Ifo: “Viele Migranten nicht für Arbeitsmarkt qualifiziert”

“….Münchner Wirtschaftsexperten glauben, dass die Mehrheit der Flüchtlinge sich schwer tun wird, eine Beschäftigung zu finden – und schlagen drastische Maßnahmen vor….” (hier)

7 comments

  1. Reini

    Wird dies jetzt abgeleitet von den vielen ausländischen Arbeitslosen in Österreich?!… einge Experten glauben,… und die meisten sitzen in der Politik!

  2. Thomas Holzer

    Nichts gegen die Expertise der Mitarbeiter des Ifo-Institutes; aber für diese Erkenntnis bedarf es nur des vielgeschmähten “gesunden Hausverstandes” 😉

  3. elfenzauberin

    Ja, das ist die bittere Realität. Wer es nicht glaubt, soll selbst einmal einen Flüchtlingshotspot besuchen wie beispielsweise die stark frequentierten Grenzübergänge oder auch die neuralgischen Bahnhofsstationen. Die Menschen, derer ich dort gewahr wurde, sind sicher nicht einfach in eine Industriegesellschaft einzubinden, um es euphemistisch zu formulieren. Tatsächlich halte ich dieses Unterfangen für aussichtslos.

  4. Wolf

    Und was den “hohen Anteil” an Ärzten, Ingenieuren usw. betrifft: kürzlich wurde eine offizielle Zahl bekanntgegeben. Danach haben von den bisher insgesamt 180.000 Flüchtlingen, denen in Deutschland Asyl gewährt wurde, ganze 6 (in Worten: sechs) Ärzte um Nostrifizierung ihrer Diplome angesucht.

  5. Christian Peter

    In Deutschland gibt es die Zahlen, die in Österreich wie immer unter Verschluss gehalten werden : 58 % der in Deutschland strandenden illegalen Einwanderer verfügen über keinen Schulabschluss (Quelle : Der Spiegel).

  6. Fragolin

    Natürlich passen viele Migranten nicht auf den Arbeitsmarkt.
    Der Arbeitsmarkt hat nicht genug freie Stellen für zigtausende Akademiker…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .