Im Zweifel sind die Amis schuld….

“…In Deutschland werden Scheindebatten geführt, die kaum etwas mit der Faktenlage zu tun haben. Statt die USA als natürlichen Verbündeten anzusehen, werden sie als Hauptbedrohung denunziert….” (“WELT“)

21 comments

  1. Enpi

    Exzellenter und vollkommen akkurater Artikel. Danke dafür. Es stellt sich natürlich die Frage, warum sich die ganzen notorischen US Basher und Putinversteher nicht in ihr geliebtes, ach so freies, Rußland verziehn. Koffer packen, und “schleichts eich” endlich!

  2. mike

    endlich wieder ein Artikel, der den idiotischen Antiamerikanismus – das können die ösis übrigens ja mindestens so gut – beschreibt. Besonders gut der letzte Absatz betreffend TTIP: alle reden so gscheit, haben jedenfalls ihre linksrotgrüne AKÖGB-Goschn offen – in Wirklichkeit wissen sie gar nicht, worums wirklich geht, bzw. wollen die gar nicht wissen, worums geht.
    Aber der friedliebende Putin wird verherrlcht, im Sowjetreich war sowieso alles besser, wir warten jetzt nur noch, das die Linken das Ruder in die Hand bekommen und uns den rechten ääh linken Weg weisen…

  3. aneagle

    1.) nur kein überzogenes Mitleid. Die “Amis” sind wahrlich keine Chorknaben und in keinerweise das, was Deutschland sich, fern eines Realitätsbezuges, treuherzig als freundschaftliche Partner vorstellen.

    2.) und das ist gut so. Denn ohne einen nüchternen Partner, der Deutschland zum widerholten Male aufmerksam macht, das Staaten keine Freundschaften pflegen, sondern Interessen wahrzunehmen haben, wäre Deutschland längst in seiner Multikulti- Friede- Eierkuchen Romanze versunken, bloß weil der deutsche Michel so gerne glauben will, treuherzig schauen genügt für eine staatstragende conclusive Strategie. Von einer solchen sind allerdings auch die Amis meilenweit entfernt.

  4. sokrates

    Militärausgaben USA 610 MRD; Russland 180 MRD; China 140 MRD – alles mit einiger Unschärfe! Militärstützpunkte weltweit: USA 143, Russland:5 China: 0.
    Man sollte schon die Kirche im Dorf lassen! Und die Aufklärer von US – Aktivitäten werden auch nicht verfolgt weil sie krasse Unwahrheiten verbreiten!

  5. Thomas Holzer

    So ist das halt, wenn wieder einmal eine neue, alte Sau durchs Mediendorf gejagt wird und die Erregungsorgien überhand nehmen.
    Auf jeden Fall werden sich die chinesischen, russischen und anderen Geheimdienste freuen, daß den USA der “Schwarze Peter” zugeschoben wird, und sie selbst -ohne jegliche öffentliche Erregung- ihrer ursächlichen Beschäftigung in EU-Europa und anderswo nachgehen können
    @Sokrates
    Da werden Sie schon recht haben, mit diesen zahlen; und die USA sind, genauso wie alle anderen, nicht fehlerlos; aber: die USA schützen nicht nur sich, sondern auch uns Europäer und viele andere Staaten, welche es vorziehen, den USA Stützpunkte einzuräumen als selbst in die Rüstung zu investieren.
    Es ist nicht alles schwarz-weiß, meistens gibt es auch nicht unerhebliche Grautöne

  6. sokrates

    Thomas Holzer@ Hoffentlich werden wir besser geschützt als Afganistan – wo ja bekanntlich am Hindukusch europäische Werte verteidigt werden müssen, besser als im Irak ( Stichwort Abu Greit), Syrien, Lybien , Afrika, wo der selbsternannte Weltpolizist intensiv daran arbeitete ISIS hochzuzüchten! Auch die 6 MRD Investition in der Ukraine wird sich für Europa sicherlich noch segensreich auswirken!
    Finanzwirtschaftlich gesehen ging es unseren Banken die letzten 150 Jahre ganz gut, solange bis die Zockerdevise “Lasst das Geld arbeiten” (Interpretation der Sozialisten – super- wir brauchen nur umverteilen)
    mit all ihren Giftpapieren von den USA nach Europa exportiert wurden! – Wobei um die Naivität der Europäer zu unterstreichen unser oberster Notenbanker Novotny in einem Interview sagte dass uns die Finanzkrise nicht treffen wird, da der Atlantik schließlich zwischen Europa und der USA liegt!

  7. FDominicus

    Ein paar Fakten:
    1) Guantanamo ist immer noch offen
    2) die NSA spioniert jeden aus.
    3) die höchsten Schulden weltweit

    Was hat das mit Bashing zu tun?

  8. Thomas Holzer

    @Sokrates
    Sie haben vergessen, Grenada, Lateinamerika, Vietnam und viele andere Interventionen durch die USA, zu erwähnen 😉
    Nochmals; kein Land, kein Staatsmann und schon gar kein Politikerdarsteller war, ist und wird jemals fehlerlos sein.

    “wo der selbsternannte Weltpolizist intensiv daran arbeitete ISIS hochzuzüchten”
    Ein bisserl viel Weltverschwörung, für meinen Geschmack 😉

    Und Sie haben natürlich recht; weder haben die UdSSR noch Russland irgendwo seit 1945 auf dieser Welt militärisch interveniert 😉

  9. Enpi

    Einigen ultralinken (oder auch ultrarechten, denn beim unqualizierten US Bashing sind sich beide politischen Gegner ja plötzlich einig) Wadlbrunzern hier würden ein paar Jahre Guantanamo sehr gut zu Gesicht stehen.

    Wie Tom Cotton (R-Arkansas) mal bei einem Hearing über Guantanamo sagte: “I am sure that they (die islamistischen Insassen) will rot in hell after they die, but until that day I dont care if they rot in Guantanamo.”

    Und damit hat der Mann absolut recht.

  10. estate

    Enpi,

    wer braucht schon Amerika zu bashen, wenn Figuren wie Eric Frey in Österreich und dessen deutsches Pendant Richard Herzinger durch ihr Geschreibsel mit Leuten wie Ihnen im Windschatten selbst diesen Job übernehmen? Nichts ist willkommener, als ein Opponent der sich selbst demontiert.

  11. Acer campestre

    “Im Zweifel sind die Amis schuld”…. soll man in Europa aus Freundschaft zu den Amis das “Stockholm-Syndrom” pflegen? das kann es wohl auch nicht sein!

    “Unter dem Stockholm-Syndrom versteht man ein psychologisches Phänomen, bei dem Opfer von Geiselnahmen ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern aufbauen. Dies kann dazu führen, dass das Opfer mit den Tätern sympathisiert und mit ihnen kooperiert.” (wiki)

    PS: “Scheindebatten führen” beschränkt sich nicht nur auf dieses Thema – “Scheindebatten” sind weit verbreitet.

  12. sokrates

    Thomas Holzer@…Nochmals; kein Land, kein Staatsmann und schon gar kein Politikerdarsteller war, ist und wird jemals fehlerlos sein. zwischen fehlerlos und Millionen Toten seit Ende des 2. Weltkrieges ist meines Erachtens schon ein kleiner semantischer Unterschied! Auch dass die ISISs ganz von alleine entstanden ist um Allah zu loben und preisen ist eine interessante Meinung! Wer ist der größte Verbraucher aller Ressourcen inkl. ökologischer Fußabdruck und lebt de facto auf Kosten des Restes der Welt?- Sicherlich die UDSSR!

  13. Mona Rieboldt

    Das USA-Bashing ist weit überzogen, bei allen Fehlern, die gemacht wurden.
    “NSA spionieren alle aus”, ja und die anderen Geheimdienste tun das nicht? Staaten sind auch keine Freunde, sondern höchstens Verbündete. Ich verstehe die Aufregung auch nicht. Geheimdienste hat jedes Land, weil man mehr wissen will, als offiziell mitgeteilt wird. Und Geheimdienste tun das, wozu sie nun mal da sind und bezahlt werden.

    Und in Deutschland werden die Bürger von der eigenen Regierung ausspioniert. Telefonüberwachung ist enorm ausgedehnt worden, sie können in jedes Konto sehen, wir haben Meldepflicht etc. Dazu kommt inzwischen eine Gesinnungskontrolle, wer nicht übereinstimmt mit dem, was die Regierung vorgibt, wird diffamiert, ausgegrenzt und verliert seinen Job, wer nur ein Buch schreibt, was den Regierenden nicht gefällt, siehe Sarrazin etc.
    Da ist es natürlich ungefährlicher, die USA zu kritisieren als die eigene Regierung.

  14. Manfred erzetic

    Sokrates, Sie machen ihren Namen aller ehre. Selten hat jemand in einen so kurzen Kommentar soviel Drolliges von sich gegeben. Gratuliere

  15. Thomas Holzer

    @Sokrates
    Bestechende Logik!
    Weil die USA die größte Ressourcenverbraucher dieser Welt sind und auf Kosten aller anderen leben, unterstützen die USA ISIS und dergleichen, damit diese Terroristen sich dort niederlassen, wo sich eben ein Großteil der Ressourcen befindet, welche die USA verprassen…
    Mit Verlaub, aber reflektieren Sie -zumindest ab und zu- auch Ihre Beiträge, welche Sie hier veröffentlichen?!

  16. estate

    Mona Rieboldt

    > Das USA-Bashing ist weit überzogen, bei allen Fehlern, die gemacht wurden.

    Hmmm, wo wird denn *die USA* gebasht? Gibt es einen Boykott oder bloß einen Aufruf gegen Hollywood-Filme oder Starbucks-Cafe? Werden auf den Straßen Autos von Ford besonders oft mit Pflastersteinen beworfen? Rebelliert das Volk (im Schlepptau ihrer emsigen EU-Obertanen) mitterdings schon erfolgreich gegen Facebook und Google?

    Eigenartiger Weise rebellieren die Leute nicht nur nicht — die übliche Verdächtigen aka Neocons beklagen sogar vielfach, wonach die Bürger sich sogar gerne von US-Firmen aushorchen ließen, aber dann zickig würden, täte ein Staat ebendies.

    “I love my country, but I hate my government.” — Die 1,000.000 Dollar-Frage: Solche Aufkleber, wie sie in den USA immer mehr verbreitet sind, sind nun USA-Bashing — Ja? — Nein? — Who the fuck cares?!

  17. Rennziege

    Wer die USA beschimpft, hat keinen blassen Schimmer von deren Kultur, Temperament und Geschichte. Er oder sie übersieht nur geflissentlich, wie erbärmlich die EU und ihre Teilstaaten agieren — und verdrängt autistisch, dass er ohne den amerikanischen Schutzschild über Europa recht unbequem aus dem Schlaf der gutmenschlichen Gerechten geweckt werden könnte.

  18. krawutzikaputzi

    Erklären sie mir eines Herr Ortner.
    Früher saßen die misantristische Denunziantinnen am Fenster. Heutzutage sitzen sie am PC des BKA, Justiz und Finanz.
    Nichts passiert einfach so. Wenn es passiert war es geplant. (Lincoln)
    Ein Hoch auf die USA.

  19. gms

    Rennziege,

    “Wer die USA beschimpft, hat keinen blassen Schimmer von deren Kultur, Temperament und Geschichte.”

    Für eine Beschimpfung, die hier wiederholt attestiert wird, sind die Vorwürfe aber recht konkret. Zugleich sind die Vorwürfe kongruent zu einem Kultur- und Geschichtsverständnis der USA als Hort der Freiheit und Bürgerrechte. Kritisiert wird die Differenz zwischen dem, was man am amerikanischen Wertekanon und Way of Life schätzt, und dem, was die letzten Jahre nach und nach ans Tageslicht kam.

    Temperament? — Selbst wenn man den USA positiv zugesteht, ihre politischen, wirtschaftlichen und sicherheitstechnischen Interessen mit allen erdenklichen Mitteln zu wahren, kollidieren diese evident mit den Interessen anderer Länder. Strenge Rechnung – gute Freunde.

    “.., dass er ohne den amerikanischen Schutzschild über Europa recht unbequem aus dem Schlaf der gutmenschlichen Gerechten geweckt werden könnte.”

    Man kann es mit dem Schutzschild auch übertreiben, und eben dies scheint nun wieder ins rechte Lot gerückt zu werden. [1] Angesichts der Reaktion kann wohl kaum davon ausgegangen werden, wonach in der Vergangenheit alles korrekt ablief — noch dazu, wo der Sprecher der Kanzlerin die ganze Debatte vorgeblich mangels tragfähiger Faktenlage vor Wochen für beendet erklären wollte.

    Manche Vorstellungen sind eben “to good to be true”. Der weise, selbstlose globale Weltpolizist fällt in diese Kategorie, und was nach dieser Erkenntnis hierzulande eintritt, mag für die einen das Gehabe renitenter und schimpfender Kinder sein und für die anderen ein notwendiger Schritt der Emanzipation.
    Und als wäre das nicht begrüßenswert genug, schwappt die Debatte wieder retour über den Atlantik, aufdaß nun auch amerikanische Bürger selbst beginnen Grundsatzfragen zu stellen.
    Wer auf dortige Kultur und Temperament vertraut, braucht sich daher auch keine Sorgen zu machen.

    [1] welt.de/politik/deutschland/article140597436/BND-stoppt-Internet-Spionage-fuer-die-NSA.html

  20. Wolf

    @Enpi
    Und die Insassen von Guantanamo wurden natürlich – so wie das in demokratischen Rechtsstaaten üblich und Vorschrift ist – von ordentlichen Gerichten ihrer Taten überführt und rechtskräftig verurteilt. Oder, etwa doch nicht?

  21. Rennziege

    14. Mai 2015 – 02:12 gms
    Danke für Ihre Replik. Ich gebe zu bedenken, dass der Begriff des “Weltpolizisten” obsolet ist und dass die Illusion, man könne Stammes- und antikreligiös dominierten Kulturen die Demokratie überstülpen, an den verschwendeten Milliarden und an der trüben Erfahrung gescheitert ist. Was auch in den USA zu einem wachsenden Isolationismus geführt hat. (Wilson, schau oba!)
    Und wenn Sie eine Plattheit gestatten: Staaten handeln niemals aus Nächstenliebe oder humaner Gesinnung, sondern stets aus und für ihre eigenen Interessen. (Österreich müssen wir diesbezüglich leider ausnehmen.) Die USA agiert nach beinharten geopolitischen Prämissen, was die selbsternannte Intelligentsia der Weichstaaten, die von einer sozialistischen NWO träumen, natürlich erzürnt. — Verglichen mit dem Fähnlein Fieselschweif der EU-Länder, deren Schwäche, Faulheit, Planwirtschaft und Überalterung sie vom Weltgeschehen abkoppelt, sind die Vereinigten Staaten, auch Kanada, ein Vorbild an Innovations- und Wirtschaftstemperament, das wir nur beneiden können.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .