In Frankreich brennen innerhalb weniger Stunden 897 Autos

Paris – Gegen diese Ausschreitungen war der G20-Gipfel in Hamburg überspitzt formuliert fast schon friedlich: Rund um den französischen Nationalfeiertag am 14. Juli entluden sich im ganzen Land in diversen Städten Hass, Frust und Verzweiflung. (hier)

11 comments

  1. Fragolin

    “Vor allem in Pariser Vororten kommt es immer wieder zu Ausschreitungen – zuletzt etwa bei Demonstrationen gegen Polizeigewalt kurz vor der französischen Präsidentschaftswahl.”
    Brandschatzen gegen Gewalt. Fucking for virginity.
    Aggressiv und strunzdumm, die Linken sind genau das, wovor sie uns von rechts immer warnen. Sie können nicht anders, als von sich auf andere zu schließen.

  2. stiller Mitleser

    In den Vorstädten F’s brennen seit Jahren am 14.7. Autos. (an normalen Tagen brennen, rauchen & glosen eher große Abfallbehälter, auch an den Demoplätzen&strecken im Zentrum). Da in F die Revolte zum republikanischen Grundungsmythos gehört, ist die Zündelei eben jenes Zipfelchen der großen bürgerlichen Tradition, das die beurs für sich erobert haben. Und da sie Wähler sind und Arbeit für sozialisierende Institutionen garantieren, wird das auch nicht groß beeinsprucht. Außer eben von jenen, die es aus dem gleichen Wohnviertel bisher noch nicht herausgeschafft haben, tant pis pour eux.

  3. sokrates9

    Warum findet man in deutschsprachigen Medien darueber kaum Berichte? Weil Wahlen vor der Tuer stehen und das keine Rechtsradikalen waren?

  4. Christian Peter

    Diese Demonstrationen sind völlig berechtigt, Frankreichs Wirtschaft verliert immer mehr an Boden. Nun wurde mit Macron auch noch ein Politiker des alten Systems gewählt. Keine rosigen Aussichten für Frankreich.

  5. bill47

    @Christian
    Demonstrationen mögen berechtigt sein. Vandalenakte sind kriminell und die Verantwortlichen gehören aus dem Verkehr gezogen.

  6. Rennziege

    20. Juli 2017 – 19:00 — KTMTreiber
    Werden sie sich nicht trauen, die drei zumindest halbstaatlichen Vehikelschrauber: könnt’ ja geleakt werden.
    Aber als Teil der weltweiten, leider auch europaweiten Verschwörung gegen die deutsche Automobilindistrie fühlen sie sich auf sicherem Gelände, um mit Rostlauben gegen Qualität zu punkten. Naturgemäß wirken auch deutsche Rotgrünlinks-Genossen heftig daran mit, 0,7 Mio. direkte und 1,5 Mio Zulieferer-Jobs unwiederbringluch zu vernichten. Denn Benzin und Diesel sind igitt! Nur Strom ist koscher — wenngleich keiner der Energiewende-Freaks die FRage beantworten kann, wie die Laterndlparker ihre teuren Kisten laden sollen, wie der Umweltfrevel der Lithium-Ionen-Akkus zu bereinigen sei, wer all die Tankstellen mit teuten Starkstrom-Ladestationen bestücken soll, etc.
    Vielleicht kann man ja die Stromleitungen von den Windgeneratoren der Nord- und Ostsee nach Bayern mit dem Verkauf gechredderter, naturgeschützer Wildvögel als Wildbret finanzieren? Und die E-Automobilisten zum Ausgleich der alljählich überbordenden E-Subventionen aller Haushalte, auch der ärmsten, überreden?

    Manchmal denk’ ich mir, dass Selbstmörder ihre Pläne nicht ankündigen. Doch wer zwischen den Zeilen der EU-Politikschranzen zu lesen versteht, weiß: Sie kündigen ihn an, allerdings nicht für sich selbst, sondern für alle, die ihnen auf den Leim gegangen sind.

  7. jaguar

    Hat Fr. Twaroch als ORF -Korrespondentin darüber faktenbasiert berichtet? Ich habe keine diesbezügliche Wahrnehmung. Paßt halt nicht ins Konzept.

  8. KTMTreiber

    @Rennziege:

    … ich stell mir auch gerne meine Lieblingstankstelle in Modena vor, wenn die ganze Schlange E-Autos, zur Hauptreisezeit, Tanken möchte…. 😉

  9. Johannes

    Europa verschweigt seine Probleme so lange bis sie nicht mehr zu verstecken sind. Aber dann ist es zu spät und kein Medium oder Beschwichtiger kann etwas dagegen tun.
    Dann werden die Probleme der Migration das Land wie ein Mehltau überziehen.

  10. KTMTreiber

    @Johannes :

    … und ich freue mich darauf, – “wie ein Christkind wenn es blitzt ” – schon allein ob der dämlichen Gesichter, die das NIE so kommen sehen haben… – wird für mich ein Volksfest! 😉

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .