“IS-Terroristen unter Migranten wuchern wie ein Tumor”

Von | 3. März 2016

Refugees from the Middle East and north Africa are “masking the movement” of terrorists and criminals, Nato’s top commander told Congress on Tuesday, despite the protests of human rights groups who say that refugees overwhelmingly have no ulterior motive but escape. In testimony to the Senate armed services committee, US general Philip Breedlove said that the Islamic State terror group is “spreading like a cancer” among refugees. The group’s members are “taking advantage of paths of least resistance, threatening European nations and our own”, he added. (hier)

8 Gedanken zu „“IS-Terroristen unter Migranten wuchern wie ein Tumor”

  1. Rado

    Erstens: Wissen wir selber.
    Zweitens: Diese Botschaft ausgerechnet von einem US-General klingt nach Verhöhnung. Wer hat den im ganzen arabischen Frühling stets auf die Islamisten gesetzt? Die USA und ihre Proxys Türkei und Saudiarabien sind bis heute die größten Waffenlieferanten für IS Al Nusra und wie diese Banden alle heißen.
    Drittens: Die Schuldzuweisung an die Russen ist ebenso eine Zumutung. An den Bahnhöfen sind Angela Merkel und Heinz Fischer gestanden und haben alle unsere Sicherheitsbehörden zurückgepfiffen (übrigends unter kräftigen Anfeuerungsrufen von Obama) und nicht Putin. Der hat im Gegensatz dazu immer gewarnt.

  2. Christian Peter

    Lesenswertes Interview mit Hans Werner Sinn : ”Es ist Aufgabe der Kanzlerin, Staatsgebiet zu schützen.

    ”https://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0ahUKEwiwo4yLqKTLAhVDuRQKHaAFCAEQqQIIHTAA&url=http%3A%2F%2Fwww.welt.de%2Fwirtschaft%2Farticle152864656%2FEs-ist-Aufgabe-der-Kanzlerin-Staatsgebiet-zu-schuetzen.html&usg=AFQjCNHexRvMKKO8GaI_S641ONhbo1gMqw

  3. Falke

    Es wird ständig getrommelt, es gebe unter den Flüchtlingen kaum Terroristen, auch die Kriminalitätsrate unter den Flüchtlingen sei nicht höher als bei uns. Auch wenn dem so wäre: Unbestreitbare Tatsache ist, dass die ABSOLUTE Zahl an Straftaten jedenfalls steigt (viel oder wenig, egal, sie steigt). Müssen wir das in Kauf nehmen? Anders gefragt: Ist der – moralische/ethische – Wert des “Schutzes”, den wir den Flüchtlingen bieten, höher zu bewerten als die Tatsache, dass es dadurch mehr Kriminalität gibt und dass unsere Frauen und Mädchen sich nicht mehr trauen, abends allein auszugehen? Ich meine: definitiv NEIN.

  4. Dr.Fischer

    Falke

    Also “Veterans Today” hat schon im Frühherbst v.J. darauf hingewiesen, daß Europa sich ein Trojanisches Pferd hereinholt. Außer faktenresistenten Politikern in einigen EU Ländern und hysterifizierten Bahnhofs- SängerInnen wußte doch jeder, was da auf uns zu kommen würde.

  5. Gerald Steinbach

    “”Wert des „Schutzes”””

    Der liegt hier gar nicht vor, wenn die bis nach Deutschland, Ö, und sogar nach Schweden ziehen, zufällig die Länder mit den meisten Sozialleistungen
    Für Kost und Logis sind Bahrein, Saudi Arabien, Kuwait und andere reiche Glaubensbrüder zuständig

  6. Johannes

    Jeder der von Europa nach Syrien gegangen ist um dort dem IS beizutreten ist ein gefährlicher Terrorist. Diese Leute haben unter uns gelebt, wenn sie nach dem Fall des IS zurückkommen werden sie die gleichen Idioten sein wie früher nur mit dem Unterschied das sie zigfach auf brutalste weise wie Bestien getötet haben. Wie viele dann noch dazu kommen, welche sich unter die Migranten mischen weiß niemand. Diese beiden Faktoren reichen aus weshalb es hier nicht um die Flüchtlingsfrage geht. Die Menschen müssen in Flüchtlingslagern im arabischen Raum bleiben, die Staatengemeinschaft der Welt hat die verdammte Pflicht diese Mörder des IS auf das schnellste auszurotten. Dann muss ein Wiederaufbauplan mit allen Nationen dieser Welt auf die Beine gestellt werden. Ich kann es nicht glauben das die Mächte welche den 2.Weltkrieg gewonnen haben nicht mit ein paar idiotischen Terrorbanden fertig werden würden wenn sie es wollten. Dieses Elend wäre in einem Monat beendet.

  7. Fragolin

    Dieselben “Menschenrechtler”, die eben noch in Schnappatmung verfallen sind, wenn man auch nur die Möglichkeit in Betracht zog, Menschen erst nach gewissenhafter Kontrolle ins Land zu lassen, hyperventilieren jetzt, dass tausende Kriegsverbrecher aus Syrien wohl Unterschlupf als arme Schutzsuchende an den Futtertrögen der überrannten Provinzen gefunden haben. No na! Uns in die rechte Ecke schieben, wenn wir so etwas bereits vor Monaten prophezeit haben und jetzt einen auf empört machen, weil wir hier einfach nur Recht behalten haben!

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4938787/Das-sind-Verbrecher-keine-Fluchtlinge?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/index.do

    Und, liebe “Menschenrechtsaktivisten”, haltet ihr es immer noch für eine ganz tolle Idee, denjenigen Eindringlingen mit der größten kriminellen Energie Bolzenschneider zu schenken, damit sie sich den Weg in die lebenslang alimentierte Absolution erschneiden können? Nehmt ihr es billigend in Kauf, dass sich Mörder und Halsabschneider, Kriegsverbrecher und Drogenhändler, Vergewaltiger und Folterknechte in unserer Mitte einnisten um der gerechten Verfolgung an den Orten ihrer Verbrechen zu entgehen?
    Oder schaltet doch mal wenigstens einer von euch das Hirn ein, falls da sowas zwischen den Ohren den Durchzug verstopfen sollte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.