IS schult Terroristen, sich als Flüchtlinge zu tarnen

Von | 14. November 2016

„Der BND warnt: Terroristen des Islamischen Staats tauchen geschickt zwischen Flüchtlingen ab. Ein Jahr nach den Pariser Anschlägen wissen die Ermittler: Eine Zelle wollte auch in Holland zuschlagen. (…) Fest steht mittlerweile, dass alle neun Paris-Attentäter als Flüchtlinge getarnt nach Europa gekommen sind. Eine aktuelle Warnung des Bundesnachrichtendienstes (BND) deutet darauf hin, wie groß die Gefahr von eingeschleusten IS-Kämpfern offenbar weiterhin ist.” (hier)

18 Gedanken zu „IS schult Terroristen, sich als Flüchtlinge zu tarnen

  1. Alfred Reisenberger

    Komisch, die, die das schon vor einem Jahr gesagt haben, einen Zusammenhang sahen und davor gewarnt haben, wurden als “Nazi” und islamophob bezeichnet. Aber der IS braucht sich die Arbeit der Schulung gar nicht antun, denn wir lassen ja eh alles rein.

  2. Fragolin

    Oh wirklich? Jetzt aber nicht echt, oder? Wer hätte denn sowas vermutet.
    Was kommt als Nächstes? Dass der IS schon vor 1 1/2 Jahren angekündigt hat, uns seine Kämpfer in Flüchtlingsströmen mitzuschicken? Kann ja gar nicht sein, die haben doch nur einen Joke gerissen.
    Sind immerhin für ihren Humor bekannt, die lustigen Halsabschneider.

  3. Lisa

    @Fragolin: meine Reaktion war ähnlich. Ist doch nicht gerade Sauregurkenzeit oder wa?

  4. sokrates9

    Was sagt eigentlich unser oberster Staatsschützer dazu der im ORF erklärt hat Terroristen kommen nur mit dem Flugzeug, der Weg mit Flüchtlingen ist viel zu beschwerlich??Zählt er schon seine Tage bis zur (unverdienten) Pension??

  5. Selbstdenker

    Nachdem sich Russland offen in den Syrien-Konflikt eingeschalten hat und die US-Democrats als IS-Unterstützer ausfallen, ändern sich die Rahmenbedingungen für die IS-Kämpfer ganz massiv.

    Nun machen sich die Bessermenschen ernsthaft Sorgen, dass den Massenmördern und Vergewaltigern vom IS etwas zustoßen könnte. Man hört, dass in der Umgebung der IS-Hochburgen die zum Halsabschneiden vorgesehenen Messer mittlerweile geschärft und häufig zum Bartabschneiden zweckentfremdet werden.

    Es wird folgendes passieren: die IS-Kämpfer rasieren ihre Bärte ab, erwerben westliche Kleidung sowie falsche Pässe und machen sich auf nach Europa.

    Dort ist es ja nicht so wichtig, ob ein Verfolger oder ein Verfolgter Asyl beantragt.

  6. Selbstdenker

    Achtung Fehler!

    Ich meinte natürlich “die IS-Kämpfer rasieren ihre Bärte ab, erwerben Smartphones, westliche Kleidung sowie falsche Pässe und machen sich auf nach Europa.”

  7. Reini

    … Der Krieg wird am grauslichsten wenn er zu “Ende” geht. Hier versucht man dem Gegner die größten Wunden zuzufügen und mit dem richtigen Glauben warten im Himmel noch 70 Jungfrauen, für einen IS Kämpfer Win-Win Situation.

  8. Der Realist

    @Alfred Reisenberger
    beim Lesen der ersten Zeilen diese Artikels, waren das auch meine Gedanken

  9. sokrates9

    selbstdenker@ In Österreich werden die Killer von IS dann vom Verfassungsschutz rund um die Uhr beobachtet! Es gibt bereits Mörder von IS da die Bilder von Halsabschneiden und ähnlichen Volkssportaktivitäten zeigen! Eingesperrt werden sie nicht, da laut Staatsanwaltschaft der Nachweis der Beteiligung schwer zu erbringen ist und die Staatsanwaltschaft zusätzlich voll ausgelastet ist Westentaler und Co was anzuhängen!!

  10. Tom

    … da freue ich mich jetzt schon wie eine “Schneekönigin”, wenn das nächste “Blutbad” hier in “Good old Europe” angerichtet wird …. – so etwas konnte man natürlich nie und nimmer voraussehen und hat natürlich rein gar “nix mit nix” zu tun …

  11. Reini

    sokrates9,… die Kosten der Überwachung für den Steuerzahler wären interessant! …

  12. Fragolin

    @Reini
    Vor einiger Zeit hat es da was im deutschen TV gegeben, ich habe die Zahlen leider vergessen, aber es kommen auf einen “Gefährder” so um die 10-12 Leute, um ihn permanent zu beschatten und seine Kommunikation gezielt abzuhorchen. Und das sind keine Angelernten mit Mindestlohn. Hier bei uns wird es nicht anders sein. Da geht es um Millionen. Pro Person (die währenddessen Sozialknete kassiert und sich auf Staatskosten pampern lässt…).

  13. Falke

    Nein, das kann ich nicht glauben. Es haben uns doch alle maßgeblichen Politiker seit mehr als einem Jahr immer wieder versichert, dass Terroristen nie, keinesfalls und unter keinen Umständen unter den Flüchtlingen sind; sie kommen nämlich bequem mit dem Flugzeug. Es kann doch wohl nicht sein, dass diese Politiker völlig hirnbefreite Dilettanten sind (bzw. waren), oder? In diesem Fall müssten wir uns doch die größten Sorgen um unsere Zukunft sowie die Zukunft des Landes und der EU machen, vor allem, weil diese Politiker offenbar von einer Mehrheit immer wieder gewählt werden. Aber vielleicht hat ja – wie so oft – die USA den Anfang gemacht und Europa den Weg für eine andere Art von Politikern geöffnet.

  14. Fragolin

    @Falke
    Eben. Weil wir sie jetzt nicht mehr mit BusBahnBim über den Balkan karren sondern gleich mit dem Flieger abholen, kommen jetzt die Terroristen auch. 😉

  15. Mona Rieboldt

    Die IS-Terroristen müssen nur das Wort Asyl kennen, sofort werden sie in Deutschland aufgenommen, Pässe sind nicht nötig, wir nehmen auch alle Illegalen.

    In der ganzen Asylantensache wurde von Anfang an gelogen, dass sich die Balken biegen, Propagande täglich in den öffentlich-rechtlichen Medien. Erst sollten es ja nur Ärzte und Ingenieure sein, Facharbeiter, die wir dringend brauchen. Dann ließ sich nicht mehr verheimlichen, dass da eher ein Lumpenproletariat gekommen ist, dann wurden immer die wenigen Familien und große Kinderaugen gezeigt, verheimlicht wurde damit, dass gut 80% junge kräftige und oft mehr als wohl genährte Männer gekommen sind. Und nein, so tönte es, bei der ganzen Invasion von Moslems sind garantiert keine Terroristen darunter. Dann die Lüge, die Asylanten wären nicht krimineller als Deutsche. Als die starke Kriminalität von diesen männlichen Asylanten sich nicht mehr ganz verheimlichen ließ, kam sofort, das wäre nur deswegen, weil sie alle so traumatisiert wären. Diese Art von Lügengeschichten gehen weiter und weiter. Und jetzt bin ich gespannt, wie sie die vielen sexuellen Überiffte auf Frauen, Vergewaltigung einer über 70jährigen Frau von einem 17jährigen Afghanen, Belästigungen von 10jährigen Mädchen, erklären werden, falls es überhaupt mal öffentlich thematisiert wird. Die Feministinnen schweigen dazu.

  16. Falke

    @Fragolin
    Offenbar unter dem Titel “Familiennachzug” 🙂

  17. Johannes

    IS Terroristen haben in Syrien und im Irak mit der Todesstrafe zu rechnen. Ich bin überzeugt es gibt nicht wenige in Europa die ihnen schon allein deshalb den Asylstatus zugestehen.
    Wie ist es heute im ORF Teletext so schön zu lesen, die größte Ethnie der IS Verbrecher die von Österreich nach Syrien gingen waren Tschetschenen und zwar mit Asylstatus in Österreich!? Es wäre nicht der ORF hätte er auch eine Erklärung warum diese armen traumatisierten Menschen dorthin gingen, um nämlich einen Stellvertreterkrieg mit Russland zu führen. Ja also wenn sie sozusagen gegen Putin kämpften, na dann, also dann sind sie ja, na dann sind sie ja sozusagen Freiheitskämpfer oder? alles klar;)
    Übrigens 87 sind des Mordens überdrüssig wieder ins Land der Mindestsicherung zurückgekehrt und müssen nun aufwendig mit großen finanziellen Aufwand rund um die Uhr beobachtet werden wie man das so schon nennt.

  18. mariuslupus

    Der BND, bzw. seine leitenden Angestellten sollten einen IQ Test machen, oder einen Sehtest, oder auch einen Hörtest. Wer jetzt im November entdeckt dass Terroristen nach Europa mit Unterstützung der Chefin des BND und ihers Adlatus strömen, der ist in allen diesen Tests durchgefallen. Bleibt nur der Gang zum Orthopäden, mit der Frage wo ist das Rückgrat verschwunden. Das was jetzt der BND entdeckt hat jeder normale Mensch bereits Anfang 2015, oder früher gewusst. Die Ideologie und Denkverbote kleistern die Informationskanälle, zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.