Iranische Frauen kämpfen um die Freiheit – und die Welt schaut weg

Drei iranische Frauen, die in Teherans berüchtigtem Gefängnis in Qarchak festgehalten wurden, wurden kürzlich zu einer Gefängnisstrafe von mehr als 10 Jahren verurteilt. Ihr “Verbrechen”? Das Versäumnis, Kopftücher zu tragen, und damit die islamische Kleiderordnung des Landes herauszufordern. mehr hier

9 comments

  1. Sokrates9

    Mit unserem yBundespraesidenten (aller Oesterreicher) haben die Frauen einen prominenten “Vorkaempfer”,ein echter Kopftuchfan!

  2. Der Realist

    Es war ja auch nicht der Westen, der im Iran die islamische Revolution ausgerufen hat. Für die aktuellen Zustände in Libyen, Irak und Syrien hat der Westen schon erheblichen Anteil. Nur dank Präsident Putin konnte in Syrien das Schlimmste verhindert werden.

  3. astuga

    Dazu ist der ersten feministischen Regierung Schwedens beim Staatsbesuch auch nichts eingefallen.
    Also nichts anderes als selbst brav mit Kopftuch vermummelt anzutreten.
    Zur sichtbaren Freude der Mullahs.

  4. Falke

    @astuga
    Und auch die EU-Außenministerin Mogherini legt schön brav ihr Kopftuch an, wenn sie den Iran besucht.

  5. Johannes

    Anders als in allen anderen islamischen Ländern habe ich bei iranischen Frauen immer den Eindruck gehabt das sehr viele lieber heute als morgen ihr Kopftuch ablegen möchten, das sie nicht in einer archaischen Starre ihr Leben verbringen wollen, das sie auch sehr kämpferisch sein können und das sie nur darauf warten endlich frei und selbstbestimmt leben zu können. Ich habe überhaupt das Gefühl das die Perser eine sehr eigenständige Kultur haben die sie eigentlich dazu befähigen würde unglaublich fortschrittlich zu sein.

    Die Ajatollahs sind der klassische Beweis was passiert wenn der politische Glaube sich in das Privatleben der Menschen einmischt, es bestimmen will, es beherrscht.

    Wenn es eine Gesellschaft mit islamischen Glauben gibt die es schaffen könnte modern zu werden, den Glauben zu respektieren und dennoch ein säkulares Leben im Staat zuzulassen dann ist es der Iran.

    Schaffen es die Menschen nicht die derzeitigen Machthaber abzuschütteln taumelt der Iran in einen Konflikt mit den USA und Israel und irgendwann wird die Lunte brennen.
    Der Konflikt wird von iranischer Seite bewusst dosiert am köcheln gehalten denn der Feind von außen soll das Land im Inneren einen.

    Es wäre so schade wenn dieses Land mit soviel Potenzial von geistlichen Führern ins Chaos eines Krieges geführt wird.

  6. astuga

    @Johannes
    Das kann man alles nur unterstreichen.
    Leider sind die Iraner aber überwiegend nationalistisch, haben historisch auch selten gute Erfahrungen mit ausländischen Mächten gemacht.
    Und die Ayathollahs verstehen es sehr gut sich das zu Nutze zu machen, und bei manchen die das Regime ablehnen fällt das dennoch auf fruchtbaren Boden.

  7. sokrates9

    Es ist deprimierend zu sehen wie sich 40 Mio Frauen im Iran von einer Elite von vielleicht 100 Hardlinern beherrschen lassen!

  8. astuga

    @sokrates9
    Das ist vielleicht der innerste Zirkel der Macht im Iran.
    Aber man sollte sich nicht der Täuschung hingeben, es gäbe im Iran keine Unterstützung für das Regime oder zumindest für dessen religiösen Fundamentalismus.
    Ganze Bevölkerungsteile sind nicht nur ideologisch sondern auch ökonomisch vom Regime abhängig.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .