Islamismus: ein Hurrikan der Hässlichkeit

Von | 28. April 2018

“Laut einem berühmten Hadith liebt Gott die Schönheit. Doch fundamentalistische Strömungen im gegenwärtigen Islam wollen davon nichts wissen – und das hat schwerwiegende Folgen für die arabischen Gesellschaften.” (hier)

3 Gedanken zu „Islamismus: ein Hurrikan der Hässlichkeit

  1. sokrates9

    Wenn man sich de facto nur auf ein Buch konzentriert, geschrieben von einem kriegslüsternen Typen mit eigenartigen Moralvorstellungen, Künste Musik jeder Art verbieten will um sich ganz auf Allah und der Domestizierung der Ungläubigen konzentriert, braucht man sich über fehlendes Niveau nicht zu wundern! Was wird in Koranschulen unterrichtet? Auswendiglernen des Koran genügt!

  2. Falke

    Da kann man nur froh sein, dass die Moslems im Süden Spaniens (noch?) nicht die Herrschaft übernommen haben; sonst wäre etwa die Alhambra schon längst plattgewalzt.

  3. Thomas Holzer

    Ich erlaube mir, aus dem Buch “Islam und Völkerrecht” von Isam Kamel Salem zu zitieren: “Angesichts des theokratischen Begriffes der Macht bedeutet die religiöse Einheit der Welt, di der Islam verfolgt, die politische Einheit oder einen weltweiten Gottesstaat” S 63.
    Und weiters: “In der islamischen Gesellschaft sind Kirche und Staat identisch” S 63.
    Soviel zur von den “Europäern” betriebenen Unterscheidung zwischen Islam und politischem Islam 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.