Iran: Ein Atomdeal mit Wirkungen und Nebenwirkungen

Von | 17. Juli 2015

“The notion that the $100 billion which Iran will obtain ‘is going to make all the difference in the world is just – it’s not true,’” Kerry said. No, but it is going to make some difference. It is going to cost people’s lives. As will this entire disastrous agreement with Iran. (hier)

3 Gedanken zu „Iran: Ein Atomdeal mit Wirkungen und Nebenwirkungen

  1. Alexander Scheiner, Israel

    Im Atomwaffenabkommen hat die Islamische Republik Iran gegenüber dem Westen gesiegt. Der Iran ist trotz allen Bemühungen, dies zu unterbinden, doch eines Tages imstande, Nuklearwaffen zu fertigen oder zu besitzen, er wird sie von Nordkorea oder von Pakistan erhalten.

    Der Iran wird es nie aufgeben, sein Versprechen zu halten, Israel zu zerstören. Die Gründe sind „religiöser“ Natur. Mit einem katastrophalen Krieg kann das Erscheinen des „vermissten 12. Imams“ erzwunden werden. Muss sich Israel gefallen lassen, wegen diesem obskuren Weltbild zerstört zu werden?

    https://estherstagebuchauszichronyaacov.wordpress.com/2015/07/08/der-ehemalige-iranische-prasident-ayatollah-hashemi-rafsanjani-sagt-er-sei-zuversichtlich-dass-israel-von-der-weltkarte-verschwinden-wird/

    Dazu kommt auch die Tatsache, dass der Iran die Hitzbollah mit modernsten Waffen aus Russland unterstützt, in jeder gewünschten Menge. Eine Tatsache ist auch, dass der Iran aktiv Terror gegen Israel ausübt und ausgeübt hat.

    https://theangrypersians.wordpress.com/2015/07/14/islamic-republic-iran-and-plofatah-the-special-relationship/

    Der Iran ist auch im Umgang mit seiner eigenen Bevölkerung nicht zimperlich.

    https://theangrypersians.wordpress.com/2015/07/03/islam-in-iran/

    All diese Tatsachen lassen doch Zweifel an ernsthaften Bemühungen vom Iran zu, seine Beziehungen mit dem Westen zu verbessern. Die Islamische Republik Iran wird immer einen Ausweg finden: kein Muslim ist verpflichtet, auch nur ein einziges Abkommen oder Vertrag mit einem Ungläubigen einzuhalten, entsprechend dem islamischen Gebot der Taqiyya.

  2. Enpi

    @Alexander Scheiner
    sehe ich alles ähnlich wie sie. Allerdings ist es eine Realität des 21. Jahrhunderts, daß Massenvernichtungswaffen leichter und günstiger zu erhalten und zu bauen sind, als im 20. Jahrhundert. Heute wird Israel vom Iran atomar bedroht, morgen von Türkey, Ägypten oder gar dem Libanon. Letztendlich werden wir in diesem Jahrhundert alle damit leben müssen, daß mittelgroße Staaten und letztendlich auch Kleinstaaten über die A-Bombe verfügen werden. Was ich damit sagen will, der Iran hätte mit oder ohne Vertrag in wenigen Jahren seine Bombe. Außer einer militärischen Besetzung, zu der Israel nicht in der Lage ist, gibt es mittelfristig keine Möglichkeit dies zu verhindern. Israel muß daher unbedingt einen anderen Weg finden, aus dem Visier des Iran und anderer arabischer Staaten zu kommen, die zwar heute noch nicht, aber sicher morgen ebenfalls die Bombe haben werden.

  3. Alexander Scheiner, Israel

    Enpi, 17. Juli 2015 – 10:31

    danke für Ihren Kommentar. Betreffend einer künftigen nuklearen Bewaffnung von weiteren Staaten hoffe ich, dass Sie Unrecht haben.

    Dass Israel einen anderen Weg verfolgen sollte um “aus dem Visier” zu kommen ist richtig. Das geht leider nur, wenn der Koran sein Gebot zurückzieht, dass alle Juden ermordet werden müssen, und wenn das Regime im Iran seine absurde Begründung “das Erscheinen des 12. Imam” endgültig löscht. Kommt dazu, das das Existenzrecht Israels von allen Arabern und islamischen Staaten anerkannt werden muss.

    Dann, könnte es zumindest endlich Ruhe geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.