Ebene er seinen Jihad gegen uns Ungläubige und unsere Gesellschaft führen möchte.
    Ich schere mich einen Dreck um die Warnung der Obertanen und ihrer Schattenstasi und nehme mir das Recht heraus, einer ganzen Religionsgemeinschaft, die einer gewaltverherrlichenden und menschenverachtenden hetzschrift folgt, mit Misstrauen zu begegnen, und zwar jedem von denen einzeln.

  12. stiller Mitleser

    @ Thomas Holzer
    ich habe den link geposted weil er die aktuelle Beschreibung des Attentäters von Ansbach doch nicht unwesentlich ergänzt, er ist ein langjähriger Milizionär der Radikalen und ein erfahrener Bombenbauer, und weil der twitter account von Jenan Moussa informativ zu sein scheint

  13. Christian Peter

    @Fragolin

    Sie sollten sich informieren. Streng genommen ist es Muslimen nach islamischen Recht untersagt, in Ländern Ungläubiger zu leben. Strenggläubige Muslime werden das aus diesem Grund auch niemals machen.

  14. Gerald

    Für die Existenz eines Staates gibt es den einen Grundkonsens: der Staat garantiert dem Bürger Gleichheit vor dem Gesetz, Sicherheit für Leib, Leben und Eigentum, persönliche Freiheit, nur um die wichtigsten Bestandteile zu nennen. Um dies umzusetzen beansprucht der Staat das Gewaltmonopol. Im Gegenzug erhält der Staat Steuern von den Bürgern.

    Viele Bereiche die sich Staaten zusätzlich als Teil ihrer Machtsphäre angeeignet haben, stehen diesen nicht wirklich zu, wie z.B. das Betreiben von Unternehmen jeglicher Art, Bildung, Gesundheit, etc. hier sollte die Eigenverantwortung der Privatpersonen vorherrschen, denn durch die gegenwärtige staatliche Gleichmacherei entsteht nur bestenfalls Mittelmaß.

    Dem Hauptthema Sicherheit untergeordnet ist die Verteidigung der Staatsgrenzen, werden diese von Einzelnen verletzt, so sind diese Rechtsbrüche ausnahmslos zu ahnden, werden diese von großen Gruppen verletzt, so ist dies als kriegerischer Akt zu werten und entsprechend auch mit Einsatz der Streitmächte unter Ausnutzung des Gewaltmonopols darauf zu reagieren.

    Das Eigentum der Bürger ist vom Staat zu schützen, eine Verpfändung an Dritte durch den Staat ist unzulässig. Faktisch ist dies bereits geschehen, nämlich durch die Übernahme von Bürgschaften und Schulden anderer Staaten.

    Diesen Grundkonsens haben die Lenker unserer Staaten somit einseitig aufgekündigt. Die Staatsgrenzen wurden ohne Befragung der Bürger aufgegeben, für die illegale Einreise von Menschen aus Ländern, welche die allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 nicht anerkennen, diese sogar ihren eigenen Rechtssystemen (Sharia) unterordnen welche die Unterdrückung und Diskriminierung anderer systematisch vorsieht. Das Eigentum der Bürger wird auf vielfache Weise verpfändet und vernichtet, von illegalen Übernahmen von Schulden anderer Länder bis hin zur Vollversorgung von illegal eingedrungener Menschen ohne jeglichen Rechtsanspruch für diese Leistungen.
    Inzwischen wird von den Lenkern des Staates auf scheinheilige Weise so getan, als würden sich die Bürger vom Staat entfernen, obwohl sie selbst zuvor den Bürgern deren Staat entzogen haben.

    Während bereits die Grundrechte der Bürger stark beschnitten werden, versucht man jene die auf diese Missstände aufmerksam machen zu kriminalisieren und deren wirtschaftliche Existenz zu zerstören, während die Gleichheit vor dem Gesetz durch unzählige Bescheide und Urteile zugunsten von Menschen ohne Rechtsanspruch ad absurdum geführt wird.

    Inzwischen dürften unsere Staatslenker von Angst erfüllt sein, fordern Sie doch immer vehementer die totale Entwaffnung der Bürger und pochen einseitig auf die Rechte aus dem Grundkonsens, allerdings nur gegen jene Bürger gerichtet, welche ihrerseits auf ihre Rechte aus dem Grundkonsens bestehen.
    Diese Staatslenker haben sich inzwischen als eigene in sich geschlossene Kaste gebildet, die nur noch zum Selbstzweck existiert und von neuen Mitgliedern verlangt sich ebenfalls erst am den Bürgerrechten zu vergehen um erpressbar zu sein. Nur dann sind diese für höhere Aufgaben im System bestimmt.

    Inzwischen besteht dieser Grundkonsens wie schon durch die Aufgabe der Souveränität über die Grenzen bewiesen, nicht mehr. Der Staat hat sich faktisch selbst abgeschafft!

    Durch Wahlen lässt sich dieses Machtgefüge nicht durchbrechen, da wehrt man sich mit allen Mitteln gegen den Machtverlust, durch manipulative Berichterstattung, durch Massenbestechung und Korruption oder notfalls durch Wahlbetrug.
    Um diese Kaste hat sich ein eigenständiger Kosmos aus NGO’s, Soziologen, Politologen etc. gebildet, der den Bürgern tagtäglich erklärt wie sie zu sein haben und warum andere nicht so sind wie sie sein sollten. Jede Erklärung ist gut genug für jede Schandtat, für jedes Verbrechen, nur nicht fehlende Eigenverantwortung.
    Der herrschenden Kaste geht es nur um Machterhalt, so sollen die Neuankömmlinge so rasch als möglich die selben demokratische Rechte erhalten wie die Alt-Bürger des Landes um auch zukünftige Wahlen gewinnen zu können.

    Was wird der nächste Schritt?
    Faktische Versklavung der noch steuerzahlenden Bürger oder Bürgerkrieg? Wer gegen wen? Unterschiedlichen Ethnien gegeneinander, oder die Bürger gegen alle? Auf welcher Seite würde das nur noch rudimentär vorhandene Militär stehen? Und auf welcher die Polizei und die Gerichte? Nachdem alle unter strenger Kontrolle der oben genannten Kaste stehen, bestimmt nicht auf Seite der Bürger.
    So einfach kann eine Demokratie zugrunde gehen.
    Soviel zu : “Alle Macht geht vom Volke aus!”
    Fazit: “Wir sind am Arsch!”

  15. gms

    Thomas Holzer,

    “Mit Verlaub – aber”

    Ist es wirklich dermaßen schwierig, Kindergartenlogik tatsächlich inferioren Diskutanten zu überlassen?

  16. Christian Peter

    Nach islamischen Recht werden Gebiete der Ungläubigen als ‘Haus des Krieges’ betrachtet, wobei der Aufenthalt in solchen Gebieten eigentlich nur zu militärischen Zwecken iS des Dschihad erlaubt ist. Daher wurde von islamischen Juristen das Rechtskonstrukt ‘Haus des Vertrages’ geschaffen, um den eigentlich unerlaubten Aufenthalt der zahllosen Muslimen in westlichen Ländern zu rechtfertigen. Nach islamischen Recht gibt es auch keine Zustimmung der Muslime zur freiheitlich demokratischen Rechtsordnung westlicher Länder – ein Umstand, der eigentlich zum Verbot der Sekte Islam führen müsste.

  17. Reini

    … was mich nachdenklich stimmt,… bei allen Anschlägen in letzter Zeit wurde kein einziger Deutscher getötet, bei den vielen Verletzten gibt es keine Namensauskunft. … leben wirklich schon so viele Einwanderer in Deutschland?

  18. Gerald

    Ich bin gewohnt Risiken abzuschätzen, dafür gibt es einige auch in der Industrie seit Jahrzehnten erprobte Methoden.
    Der Durchschnittsbürger hat keine Ahnung welchen Risiken uns unsere Regierungen aussetzen.
    Einfache Annahme: 2 mit ihrer “Religion” im Reinen befindliche Menschen aus dem arabischen Raum planen ein Masaker in einem der großen Alpenstrassentunnels, Tauern, St. Gotthard, etc. mit 2 PKW und je einem Kanister Benzin fahren die beiden im Abstand von einigen Minuten in den Tunnel ein, so dass sich der erste kurz vor den Ende und der andere kurz nach Anfang des Tunnels befindet. Dann verursachen beide nacheinander einen Auffahrunfall mit folgendem selbstausgelösten Brand und das Infefno ist gestartet. Kommunikative und organisatorische Fähigkeiten einer Fachkraft aus dem Orient sind hierfür mit 2 Handys völlig ausreichend. Meine Wagfen vonnöten, nur 2 Fahrzeuge, ob gekauft, gemietet oder gestohlen ist völlig egal. Die modernsten Handys haben sie ja bereits üblicherweise.
    Wenn so etwas in der Hauptreisezeit passiert dann führt das zu unzähligen Opfern.

    Wir sind so verletzlich geworden, weil uns der Staat jegliche Eigenverantwortung abgenommen hat und zudem jeden bestraft, der nur einen unbegründeten Verdacht gegen einen dieser Schätzchen hegt.
    Das Risiko für die Attentäter vor der Tat erwischt zu werden geht gegen null und die Risiken für unschuldige Dritte dabei zu Schaden zu kommen ist enorm hoch, es genügt, einfach zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Ein Entkommen aus dem bereits laufenden Anschlag wäre nahezu unmöglich.
    Wir sind solchen Szenarien völlig hilflos ausgeliefert und es hilft keineswegs, nicht darüber nachzudenken. Und solche Szenarien gibt es undenklich viele. Kein Geheimdienst, keine Überwachung aller Bürger kann so etwas verhindern. Nur eine offene Gesellschaft, die alles ohne Tabu ansprechen kann ist ein Mittel dagegen. Auch die Ausweisung von Menschen die möglicherweise nicht in unsere Gesellschaft passen, auch mit dem Risiko, dass eine Vorsichtsmaßnahme einen Unschuldigen trifft, aber viele Unschuldige vor einem möglichen Anschlag bewahrt.
    Müssen jetzt unsere Politiker auch Autos, LKWs, Benzinkanister, Tankstellen etc. verbieten? Nur um nicht über die jihadistischen Bestrebungen des Islam und deren verheerende Folgen für Europa nachzudenken?

  19. Gerald Steinbach

    Gerald@
    Sehr gut geschrieben, das perfide an der ganzen Geschichte, mit der 100% Erkenntnis das dies nicht die letzten toten in westlichen Europa waren, das die Politik keine Verantwortung trägt und auch nicht belangt wird.
    Die Lächeln oder trauern weiter von ihren Podesten runter, mit den Wissen alles mögliche gemacht zu haben und dadurch die Opferanzahl begrenzt zu haben
    Hauptsache die “Schätzchen” sind versorgt und in psychologischen Händen gut aufgehoben, es sind ja schließlich MENSCHEN die zu uns kommen und Schutz suchen,….

  20. Johannes

    Gerald@ Der Islam ist der Auslöser islamistischer Terroranschläge. Was nützt mir die Beteuerung unserer Politiker man dürfe jetzt nicht verallgemeinern, wenn diese Verbrechen von Angehörigen dieser Religion kommen so ist diese Religion dafür verantwortlich. Es muß etwas in dieser Religion sein das zu Gewalt aufruft sonst könnten nicht so viele bereit sein Gewalt auszuüben.
    Es war der größte Fehler Europas den Islam in Form von zig Millionen “Gläubigen“ einwandern zu lassen.
    Das es auch anders geht zeigen die Visegrader ohne Gewalt wurde eine Migration von Muslimen verhindert und die Menschen leben wesentlich beruhigter. Die Visegrader haben naturgemäß auch nicht das enorme Vermehrungspotential von Muslimen in zweiter und dritter Generation mit all den verheerenden Folgewirkungen wie in Frankreich, Deutschland, Österreich.
    Ich weiß die Grünen würden mich für solche Aussagen stigmatisieren, aber wir leben in einer Zeit des Umbruchs wer jetzt schweigt macht sich schuldig wenn unsere Gesellschaft durch islamistischen Terror schweren Schaden nimmt.
    Wir müssen zu dieser sogenannten Religion einen anderen Zugang finden, wir müssen stark einschränken und überwachen. Diese Religion hatte unsere westliche Toleranz, aber das war meiner Meinung nach ein Fehler.
    Ich glaube wir müssen härter und konsequenter durchgreifen, der leiseste Verdacht muß zur Schließung von Moscheen führen und jeder Hetzer muß in ein islamisches Land seiner Wahl rigoros und schon beim ersten mal
    abgeschoben werden.

  21. Gerald Steinbach

    Johannes@
    Der bottleneck wird die Abschiebung sein, welches Land nimmt schon seine Auswanderer retour und die Papiere haben die auch verloren, weiters darf man nicht in ein kriegsführendes Land abschieben, weiters darf man nicht abschieben wenn er eine Ausbildung angefangen hat, weiters darf man nicht abschieben wenn er krank ist, weiters darf man nicht …………
    Da müssten die Gesetze geändert werden, münden wird das ganze in einer Diskussions Endlosschleife und die Schutzsuchenden werden bis dahin weiter einreisen

  22. Thomas Holzer

    Der “Ansbach-Typ” ist ja angeblicher Weise ziemlich bequem per Linienflug von Bulgarien nach Deutschland gereist 😉

  23. waldsee

    die angelika m. wird schon einen geheimplan haben,der wird uns dann von kleber,roth ua.nähergebracht.ihr glaubt doch wirklich nicht ,daß uns angelika m. im stich lässt.niemals!

  24. Falke

    Thomas Holzer@
    Bemerkenswert, dass alle, einschließlich der beiden Opfer, nie vergessen darauf hinzuweisen, dass es vor allem wichtig sei, den “Rechtspopulisten” und “Fremdenhassern” bzw. der AfD keine Argumente zu liefern.

  25. Gerald Steinbach

    Falke@
    ..und das ungefragt, man gibt halt gerne Antworten auf nie gestellte Fragen, das ist zutiefst human und antirassistisch

  26. Marianne

    “Verantwortlich für die Gräueltaten sind vor allem die politischen Parteien (wie z.B. die ÖVP)”
    Natürlich treffen SPÖVPGrüne(Neos) eine große Schuld. Allerdings die Hauptschuldigen sind in einer Demokratie nun mal die Wahlberechtigten, egal ob sie wählen oder nicht.
    Die Willkommens-Parteien haben bei den Wahlen in den letzten Jahren gewaltige Zustimmung erhalten. Auch in den veröffentlichten Meinungsumfragen seither ist die Zustimmung nach wie vor sehr groß (Bei uns Zweidrittelmehrheit, in D 90(!)%). In meinem Bekanntenkreis mache ich auch jetzt noch die Beobachtung, daß zwar der vor einem Jahr vielfach zu hörende “…diesen Menschen muß doch geholfen werden”-Sermon verstummt ist, wenn man allerdings Lösungsansätze nachfragt herrscht die selbe Unentschlossenheit wie bei unseren Politikern vor. Wäre es in Realität fundamental anders, wären unsere Politiker längst entsprechend aktiv geworden. Mittlerweile ist es offensichtlich, daß ausschließlich die Meinungsforschung die Handlungen bestimmt. Nicht zufällig ist eine Meinungsforscherin zu Ministerehren gekommen.

  27. Thomas Holzer

    Die Hauptschuldigen sind aber noch immer die Täter; ich hoffe, dies steht außer Streit! Genauso, wie die Tatsache, daß derlei Untaten durch unverantwortliches “Handeln” der gewählten Politikerdarsteller wissentlich und willentlich gefördert wird.

  28. Fragolin

    @Christian Peter
    Immer der gute alte Irrtum, Jihad hätte irgendetwas mit militärisch zu tun. Deshalb kapieren die meisten ja auch nicht, dass es sich bei muslimischen Massen wie der millionenfachen Jungmännerschar, die uns heute beglückt, um eine Armee handelt. Eine Armee benötigt keine Waffen, Kampf ist nicht gleich Schlacht, Front ist nicht da wo sich zwei Bewaffnete gegenüberstehen. Solange das nicht begriffen wird, wählen 80% weiter Mörkel und ihre Sockenpuppen und denken, egal, Moslems sind ja eh ganz lieb und die Waffen schmeißen sie eh an der Grenze in den Sammelcontainer, also alles gut.

    Dass auch ein Burkini eine Waffe ist, ein auf Basis der Scharia milder beeinflusstes Urteil, ein ertrotztes Sonderrecht, die Durchsetzung der Strafbarkeit der kritik am Islam und weiteres, das behirnen diese Menschen nicht. Sie gaffen geschockt auf die Axt und den Dönerdolch und merken nicht, dass das nur kleine Kollateralschäden sind, denn morgen wird die Große Vorsitzende ihren Urlaub unterbrechen, nicht etwa wegen der paar gemeuchelten Leute die eben zur falschen Zeit am falschen Ort waren, sondern, aufpassen Prophezeiung, um noch mehr Herzlichkeit für Muslime, noch mehr Segen für illegale Okkupanten und noch mehr Kampf gegen das rassistische Dunkeldeutschland, Pegida und AfD zu fordern.

    Die Muslime, die hier leben, leben hier mehrheitlich korankonform als Eroberer. Wie gesagt, der militärische Part des Jihad ist der einzige, den wir mit unserer ritterlichen Historie als Krieg erkennen, den wirklich großen Teil von Koranverteilung über (als Sozialhilfe getarnte) Dhimmisteuer bis Gesetzesanpassung blenden die meisten aus. Es tobt ein Krieg, seit Jahren, und wir haben mit offen Grenzen gerade die bedingungslose Kapitulation erklärt, weil wir die Regeln nicht begriffen haben und die Mehrheit wutschnaubend auf jene Handvoll in den eigenen Reihen losgeht, die noch die Reißleine ziehen wollen.
    Die Muslime müssen nicht mehr lange im Land der Ungläubigen leben. Die Unterwerfung schreitet voran.

  29. Fragolin

    Und während ich das absende unterbricht n-tv wegen einer Explosion an einer Erstaufnahmeeinrichtung bei Nürnberg. Nächste Stufe des rechtsradikalen Terrors? Der nahende Reichstagsbrand???

  30. Thomas Holzer

    @Fragolin
    “Dass auch ein Burkini eine Waffe ist,………..” Sie belieben wieder einmal, zum falschen Zeitpunkt zu scherzen 🙁

    Ein Burkini ist Ausdruck eines Lebensgefühlt, zeugt das Tragen desselben doch von Offenheit der Trägerin 😀 😉

  31. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Nein, kein Scherz. Ein Scherz wäre es, wenn es nur um eine Modeerscheinung ginge. Es geht aber um die Durchsetzung islamischen Rechtes unter Androhung von Konsequenzen (Mädchen vom Unterricht ausschließen, Schule und Lehrer als “Islamophobe” verklagen). Nehmen Sie Erdowahn ruhig beim Wort, Muslimen sind Symbole extrem wichtig. Das Erkämpfen des Burkinis, des Rechtes auf Vollverschleierung, des Baues von Minaretten usw. sind lauter kleine Siege in einem Krieg. Sie befinden sich aber in einer großen Mehrheit der Bevölkerung, die lieber ihre eigene westliche Sichtweise über alles stülpt und große Symbole zu kleinen Scherzen verniedlicht, bis es zu spät ist.
    Sie kennen doch die Juncker-Doktrin der kleinen Schritte. Genau so läuft die Islamisierung. Und da sind Kleinigkeiten Waffen. Auch eine Nadel kann tödlich sein.

  32. wbeier

    @Fragolin 16:53
    Wahr gesprochen Fragolin. Der Jihad durchdringt jedes Lebensbereich und beschreibt keineswegs nur die offene Konfrontation. Demographische Entwicklungen, Besetzung möglicher Stellhebel und einfach die perfide Unterwanderung und Modelung unserer alten Lebenswelt. Und es sind die vielen kleinen Indizien und Alltagsimpressionen die das bestätigen. Unsere Unterwerfung wird – wie es aussieht – gelingen.

  33. Thomas Holzer

    @Fragolin, wbeier
    Es gibt keine “perfide Unterwanderung”!
    Man mache doch bitte “unseren Neubürgern” nicht zum Vorwurf, daß diese, da sie anscheinend auf keinerlei Widerstand stoßen, ihre Lebensweise beibehalten und zusätzlich darauf bestehen, diese auch den Autochthonen “oktroyieren” zu dürfen.
    Da wir “Autochthone”, u. A. “vertreten” durch die gewählten Politikerdarsteller, weder in der Lage noch willens zu sein scheinen, unseren Rechtsstaat durchzusetzen! -verteidigen impliziert schon die Selbstaufgabe- kann und darf man nicht von einer “perfiden Unterwanderung” sprechen. Diese “Unterwanderung” ist eben keine Unterwanderung, sondern -zumindest- die offene, freimütige Androhung der Machtübernahme.
    Man mache bitte nicht das eigene Versagen anderen Menschen zum Vorwurf, respektive mache man bitte nicht anderen Menschen zum Vorwurf, daß diese das Vakuum, welches “wir” hinterlassen, ausfüllen wollen!

  34. Rennziege

    Erst sobald der erste Araber, Eritreer, Bantu oder Maghrebiner dem Andreas-Gabalier-Fanclub beitritt und in dessen Konzerten, krachledern gekleidet, an der Bühnenrampe mitjodelt, werde ich glauben, dass so etwas wie Integration oder Assimilation möglich ist. Vorher nicht, tuat ma laad. 🙂

  35. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Und wo orten Sie dann einen “Scherz” bei mir? Genau diese (baby)schrittweise Machtübernahme beschreibe ich. Ganz ohne Komik.
    Und ich mache keinen Vorwurf sondern stelle fest. Dass der Handlungsbedarf bei uns liegt, habe ich nirgends bestritten. Ich ergänze nur, dass wir Handlungen auch deshalb unterlassen, weil wir die symbolischen Siege unserer Angreifer als folkloristische, lustige Kleinigkeiten abtun und gar nicht erkennen, dass wir schrittweise unterworfen werden. Und mit “wir” meine ich einmal das Staatsvolk als statistische Grundgesamtheit abzüglich einer Handvoll Ausreißer.

  36. Fragolin

    @Rennziege
    Schon der erste “Flüchtling”, der freiwillig bei dem Beiseiteschaufeln von Murenschlamm mithilft, ganz ohne Regie und Kamera, wäre ein geradezu biblisches Wunder. Weder bei RK noch Feuerwehr stehen dankbare Schutzsuchende Schlange, um der Gesellschaft, die ihnen Unterschlupf und Versorgung schenkt, etwas Dank in Form nützlicher Handgriffe zurückzuschenken. Die sind zwar rudelweise “amtsbekannt”, aber eben nicht für ihre Hilfsbereitschaft. Da braucht es gar keine Krachlederne.

  37. Gerald Steinbach

    Rennziege@
    Das könnte ich mir gut vorstellen, das zB. ein Afghane/Syrer,.. an so einen Konzert teilnimmt, allerdings hat der eher einen Rucksack umgeschnallt und wird danach wem anderen Singen hören und ein paar andere auf seine Reise mitnehmen

  38. Rennziege

    27. Juli 2016 – 19:22 — Fragolin
    @Thomas Holzer
    Mit einer ernsthaften Argumentation und Diskussion, Gentlemen, ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Wir leben inmitten einer Farce oder Satire, europaweit, leider nur als Komparsen. (Zu Nestroys Zeiten nannte man so etwas noch Posse.) Über die Seltsamkeiten, in denen wir leben, kann man nur noch lachen, um nicht zu weinen. Ich empfehle ersteres; es ist schlicht gesünder für Hirn, Seele und Stoffwechsel.
    Keep on rockin’, anyway”

  39. Rennziege

    27. Juli 2016 – 19:28 — Fragolin
    27. Juli 2016 – 19:31 — Gerald Steinbach
    Wie sollte ich Ihnen beiden widersprechen? Aussichtslos, da Gegenargumente haltlos wären. Also ziehe ich das Lachen weiterhin vor und lade auch Sie dazu ein. Was wollen wir sonst tun?
    Mannsbild, Kinder und ich besuchen heut nachtmittag ein Jugend-Rugby-Match; die zwei Buam spielen mit, in gegnerischen Teams. Mal schauen, ob sie sich abends noch vertragen. Ich nehme an, ja. Rugby ist, anders als viele vermuten ein harter, aber fairer Sport. Wen wundert’s, dass er sich im Reiche des Propheten niemals durchgesetzt hat?

  40. Fragolin

    @Rennziege
    Empirische Studien belegen, dass sich Ballsport im Orient nur deswegen nicht durchsetzen konnte, weil jede Partie nur so lange dauerte, bis die kleine Lunte an dem Ball abgebrannt war und die im Ballbesitz befindliche Siegermannschaft sofort mit einem Aufenthalt im Paradies und 72 Cheerleaders belohnt wurde. Die erste Runde der Liga fand niemals statt, weil nur eine einzige Mannschaft die Trainingsspiele überlebte, und die war so grottenschlecht, dass sie nie in Ballbesitz kam…

  41. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Es geht eben nicht um Blumentöpfe! Gerade in dieser aufgeheizten Stimmung sind “ernsthafte Diskussionen und Argumente” das Um und Auf.
    Pauschalierungen, zumindest verbale Sippenhaft, Vorverurteilungen et al. nehmen leider rapide überhand.
    @Fragolin
    Einen z.B. Burkini zu tragen, erachte ich nicht als “symbolischen Sieg”, sondern als jämmerlichen Versuch, Selbstbestimmung zu suggerieren.
    Abgesehen davon, es tangiert mich nicht mal peripher, ob eine Frau einen Burkini oder was auch immer trägt. Soll(en) sie meinetwegen von mehreren und/oder hunderten Barbusigen umzingelt werden.
    Die große Mehrheit der muslimischen Attentäter der vergangenen Jahrzehnte war nicht an deren Kleidung, noch an deren “Bildung” erkennbar.
    Jeder Muslime ihr Kopftuch, jedem Sikh sein Turban et al.

  42. Christian Peter

    @TH

    Das könnte stimmen, würde es sich beim Islam nicht um eine mörderische Sekte handeln, die eigentlich schon längst verboten hätte werden müssen. Selbst der Präsident der Liberalen Muslime Österreich, Amer Albayati fordert ein Kopftuchverbot und ein Verbot der Islamkindergärten, zahlreiche Rechtsexperten und Islamwissenschaftler ein Verbot des Islam.

  43. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Sie sind ausgeprägter Individualist (und das finde ich, ehrlich und mit einer Verbeugung, bewundernswert) aber das verstellt Ihnen den Blick auf die Denkweise anderer. Ich hätte gerne eine Welt voller Individualisten, aber wir haben leider eine Welt der Kollektivisten, und eines dieser Kollektive ist die Glaubensgemeinschaft der Muslime. Man muss begreifen, dass das, was einem Individualisten bei uns wie eine modische Marotte erscheint, bei den Vorkämpfern des Islam als Uniform betrachtet wird, und das öffentliche Tragen und die allgemeine Anerkenntnis dieser Uniform ist sehr symbolträchtig. Haben wir es wirklich verlernt, Zeichen für Gruppen zzu erkennen, weil wir selbst uns als Individuum von Gruppen und Gruppendenken abgenabelt haben? Ich versuche nur zu verstehen, und je mehr ich mich mit der Thematik beschäftige, umso erschreckter bin ich über das Ausmaß dessen, was hier gerade läuft. Und nein, mir gefällt dieses Symbol-Denken auch nicht, aber genau das führt dazu, dass sogar das Begrapschen einer Kuffar-Frau unter den Augen ihres Kuffar-Mannes ein Symbol der Stärke ist und es sehr genau beobachtet wird, dass die Justiz den grapschenden Moslem milde gewähren lässt, aber den Kuffar-Mann im Falle er sein Weibchen verteidigt härtest bestraft. Klingt wie eine Kleinigkeit, aber jede dieser Aktionen von Köln bis Würzburg sind Kriegsakte und unterscheiden sich von dem, was wir historisch als Gefecht betrachten nur dadurch, dass die Gegner keine Uniformen tragen und unterschiedlich bewaffnet sind. Die Trennung zwischen “Soldat” und “Zivilist”, wie wir sie aus unserer Historie kennen, existiert im Jihad nicht. Und Waffe ist alles, wirklich alles, da wird selbst McGyver noch blass.
    Ich habe es nicht erfunden, sorry. Aber je mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, umso mehr Quellen bestätigen mich.

  44. Wanderer

    http://salzburg.orf.at/m/news/stories/2787834/
    Wahrscheinlich hat das hier schon jemand reingestellt. Die Zeit des Debattierens läuft für uns bald ab.
    Fragolin ist absolut beizupflichten. Es herrscht ein stiller Kleinkrieg, zu dem nicht nur Abstechen, Enthaupten, Erwürgen, Erschießen, Totschlagen und Bomben gehören, sondern auch Grapschen, Vergewaltigungen, militantes Kopftuchtragen, Minarettbau, Sozialsystemmissbrauch und hohe Reproduktion. Wir wehren uns nicht, wir demonstrieren nicht einmal. Wir haben es wohl nicht anders verdient.

  45. Fragolin

    Für alle, die glauben, es handele sich um etwas Neues, Unerwartbares…
    Schattenstasi, Schnüffelmaasi, sofort aktiv werden!!!
    Neulich im Internet dieses Hassposting eines islamophoben Hetzers entdeckt:
    “Der Koran lehrt Angst, Hass, Verachtung für Andere, Mord als legitimes Mittel zur Verbreitung und zum Erhalt dieser Satanslehre, er redet die Frauen schlecht, stuft Menschen in Klassen ein, fordert Blut und immer wieder Blut. Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht des Verstandes erstickt.”
    Sofort den facebook-account dieses Hetzers löschen, unwiderbringlich, und seine Schriften verbieten!
    Er postet unter dem Pseudonym VOLTAIRE.
    Sein Klarname steht sogar in Wikipedia. Dort steht auch, dass er leider kürzlich verstarb. 1778 etwa.
    Handeln Sie schnell! Setzen Sie seine Machwerke auf den Pirincci-Katzenbücherindex! Verhindern Sie, dass die Rechtsextremen diese Hetze zum Schüren diffuser Ängste instrumentalisieren! Es ist Feuer am Dach, der Typ hat seine Texte nicht einmal gegendert!!!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .